Nach dem Tour Explorer 25 bringt MagicMaps jetzt auch den Tour Explorer 50 in der neuen Version 5.0. Eine einfache und übersichtliche Benutzeroberfläche zeichnet beide Tour Explorer Editionen aus.

Ein großes Kartenfenster, aufgeräumte Menüpunkte mit leicht verständlichen Überschriften und das zur Seite wegklappbare Objekt- und Routingfenster geben dem Tour Explorer Version 5 ein neues Gesicht. Der Tutorial Assistent gibt viele Tipps zur Benutzung des Programms und ist nicht nur für Anfänger interessant. Erweiterte Routing- und Druckfunktionen sowie neue Schnittstellen zum Austausch von Daten mit mobilen GPS-Geräten (Garmin, Falk, Lowrance, Xplova, Mando, Smartphones; Funktionen je nach Modell) sind hinzugekommen. Zu vielen Geräten ist der Export von Kartendaten möglich, so können z.B. auf aktuelle Garmin-Geräte Ausschnitte der topografischen Karten überspielt werden (Garmin Custom Maps, für Oregon, Dakota, Colorado, GPSMAP 62).

Als Basis dienen die amtlichen topografischen Karten im Maßstab 1:50.000 (Tour Explorer 25: Im Maßstab 1:25.000). Diese sind an Detailtreue nicht zu überbieten. Ergänzt werden die Karten mit den Orts- und Straßenangaben der Navteq Datenbank mit über 80 Mio. Adresseinträgen.

Das Planen von Radtouren ist auf dem qualitätsgeprüften Radwegenetz des ADFC (200.000km) schnell und unkompliziert möglich. Neu ist die Darstellung der Wegebeschaffenheit in der Eignung für Rennrad, Tourenrad und Mountainbike. So sieht man auf einen Blick, ob ein Streckenabschnitt geeignet ist, oder nicht.

Die mit GPS-Geräten aufgezeichneten Strecken, Tracks genannt, können ebenso einfach in den Tour Explorer importiert, nachbearbeitet und archiviert werden. Man kann auch eigene Fotos mit ihrem Aufnahmeort verknüpfen und entlang einer Tour anzeigen (Geotagging).

Der Tour Explorer 50 mit Karten von Deutschland kostet 99,90 Euro. Besitzer einer Vorgängerversion erhalten den neuen Tour Explorer 5.0 zu einem günstigeren Preis.

Weitere Infos: MagicMaps

MagicMaps Tour Explorer 50 Deutschland Version 5.0 was last modified: August 20th, 2010 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This