a-rival SpoQ GPS-Sportuhr (Bild: a-rival)

a-rival SpoQ GPS-Sportuhr (Bild: a-rival)

a-rival SpoQ – unter dem Markennamen a-rival vertreibt die deutsche Baros GmbH mit der SpoQ eine preisgünstige GPS-Sportuhr. Die a-rival SpoQ ist bei Online-Shops wie Amazon und Lidl für unter hundert Euro erhältlich.

Die SpoQ kann sich nicht nur vom Preis, sondern auch vom Funktionsumfang sehen lassen. Sie trumpft mit zahlreichen Trainings- und Navigationsfunktionen auf: Trainieren nach Vorgaben wie Entfernung, Zeit oder Geschwindigkeit, Multisport- und Intervalltrainings, Aufzeichnen zahlreicher Trainingsdaten, Messen der Herzfrequenz, Navigieren zu Wegpunkten oder entlang von Routen.

Mit diesem Funktionspaket eignet sich die a-rival SpoQ nicht nur als Trainingspartner für Sportarten wie Laufen, Nordic Walking und Radsport, sondern auch für Outdoor-Aktivitäten wie zum Beispiel Wandern.

a-rival SpoQ: Technik

Kenner der Materie wissen, dass sich hinter der SpoQ die GPS-Sportuhr Globalsat GH-625XT verbirgt. Die taiwanesische Globalsat Corporation ist mit ihren Sportuhren der GH-Modellreihe schon länger am Markt vertreten; ihre GPS-Uhren werden vielfach unter anderen Labels angeboten.

Die a-rival SpoQ ist mit Abmessungen von ca. 7,7 x 6,2 x 1,8 cm und einem Gewicht von 83 g eher eine GPS-Sportuhr für kräftige Arme. Dies fällt insbesonders im direkten Vergleich mit einer Sportuhr wie der Garmin Forerunner 210 auf, die bescheidene 50-Gramm wiegt. Der Gewichtsunterschied macht sich bei den Armbewegungen beim Laufen deutlich bemerkbar.

Die Bedienung erfolgt über sechs seitliche Tasten, deren funktionale Belegung schnell verinnerlicht ist. Die Tasten haben einen deutlichen Druckpunkt und müssen mit etwas Nachdruck betätigt werden. Auf der Rückseite gibt es einen USB 2.0 Anschluß zum Aufladen des Akkus bzw. zum Datenaustausch mit einem PC. Ein entsprechendes Kabel wird mitgeliefert.

Das Graustufendisplay mit Abmessungen von ca. 2,5 x 4 cm und einer Auflösung von 128 x 96 Pixel ist schön groß und gewährleistet eine gute Ablesbarkeit. Bei Dunkelheit hilft die kräftige, einstufige Hintergrundbeleuchtung weiter.

Ein wichtiger Aspekt von GPS-Sportuhren ist die Wasserdichtigkeit. Die SpoQ ist nach IPX7 spezifiziert (= sie übersteht 30 Minuten lang ein Eintauchen in 1 m tiefes Wasser). Für Sportarten wie Schwimmen ist sie aber nicht freigegeben. Wie in dem US-Globalsat Forum nachzulesen ist, soll sie aber Aktivitäten wie Triathlon und Surfen problemlos überleben.

Die a-rival SpoQ ist mit einem 1.550 mAh Li-Ionen Akku ausgestattet, dessen Laufzeit laut a-rival mehr als 15 (GPS/Beleuchtung/Herzfrequenzmessung aktiviert) bzw. 20 Stunden (nur GPS aktiviert) beträgt. Unser Test bestätigt diese hervorragenden Zeiten. Bei aktiviertem GPS, kontinuierlicher Trackaufzeichnung und Navigation sowie temporärer Herzfrequenzmessung werden Laufzeiten von rund 23 Stunden erreicht.

GPS-Signale empfängt die SpoQ mit Hilfe eines SiRFStarIV Chips in Kombination mit einer Patchantenne (die Antenne befindet sich unterhalb des Displays in dem gerundetem Gehäuseteil). Bei Bedarf kann im Setup zusätzlich der Empfang von WAAS/EGNOS Signalen aktiviert werden, was in der Praxis aber kaum Vorteile bringt. Die SpoQ hat im Test bei allen durchgeführten Aktivitäten sehr präzise Aufzeichnungen geliefert. Die Zeit bis zur ersten Positionsbestimmung ist in der Regel richtig flott, ein nerviges Warten zu Beginn eines Trainings ist kaum nötig.

Die GPS-Sportuhr a-rival SpoQ läßt sich zum Darstellen und Aufzeichnen der Herzfrequenz mit einem Herzfrequenzsensor verbinden. a-rival liefert den passenden Sensor gleich mit. Die Übertragung der HF-Daten erfolgt im 5 KHz Frequenzbereich. Viele aktuelle Sportuhren setzen dagegen auf ANT+ Technologie (2,5 GHz Frequenz). Damit kann der Nutzer der SpoQ bei Bedarf nicht auf das große Angebot an ANT+ Herzfrequenzsensoren zurückgreifen. Im Test hat das Verbinden mit dem HF-Sensor und die Datenübertragung sehr zuverlässig funktioniert, außerdem zeigen die Herzfrequenzdaten keine Ausreisser (unnatürliche Schwankungen nach oben oder unten).

Laufsensoren (Foot Pods), Geschwindigkeits-/Trittfrequenzsensoren bzw. Leistungsmesser lassen sich mit der SpoQ nicht verbinden. Wer einen dieser Sensoren für Indoor-Aktivitäten oder fortgeschrittene, professionelle Trainings benötigt, sollte sich besser eine GPS-Sportuhr mit ANT+ zulegen.

a-rival SpoQ: Navigation

Das Navigieren mit Wegpunkten und Routen ist eine der Stärken der a-rival SpoQ. Der Anwender hat folgende Möglichkeiten:

  • Sich zum Ausgangspunkt eines Trainings zurückführen zu lassen.
  • Einen Wegpunkt anzusteuern. Wegpunkte können direkt auf der SpoQ angelegt, bearbeitet (Ändern von Symbol, Bezeichnung, Koordinaten, Höhe) und gespeichert oder von einem PC auf die SpoQ übertragen werden. Der Speicherplatz beträgt maximal 100 Wegpunkte.
  • Einer Route von Wegpunkt zu Wegpunkt folgen. Die Routen lassen sich ebenfalls vom PC übertragen, alternativ können mit der SpoQ aufgezeichnete Strecken zum Navigieren verwendet werden. Die Navigation kann in beide Richtungen erfolgen, während des Navigierens ist ein Aufzeichnen von Trainingsdaten weiterhin möglich.
  • Die Navigation erfolgt mit Hilfe einer Karten- bzw. einer Kompassseite. Auf der Kartenseite weist ein Pfeil zum nächsten Wegpunkt, Anfang oder Ende der Route; auf der Kompassseite werden Richtung, Entfernung und verbleibende Zeit zum Ziel angezeigt.
  • Unabhängig vom Navigieren zeigt die SpoQ auf zwei Datenseiten die aktuelle Position im UTM Format bzw. in Grad/Minuten an.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

a-rival SpoQ: Uhrzeit, Datuma-rival SpoQ: Angaben zum Standort
a-rival SpoQ: Anzeige von Datum Uhrzeita-rival SpoQ: Aktuelle Koordinaten
a-rival SpoQ: Datenseitea-rival SpoQ: Training
a-rival SpoQ: Individuelle Datenseitea-rival SpoQ: Training nach Entfernungs-/Zeitvorgabe
a-rival SpoQ: Höhendatena-rivalrival SpoQ: Herzfrequenzdaten
a-rival SpoQ: Individuelle Datenseite mit Höhenangabena-rival SpoQ: Individuelle Datenseite mit Herzfrequenzinfos
a-rival SpoQ: Routennavigationa-rival SpoQ: Kompassseite
a-rival SpoQ: Kartenseite mit aktiver Routennavigation, mit Entfernungsangabe und Richtung zum Endpunkta-rival SpoQ: Kompassseite, der Pfeil weist zum Ziel, mit Entfernungs-/Zeitangabe bis zum Ziel

a-rival SpoQ: Training

Um die a-rival SpoQ als GPS-Trainingspartner einsetzen zu können, ist als erstes eine grundlegende Konfiguration notwendig. Dies erfolgt direkt im Menü der Uhr oder mit Hilfe der Software Training Gym Pro (siehe unten).

Die wichtigsten Einstellungen beinhalten:

  • Ein Benutzerprofil: Name, Geschlecht, Geburtsdatum, Gewicht, Körpergröße
  • Cardio-Einstellungen: Einstellen der Herzfrequenzbereiche/-zonen; manuell oder Berechnung durch die Uhr
  • Kalorien: Sporttyp, Trainingslevel, Zusatzgewicht
  • Auto-Pause: Die Zeitmessung stoppt, wenn sich der Sportler nicht mehr bewegt oder eine individuell definierbare Geschwindigkeit unterschritten wird.
  • Zahlreiche Alarmeinstellungen: individuelle Zeit/Distanz/Geschwindigkeits/Herzfrequenz-Alarme
  • Auto-Runde (Etappeneinstellungen): Beginn einer neuer Runde, Vorgaben sind nach Distanz, Zeit oder Ort
  • Seitenlayout: Hier lassen sich die Anzahl der Datenfelder (maximal vier) und die Datentypen für vier Benutzerseiten und eine Etappenseite einstellen. Die einzelnen Datenseiten lassen sich nicht deaktivieren.
  • Datenaufzeichnung: jede Sekunde, nach einer beutzerdefinierten Zeit oder Indoor-Training (= Aufzeichnen der Herzfrequenz, aber ohne GPS-Daten)
  • Diverse Systemeinstellungen

Zum Trainieren stehen folgende Funktionen zur Verfügung:

  • Trainieren nach Zeit/Geschwindigkeits/Entfernungs/Tempo-Vorgaben, Beispiel: Vorgabe von Entfernung und Zeit. Auf einer speziellen Datenseite erhält der Sportler dann Infos zur Restentfernung, wieviel Meter er gemäß der Vorgabe hinterher oder voraus ist und wieviel Prozent der virtuelle Trainer bzw. er selbst bereits geschafft haben (siehe Abbildungen oben). Weiterhin kann eine vorhandene Aktivitätsaufzeichnung als Vorgabe gewählt werden.
  • Multisport: Bis zu fünf Sportarten lassen sich koppeln, z.B. bei einem Duathlon Laufen & Fahrrad. Für jede Sportart gibt es eine eigene, konfigurierbare Datenseite (als "Mehrfach-Rennen" bezeichnet), die zusätzlich zu den vier Benutzerseiten angezeigt wird. Bei einem Übergang zwischen den Sportarten muss der Sportler durch einen längeren Tastendruck einen Wechsel einleiten; bei einer Auswertung in der Software Training Gym Pro wird der Übergang dann extra ausgewiesen.
  • Intervalltraining: Anlegen von Trainingsintervallen nach Vorgaben wie z.B. der Herzfrequenz.

Die a-rival SpoQ bietet zweifellos viele Möglichkeiten, Trainings durchzuführen. Um den gesamten Funktionsumfang nutzen zu können, sollte man allerdings – wie bei allen GPS-Sportuhren – mit den wichtigsten Trainingsgrundlagen vertraut sein. Zusätzlich ist einiges an Zeit notwendig, die Uhr individuell zu konfigurieren bzw. die benötigten Funktionen auszuprobieren und anwenden zu können – zumal das PDF-Handbuch viele Funktionen nur ungenügend erklärt!

Weiterhin fällt auf, das die SpoQ im Detail noch Verbesserungspotential hat. Beispielsweise gibt es keine Reset-Funktion, die den Timer ohne zu speichern auf Null zurücksetzt. Außerdem kommt schnell der Wunsch nach weiteren Datentypen auf, beispielsweise für eine Anzeige der aktuellen Herzfrequenzzone (insgesamt stehen nur 34 Datentypen für die vier Benutzerseiten zur Auswahl).

a-rival SpoQ: Software

Zum Lieferumfang der SpoQ gehört auch eine CD, die neben einem Handbuch und Treibern die Software "SpoQ Training Gym Pro" enthält (nur für Windows). Mit SpoQ Training Gym Pro lassen sich unter anderem Streckenaufzeichnungen bzw. Trainingsdaten, Wegpunkte und Routen mit der SpoQ austauschen und analysieren, komplexe Trainings planen und die SpoQ konfigurieren (z.B. Benutzerprofil, Einstellung der vier Datenseiten, Weckfunktion).

SpoQ Training Gym Pro ist die (nahezu) einzigste Möglichkeit, auf die SpoQ zuzugreifen. Da die Uhr beim Anschliessen an einen PC nicht in den Massenspeichermodus übergeht, besteht mit dem Windows-Explorer kein direkter Zugriff auf die gespeicherten Aktivitäten. Die Software ermöglicht es zwar, die von der SpoQ heruntergeladenen Aktivitäten zu exportieren, dies erfolgt aber im proprietären act-Format. Sinnvoller wäre aber ein Speichern im verbreiteten fit-Format. Eine Software zum Konvertieren von act nach fit scheint es nicht zu geben.

Wer die Daten also nicht nur auf seinem PC, sondern zusätzlich in Online-Portalen oder mit einer anderen Software nutzen möchte, muss sie in einem anderen Format exportieren. Training Gym Pro bietet dazu kml, nmea, gpx, csv und txt an (gleiches gilt für den Datenimport). Allerdings kann es vorkommen, dass von Training Gym Pro exportierte GPX-Dateien sich mit anderen Programmen nicht öffnen lassen. Es kommt zu der Meldung "Unbekanntes Dateiformat". Erst ein erneutes Öffnen und Speichern mit einem Tool wie EasyGPS behebt den Fehler. Die gleiche Fehlermeldung kann beim Importieren von GPX-Dateien ebenfalls auftreten.

Im Detail zeigt Training Gym Pro noch einige Optimierungsmöglichkeiten, dazu gehören auch Meldungen wie "Sie haben Maßnahmen noch nicht zu Ende! oder wenden Sie sich bitte weiterhin stoppen.".

Einzigste Alternative ist die Software SportTracks von Zone Five Software, die $35,00 kostet und durch ein zusätzliches Plugin zur a-rival SpoQ kompatibel ist.

a-rival SpoQ: Lieferumfang

  • Sportuhr a-rival SpoQ
  • CD mit Software, Treibern, Handbuch
  • Herzfrequenzsensor
  • Fahrradhalterung
  • Kombiniertes Daten-/Ladekabel
  • Armbandverlängerung mit Werkzeug

a-rival SpoQ: Fazit

Die a-rival SpoQ erweist sich im Test als eine GPS-Sportuhr für preisbewusste Freizeitsportler. Aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts eignet sich die SpoQ aber in erster Linie für (männliche) Sportler mit kräftigen Armen, die sich außerdem nicht an dem pragmatischen Design der SpoQ stören.

Besonders hervorzuheben sind die zahlreichen Funktionen zum Trainieren und Navigieren sowie Vorteile wie die lange Akkulaufzeit und der sehr gute GPS-Empfang. Leistungsorientierte Sportler können zum Optimieren ihrer Trainings Herzfrequenzdaten heranziehen; ein entsprechender Herzfrequenzsensor wird mitgeliefert. Weitere Sensoren, wie z.B. Laufsensoren oder Trittfrequenzmesser, können mit der SpoQ nicht verbunden werden. Wer diese Funktionen braucht, sollte besser auf eine Sportuhr mit ANT+ setzen, die in der Regel aber in einer anderen Preisklasse liegt.

Deutliche Schwächen sind im Datenhandling zu sehen. Da die SpoQ keinen Massenspeichermodus bietet, kann auf die gespeicherten Aktivitäten nur per Software zugegriffen werden. Zudem liegen die Daten nur in dem speziellen ACT- und nicht in dem inzwischen verbreiteten FIT-Format vor.

Wer mit diesen Einschränkungen leben kann, erhält mit der a-rival SpoQ eine leistungsfähige GPS-Sportuhr für unter hundert Euro!

a-rival SpoQ: Bewertung

Leser-Bewertung

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie die a-rival SpoQ GPS-Sportuhr bewerten!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (269 GPS-Fans, ∅: 72,57 %)
Loading...

a-rival SpoQ: Pro und Contra

Pro

  • Sehr guter GPS-Empfang
  • Lange Akkulaufzeit
  • Navigations-/Trainingsfunktionen
  • Multi-Sport geeignet
  • Viele Konfigurationsmöglichkeiten
  • Großes Display
  • Günstiger Preis
  • Lieferumfang
  • 36 Monate Garantie

Contra

  • Größe und Gewicht
  • Außer Herzfrequenz keine weiteren Sensoren möglich
  • Aktivitäten nicht im Fit-Format
  • Kein Massenspeichermodus
  • Zugriff auf die Daten nur über die Software Training Gym Pro
  • Ungenügendes Handbuch
Anzeige

Getestete Software-Version: 2.37, F-OGH-2P-1301291

a-rival SpoQ GPS-Sportuhr im Test was last modified: Oktober 21st, 2013 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This