Garmin Edge 530 Test & Erfahrungen

Garmin Edge 530 Test! Edge 530 und Edge 830 – die neuesten Garmin GPS-Trainingscomputer und Navigationssysteme für Rennradler, Tourenradler und Mountainbiker! Wir schauen uns in diesem Test – stellvertretend für die beiden Neulinge – ein "Edge 530 Mountainbike-Bundle" näher an!

Das Edge 530 Mountainbike-Bundle – es kostet €369,99 (UVP) – kommt mit einem kompletten Zubehörset für knackige Trails und lange Alpentouren:

  • Standardhalterungen
  • Mountainbike-Halterung
  • Edge-Fernbedienung
  • Geschwindigkeitssensor
  • Silikonhülle
  • Befestigungsschlaufe
  • USB-Kabel
  • Dokumentation

Die am Lenker verschraubte Mountainbike-Halterung sorgt für einen absolut stabilen Sitz. Wer mag kann den Edge 530 zusätzlich mittels der Befestigungsschlaufe sichern bzw. mit der Silikonhülle schützen. Die zwei Standardhalterungen – die Befestigung erfolgt durch Gummiringe an Lenker oder Vorbau – eignen sich für das Zweit- bzw. Drittrad: Der Edge 530 verfügt schließlich nicht nur über ein Mountainbike-, sondern auch über ein Indoor- und ein Rennrad-Profil mit jeweils separaten Einstellungen.

Falls eine weitere Mountainbike-Halterung benötigt wird, empfehlen wir einen Blick auf die Halterungen von K-Edge zu werfen, die den Garmin-Halterungen in keinster Weise nachstehen.

Die Edge Fernbedienungwir haben sie separat getestet – bewährt sich insbesondere auf anspruchsvollen Trails und rasanten Abfahrten: Ohne die Hand vom Lenker zu lassen ist per Daumendruck beispielsweise ein Wechsel von Seite zu Seite möglich!

Der Geschwindigkeitssensor eignet sich zum Indoor-Training auf der Rolle oder wenn genaue Geschwindigkeitsmessungen erforderlich sind (z.B. bei schlechtem GPS-Empfang), lässt sich aber auch komplett ohne den Edge 530 einsetzen (Infos: Garmin Fahrradsensoren).

Wie unterscheiden sich der Edge 530 und der Edge 830?

  • Die Bedienung des Edge 830 erfolgt per Touchscreen und drei Tasten, beim Edge 530 dagegen über sieben Tasten.
  • Die Benutzeroberfläche fällt demnach etwas anders aus.
  • Der Edge 830 wiegt mit 79,1 g etwas mehr als der Edge 530 mit 75,8 g.
  • Der Edge 830 bietet deutlich mehr Navigationsfunktionen und entspricht in dieser Hinsicht dem Edge Explore bzw. Edge 1030. Dazu gehört das Planen von Routen mit Zwischenzielen, Roundtrip-Routing und die Suche nach POIs und Adressen.
  • Das Edge 830 Mountainbike-Bundle kostet €100.- mehr (UVP: €469,99).

Wie lässt sich der Edge 530 bedienen?

Unser Garmin Edge 530 Test zeigt: Gewöhnungsbedürftig! Bis das Zusammenspiel der sieben Tasten und des teils unübersichtlichen Menüs verinnerlicht ist dauert eine Weile – da haben die Edge Fahrradcomputer mit Touchscreen eine deutlich steilere Lernkurve!

So wundert es nicht, dass Garmin bei dem Edge 530 – im Vergleich zu dem Edge 830 – auf so manche Navigationsfunktion verzichtet. Ein Planen von (Mehrziel-)Routen dürfte bei dem 530er genauso ein schwieriges & aufwendiges Unterfangen sein wie ein Eingeben von Adressen – selbst das Festlegen eines einzelnen Ziels über die Karte stellt schon eine Herausforderung dar (weiteres dazu in dem Abschnitt "Navigation"). Auch das Zoomen der Karte ist im Vergleich zu den Touchscreen-Geräten aufwendig, da einige Schritte nötig sind.

Bei den Tasten fällt auf, dass sich beim Drücken nicht das Gefühl einer absolut hochwertigen Verarbeitung einstellt; auch kommt es hin und wieder vor dass ein zweimaliges Drücken notwendig ist.

Ein Edge nur mit Tasten oder ein Edge mit Tasten und Touchscreen – Geschmackssache! Da ist ausprobieren angesagt! Davon abgesehen können wir bei jedem Edge nur empfehlen eine Edge Fernbedienung einzusetzen. Schon alleine um beim Fahren die Hand am Lenker lassen zu können!

Garmin Edge 530 Test – Technik

Der Garmin Edge 530 hat aus unserer Sicht eine ideale Größe für den Lenker: nicht zu groß und nicht zu klein! Auch dies ist Ansichtssache, manch ein Biker mag das Display beispielsweise zum Navigieren als zu klein empfinden.

Die folgenden Abbildungen zeigen die Größenverhältnisse im Vergleich zu anderen Garmin Edge Fahrradcomputern.

Garmin Edge Modelle 2019: 130, 530, Explore, 1030

Aktuelle Garmin Edge Modelle (v.l.): Edge 130, Edge 530, Edge Explore, Edge 1030

Garmin Edge Modelle 2019 Rückseiten

Aktuelle Garmin Edge Modelle, Rückseiten (v.l.): Edge 130, Edge 530, Edge Explore, Edge 1030

Das 2,6 Zoll Display ist exzellent ablesbar, lediglich beim Fahren mit Sonnenbrille & gedimmter Beleuchtung kann es zu Einschränkungen kommen.

Die Laufzeit des integrierten Akkus gibt Garmin in einem typischen Szenario mit 20 Stunden an, sie soll sich aber durch das optionale Garmin Charge Akkupack bzw. den Energiesparmodus (unser Artikel zu dem Energiesparmodus) auf bis zu 40 Stunden verlängern lassen.

Der GPS-Empfänger lässt sich in drei Modi betreiben: GPS, GPS + GLONASS, GPS + GALILEO. Wir haben hauptsächlich die Varianten "GPS" und "GPS + GALILEO" ausprobiert.

In der "GALILEO" Einstellung gibt es mit der aktuellen GPS-Software 2.30 ein Problem, dass Garmin im Rahmen eines Updates mit Sicherheit noch beheben wird. Die Positionen liegen teils komplett abseits!

Update 13 Juni: Mittlerweile gibt es ein Beta Firmware-Update für den verwendeten Sony Chip (GPS Chipset Type S1), das für eine verbesserte Performance für den GPS + GALILEO Modus bringen soll!

Mit "GPS only" zeigt der Edge 530 dagegen eine sehr gute Genauigkeit bei dem Aufzeichnen von Strecken. In der Abbildung rechts – von einer Strecke in dichtem Wald – sind die mit dem Edge 530 und dem Edge Explore aufgezeichneten Tracks praktisch deckungsgleich. Nur GPS zu benutzen reicht in der Regel vollkommen aus, außerdem sorgt diese Einstellung für einen geringeren Energieverbrauch als ein dualer Modus.

Edge 530 GPS, Edge Explore GPS

Garmin Edge 530 Test – Sensoren und Konnektivität

Der Edge 530 ist ein wahres Kommunikationstalent. Er verfügt über ANT+, Bluetooth, USB und Wi-Fi zum Verbinden mit Smartphone, Tablet, Computer, Sensoren, Schaltungen …!

Folgende externen Geräte und Sensoren sind möglich:

  • ANT+ Edge Fernbedienung
  • ANT+ Herzfrequenz
  • ANT+ Geschwindigkeit
  • ANT+ Trittfrequenz
  • ANT+ Geschwindigkeit/Trittfrequenz kombiniert
  • ANT+ Leistungsmesser
  • ANT+ FE-C Trainer (die Koppelung erfolgt in dem Menü "Training > Indoor Trainer")
  • ANT+ Fernbedienung
  • ANT+ E-Bike
  • ANT+ Schaltungen
  • ANT+ Shimano Di2
  • ANT+ Varia (Radar, Licht, Vision)
  • ANT+ VIRB
  • BT Herzfrequenz
  • BT Geschwindigkeit
  • BT Trittfrequenz
  • BT Leistungsmesser

Daneben gibt es eine Vielzahl an internen Sensoren, inklusive einem barometrischer Höhenmesser, einem Umgebungslichtsensor zum Regeln der Displaybeleuchtung und einem Temperatursensor. Verwunderlich ist es allerdings, dass es – obwohl im Handbuch beschrieben – anscheinend keine Funktion zum manuellen Kalibieren des Höhenmessers gibt (bei dem Edge 130 ist die Funktion im Rahmen eines Software-Updates nachgeliefert worden …).

Bluetooth und Wi-Fi – über diese beiden Schnittstellen stehen viele weitere Funktionen zur Verfügung. Die folgenden Listen geben einen ersten Überblick (Quelle: Edge 530 Handbuch).

Edge 530 – Bluetooth Online-Funktionen

(Smartphone mit installierter Garmin Connect sowie Garmin Connect IQ App)

  • Automatisches Hochladen von Aktivitäten zu Garmin Connect
  • Notfallhilfe
  • Ansagen (Statusmeldungen auf dem Smartphone wiedergeben)
  • Fahrradalarm
  • Connect IQ (Apps, Datenfelder & Widgets installieren und verwalten)
  • Download von Strecken, Segmenten und Trainings aus Garmin Connect
  • Datenübertragungen zwischen kompatiblen Edge-Geräten
  • Den Edge per Smartphone suchen
  • LiveTrack
  • GroupTrack, Nachrichten von Fahrer zu Fahrer
  • Unfall-Benachrichtigung
  • Nachrichten (nur Android, Anrufe und SMS mit einer Nachrichtenvorlage beantworten)
  • Benachrichtigungen auf dem Edge anzeigen
  • Interaktion mit sozialen Medien
  • Wetter-Updates

Edge 530 – Wi‑Fi Online-Funktionen

  • Hochladen von Aktivitäten in das Garmin Connect Konto
  • Einspielen von Software-Updates
  • Herunterladen von Trainings und Trainingsplänen

Der Funktionsumfang des Edge 530 ist immens – zumal er sich mit Connect IQ Apps noch einmal deutlich erweitern lässt. Deshalb picken wir uns im Folgenden vier Funktionen heraus und gehen näher darauf ein: MTB-Kennzahlen (Flow / Grit), ClimbPro, Trailforks, Navigation.
Garmin Edge 530 vs. Garmin Edge Explore

Garmin Edge 530 vs. Garmin Edge Explore

Garmin Edge 530 Test – MTB-Kennzahlen

Dahinter stecken Grit- und Flow-Werte für die Schwierigkeit einer Tour bzw. Flüssigkeit des Fahrstils (Definitionen siehe Umschalter unten). Das Abbildung rechts enthält die Werte einer Tour mit einem abschnittsweise recht kniffligen Trail.

Die Werte lassen sich auf einer separaten Datenseite darstellen, ein zusätzliche grafische Analyse gibt es nach dem Hochladen der Aktivität in Garmin Connect.

Flow & Grit Definitionen

(Definitionen laut Garmin Connect & Edge 530 Handbuch)

Grit – Definition

Der Grit ist ein Messwert für die Schwierigkeit einer Mountainbike-Tour. Er berücksichtigt Faktoren wie die Geschwindigkeit von Anstiegen und Abstiegen und den Winkel von Kurven während der Tour. So interpretieren Sie die Grit-Tabelle:

  • Einfach: 0-20
  • Mäßig: 20-40
  • Schwierig: 40+

Der Grit-Wert sollte bei verschiedenen Fahrern auf demselben Trail vergleichsweise einheitlich bleiben. Der Messwert bietet sich an, um die Schwierigkeit verschiedener Trails zu vergleichen, auf denen Sie fahren.

Grit in Garmin Connect

Der Grit-Gesamtwert ist die vom Garmin-Gerät erfasste Gesamtsumme, wobei das Gerät den Grit fortlaufend während der Tour berechnet. Wenn Sie das Gerät synchronisieren, erhalten Sie eine Tabelle der Grit-Werte während der Tour und einen Gesamtwert für die Tour in Garmin Connect. Sie können den Grit auf dem Trail auch auf der Aktivitätskarte anzeigen. Je schwieriger die Tour ist, desto höher sollte der Grit-Wert sein.

Flow – Definition

Flow

Der Flow gibt an, wie gut Sie während der Mountainbike-Tour die Geschwindigkeit beibehalten. Er berücksichtigt Faktoren wie Anstieg und Abstieg sowie den Winkel von Kurven während der Tour. So interpretieren Sie die Flow-Tabelle:

  • Flüssig: 0-1
  • Mäßig: 1-20
  • Rau: 20+

Der Flow ist ein guter Messwert, um die Radfahrleistung auf Trails zu analysieren. Beispielsweise können Sie den Flow-Wert von zwei Touren auf demselben Trail miteinander vergleichen, um zu sehen, wo Sie sich im Hinblick auf die Flüssigkeit des Fahrstils verbessert oder verschlechtert haben.

Flow in Garmin Connect

Der Flow-Gesamtwert ist der vom Garmin-Gerät erfasste Durchschnittswert, wobei das Gerät den Flow fortlaufend während der Tour berechnet. Wenn Sie das Gerät synchronisieren, erhalten Sie eine Tabelle der Flow-Werte während der Tour und einen Gesamt-Durchschnittsflow-Wert für die Tour in Garmin Connect. Niedrigere Flow-Werte kennzeichnen eine Tour mit einem flüssigeren Fahrstil. Höhere Werte kennzeichnen eine Tour mit größeren Geschwindigkeitsschwankungen oder mehr Stopps.

Flow & Grit – Datenfelder

  • 60s Flow: Der 60-sekündige Bewegungsdurchschnitt des Flow-Werts.
  • 60s Grit: Der 60-sekündige Bewegungsdurchschnitt des Grit-Werts.
  • Flow: Ein Messwert, der angibt, wie durchgängig Sie die Geschwindigkeit bei Richtungsänderungen in der aktuellen Aktivität beibehalten und wie flüssig Ihr Fahrstil dabei ist.
  • Grit: Ein Messwert, der die Schwierigkeit der aktuellen Aktivität basierend auf Höhe, Steigung und schneller Richtungsänderungen angibt.
  • Runden-Flow: Der Flow-Gesamtwert für die aktuelle Runde.
  • Runden-Grit: Der Grit-Gesamtwert für die aktuelle Runde.
Garmin Edge 530 Grit & Flow

Edge 530 Test – ClimbPro

Diese Funktion dient zum Visualisieren von Anstiegen. Einerseits gibt es eine neue Seite mit einer Liste zu allen Anstiegen der gewählten Strecke, andererseits beim Annähern an die nächste Steigung eine grafische Anzeige mit der Restdistanz, den verbleibenden Anstiegshöhenmetern und der Neigung (Abbildungen rechts).

In der Summe ist ClimbPro eine Funktion die nicht nur hilfreich ist sondern auch Spass macht!

Edge 530 Test, ClimbPro, Liste mit Anstiegen
ClimbPro nächster Anstieg

Garmin Edge 530 Test – Trailforks

Trailforks ist eine Trail-Datenbank für Mountainbiker. Auf dem Garmin Edge 530 ist dazu eine spezielle Karte (für die es regelmäßig Updates gibt) oder besser gesagt ein Layer mit Trails installiert.

Über "Navigation > Mountainbike-Trailnavigation" lassen sich dann Trails nach bestimmten Kriterien – z.B. Schwierigkeit von "Leicht bis Extremsport" – suchen. Nur leider ist der Inhalt der Datenbank noch recht dünn, für Garmisch-Partenkirchen werden keine Trails aufgelistet, für den Raum unmittelbar südlich von München jedoch schon (Abbildungen rechts).

Nach dem Aussuchen eines Trails lässt er sich als Ziel wählen – allerdings hat die Software (nicht nur) an dieser Stelle noch ein paar Ungereimtheiten, z.B. erfolgt die Navigation zu dem Startpunkt des Trails per Luftlinie (Bug oder Feature?, Abbildung rechts, Route 1).

Die Trailforks-Integration ist eine gute Idee, allerdings braucht es noch mehr Inhalte und eine fehlerfreie Software.

Edge 530, Trailforks Suche
Edge 530, Trailforks Suche München
Edge 530, Trailforks Suche Garmisch
Per Luftlinie zu einem Trail
Garmin Edge 530 und Garmin Edge Explore

Edge 530 und Edge Explore

Welche Navigationsfunktionen bietet der Edge 530?

Um es vorwegzuschicken – der Edge 530 eignet sich am besten zum Navigieren mit Strecken!

Im dem Menü "Navigation" gibt es folgende Optionen:

  1. Zurück zum Start (nur bei aktiver Aktivitätsaufzeichnung möglich): Jederzeit zum Ausgangspunkt einer Tour zurückkehren.
  2. Karte durchsuchen: Auswählen eines einzelnen Ziels über die Karte, der Edge berechnet dann auf dem Wegenetz der Karte eine Route zu diesem Ziel. Die Routing-Einstellungen können beispielsweise lauten "Modus > Mountainbiken, Methode > Distanz minimieren, Routing nach Beliebtheit > ja"; Routing nach Beliebtheit, dahinter stecken häufig gefahrene Strecken.
  3. Strecken: Dies sind aus Tourenportalen heruntergeladene und auf den Edge übertragene Tracks, mit Garmin BaseCamp oder Garmin Connect geplante Tracks bzw. Strecken oder mit dem Edge 530 aufgezeichnete und in Strecken umgewandelte Touren. Das Navigieren mit Strecken kann der Edge 530 ganz hervorragend. Dazu gibt es eine Vielzahl an Funktionen wie Abbiegehinweise und Meldungen beim Abweichen von der Vorgabe.
  4. Mountainbike-Trailnavigation: Siehe oben, Trailforks
  5. Favoriten: Auswählen eines Favoriten als Ziel, der Edge berechnet dann wie bei "Karte durchsuchen" eine Route. Favoriten sind mit dem Edge gespeicherte Positionen (z.B. die aktuelle Position) oder auf den Edge übertragene Wegpunkte.

Die Routenberechnung soll laut Garmin jetzt sogar doppelt so schnell erfolgen wie bei vorherigen Modellen – welche Modelle gemeint sind bleibt offen, vermutlich der Edge 520 bzw. 520 Plus.

Ausgefuchste Funktionen zum Planen vom Mehrzielrouten bietet der 530er nicht, ebenso kein RoundTrip-Routing oder das Suchen nach Adressen oder POIs bzw. das Eingeben von Koordinaten. Vermutlich einerseits um den Edge 530 gegenüber dem Edge 830 abzugrenzen, andererseits wäre ein Ausführen von diesen Funktionen über die Tasten recht aufwendig.

Edge 530 – Trainings

Das Trainieren ist eine weitere Stärke des Edge 530 – inklusive Trainingspläne, Segmente, Intervalle, Ziele, Antreten gegen Aktivitäten (z.B. Strecken) und zahlreiche Performance-Werte wie Trainingszustand, Erholung usw. – ein Thema über das man ein Buch schreiben könnte!

Eine wichtige Grundlage für die Trainings sind Firstbeat-Funktionen, von denen der Edge 530 sogar mehr an Bord hat als das Top-Gerät Edge 1030 (*: nicht Edge 1030):

  • VO2max Fitnesslevel
  • Functional Threshold Power (FTP)
  • Trainingseffekt aerob
  • Trainingseffekt anaerob
  • Echtzeit Performance Condition
  • Verbrauchte Kalorien
  • Trainingsbelastung
  • Trainingsstatus
  • Trainingsbelastung Balance*
  • Workout Labels*
  • Erholungsratgeber*
  • Schneller Stresslevel Test
  • Hitze- und Höhen-Akklimatisierung*
  • Respirationrate*

%

Garmin Edge 530

Garmin Edge 530 Test: Fazit, Bewertung

Mit dem Edge 530 hat Garmin neben dem Edge 130, dem Edge 830, dem Edge Explore und dem Edge 1030 einen weiteren starken GPS-Fahrradcomputer im Programm.

Das von uns getestete "Edge 530 Mountain-Bundle" können wir nicht nur Mountainbikern empfehlen – vorausgesetzt, das unübersichtliche Menü, die Tastenbedienung und das aufwendige Setup wird in Kauf genommen. Dafür gibt es einen Maßstäbe setzenden Fahrradcomputer mit einem immensen Funktionsumfang und universellen Kommunikationstalenten. Abstriche sind lediglich bei Zieleingabe und Navigation zu machen. Aber dafür gibt es ja den ebenfalls neuen Edge 830, der nicht nur weitere Routingoptionen bietet, sondern analog zu dem Edge Explore bzw. Edge 1030 per Touchscreen bedienbar ist.

Für den einen oder anderen Biker dürfte der ELEMNT ROAM von Herausforderer Wahoo eine weitere Alternative sein. Der ROAM punktet wie alle ELEMNT Fahrradcomputer durch ein komfortables Setup per Smartphone, hat aber bei dem Funktionsumfang das Nachsehen gegenüber dem Edge 530.

Leserbewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 GPS-Fans, ∅ Score: 89,57 %)


Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie den Edge 530 bewerten!

Pro

L

Starke Technik

L

Umfassende Konnektivität (ANT+, Bluetooth, Wi-Fi)

L

Unterstützung einer Vielzahl an ext. Sensoren & Geräten

L

Unglaublicher Funktionsumfang (außer, siehe rechts)

L

ClimbPro & Mountainbike-Werte

L

Umfangreich zu konfigurieren

L

Mountainbike-Bundle mit viel Zubehör

Contra

K

Teilweise unübersichtliches Menü

K

Handhaben mancher Funktionen über die Tasten (z.B. Durchsuchen der Karte)

K

Eingeschränkte Navigationsfunktionen

K

Trailforks-Integration noch nicht ausgereift

K

Aufwendiges Setup

  • GPS 80% 80%
  • Batterie 100% 100%
  • Display 100% 100%
  • Bedienung 60% 60%
  • Navigation 80% 80%
  • Ausstattung 100% 100%
  • Karten 100% 100%
  • Gesamtbewertung 90% 90%

Bewertungskriterien

  • GPS-Empfang (Zeit bis zur ersten Positionsbestimmung, Genauigkeit von Tracks)
  • Akku (Laufzeiten mit eneloop Akkus)
  • Display (Ablesbarkeit unter wechselnden Bedingungen, Auflösung)
  • Bedienung (Einsteigerfreundlich, Anpassbarkeit, mit Handschuhen möglich, Touchscreenhandhabung / -empfindlichkeit)
  • Navigation (Routing, Zielführung)
  • Ausstattung (Anzahl an Funktionen)
  • Karten (weltweit / regional, Raster- / Vektor- / Marine-, Satellitenbilder, kostenlose OSM-Karten)
  • Jede Kategorie fließt zu gleichen Teilen in das Endergebnis ein.

Anzeige - Aktualisiert: 16.06.2019 / Affiliate Links / Bild(er): Amazon

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.