strong>Anima (lateinisch, spanisch: "Seele") lautet der Name des neuesten Outdoor-GPS-Gerätes von CompeGPS. Das Anima setzt die 2009 mit dem Aventura gestartete Outdoor-GPS-Reihe von CompeGPS fort, die mit den Modellen Delta, Sportiva/Sportiva2 und Ultra sukzessive erweitert wurde. Dahinter verbergen sich GPS-Geräte für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche: Die Allrounder Anima, Aventura und Sportiva, das Delta für 4x4- und Motorrad-Freunde und das Ultra für alle Leichtgewichts-Fetischisten.

Das Anima ist am besten mit dem Sportiva2 zu vergleichen: Größe und Gewicht fallen ähnlich aus, als Display kommt ein resisitiver 3-Zoll Touchscreen zum Einsatz. Und wie bei allen Outdoor-Navis von CompeGPS ist als Navigationssoftware TwoNav 3.1 installiert, eine erst kürzlich eingeführte Version, mit der alle TwoNav-Geräte hinsichtlich Benutzerfreundlichkeit einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht haben.

CompeGPS TwoNav Anima

CompeGPS TwoNav Anima – Der Rasterkartenspezialist (©Navigation-Professionell)

TwoNav Anima Test: Gehäuse

Das Gehäuse des TwoNav Anima fällt mit Abmessungen von 6,3 x 11,2 x 2,3 cm und einem Gewicht von 141,5 g (inkl. Akku) angenehm klein und leicht aus. Von der Form erinnert das gut in der handliegende GPS-Gerät eher an ein Fahrrad-Navi. Zur Bedienung stehen zwei Tasten an den Seiten und zwei Tasten unterhalb des Displays zur Verfügung.

Die Micro-USB-Buchse zum Aufladen des Akkus bzw. zum Datenaustausch mit einem PC befindet sich an der unteren Gehäuseschmalseite. Ihre Gummiabdeckung zum Schutz vor Feuchtigkeit läßt sich – im Gegensatz zu Geräten von Mitbewerbern – nicht einfach mit Hilfe eines Schräubchens austauschen, da die Befestigung in das Gehäuse integriert ist. Auf der Gehäuserückseite gibt es unmittelbar neben der Öffnung für den 1 Watt Lautsprecher noch eine Öse für eine dünne Handschlaufe. Der Batteriefachdeckel hinterläßt einen nicht so stabilen Eindruck wie das Gerät insgesamt. Das Öffnen des Deckels – genauer gesagt Abklappen der Flügelschraube – ist mit langen Fahrradhandschuhen nicht ganz einfach zu bewerkstelligen. Spätestens zum Herausnehmen des Akkus müssen die Handschuhe aber ausgezogen werden. Unter dem Akku ist der Slot für microSD-Karten (bis 32 GB) platziert (Abbildung unten). Zur Wasserdichtigkeit: das Anima ist nach IPX7 zertifiziert.

Ausgesprochen praktisch ist die LED rechts oberhalb des Displays – insbesondere bei ausgeschaltetem Bildschirm. Ein rotes Blinken weist auf Alarme hin, ein grünes Blinken zeigt ein "Ich bin noch aktiv" an.

TwoNav Anima Test: Energieversorgung

Zur Energieversorgung setzt CompeGPS einen auswechselbaren Lithium-Akku mit einer Kapazität von 1.430 mAh ein. Der Akku wiegt gerade einmal 29 g. Wer auf Mehrtagestouren mehrere Ersatzakkus mitnehmen möchte, belastet sein Gepäck somit nur minimal. Eher wird der Geldbeutel strapaziert, da jeder Akku bei CompeGPS mit 19,90 Euro berechnet wird. Da es sich um einen Handy-Akku handelt (Typ: GB/T 18287-2000), sollte es also kostengünstige Alternativen geben. Alternativ läßt sich das Anima mit AA Batterien/Akkus betreiben. Dazu ist ein spezieller, aktuell noch nicht erhältlicher Batteriefachdeckel nötig.

Wie sieht es mit dem Energieverbrauch aus? Dazu wurde das Anima in unterschiedlichen Einstellungen getestet. Im Power-Modus (Display permanent 100%, Trackaufzeichnung, aktive Navigation) kommt ein neuer Akku auf ca. 07:00 bis 07:20 hh:mm. Im Datenlogger-Modus (Display ausgeschaltet, Trackaufzeichnung, keine Navigation) sind es schon ca. 16:30 hh:mm. Beim Wandern hat sich als Praxiswert ein Zeitraum von neun bis zehn Stunden herauskristallisiert – lange Tagestouren sind also mit einer Akkuladung problemlos machbar.

Die Leistung läßt sich aber noch einmal steigern. Dazu gibt es zwei spezielle, als "niedriger Verbrauch" bzw. "Überleben" bezeichnete Energie-Modi. Neben Einstellungen wie Display-Helligkeit und Beleuchtungsdauer wird darüber auch der GPS-Empfänger gesteuert. An Stelle einer kontinuierlichen Verbindung wird in der Einstellung "niedriger Verbrauch" die Position nur alle 30 Sekunden bestimmt, im Überlebensmodus sogar nur alle 5 Minuten. Dies führt zu einer deutlichen Steigerung der Akkulaufzeit. Im Test wurde im Datenlogger-Modus in der Option "niedriger Verbrauch" eine Laufzeit von 21:20 hh:mm erzielt, eine Steigerung von immerhin 30%.

CompeGPS TwoNav Anima - Rückseite

TwoNav Anima, Akku entfernt: Lautsprecher (oben rechts), microSD-Karten-Slot (Mitte)(©Navigation-Professionell)

TwoNav Anima Test: Display

Das Touchscreen-Display weist eine Größe von 3-Zoll und eine Auflösung von 240 x 400 Pixel auf. Damit befindet es sich in der gleichen Größen- und Auflösungsklasse wie die Anima-Konkurrenten Garmin Oregon 600/650 und Falk Lux 22/32. Falk setzt wie CompeGPS auf einen resistiven Touchscreen, Garmin dagegen auf ein kapazitives Display.

Beim wichtigsten Bewertungskriterium – der Ablesbarkeit – ist das Anima-Display deutlich zu kritisieren. Lediglich bei maximal aufgedrehter Hintergrundbeleuchtung und optimaler Ausrichtung zur Sonneneinstrahlung kann es mit dem in dieser Disziplin Maßstäbe setzenden Oregon mithalten. Ohne oder mit wenig Hintergrundbeleuchtung ist oftmals kaum etwas zu erkennen. In der Praxis hat es sich herauskristallisiert, die Hintergrundbeleuchtung dauerhaft auf 100% zu stellen (und den Akku mit Hilfe der automatischen Displayabschaltung zu schonen) sowie das Gerät bzw. Display immer möglichst optimal mit der Hand auszurichten. Dies schränkt den Einsatzbereich ein: Wandern ja, Biken eher nicht.

TwoNav Anima Test: GPS

Für die Positionsbestimmung sorgt ein u-blox Max-7Q Chip. Der Max-7Q kann entweder das amerikanische GPS oder das russische GLONASS GNSS nutzen, beides gleichzeitig ist nicht möglich. CompeGPS setzt auf GPS, zusätzlich werden SBAS Signale (WAAS/EGNOS) empfangen. Als Antenne kommt vermutlich eine Patch-Antenne zum Einsatz, genaue Informationen gibt es aber nicht.

Besonders gut gefällt die extrem schnelle Positionsbestimmung nach dem Einschalten des Animas, weniger gut dagegen die Aufzeichnungsqualität von Tracks. Das Anima zeigt vor allem in Bereichen mit schwierigen Empfangsbedingungen ein deutliches Abdriften der Trackaufzeichnungen; unter guten Bedingungen kann er mit den zum Vergleich herangezogenen GPS-Geräten von Garmin in der Regel mithalten (Testbedingungen siehe unten). Es ist zu hoffen, dass CompeGPS mit einem Firmware-Update nachbessert und die Aufzeichnungsqualität steigern kann.

(Vergleichsgeräte: Garmin Oregon 600, Garmin GPSmap 64s Referenzsystem; Testbedingungen: Einsatzzweck Wandern, Anima und Oregon am Rucksackträger befestigt, Aufzeichnung alle 10 m).

TwoNav Anima Test: Höhenmesser

Neben einem Kompass und einem Beschleunigungsmesser ist in dem Anima ein barometrischer Höhenmesser verbaut. Er läßt sich durch Eingeben der Höhe manuell kalibrieren, alternativ läßt sich zum Kalibrieren die GPS-Höhe oder das vorinstallierte Höhenmodell verwenden. Auf Tour wird die aktuelle Höhe auf Basis unterschiedlicher Vorgaben ermittelt (siehe Anima Online-Handbuch).

Im Test ergeben sich folgende Werte (Touren wie oben, Abschnitt "GPS"; alle Geräte bei Start manuell kalibriert, Garmin Autokalibrierung ausgeschaltet, Anima Modus "Barometer (manuell)"; erstes Wertepaar: An-/Abstiegs-Höhenmeter, zweites Wertepaar: Höhe Tourbeginn/-ende)

  • Tour 1:
    1. Anima: 451/454; 865/866
    2. GPSmap 64s: 516/526; 865/865
    3. Oregon 600: 469/469; 865/865
  • Tour 2:
    1. Anima:951/958; 960/955
    2. GPSmap 64s: 1042/1046; 960/954
    3. Oregon 600: 1008/1012; 960/956

Das Anima zeigt bei beiden Touren die wenigsten Höhenmeter an, das Oregon liegt in der Mitte, das GPSmap 64s markiert das obere Ende. Insgesamt liegen die Werte im normalen Schwankungsbereich.

TwoNav Anima Test: Bedienung

Wie eingangs bereits erwähnt wurde, sind alle GPS-Geräte von CompeGPS mit Einführung von TwoNav 3 deutlich nutzerfreundlicher geworden. In Kombination mit den individuell konfigurierbaren Tasten läßt sich das Anima – nach der obligatorischen Eingewöhnungsphase – spielerisch bedienen. Von dem Hauptmenü aus sind schnell alle wichtigen Seiten zu erreichen: die übersichtliche Trip-Kontrolle (Starten/Stoppen der Trackaufzeichnung, Profilwechsel, …), der leistungsstarke Datei-Browser (Zugriff auf Karten, Tracks, …), die praktischen Profile (Wandern, Mountainbiken, …), Schnellzugriff auf wichtige Systemstatus (GPS, Helligkeit, Audio, …), das komplexe Einstellungsmenü, eine umfangreiche Suchfunktion (Adressen, Tracks, Routen, …) und die Karten- bzw. Datenseiten.

Zusätzlich stehen eine Daten-, Höhenprofil- und Kompasseite zur Verfügung. Die einzelnen Datenfelder lassen sich genauso ändern wie es möglich ist, z.B. eine weitere Datenseite mit nur zwei Datenfeldern hinzuzufügen.

Zu kritisieren sind die kleinen Felder der Tastatur zum Eingeben von Texten, z.B. um Wegpunkte zu benennen. Ein Eingabestift (Stylus) würde helfen; beim Sportiva2 macht es CompeGPS vor, dort gehört ein Stift zum Lieferumfang.

Das Anima ist flott genug, das Zoomen und Verschieben von Karten bzw. Aufrufen von Funktionen läuft schnell genug ab. Lediglich beim Öffnen großer Dateien mit Geocaches (Pocket Queries) ist etwas Geduld angesagt.

TwoNav Anima HauptmenüTwoNav Anima Tripcomputer
Hauptmenü TwoNav AnimaDatenseite TwoNav Anima
TwoNav Anima Track-HöhenprofilTwoNav Anima Kompass
Höhenprofil TwoNav AnimaKompassseite TwoNav Anima

Das Setup-Menü stellt dagegen auch Navigationsprofis vor eine Herausforderung. Es bietet zahlreiche Optionen, in die man sich nach und nach und mit einem nicht unerheblichen Zeitaufwand erst einmal einarbeiten muss. Eine gute Hilfe sind das Anima Online-Handbuch und das TwoNav- und Land-Wissenslexikon. Dafür wird man mit Möglichkeiten belohnt, die andere GPS-Geräte vermissen lassen.

TwoNav Anima Test: Navigation, Funktionen

Das Navigieren mit Tracks, Wegpunkten und Routen ist – neben der Kartografie – eine Stärke von Twonav 3.1. Besonders gut gefallen Funktionen wie unterschiedliche Fangradien für Wegpunkte, zahlreiche Alarmtypen wie z.B. bei Kursabweichung (von Garmin-Anwendern häufig nachgefragt), Darstellung von Tracks mit Richtungspfeilen, wählbare Darstellungstärke des Tracklogs, Anzeige von HDOP/VDOP/PDOP ("Genauigkeitswerte") und anderes. In der Summe wird in dieser Disziplin mehr geboten als bei Mitbewerbern wie Garmin, benötigt aber auch eine entsprechende Einarbeitungszeit.

Paperless Geocaching ist genauso möglich wie ein automatisches Routing entlang des Wegenetzes der vorinstallierten OpenStreetMap-Karte. Die berechneten Strecken können nicht immer überzeugen und lassen sich vielfach nur als Hilfsmittel einsetzen, um zum Ziel zu gelangen. Was fehlt ist ein aktivitätsspezifisches Routing, wie z.B. das Vermeiden von asphaltierten Straßen beim Mountainbiken. Im Zusammenspiel mit den vorinstallierten TomTom-Straßenkarten läßt sich das Anima sogar als Autonavi einsetzen – inklusive Sprachansagen. Diese Funktion ist aber mehr als Notlösung zu sehen.

Wünschenswert wären noch spezielle Funktionen wie das Mitteln von Wegpunkten, "Peilen & Los" und diverse Filter für Geocaches, aber auch praktische Hilfsmittel wie Kalender, Stoppuhr, Wecker und ein Einsatz als Wetterstation oder GPS-Maus (Übetragen der Position zu PC/Laptop) – allesamt Funktionen, die wiederum Garmin bietet.

TwoNav Anima - TracknavigationTwoNav Anima - Routennavigation
Tracknavigation mit dem TwoNav AnimaRoutennavigation (von Wegpunkt zu Wegpunkt)

TwoNav Anima Test: Karten

Das TwoNav Anima läßt sich mit Satellitenbildern, Raster- (sogenannte R-Maps), Vektor- (V-Maps), 3D- und Seekarten betreiben. Zum Lieferumfang gehören ein frei wählbarer Ausschnitt der Topo Deutschland 1:25.000 (Rasterkarte) und eine weltweite OpenStreetMap-Karte (Vektorkarte). Dieses Kartenset läßt sich problemlos erweitern, CompeGPS bietet eine große Anzahl an Karten an. Über ein Online-Tool lassen sich die Karten auswählen, kaufen und mit Hilfe des CompeGPS Downloaders (für Windows und Mac) installieren.

Rasterkarten wie die Topo Deutschland 1:25.000 haben eine besondere Eigenschaft: Sie sind nur in einer eng umgrenzten Zoomstufe wirklich scharf. Dies schränkt das Navigieren mit der Topo Deutschland deutlich ein, schnell wünscht man sich Übersichtskarten 1:100.000 oder 1:50.000, nach Möglichkeit sogar eine detaillierte Karte 1:10.000. Diese Maßstabsbereiche stehen aber nicht zur Verfügung.

27.10.2014 – Korrektur: In Deutschland erhältliche Anima-Geräte werden zusätzlich mit einer Rasterkarte 1:100.000 ausgeliefert!

Alternativ läßt sich die OSM-Karte verwenden. Sie bietet Infos wie unterschiedliche Wegearten (Wirtschaftswege, Pfade, …), POIs, Gewässer, Höhenlinien und Nutzungsflächen (Wald, Landwirtschaft, Ortschaften). Die OSM-Karte kann auch gewinnbringend als Layer oberhalb der Rasterkarte angeordnet werden.

Eine weitere Möglichkeit das Anima mit Karten zu versorgen erfolgt über CompeGPS Land (siehe unten) bzw. QuoVadis, eine Kartografie- und Tourenplanungssoftware für Windows. Mit QuaVadis steht eine umfangreiche Auswahl an Karten zur Verfügung (z.B. Deutschland 1:25.000/1:50.000/1:100.000/1:200.000). In diesem Zusammenhang muss das Stichwort Hypermaps fallen, dahinter verbirgt sich die zoomabhängige Anzeige von Karten unterschiedlichen Maßstabs.

TwoNav Anima Test: Lieferumfang, Zubehör

Lieferumfang:

  • Topographische Rasterkarte Deutschland 1:25.000, eine Region zur Auswahl
  • Weltweite vektorielle OpenStreetMap-Karte
  • Straßenkarte Deutschland, Österreich, Schweiz
  • Lithium-Akku
  • Stabile Fahrrad-Halteschale und Fahrradhalterung für Lenker oder Vorbau, vier Kabelbinder
  • USB Kabel
  • Netzteil
  • Gutschein 50% Ermäßigung auf CompeGPS Land/Air Software

Zubehör: Neben dem Li-Akku (€19,90) lassen sich Fahrradhalterung (€6,95) und Halteschale (€13,95) oder beides zusammen (€18,95) nachkaufen. Eine Reisetasche komplettiert das Angebot (€19,95).

Äußerst interessant ist der Preisnachlass für die Planungssoftware CompeGPS Land, die damit auf 45.- Euro kommt. Ein Angebot, das man annehmen sollte, schließlich arbeitet CompeGPS Land mit dem Anima perfekt zusammen. Praktisch: Mit einer Lizenz läßt sich Land auf bis zu drei Geräten installieren (z.B. PC und Laptop, Windows und Mac).

CompeGPS Land ist eine leistungsfähige Tourenplanungssoftware. Mit ihr lassen sich neben Online-Karten lokal auf dem PC installierte topografische Karten sowie die auf dem Anima installierten Karten nutzen. Im Test wurde die Software im Zusammenspiel mit einer Kompass Digital-Map (ließ sich problemlos auf das Anima übertragen) und der amtlichen topografischen Karte von Bayern 1:25.000 eingesetzt.

Mit dem Anima+ ist inzwischen ein weiteres Anima-Modell auf den Markt gekommen. Das Anima+ bietet zusätzlich ANT+ zum Anschliessen von Herzfrequenz-, Trittfrequenz-, Geschwindigkeits- und Kombisensoren.

CompeGPS TwoNav Anima

CompeGPS TwoNav Anima (©Navigation-Professionell)

TwoNav Anima Test: Fazit

Das CompeGPS TwoNav Anima erweist sich im Test als ein ausgesprochen leichtes und handliches Outdoor-GPS-Gerät. Seine Stärken liegen beim Navigieren mit Tracks, Routen und Wegpunkten und der Möglichkeit, zahlreiche Rasterkarten unterschiedlicher Anbieter – inklusive selbst gescannter Karten – verwenden zu können.

Hervorzuheben sind noch die gute Akkulaufzeit, die extrem schnelle Positionsbestimmung und der Lieferumfang. Das Anima läßt sich per Touchscreen und Tasten schnell und einfach bedienen, benötigt aber einige Zeit zum Einarbeiten, insbesondere wegen der Vielzahl an Navigationsfunktionen und dem umfangreichen Setup.

Die vielen positiven Aspekte erhalten aber einen Dämpfer durch das nicht mehr zeitgemäße Display, dessen Ablesbarkeit den Einsatzzweck des TwoNav Anima einschränkt. Das Anima wird deshalb in erster Linie Wanderern empfohlen, die mit Hilfe von Rasterkarten navigieren wollen.

Insgesamt gesehen dürfte es das TwoNav Anima aber schwer haben, sich gegen die übermächtige Konkurrenz aus dem Hause Garmin durchzusetzen. Nicht nur unter diesem Aspekt erscheint das Anima mit einem Verkaufspreis von €299.- einen Tick zu teuer zu sein und ist eher als ein Nischenprodukt einzuschätzen.

TwoNav Anima Test: Bewertung

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 GPS-Fans, ∅: 70,45 %)
Loading... Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie das CompeGPS TwoNav Anima bewerten!

TwoNav Anima Test: Pro und Contra

Pro

  • Größe und Gewicht
  • Gute Akkulaufzeit
  • Sehr schnelle Positionsbestimmung
  • Navigationsfunktionen (Tracks/Routen/Wegpunkte)
  • Viele Konfigurationsmöglichkeiten
  • Große Auswahl an (Raster-)Karten (aber siehe rechts)
  • Lieferumfang
  • Leistungsstarke PC-Software "Land" für €45.-

Contra

  • Ablesbarkeit Display
  • Kein GLONASS
  • Qualität der Trackaufzeichnungen
  • Eingeben von Text (sinnvoll: Verwenden eines Eingabestifts)
CompeGPS TwoNav Anima Test was last modified: Februar 23rd, 2016 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This