Garmin DriveSmart 55 Test & Erfahrungen

von | 4. Mai 2019 | GPS Tests | 2 Kommentare

Klassische Autonavigationssysteme (PND, Personal Navigation Device) befinden sich im Sinkflug! In das Fahrzeug integrierte Navigationssysteme und Smartphone-Apps machen den PND-Herstellern seit Jahren kräftig Konkurrenz. Die Verkaufszahlen schrumpfen, die Anzahl an Herstellern nimmt ab: Garmin & TomTom, eventuell noch Blaupunkt und ein paar Nonames – das war’s.

Nichtsdestotrotz haben wir uns ein aktuelles PND – das Garmin DriveSmart 55 – näher angeschaut und getestet! Schließlich sind noch genug (ältere) Autos ohne integrierte Navis unterwegs und Smartphone-Navigation ist nicht unbedingt jedermanns / jedefraus Sache.

Garmin DriveSmart 55 (©Garmin)

Garmin DriveSmart 55 (©Garmin)

Garmin DriveSmart 55 Test – Technik

Um gleich auf den Punkt zu kommen: In dieser Disziplin liefert das Garmin DriveSmart 55 erstklassiges!

Ob eine rasante Positionsbestimmung per GPS & GALILEO, ein helles & hochauflösende kapazitives Display, eine flotte Routenberechnung, eine verzögerungsfreie Benutzeroberfläche, ein komfortables Einspielen von Karten- und Software-Updates per Wi-Fi oder eine überzeugende Freisprecheinrichtung!

Für einen Straßenpreis von rund €200.- gibt es eine starke Technik, von der man zu den Hochzeiten des PND-Booms nur hat träumen können! Lediglich die Akkulaufzeit lässt zu wünschen übrig – aber wer fährt schon ohne Stromkabel?

Um das DriveSmart vollumfänglich einsetzen zu können wird ein Smartphone mit installierter Garmin Drive App benötigt. Die App stellt die Verbindung zu den Live-Diensten her (Verkehrslage, Wetter, Kraftstoffpreise, Parkopedia Parkplätze, Radarkameras), bietet einen Foursquare Login, konfiguriert die Smartphone-Benachrichtigungen und erlaubt das Eingeben eines Ziels. Die Verbindung zu dem DriveSmart 55 ist schnell aufgebaut und steht zuverlässig zur Verfügung!

Zu den technischen Highlights des DriveSmart 55 zählt die Sprachsteuerung. “Okay Garmin, Nachhause” – und schon wird die Strecke berechnet. Als störend erweist sich einzig und alleine die zustimmungspflichtige Warnung nach dem Einschalten des Gerätes – also erst Antippen und dann “Okay Garmin …” aufsagen. Insbesondere unter dem Aspekt, dass die Saugnapfhalterung recht kurz ist und – zumindest bei einem größeren Auto – sich das Navi schnell außer Reichweite befindet. Allerdings gibt es allerlei Zubehör, um das DriveSmart 55 z.B. an einem Lüftungsgitter in Fahrernähe zu befestigen.

Garmin DriveSmart 55 Test – Routen & Verkehrsmeldungen

Während des Test war das DriveSmart überwiegend im süddeutschen Raum unterwegs. Die vom DriveSmart berechneten Routen – für die Berechnung stehen “Kürzere Zeit, Luftlinie, Kürzere Strecke” zur Auswahl – sind voll zufriedenstellend, hin und wieder machen sie jedoch den Eindruck, als ob selbst in der Einstellung “Kürzere Zeit” eine Tendenz zu kürzeren Strecken bestehen würde. Wie auch immer – ein Ankommen ist garantiert.

Eine Anmerkung: In Ländern wie z.B. Italien kann nach unseren Erfahrungen die Routenführung ganz anders – oder besser gesagt “katastrophal” ausfallen. Insbesondere in kleinen Ortschaften oder Städtchen in den Bergen landet man durchaus in nicht fahrbaren Gässchen – was ein Einlegen des Rückwärtsgangs oder die Hilfe Ortskundiger notwendig machen kann. Ein Karten- und Routing-Problem, dass nicht nur Garmin, sondern auch Mitbewerber TomTom betrifft.

Besonders gut gefallen die Ausschlusskriterien für Vignetten und Mautstraßen. So lässt sich einstellen “Vermeide das Pickerl in Österreich, lasse aber Mautstrassen zu“. Diese Auswahl ist für alle Südbayern praktisch, die auf dem Weg in den Süden via A95 und Seefeld erst hinter Innsbruck auf den Brenner fahren wollen.

Die Navigationsansicht bietet eine Fülle an Informationen. Unten links wird immer das Tempo angezeigt, rechts die Ankunftszeit. Statt der Ankunftszeit lässt sich z.B. die Zeit oder die Distanz zum Ziel aber auch eine Info wie die “Anzahl Scouts für Radar-Informationen” einblenden. Weitere Reisedaten stehen rechts in einer konfigurierbaren Leiste zur Verfügung – alternativ gibt es dort z.B. Verkehrsinfos, Wettermeldungen, POI entlang der Route oder das Telefonmenü. Als störend kann es sich erweisen, dass nach dem automatischen Anzeigen von Verkehrsmeldungen ein Antippen nötig ist, um wieder zu den Reisedaten zu gelangen.

Die optische Zielführung – inklusive Fahrspurhinweisen und Fahrerassistenz-Meldungen – erfüllt ihren Zweck voll und ganz, allerdings lässt die Fülle an über das Display verteilten Informationen die Navigationsansicht recht unübersichtlich erscheinen (Beispiel siehe folgende Abbildung) – in dieser Hinsicht gefallen die “aufgeräumten” TomTom-Navis besser.

Garmin DriveSmart 55 Test - Unübersichtliche Navigationsansicht

Garmin DriveSmart 55 – Unübersichtliche Navigationsansicht

Die Sprachansagen – an deutschen Stimmen gibt es “nur” Anna und Marie – sind klar und bestens verständlich, zu kritisieren wären nur ein paar Kleinigkeiten beim Timing (Ansagen kommen schon einmal zu spät) oder bei Inhalten (fehlende Entfernungsangaben z.B. zu einem Kreisverkehr).

Die Verkehrsmeldungen sind in der Regel zuverlässig, ein parallel mitgeführtes TomTom GO zeigt aber, dass TomTom in dieser Hinsicht immer noch die Nase vorn hat. Nicht nur bei der Aktualität und der Anzahl, sondern auch bei der Darstellung und hinsichtlich einer tollen Funktion: Der Stauwarner auf Autobahnen, der sehr genau den Beginn eines Staus visualisiert.

Unser Testgerät verfügt über die Kauf-Option “Live-Verkehrsdaten mit Smartphone-App”. Alternativ gibt es noch eine Version “Verkehrsfunk mit inbegriffenem Kabel”, die zusätzlich digitalen Verkehrsfunk (DAB+) via Kabel empfängt, aber wie unser Testgerät auch mit der Garmin Drive App zum Empfangen von Live-Verkehrsdaten eingesetzt werden kann.

Link: Vergleich Garmin Verkehrsdienste

Garmin DriveSmart 55 Test - Navigationsansicht mit Fahrspuren

Garmin DriveSmart 55 – Navigationsansicht mit Fahrspuren

Zum Eingeben von Zielen gibt es vielfältige Möglichkeiten, inklusive Koordinaten (in zahlreichen Formaten), Favoriten und über die Karte. Besonders gut gefallen die vielen POIs inklusive die dazugehörigen Details (Abbildung unten, Beispiel Flughafen München) sowie die umfangreichen TripAdvisor und Foursquare Informationen.

Bei dem Eingeben von Adressen gefällt lediglich nicht, das für Städte wie Berlin (“Berli“) und Frankfurt (“Frankf“) erst recht lange getippt werden muss bis der Name in der Liste auftaucht. Bei den “alten” Becker-Navis hat es dazu nur einen Buchstaben gebraucht – aber bei Garmin gibt es ja noch die komfortable Sprachsteuerung!

Garmin DriveSmart 55 - POI Info Flughafen München

Garmin DriveSmart 55 – POI Info Flughafen München

Zur Bedienung: Wie anfangs erwähnt, sämtliche Interaktionen laufen schnell und flüssig ab. Das Hauptmenü ist übersichtlich, in dem App-Menü lässt sich die Reihenfolge beliebig anordnen, das Einstellungsmenü bietet viele Optionen, die meist nur einmal beim initialen Setup angefasst werden müssen.

Noch ein Tipp, durch ein Antippen der Einträge in der kleinen Leiste oberhalb vom Hauptmenü öffnen sich schnell wichtige und interessante Funktionen.

Garmin DriveSmart 55 Test – Weitere Funktionen

Viele Funktionen haben wir schon angedeutet, noch zu erwähnen sind

  • die lebenslang kostenlosen Kartenupdates,
  • das Anschliessen einer Rückfahrkamera,
  • der funktionsstarke Routenplaner inklusive dem Speichern von Routen,
  • die 3D-Ansichten (Gebäude, Gelände),
  • der umfangreiche Reisecomputer,
  • die Reiseaufzeichnung (gefahrene Strecke),
  • die konfigurierbaren Warnungen bei Tempoüberschreitungen (z.B. in Ortschaften bei 10 km/h, außerhalb von Ortschaften bei 15 km/h zu schnell)
  • sowie das Installieren zusätzlicher Karten auf einer MicroSD-Karte.

Fazit zu unserem Garmin DriveSmart Test

Abschliessend lässt sich festhalten: Das Garmin DriveSmart 55 ist ein rundum empfehlenswertes Autonavigationssystem ohne echte Schwächen!

Besonders überzeugend sind die komplette Technik, die tolle Sprachsteuerung und der riesige, keine Wünsche offen lassende Funktionsumfang. Lediglich Vielfahrer mit dem Anspruch auf die besten Verkehrsmeldungen sollten über ein TomTom GO mit integrierter SIM-Karte nachdenken. Allen anderen Autofahrern auf der Suche nach einem neuen Navi – sei es als Erstkauf oder um ein altes Gerät in Rente zu schicken – können wir das Garmin DriveSmart 55 (oder das DriveSmart 65 mit extra großem 6,95-Zoll Display) in der Summe seiner Eigenschaften nur ans Herz legen!

Anzeige - Aktualisiert: 14.10.2019 / Affiliate Links / Bild(er): Amazon

DriveSmart 55 – Leserbewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (77 GPS-Fans, ∅ Score: 76,10 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie das Garmin DriveSmart bewerten!

Unsere Bewertung

  • System 95% 95%
  • Navigation 70% 70%
  • Bedienung 80% 80%
  • Ausstattung 100% 100%
  • Gesamtbewertung 87% 87%
p

Bewertungskriterien

  • System (GPS-Empfang/Systemstabilität/Systemgeschwindigkeit/Dauer Routenberechnung)
  • Navigation (Routenqualität/Visuelle- & akustische Zielführung/Verkehrsinfos)
  • Bedienung (Montage/Anleitung/Benutzerführung)
  • Ausstattung (Anzahl an Funktionen)
  • Jede Kategorie fließt zu 25% in das Endergebnis ein
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.