Bei langen Outdoor-Touren ist eine leichtgewichtige Ausrüstung fast schon ein Muss – Experten gehen sogar so weit, den Stil ihrer Zahnbürste zu kürzen!

Wesentlich sinnvoller ist es, das notwendige Quantum an Batterien bzw. Akkus für das GPS Handheld auf ein Minimum zu beschränken.

Im Folgenden erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Sie ihr GPS-Handheld tunen können, um den Energieverbrauch auf ein Mindestmaß zu senken.
Systemeinstellungen beim Garmin GPSmap 60Cx Anzeige-Einstellungen beim Garmin 60Cx

  • Tipp 1: Ein GPS-Handheld verwenden, dessen Empfänger-Technologie mit der Energieqelle schonend umgeht. Ein hervorragendes Beispiel ist die aktuelle eTex H-Serie von Garmin.
  • Tipp 2: Langlebige Lithium-Zellen benutzen.
  • Tipp 3: Für ein optimales Energiemanagement im Setup des Handhelds den korrekten Batterietyp einstellen. Je nach Modell sind dies: Alkaline/NiMH/Lithium.
  • Tipp 4: Den Energiesparmodus in den Systemeinstellungen aktivieren (linke Abbildung; nicht bei jedem Modell möglich). Nachteil: Dieser Modus bewirkt eine weniger häufige Positionsberechnung.
  • Tipp 5: Alle Töne deaktivieren.
  • Tipp 6: Beleuchtungsdauer und Helligkeit des Displays reduzieren (siehe rechte Abbildung).
  • Tipp 7: WAAS/EGNOS deaktivieren.
  • Tipp 8: Falls vorhanden, den elektronischen Kompass des GPS-Handhelds möglichst selten einsetzen bzw. deaktivieren.

Und welche Maßnahmen können bei Smartphone, PDA & Co getroffen werden?

  • Beleuchtungsdauer und Helligkeit des Displays herunterregeln.
  • Automatischen Energiesparmodus aktivieren.
  • UMTS, GPS, WLAN und Bluetooth nur bei Bedarf einschalten.
  • Auf Funktionen wie z.B. den MP3-Player verzichten
Energie-Tuning bei GPS Handhelds was last modified: Juni 13th, 2015 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.