Geocaching mit dem Forerunner 305? Ist das mit einer GPS-Sportuhr überhaupt möglich? Klar doch, die grundlegenden Navigationsfunktionen sind vorhanden! Der Forerunner 305 bietet sogar Speicherplatz für 100 Wegpunkte.

Statt die Koordinaten eines Parkplatzes oder beliebigen POIs als Wegpunkt abzuspeichern, können Geocaches in den Speicher des Forerunners geladen werden. 100 Geocaches sind zwar nicht viel (aktuelle Outdoor-Navis wie der Garmin Oregon 550 bieten gleichzeitig Platz für bis zu 2.000 Wegpunkte und 5.000 Geocaches), für gelegentliche Abenteuer oder erste Schritte in der Welt der Geocaches reicht’s aber vollkommen!

Als Quelle für Geocaches bietet sich beispielsweise ein Account bei Geocaching.com an. Das Übertragen der Geocaches auf den Forerunner erfolgt am besten über die direkte Schnittstelle von Geocaching.com. Mit dem Button »Send to GPS« (findet sich in den Details zu einem Cache) wird der Geocache automatisch zum Forerunner gesendet. Die »Additional Waypoints« (zusätzlichen Wegpunkte, z.B. eine Parkmöglichkeit) eines Caches kommen ebenfalls mit auf’s Gerät. Sie belegen aber einen Teil des Speicherplatzes von 100 Wegpunkten bzw. Geocaches.

Und los geht’s! Nur wenige Tastenklicks sind erforderlich, damit die Navigation zu einem Geocache beginnt. Über die Menüfolge »Navigation > Finde > Nächstgelegene« alle Caches in der Umgebung anzeigen lassen, einen auswählen und mit »GoTo« die Navigation starten. Die Navigation erfolgt über Kompassseite oder über die Kartenseite (Abbildungen). Da der Forerunner 305 einen erstklassigen GPS-Empfang liefert, wird der Geocacher präzise zum Ziel geführt!

Einen Multicache knacken? Kein Problem! Der Geocacher braucht nur die berechneten Koordinaten der nächsten Zwischenstation oder des Finals in das Feld »Position« eines beliebigen Wegpunktes oder Geocaches eintragen.

Zum Schluß: Ist der Cache gefunden, wird das Geocache-Symbol manuell von »offene Truhe« auf »geschlossene Truhe« abgeändert.

Fazit

Navigation-Professionell.de hat’s ausprobiert, das Ergebnis lautet: Der Forerunner 305 macht nicht nur beim Sport, sondern auch beim Geocachen eine gute Figur! Laufsportler, die nicht nur trainieren, sondern hin und wieder mal einen Geocache mitnehmen wollen, sowie Puristen oder Grammfuchser erhalten mit dem Forerunner eine bewährte GPS-Sportuhr mit Geocaching-Option.

Der geringe Speicherplatz für maximal 100 Geocaches und das Fehlen von Funktionen wie »Paperless Geocaching« oder eine Wegpunkt-Projektion müssen natürlich in Kauf genommen werden. Dafür hat der Forerunner 305 ein großes Plus: Der Preis ist heiß! Bei Versandhändlern wie Amazon kostet er gerade einmal 160.- Euro.

Hinweis: Der Garmin Forerunner 310XT läßt sich nicht zum Geocachen einsetzen, da ein Übertragen von Wegpunkten nicht möglich ist!

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 GPS-Fans, ∅ Score: 78,46 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen den Forerunner 305 bewerten!

Geocaching mit dem Garmin Forerunner 305 was last modified: Mai 4th, 2015 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Cookies von bestimmten Werbenetzwerken.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer es handelt sich um notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück