CompeGPS TwoNav Delta, Foto: CompeGPS

CompeGPS TwoNav Delta, Foto: CompeGPS

GPS-Handgeräte für Outdoorer gibt es in großer Auswahl. Robuste, Outdoor-taugliche Navis für motorisierte Einsätze sind eher Mangelware. Für die Zielgruppe 4x4, Quad, Motorrad und Boot bringt CompeGPS – bekannt durch die Outdoor-Geräte TwoNav Sportiva und TwoNav Aventura – jetzt das Allround-Navi TwoNav Delta auf den Markt.

Das Delta vereint Auto-, Marine- und Outdoor-Navigation unter einem Dach. Das Gehäuse, robust wie ein Outdoor-GPS-Handgerät, von der Form wie ein Auto-Navi, eignet sich weniger für Touren zu Fuß. Wüsten-Abenteuer mit der Enduro, Jeep-Touren durch Island oder ein Törn auf der Ostsee sind sein Metier.

Der Lieferumfang fällt umfangreich aus – passend zu den unterschiedlichen Einsatzbereichen:

  • Akku mit 1.050 mAh
  • Fahrzeughalterung (Cradle) mit seriellen- und Stromanschluss
  • Motorradstromversorgung für Festeinbau (DC/DC Ladegerät, Input 10-16V, Output 5.2V/2A)
  • Kfz-Ladegerät (Output 5.2V/2A)
  • Serielles NMEA 0183 Kabel
  • Mini-USB-Kabel
  • Ram Mount Halterung (RAM-B-174-TOM1U)
  • Kartenmaterial: eine Region aus der Topo Deutschland 1:25.000, Tele Atlas Straßenkarte (D-A-CH, Europa, je nach Bundle)
  • DVD mit CompeGPS Land, Handbüchern (PDF), Übersichtskarten
  • Gutscheincode für CompeGPS Land (-50%)
  • Schnellstartanleitung

CompeGPS TwoNav Delta: Halterung, Stromversorgung

Die von RAM Mounts/USA hergestellte Halterung ist ein echtes Highlight. Ultrastabil und dank zweier Kugelköpfe perfekt verstellbar. Zur Befestigung am Motorradlenker wird eine ebenso stabile Klemme mitgeliefert, fürs Auto ist ein passender Saugnapf erhältlich (optionales Zubehör). Das Cradle zur Aufnahme des Deltas wird mit vier Schrauben und selbstsichernden Muttern bombenfest mit der Halterung verschraubt.

Das Delta muß nur in die Aufnahme gesetzt und der gefederte Kopf des Cradles heruntergedrückt werden – fertig! Und wer es so richtig sicher haben will: Der Haltemechanismus läßt sich mit einer kleinen Schraube fixieren. Zum Entnehmen ist dann aber ein Schraubenzieher notwendig. Macht nichts, bei harten Offroad-Einsätzen steht Stabilität an erster Stelle. Das stolze Gesamtgewicht der Halterung von rund 500 g zeigt ebenfalls, in welcher Liga das Delta spielt – Kunststoff hat hier nichts zu suchen! Die Haltesystem besteht schließlich komplett aus Metall.

Mit RAM Mounts hat CompeGPS einen guten Griff getan: Das riesiges Zubehörprogramm läßt keine Wünsche übrig, Befestigungsprobleme in Jeep, Wohnmobil, Boot oder am Motorrad dürfte es nicht geben!

Das TwoNav Delta am Motorrad, Bild: CompeGPS

Das TwoNav Delta am Motorrad, Bild: CompeGPS

Die Kabel sind passend zum Einsatzzweck konstruiert. Stabile Stecker mit Schraubverschlüssen zum Verbinden der robusten Kabel schaffen Vertrauen, kräftige O-Ringe sorgen für eine zusätzliche Abdichtung.

Das am Cradle fixierte Kabel hat zwei Ausgänge: Einen zum Übertragen von NMEA 0183 Daten, den anderen zur Stromversorgung. Das mitgelieferte NMEA Kabel muß vom Anwender aber noch konfiguriert werden, da es mit vier offenen Litzen versehen ist. Etwas Bastelgeschick ist also angesagt, um z.B. einen RS-232 Stecker anzuschliessen.

Zur Stromversorgung gibts es mehrere Optionen. Ein 12V-Ladestecker für die Autosteckdose und ein DC/DC-Ladegerät für Motorräder. Beim Auto-Ladestecker besteht noch Verbesserungspotential: in manchen Steckdosen sitzt er recht wackelig, eine Unterbrechung der Stromversorgung ist nicht auszuschliessen. Für Notfälle oder gelegentliche Einsätze zu Fuß steht noch der interne Akku zur Verfügung. Der 1.050 mAh Akku liefert laut CompeGPS Saft für 3 (Bildschirm kontinuierlich an) bis 10 Stunden (Display ausgeschaltet & Trackaufzichnung). Da es sich um eine Nokia BL-5CA kompatible Größe handelt, ist Ersatz also schnell beschafft bzw. recht preiswert. Die Stromversorgung kann zu Hause auch über den den USB-Anschluß, der vor Feuchtigkeit geschützt hinter dem Batteriefachdeckel untergebracht ist, erfolgen. Übrigens, der interne Akku wird bei Netzbetrieb aufgeladen.

Der USB-Anschluß (USB 2.0) dient auch zur Datenübertragung. An einen PC angeschlossen, geht das Gerät in den Massenspeichermodus über. Bei eingelegter Speicherkarte (microSD bis 8 GB) sind dann im Explorer zwei Laufwerke zu sehen: die Speicherkarte und der interne Flashspeicher (4 GB), von dem noch ca. 2,2 GB für Benutzerdaten frei sind.

Fotostrecke Zubehör TwoNav Delta (anklicken)

CompeGPS TwoNav Delta: Gehäuse, Display, Bluetooth, GPS

Das robuste Gehäuse, staub- und wasserdicht nach IP57, dürfte problemlos jede Tour zu Wasser und zu Lande überstehen. Abmessungen von 3 x 9,2 x 2,9 cm und ein Gewicht von 288 g prädestinieren es für motorisierte Abenteuer. Ausflüge zu Fuß, beispielsweise zum Geocaching, sind möglich, der Outdoorer sollte aber mit kräftigen & großen Händen gesegnet sein.

An der rechten Schmalseite befindet sich die Öffnung für den Lautsprecher. Seinen Namen trägt er zu Recht: Laut ist er wirklich! Ansonsten gibt es am Gehäuse noch zwei Tasten, jede ist individuell mit zwei Funktionen belegbar.

Die Bedienung erfolgt im Wesentlichen über den resistiven Touchscreen (4,3-Zoll, 480x272 Pixel). Beim Display setzt CompeGPS auf Casios Blanview Technologie. Dabei handelt es sich um ein transmissives LCD-Display, das nicht nur im Freien besonders gut ablesbar sein soll, sondern auch den Stromverbrauch minimiert (für Interessierte: techon.nikkeibp.co.jp).

TwoNav Aventura (li), TwoNav Delta (re): Sonne schräg von oben (Aufnahmezeit: High Noon), jeweils maximale Displaybeleuchtung und gleicher Hintergrund (Motiv: blau); die excellente Ablesbarkeit des Deltas zeigt sich deutlich! (zum Vergrößern anklicken!)

Stromverbrauch hin oder her, da beim Motorrad oder 4x4 Einsatz in der Regel grenzenlos Energie zur Verfügung steht, kann man das Delta ruhigen Gewissens mit maximaler Hintergrundbeleuchtung betreiben. Die Tests zeigen: Die Ablesbarkeit ist grandios! Das schon sehr helle Display des CompeGPS TwoNav Aventura wirkt im direkten Vergleich fast schon dunkel. Ein weiterer Vorteil: das Display des Deltas ist matt und spiegelt etwas weniger. Auf der anderen Seite zeigt sich, dass Farben z.B. auf einer Topo-Karte recht blass wirken. Einen Nachteil des hellen Displays haben wir ausgemacht. Trotz Nachtbild ist das Display beim nächtlichen Autofahren viel zu hell (die Helligkeit läßt sich nicht unter einen Wert von 12% regeln).

Statt über den Lautsprecher lassen sich die Sprachansagen über ein Bluetooth-Headset ausgeben. Die Funktionalität läßt aber noch zu wünschen übrig. Außer “An/Aus” und “Suchen” bietet die Software nichts, es wird noch nicht einmal auf eine erfolgreiche Verbindung hingewiesen. Mit dem zur Verfügung stehenden Nokia-Headset ist es im Test aber nicht gelungen, Sprachansagen zu empfangen. Wichtige Informationen, z.B. zu den Bluetooth-Profilen, werden im Handbuch nicht gemacht (vermutlich: Headset Profile HS bzw. HandsFree Profile HFP).

Beim GPS-Empfang setzt CompeGPS auf einen SiRF Atlas IV Empfänger in Kombination mit einer Patch-Antenne. Nach unseren Versuchen dürfte die Antenne auf der Gehäuseoberseite (obere Schmalseite) links angeordnet zu sein. Daraus resultiert ein optimaler GPS-Empfang bei einer horizontalen Ausrichtung des Deltas. Im Hochformat – vor allem beim Einsatz im Auto – erweist sich die Positionsbestimmung dagegen nicht immer als zuverlässig (siehe Fotostrecke unten, viertes Bild). Eine externe GPS-Antenne könnte dieses Manko ausgleichen, ein Anschluss ist aber nicht vorgesehen!

Bei einem Gerät dieser Preisklasse und einem derart breit gefächerten Einsatzbereich wären ein barometrischer Höhenmesser und ein elektronischer Kompass sinnvoll. Ein Barometer gibt es nicht, beim Kompass ist es nicht ganz klar. In den Spezifikationen von CompeGPS finden sich keine Hinweise, nur im Handbuch steht: “TwoNav Delta besitzt einen integrierten digitalen Kompass, womit Sie selbst im Stillstand genaue Informationen über die Himmelsrichtung erhalten können.” (Kapitel 2.5). Die im Handbuch beschriebenen Kompass-Menüs sind schlichtweg nicht auffindbar, ein Kalibrieren über die Kompass-Seite (durch Antippen des Kompass) führt zu einer Fehlermeldung. Möglichweise ist die aktuelle TwoNav Software Version 2.3.3 nocht nicht zu 100% auf die Hardware abgestimmt – oder das Handbuch ist nicht ganz korrekt?

Beim Booten zeigt das TwoNav Delta für ein Windows CE Gerät einen Spitzenwert, da es in flotten 25 Sekunden einsatzbereit ist. Beim Zoomen und Verschieben der Rasterkarten schwächelt es ebenfalls in keinster Weise, ingesamt verlaufen alle Seiten- und Funktionsaufrufe sehr zügig.

CompeGPS TwoNav Delta: TwoNav Software, Navigation

Excellente Routennavigation: von Wegpunkt zu Wegpunkt (Kreise: Fangradius der Wegpunkte)

Die TwoNav Navigationssoftware ist ein richtiger Tausendsassa, mit dem es sich durch Wüsten und Gebirge genauso wie durch Städte und übers Meer navigieren läßt.

Mit einem Click wird zwischen Outdoor- und Autonavigation gewechselt. Einen separaten Boots-Modus gibt es nicht, im Outdoor-Modus muß dazu als “Fahrzeug” “Boot” eingestellt werden. Jede Aktivität ist mit einem separaten Nutzerprofil verknüpft, beispielsweise betrifft dies Anzahl und Art der Datenfelder auf der Tripcomputerseite. Auch gibt es bestimmte Voreinstellungen, z.B. geht die Software im Autonavi-Modus automatisch ins Hochformat über oder im Boots-Modus werden Marine-spezifische Einheiten vorgegeben.

Um auf Outdoor-Touren zu navigieren, bietet die Twonav-Software eigentlich alles, was Outdoorers Herz begehrt. Die vielen Funktionen sind schon in zahlreichen Tests von Navigation-Professionell.de ausführlich beschrieben worden, siehe CompeGPS Tests). Nicht zu vergessen: Paperless Geocaching kann TwoNav inzwischen auch!

Ein großer Vorteil von TwoNav sind die vielen Konfigurations- möglichkeiten. Ein gehöriges Maß an Fachwissen wird aber vorausgesetzt. Tolle Feinheiten sind z.B. das Aktivieren oder Deaktivieren von “static navigation” oder das Definieren von Datenverzeichnissen und -pfaden (getrennt für internen Speicher oder Speicherkarte).

Welche besonderen Funktionen der Boots-Modus bietet, wird im Handbuch nicht genau beschrieben. Folgende Möglichkeiten haben wir entdeckt. “Man über Bord” Button in der Symbolleiste, spezielle Datenfelder (current depth, depth at next, depth at prow line), Reisegeschwindigkeit in Knoten und Tiefgang einstellbar, Tiefenalarm (bezogen auf aktuelle Position, nächsten Wegpunkt, prow line), Marine-Einheiten, Setzen von Kurs und Entfernung. Sinnvoll wäre es, die “Man über Bord” Funktion (MOB) mit einer Hardware-Taste zu verknüpfen. Zwar lassen sich die Tasten individuell belegen, nur MOB fehlt in der Auswahlliste!

Die Autonavigation mußte bei unseren bisherigen TwoNav-Tests immer Kritik einstecken. Bei der aktuellen Software-Version ist es nicht anders. Die virtuelle Tastatur für die Zieleingabe ist viel zu klein (ein Stylus-Stift wäre sehr hilfreich), Umlaute gibt es nicht, für “Münster” muß “Munster” eingetippt werden. Die Sprachansagen sind eher minimalitisch gehalten und inhaltlich nicht immer korrekt, die berechneten Routen fallen – vor allem innerstädtisch – teils suboptimal aus. In der Einstellung “kürzeste Strecke” kann es sogar vorkommen, dass die Route auf der Autobahn (in einer Rechtskurve) über den parallelen Parkplatz führt. Und das recht einfach gehaltene Kartenbild ist ebenfalls nicht mehr zeitgemäß. Die On-Road ist keine ausgesprochene Stärke von TwoNav – im Gegensatz zur Off-Road Navigation!

Für Motorradfahrer wichtig: Trotz des großen Displays ist eine Bedienung der Software mit Handschuhen nur schlecht möglich!

Fotostrecke Screenshots Twonav Software (Anklicken!)

CompeGPS TwoNav Delta: Karten, Handbuch

Ein echtes Highlight sind die Vielzahl an Rasterkarten, mit denen sich das Delta füttern läßt. Im Zusammenspiel mit Software wie CompeGPS Land oder Touratech QV bieten sich faszinierende Möglichkeiten (Swiss Map, Top 25/50, AV-Karten, ….). Das Delta eignet sich besonders für Touren in exotischen Regionen, da sogar gescannte Karten oder Satellitenbilder verwendbar sind. Insgesamt ist das ganze Kartenhandling und die Funktionalität erste Klasse. Das große Display trägt seinen Teil dazu bei, die Rasterkarten kommen damit so richtig zur Geltung!

Besonders praktisch: CompeGPS führt in seinem Online-Shop viele Rasterkarten. Die Auswahl erfolgt über ein cleveres Online-Tool. Die Karten lassen sich – je nach Land – in unterschiedlichen Paketen herunterladen (Beispiele für die Topo-Karte 1:25.000 von Deutschland): als einzelne Kacheln (2.- Euro), Zonen (z.B. Bayern für 35.- Euro), Regionen (z.B. Oberbayern West, 12.- Euro) oder komplett (Deutschland für 149.- Euro).

Zur On-Road Navigation hat CompeGPS außerdem viele Vektorkarten im Angebot (Anbieter: Tele Atlas). Idealerweise kauft man die benötigten Straßenkarten gleich im Bundle mit dem TwoNav Delta. Wer dann noch eine weitere Karte braucht, kann sie ebenfalls auf der CompeGPS Webseite auswählen und kaufen. Die Straßenkarte von Spanien kostet beispielsweise 49.- Euro.

Für Marine-Einsätze ist das Delta zu Navionics Gold Seekarten kompatibel. Navionics Karten geniessen einen guten Ruf und sind für viele Regionen erhältlich.

Das 129 Seiten starke, deutschsprachige Manual behandelt hauptsächlich die Navigationssoftware TwoNav, ausführliche Informationen zu Hardware, Halterung, Verkabelung oder zur Bluetooth-Funktionalität sind ebenso außen vor wie zur Marine-Navigation.

CompeGPS TwoNav Delta: Fazit

Vor allem Enduro-Piloten, Motorrad-Reisende, Quad-Reiter und 4x4 Freunde finden in dem CompeGPS TwoNav Delta eine interessante Alternative zu üblichen Auto- bzw. Motorrad-Navigationssystemen sowie Outdoor-GPS-Handgeräten.

Das Gehäuse des TwoNav Deltas ist robust, das mitgelieferte Zubehör fällt nicht nur umfangreich aus, sondern hebt sich durch eine hochwertige Verarbeitung und solide Materialien ab. Von dieser Seite steht harten Outdoor-Einsätzen nichts im Wege! Dazu kommt ein sehr helles, Sonnenlicht-taugliches Display und eine universelle Navigationssoftware, deren Stärken in der Outdoor-Navigation und der Kartographie liegen. Ebenfalls klasse sind die vielen Optionen zur Stromversorgung, sei es am Motorrad oder im Geländewagen.

Im Detail besteht aber Verbesserungsbedarf. Dies betrifft inbesonders die Bluetooth-Anbindung, die On-Road Navigation und Schwächen in der Dokumentation. Eine Wunschliste würde einen barometrischer Höhenmesser und einen Anschluß für eine externe GPS-Antenne beinhalten.

Das TwoNav Delta kostet kräftige 599.- bis 649.- Euro! Dies mag auf den ersten Blick als sehr viel erscheinen, relativiert sich aber durch das umfangreiche Zubehör und das – je nach Bundle – enthaltene Kartenmaterial. Das “Deutschland-Bundle” für 649.- beinhaltet immerhin Straßenkarten von Westeuropa und eine Region der Topo-Karte 1:25.000 von Deutschland.

Auf eine Beurteilung der Marine-Features wird wegen mangelnder Test-Möglichkeiten verzichtet, hinsichtlich einer finalen Bewertung der Motorradtauglichkeit wird auf www.motorradreisefuehrer.de verwiesen.

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (96 GPS-Fans, ∅ Score: 68,54 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie das TwoNav Delta bewerten!
CompeGPS TwoNav Delta im Test: Allround-Navi für motorisierte GPS-Freunde was last modified: Juli 23rd, 2017 by Joachim Bardua
Share This