Garmin hat seine Geschäftszahlen für 2016 veröffentlicht – die Active-Lifestyle Unternehmensstrategie zahlt sich aus, die Bereiche Outdoor und Fitness können ein Wachstum von 46 % bzw. 20 % verbuchen.

Die wichtigsten Fakten lauten:

  • Gesamtumsatz in Q4 steigt um 10 % gegenüber dem Vorjahr auf 861 Millionen US-Dollar, in EMEA sogar um 12 %
  • Umsatzsteigerung in 2016 um 7 % auf 3,02 Millionen US Dollar, in EMEA um 10 %
  • Umsatzwachstum in Q4 von 25 % insgesamt gegenüber dem Vorjahresquartal in den Segmenten Outdoor, Fitness, Marine und Aviation (74 % des Gesamtumsatzes)
  • Bruttomarge in Q4 und im Gesamtjahr 2016 verbesserte sich auf 54,7 % bzw. auf 55,6 %

Mit einem Umsatzwachstum von 25 % legten die Geschäftsbereiche Outdoor, Fitness, Marine und Aviation erneut gegenüber dem Vorjahresquartal zu und trugen 74 % zum Gesamtumsatz bei. Dank der erfolgreichen Wearable-Strategie konnten die Bereiche Outdoor und Fitness ein beeindruckendes Wachstum von 46 % bzw. 20 % verbuchen. Auch bei den Gesamtbetriebskosten verzeichnete Garmin einen Anstieg um 16 % im Vergleich zum Vorjahr auf 311 Millionen US-Dollar. Nennenswert sind dabei die um 19 % gestiegenen Werbeausgaben, die auf die verstärkten Aktivitäten im Bereich Fitness- und Outdoor-Wearables zurückzuführen sind. Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie die generellen Vertriebs- und Administrationsausgaben erhöhten sich ebenfalls auf 22 % bzw. 9 %.

Zu den einzelnen Bereichen

Garmin Geschäftszahlen 2016: Fitness

Besonders stark konnte das Segment Fitness im letzten Quartal mit einem Umsatzwachstum von 20 % zulegen, was durch den gesteigerten Verkauf von Wearables mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk zurückzuführen ist. Hinsichtlich der Produktneuheiten verspricht u.a. die vívofit Jr. ein solides Wachstum, nachdem der erste Fitness Tracker für Kinder besonders im Weihnachtsgeschäft bei Händlern und Kunden punkten konnte. Die Bruttomarge stieg im Vergleich zum Vorjahr auf 52 %, während sich die operative Marge auf 17 % verbesserte, was das Betriebseinkommen um 15 % steigern konnte.

Garmin Geschäftszahlen 2016: Outdoor

Das Segment Outdoor erzielte ein beeindruckendes Umsatzwachstum von 46 % – vor allem bedingt durch den Absatz der erfolgreichen GPS-Multisportsmartwatches der fēnix Linien. Neben den Wearables waren vor allem DeLorme Produkte Wachstumstreiber im Outdoor-Segment. Die Bruttomarge war stark mit 61 %, während die die operative Marge mit 33 % stabil blieb, was die betrieblichen Einnahmen um 42 % verbesserte.

Garmin Geschäftszahlen 2016: Marine

Der Bereich Marine konnte ein starkes Umsatzwachstum von 19 % dank eines breiten Sortiments von Kartenplottern und Fischfindern verzeichnen. Aufgrund von Produktvermischungen sank die Bruttomarge leicht im Vergleich zum Vorjahr auf 52 %, während sich die operative Marge um 4% verbesserte. In Anbetracht der jüngsten Produktinnovationen ist auch für 2017 in diesem Segment ein kontinuierliches Wachstum zu erwarten.

Garmin Geschäftszahlen 2016: Aviation

Im Segment Luftfahrt erzielte Garmin ein solides Umsatzwachstum von 13 % im letzten Quartal. Haupttreiber hierfür waren die Verkaufszahlen im Bereich der Originalteile sowie der Automatic Dependent Surveillance Broadcast Systeme (ADS-B). Sowohl die Bruttomarge als auch die operative Marge waren stark mit jeweils 77 % bzw. 28 %. Trotz eines schwierigen Marktumfelds in diesem Segment konnte Garmin mit starken Produkten und als verlässlicher Partner seine Position nachhaltig konsolidieren.

Garmin Geschäftszahlen 2016: Automotive

Das Segment Automotive verzeichnete einen Umsatzrückgang von 17 %, der vorrangig im rezessiven Marktumfeld für Navigationsgeräte und in zusätzlichen Umsatzabgrenzungen begründet liegt. Dennoch blieb die Profitabilität stark. Die Bruttomarge blieb mit 42 % solide und die operative Marge sank im Jahresvergleich auf 9 %. Zukünftig fokussiert sich der Navigations-Experte verstärkt auf den Bereich OEM. Ein erster Erfolg ist die Zusammenarbeit mit BMW als Lieferant der Tier 1 Infotainment Hardware.

(mit Material von Garmin)

Garmin Geschäftszahlen 2016 – Wachstum dank Wearables was last modified: März 1st, 2017 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This