Garmin Foretrex 601

Garmin Foretrex 601 (Bild: Garmin)

GPS-Gerät fürs Handgelenk

Garmin Foretrex 601

Garmin Foretrex 601 (Bild: Garmin)

Geschrieben von: Joachim Bardua

Geschrieben am: 06. Juli 2017

Wer hätte das gedacht? Garmin erweitert die Foretrex-Reihe und führt zum August 2017 den Foretrex 601 ein!

Der Foretrex 601 – ein GPS-Gerät für das Handgelenk – ist zu GPS, GLONASS und Galileo kompatibel, verfügt über einen 3-Achsen-Kompass, 3-Achsen-Beschleunigungsmesser, barometrischer Höhenmesser und ein 2-Zoll Graustufendisplay. Topografische Karten sind nicht verwendbar, dafür lassen sich Sensoren und ein Smartphone koppeln.

Garmin Foretrex 601 – Infos

Der neue Garmin Foretrex 601 eignet sich gleichermaßen für Expeditionen wie militärische Einsatzgebiete. Dazu bietet er Batterielaufzeiten – die Energieversorgung erfolgt über zwei AAA Batterien – von bis zu 48 Stunden im GPS-Modus bzw. bis zu einer Woche im UltraTrac-Modus, wiegt bei Abmessungen von 7,4 x 4,3 x 2,3 cm nur 88 g und entspricht dem MIL-STD-810 Standard bzgl. Wärmebelastung, Stoßfestigkeit und Wasserbeständigkeit.

Darüber hinaus ist er das erste GPS / GLONASS / Galileo kompatible Outdoor-GPS-Gerät von Garmin, bei dem Garmin zudem auf eine Panelantenne setzt (laut garmin.com ist eine Patchantenne verbaut!). Eine weitere Besonderheit des Foretrex 601 ist das zeitgleiche Anzeigen von zwei benutzerdefinierten Koordinatensystemen.

Die Bedienung erfolgt über Tasten bzw. das 2-Zoll Touchscreen-Display (200 x 128 Pixel, Graustufen).

Der Foretrex unterstützt diverse ANT+ kompatible Sensoren bzw. Geräte (Herzfrequenz-Brustgurt, Geschwindigkeitssensor, Trittfrequenzsensor, VIRB, tempe) und lässt sich via Bluetooth mit einem Smartphone koppeln (Anzeigen von Smart Notifications, automatische Software-Updates, Live-Tracking etc.). Außerdem ist ein direkter Datenaustausch mit einem kompatiblen Garmin-Gerät möglich (z.B. Übertragen von Wegpunkten).

Topografische Karten lassen sich auf dem Foretrex 601 nicht einsetzen, allerdings ist eine weltweite Basiskarte vorinstalliert.

Zum Navigieren stehen Funktionen wie z.B. Zurück zum Start, TracBack, Wegpunkt-Projektion, Peilen und Los sowie eine Punkt-zu-Punkt-Navigation zur Verfügung, als Speicherkapazität werden 500 Wegpunkte, 20 Routen und 100 Tracks mit jeweils 200 Punkten pro Track angegeben, der Tracklog soll 10.000 Punkte betragen.

Die Befestigung am Handgelenk erfolgt über ein Klettverschluss-Armband, das sich gegen ein anderes QuickFit Armband austauschen lässt – somit ist ein schneller Armbandwechsel ohne Werkzeug möglich.

Foretrex 701 – Für Jäger, Sportschützen und Militär

Ein weiteres Modell – der Foretrex 701 – verfügt zusätzlich über eine “Ballistics Elite-Software” zum Berechnen von Korrekturen bei weiten Schussentfernungen. In diesem Kontext ist noch die Kompatibilität beider neuen Foretrex-Modelle mit Nachtsichtbrillen zu erwähnen.

Der Foretrex 601 soll im August 2017 für 249,99 € (UVP) auf den Markt kommen, der Foretrex 701 wird 599,99 € (UVP) kosten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Vorname (optional)
Nachname (optional)
E-Mail-Addresse (Pflichtfeld)
Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen

1 Comment

  1. Eines der Probleme mit dem Foretrex 401 ist aus meiner Sicht, dass der Speicher für Tracks sehr limitiert ist und keine Tracks mit mehr als 500 Punkten als GPX importiert werden können. Daher bin ich sehr verwundert über den Hinweis auf “200 Punkte pro Track”. Nach all den Jahren hatte ich einen deutlich größeren und keinen verkleinerten Speicher erwartet. Bei quasi allen Plattformen (GPSies etc.) haben selbst Tages-Touren im Schnitt >1.000 Punkte. Klar kann man die Tracks vereinfachen, aber wofür brauche ich eine genaueres Gerät, wenn ich die Genauigkeit wieder beim Vereinfachen verliere. Dann bleibt nur noch das Aufteilen der Tracks, aber wenn ich einen Track mit 2.000 Punkten auf 10 x 200 Punkte aufteile, ist das wirklich ein Megagefummel. Fazit: Wenn das so stimmt, wäre es für mich ein starkes Argument, das Gerät NICHT zu kaufen. Ich habe übrigens bei Garmin mehrmals zu dieser Sache nachgefragt — über diverse angegebene Kontaktwege — und nie eine Antwort erhalten. Die Erfahrung habe ich bei Garmin leider immer wieder gemacht. Geräte “Hui” — Support “Pfui”. Schade.

    Antworten

Was meinen Sie zu diesem GPS-Artikel?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer hätte das gedacht? Ein neuer Garmin Foretrex! was last modified: Juli 24th, 2017 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This