2010: Rasterkarten und Paperless Geocaching gehören bei Outdoor GPS-Geräten zu einem Must-Have. In der Disziplin Rasterkarten nimmt CompeGPS ohnehin schon eine führende Position ein: »Rasterkarten ohne Ende« sind schließlich eine Spezialität von TwoNav, der Navigationssoftware von CompeGPS. Mit der neuen TwoNav Version 2.2 legt CompeGPS auch beim Thema »Paperless Geocaching« nach.

TwoNav wird in erster Linie auf Outdoor GPS-Geräten von CompeGPS eingesetzt, gibts aber auch beispielsweise für das iPhone (derzeit nicht in Vers. 2.2). Die beiden Compe-Navis Aventura und Sportiva wurden bereits ausführlich von Navigation-Professionell.de getestet (Test CompeGPS), so dass sich dieser Artikel auf die neuen Geocaching-Funktionen von TwoNav konzentriert (Testgerät: TwoNav Aventura).

CompeGPS TwoNav Aventura: Geocaches übertragen


Der TwoNav Aventura bietet Geocachern und Outdoorern einen großen Vorteil: Es nimmt Speicherkarten bis 32 GB auf, so dass nahezu unendlich viel Platz für Geocaches (und natürlich auch für Karten, Tracks usw.) zur Verfügung steht. Außerdem: Im Datenverzeichnis können beliebige Ordner angelegt werden. Damit kann jeder Geocacher seine Daten nach einem eigenen System sortieren und über den Datei-Browser des Aventuras aufrufen (Beispiel siehe Abbildung rechts).

Die wichtigste Datenquelle für Geocaches ist zweifellos Geocaching.com. Nicht nur das Angebot an Caches ist immens, sondern auch die vielen Download-Optionen. Geocaches lassen sich in den unterschiedlichsten Formaten herunterladen (GPX, LOC) oder in Pocket Queries bündeln (siehe Geocaching Begriffe). Pocket Queries sind für unseren Zweck perfekt, da sie bis zu 500 Caches inklusive der »Additional Waypoints« in einer zip-Datei bündeln.

Nach zahlreichen Versuchen hat sich folgender Weg als ideal herausgestellt, die Geocaches auf den Aventura zu bringen (in Stichworten): Pocket Query auf Geocaching.com erstellen, die per Mail zugestellte zip-Datei (beinhaltet zwei GPX-Dateien für Geocaches bzw. für Waypoints) mit der Software GSAK öffnen (Geocaching Swiss Army Knife, Kostenpunkt $25 USD) und mit der Export-Funktion von GSAK eine GPX-Datei generieren. Diese Datei wird mit dem Windows-Explorer auf die Speicherkarte des Aventuras kopiert (Abbildung rechts: »home.gpx«).

Vorteil dieser Methode: Geocaches und »Additional Waypoints« werden in einer Datei zusammengefasst und stehen anschließend alphabetisch sortiert in einer Liste zur Verfügung, die »Additional Waypoints« finden sich jeweils unter dem eigentlichen Cache (Abbildung rechts).

Einzelne GPX-Dateien, die jeweils einen Cache beinhalten, können natürlich auch auf den Aventura kopiert werden; Dateien im LOC-Format liest der Aventura ebenfalls. Wer will, kann sogar die direkte Geocaching.com Schnittstelle (»Send to My GPS«) nutzen. Mit Hilfe des Garmin Communicator Plugins wird der Geocache aufs Aventura geschoben. Nachteil (?) dieser Aktion: Auf der Speicherkarte wird der Ordner »Garmin« angelegt!

CompeGPS TwoNav Aventura: Filter und Geocache Details

Über das Menü »Ziele« muß man sich zu den Geocaches vortasten. Die Liste läßt sich filtern, beispielsweise nach allen Caches mit dem Wort »Alpen« im Namen. Einige Sortierkriterien hat CompeGPS in einer versteckten Funktion untergebracht. Nach dem Laden der GPX-Datei mit den Geocaches (»home.gpx« in den Screenshots) wird der Dateinamen angetippt und es öffnet sich ein Submenü zum Sortieren: Kurzname, Beschreibung, Symbolname, Annäherung (in einem weiteren Fenster z.B. »Aktuelle Position« auswählen), Schwierigkeitsgrad und Gelände lautet die Auswahl (siehe Fotostrecke).

Während des Navigierens zu einem Geocache erhält man weitere Infos in dem Menü »Entdecken > Geocaching«. Hier gibts Angaben zu Schwierigkeit, Typ, Owner etc., eine ausführliche Beschreibung und (falls vorhanden) einen decodierten Hint. Die Logs von anderen Geocachern sind im Menü »Notizfeld« zu finden. Noch mehr Angaben zu den Caches stehen über das Menü »Ziel« zur Verfügung. Durch Antippen eines Caches öffnet sich ein Submenü, über »Eigenschaften > Beschreibung « gelangt man dann beispielsweise zu den Travel Bugs.

Das Verknüpfen eines Caches mit einem Bild oder einer Sound-Datei funktioniert nach unseren Versuchen nicht mit allen Dateitypen. Es ließen sich lediglich Geocaches im LOC-Format bzw. auf dem Aventura neu erstellte Wegpunkte mit Spoiler-Bildern verknüpfen.

CompeGPS TwoNav Aventura: Navigieren zu einem Geocache

Der Geocacher gelangt in der Regel per Luftliniennavigation zu seinem Geocache. Der Aventura kann aber auch anders: Dank Straßenkarte und Lautsprecher ist er nicht nur ein Outdoor-, sondern ebenso ein Auto-Navi. Wer mag, kann sich also per Autonavigation in die Nähe eines Geocaches führen lassen.

Beim Navigieren spielt der Aventura einige seiner Stärken aus. Dazu gehören: unterschiedliche Rasterkarten als Grundlage (Tipp für alle Bayern: Wer Touratech QV als PC-Software nutzt, kann für 19.- Euro die phantastische Top Maps 1:25.000 von Bayern auf dem Aventura einsetzen), Anordnen von Vektor- und Rasterkarten als Layer, Fullscreen-Modus, Trackaufzeichnung, Annäherungsalarme. Und für Geocacher wichtige Funktionen sind ebenfalls vorhanden: Koordinaten als Ziel eingeben bzw. die aktuelle Position durch Eingabe von Kurs und Entfernung projizieren. Außerdem läßt sich die Beschriftung der Geocaches durch verschiedene Schriftgrößen und Farben individualisieren (siehe Screenshots).

CompeGPS TwoNav Aventura: Geocache gefunden

Nach einem Fund (oder Misserfolg) hält der Geocacher in dem Menü »Notizfeld« das Ergebnis fest (siehe Fotostrecke). Der Aventura legt im Ordner »\TwoNavData\Data« eine Field Notes Datei an (»geocaches_visits.txt«), die anschließend problemlos zu Geocaching.com hochgeladen werden kann. Beispiel für einen Eintrag: GC1Y2K1,2010-07-17T12:49:38Z,Needs maintenance,"Dose nicht mehr da".

CompeGPS TwoNav Aventura: Fazit

Mit »Paperless Geocaching« wird das ohnehin schon große Einsatzspektrum des TwoNav Aventuras (oder des Sportivas) noch einmal deutlich erweitert. Die überzeugende Kombination von 3,5-Zoll Display, Rasterkarten und »Paperless Geocaching« bietet ansonsten nur das Satmap Active 10. Beim Aventura gefallen die Vielfalt an möglichen Rasterkarten (Landesvermessungsämter, Kompass, Alpenverein, …), der große Funktionsumfang und die immense Speicherkapazität. Verbesserungspotential besteht in erster Linie bei der Bedienung, da die Infos zu den Geocaches nur über unterschiedliche Menüs abrufbar sind und sich manche Funktionen recht gut verstecken.

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 GPS-Fans, ∅ Score: 69,52 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie den CompeGPS TwoNav Aventura bewerten!

Weitere Artikel und Tests übers Geocaching: Geocaching

CompeGPS TwoNav Aventura und Sportiva – GPS-Geräte im Geocaching-Test (5) was last modified: Mai 4th, 2015 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This