Das Navigon 40 Easy Europe 20 wird von Navigon als Einsteigermodell beworben. Der Navi-Neuling muß auch nicht allzu tief in die Tasche greifen: Schon für rund 130.- Euro ist das 40 Easy zu haben. Dafür gibts ein 4,3-Zoll Display, TMC, Innovationen wie den dynamischen Fahrspurassistenten, Karten von 20 Ländern und ein vergünstigtes FreshMaps Abo.

Bei Navigons "Easy" Navigationssystemen soll das Navigieren von A nach B im Vordergrund stehen. Ob sich das 40 Easy Europe 20 im Straßenverkehr auch wirklich bewährt und alles ganz easy ist, klärt der folgende Test.

Navigon 40 Easy Europe 20: Navigation

Zu den Navigon-Tugenden gehören erstklassige Ansagen und eine souveräne optische Zielführung. Beim Navigon 40 Easy ist dies nicht anders. Unsere Testfahrten zeigen, dass die Sprachansagen wie gewohnt sehr präzise, vom Timing gut und freundlich sind. Einzigste Einschränkungen: Es gibt kein Text-to-Speech (läßt sich auch nicht nachkaufen) und es steht nur eine weibliche Stimme zur Verfügung – wer’s männlich mag hat das Nachsehen.

Die optische Zielführung ist über (fast) alle Zweifel erhaben. Der aktive Fahrspurassistent – eine dynamisch mitlaufende Animation – beschert dem 40 Easy einen besonderen Mehrwert in seiner Preisklasse. Informationen gibt es auf dem Bildschirm zuhauf, so viel, dass die eigentliche Karte schon mal in den Hintergrund gerät. Hier haben das Navigon 40 Plus oder 40 Premium mit ihrer ausblendbaren Optionen-Leiste einen eindeutigen Vorteil, da somit auf dem Display mehr Platz zur Verfügung steht.

Sinnvolle Routen sind das A und O beim Navigieren. Navigon bietet als Besonderheit "MyRoutes" an. Für jede Route lassen sich damit bis zu drei Varianten anzeigen, wobei sich die als "MyRoutes" gekennzeichnete Strecke häufig als die beste entpuppt hat. "MyRoutes" bietet aber noch mehr. Die Strecken sollen sich an den persönlichen Fahrstil, Wochentag und Tageszeit anpassen. Im Test hat sich gezeigt, dass die angegebenen Fahrzeiten mit Zunahme der Testdauer minimal kürzer wurden, andere Änderungen, z.B. bei der Streckenführung, wurden nicht festgestellt. Zum Thema Fahrtzeiten: Die angegebenen Werte erscheinen insgesamt sehr optimistisch. In dieser Disziplin haben nach Meinung von Navigation-Professionell.de Geräte, die historische Verkehrsdaten berücksichtigen (Navteq Traffic Patterns, TomTom IQ Routes), eindeutig die Nase vorn. Weiteres Optimierungspotential ist beim Abweichen von der Strecke auszumachen: Die wiederholten Aufforderungen zu Wendemanövern können ganz schön nerven. In vielen Fällen wäre es besser, eine neue, sinnvolle Route zu berechnen, statt den Fahrer auf die Ursprüngliche zurückzuführen.

Das Navigon 40 Easy Europe 20 zeigt beim Thema "Tempo" viel Positives. Eine flotte Routenberechnung, eine schnelle Neuberechnung beim Abweichen von der Strecke und keine Wartezeiten beim Aufrufen von Funktionen. Auf der anderen Seite steht die recht lange Bootdauer (am besten das Gerät in den Standby-Modus versetzen statt auszuschalten) und der bisweilen träge GPS-Empfang des SiRF Atlas V Empfängers.

Beispiele für die Routenberechnung (schnelle Route, ohne Navigon MyRoutes):

  • Nahverkehr, 8 km: 2,2 Sek
  • Autobahn/Stadt kombiniert, 50 km: 4,3 Sek.
  • Fernverkehr, 400 km: 7,2 Sek.
  • Fernverkehr, 810 km: 10,5 Sek.
  • Fernverkehr, (Autobahn und Landstraße), 1000 km: 23 Sek.

Navigon 40 Easy Europe 20: Verkehrsnachrichten

TMC gehört fast schon zu den Standardfunktionen eines Navis. Unser Testmodell war sogar mit PremiumTMC (= TMC Pro) ausgerüstet, was zu den wirklich sinnvollen Add-Ons gehört, aber mit 49,95 Euro zu Buche schlägt.

Die Integration der Verkehrsnachrichten in die Navigation ist vorbildlich gelöst, das 40 Easy zeigt jedoch abseits von Städten eine deutliche Schwäche beim Empfang. Wie schon beim Test des Navigon 70 Plus festgestellt, bleibt auch beim 40er die Nachrichten-Liste gerne mal leer. Das Verhalten ist reproduzierbar, während zum Vergleich eingesetzte Navis (Medion E4440, Becker Active 43) kurz nach dem Einschalten die ersten Meldungen anzeigen, kann das Navigon noch lange auf der Suche sein.

Navigon 40 Easy Europe 20: Besonderheiten

Das Navigon 40 Easy bietet so einige Features, mit denen es sich von zahlreichen Mitbewerbern abhebt. Bei diesem Test haben wir Funktionen, die uns besonders gefallen haben, besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

MyBest POI

Drei vom Nutzer bevorzugte POI-Kategorien, z.B. Geldautomat, Tankstelle, Restaurant, lassen sich mit einem Klick am oberen Bildschirmrand einblenden. Mit einem weiteren Klick läßt sich ein POI als Zwischenziel in die Navigation einbauen.

Clever Parking, Fußgängernavigation

Wer schon einmal mit dem Auto in die innenstadt fährt, findet in Clever Parking eine wertvolle Hilfe. Schon nach der Zieleingabe kann eine Liste mit allen Parkmöglichkeiten in Zielnähe aufgerufen werden. Diese enthält Infos wie Adresse, Telefon, Typ (Parkhaus, …) und Preis/Stunde. Mit einem Klick wird die Navigation dorthin gestartet.

Eine weitere Möglichkeit wird bei der Annäherung an ein Ziel geboten. Auf dem Bildschirm taucht ein Parkplatz-Symbol auf, beim Antippen besteht im folgenden Screen die Möglichkeit, z.B. ein Parkhaus als Ziel auszuwählen oder auf Fußgängernavigation umzuschalten. Das bedeutet: Auto abstellen und das Ziel – mit Unterstützung durch das 40 Easy – per Fuß zu erreichen. Die Parkplatzinfos lassen sich durch ein Zusatzabo aktuell halten (Navigon Clever Parking: 12 monatliche Updates für D/A/CH/L kosten 19,95 €). Die Fußgängernavigation ist insgesamt ein echtes Highlight des Navigons. Damit läßt sich nicht nur das abgestellte Auto wiederfinden, sondern auch eine beliebige Adresse oder ein POI aufsuchen.

Individuelle Routenprofile, Mauteinstellungen

Das Navigon 40 Easy bietet die Möglichkeit, individuelle Routenprofile anzulegen. Besonders interessant wird diese Funktion in Kombination mit den vielfältigen Mauteinstellungen. So läßt sich z.B. ein PKW-Profil kreieren, das schnelle Routen berechnet und in Österreich Straßen mit Vignettenpflicht ausschließt. Wer zum Beispiel via Bodensee von München in die Schweiz fährt, kann auf diese Weise ganz easy den Pfändertunnel umgehen (Die zahlreichen Mauteinstellungen zeigt die Fotostrecke).

Was hat das Navigon 40 Easy Europe sonst noch vorzuweisen?

Erstellen von Mehrzielrouten, Infos zu Sehenswürdigkeiten in Stadt und Land in 18 europäischen Ländern (Navigon Sightseeing), touristische Routen in Europa (Navigon Sightseeing Tours), kostenlose Städte-Infos (Navigon City Highlights für 18 Städte, Download über Navigon Fresh), Geschwindigkeitswarnungen (individuell konfigurierbar, z.B. Warnen innerorts bei 15 km/h Überschreitung), Blitzerwarner, Fahrtenbuch, Infos bei Grenzübertritt, Sperrung von Streckenabschnitten, Sonderziele auf der Route, Notfallhilfe, Aufzeichnen der gefahrenen Strecke (GPS-Track), Melden von Kartenfehlern und Blitzern, Navigon Sync (Outlook-Kontaktadressen vom PC aufs Navi), Import eigener Sonderziele, automatischer Standby-Modus, Passwortschutz.

Navigon 40 Easy Europe 20: Kartenmaterial

Das Navigon 40 Easy hat Karten von 20 europäischen Ländern mit dem Navigon Release-Datum Q3 2010 an Bord. Die komplette Liste lautet: Andorra, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Niederlande, Österreich, Polen, San Marino, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vatikan

Weiterhin gibt es Navigon FreshMaps zum Vorzugspreis: Wird FreshMaps innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf aktiviert, erhält 80% Rabatt auf den Preis von 84,95 Euro. Dafür erhält der Anwender 24 Monate lang alle drei Monate aktuelle Karten zum Download.

Navigon Designhalter

Navigon 40 Easy Europe 20: Lieferumfang, Preis

Lieferumfang:

  • Navigationssystem
  • Scheibenhalterung
  • TMC/Ladekabel
  • USB-Kabel
  • Quick-Start Anleitung
  • FreshMaps Gutschein
  • Handbuch als PDF auf dem Gerät (oder per Download)

Software: Version 7.6.1 (build-1128)

Preis: rund 130.- Euro (Straßenpreis)

Navigon 40 Easy Europe 20: Fazit

Navigon 40 Easy Note
Alles easy beim Navigon 40 Easy Europe 20? Nicht ganz! Die Navigationsleistungen können überzeugen, unter den vielen Zusatzfunktionen gefallen vor allem die Hilfen bei der Parkplatzsuche, die Fußgängernavigation und die Mauteinstellungen. Bei den TMC-Verkehrsmeldungen offenbart sich dagegen ein deutliche Schwäche, da nicht immer ein souveräner Empfang gewährleistet ist. Ansonsten erhält der Käufer zu einem fairen Preis ein Navigationssystem, das eine runde Ausstattung bietet und sicher von A nach B geleitet – so wie man es von einem Einsteigernavigationssystem erwartet!

Empfohlene Online-Shops:

Navigon 40 Easy Europe 20: Pro und Contra

Pro

  • Dynamischer Fahrspurassistent
  • Optische und akkustische Zielführung
  • Intelligente Adresseingabe inkl. Eingabe von Koordinaten
  • Durchgängige Navigation in Tunnels
  • Einbinden der Verkehrsnachrichten in die Navigation
  • Viele Zusatzfunktionen
  • Fußgängernavigation, Parkplatzsuche
  • Gute Frontscheibenhalterung (Länge, Verstellmöglichkeit)
  • TMC Antenne im Ladekabel
  • Ladekontrollleuchte

Contra

  • Schwächen beim TMC-Empfang
  • Teils träger GPS-Empfang
  • Verhalten beim Abweichen von der Strecke

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (94 GPS-Fans, ∅ Score: 71,49 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie das Navigon 40 Easy Europe 20 bewerten!
Alles easy? – Navigon 40 Easy Europe 20 im Test was last modified: Mai 4th, 2015 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This