Outdoorer wie Wanderer, Radler, Paddler und Alpinisten setzen zunehmend auf satellitengestützte Navigation statt auf klassische Papierkarten. Entsprechend groß ist mittlerweile das Angebot an GPS-Hardware: von Spezialisten für einzelne Disziplinen bis hin zu universellen Handgeräten. Eine Nische nehmen Hybridnavis ein: vom Äußeren wie ein Autonavigationssystem, unter der Haube eine Software, die Outdoor- und Autonavigation bietet.

Medion hat zwei solcher Multitalente – auch als CrossRoad Navigationssysteme bezeichnet – auf der IFA 2010 angekündigt. Das Medion GoPal S3647 und das Medion GoPal S3747 sollen demnächst bei uns erhältlich sein (weitere Infos: Medion GoPal S3647 und S3747). Die beiden S-Klasse Hybridnavis dürften weitgehenst baugleich zu Geräten sein, die Medion bereits in Frankreich anbietet. Nach der Übernahme der Marke “Evadeo” vom französischen Institut Géographique National (IGN) können unsere Nachbarn mit dem IGN Evadeo M3220 oder IGN Evadeo M3320 auf Tour gehen.

Navigation-Professionell.de war natürlich neugierig und hat sich ein Evadeo M3320 näher angeschaut (einer "French Connection" sei dank). Damit ist ein interessanter Ausblick auf die Hybridnavis Medion GoPal S3647 und S3747 möglich. Das S3647 entspricht wahrscheinlich dem M3220, das S3747 dem M3320.

Medion Auto- und Outdoor-Hybridnavis: Äußerliches, Technik, Handhabung

Um gegen die Gefahren des Outdoorlebens gewappnet zu sein, ist das Gerät nach IPX7 spezifiziert (= Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen, Quelle: Wikipedia). Gummidichtungen decken den Ein/Aus-Schalter und den USB 2.0 Anschluß ab, beide befinden sich auf der Rückseite des grauen Kunststoffgehäuses. Die Rückwand läßt sich komplett abnehmen, zum Vorschein kommt das durch eine umlaufende Dichtung vor Feuchtigkeit geschützte Akkufach. Ein microSD-Kartenslot befindet sich unter dem Akku. Das Gehäuse macht insgesamt keinen so robusten Eindruck, wie man es von einem outdoor tauglichen Gerät erwarten würde.

Am Gehäuse gibt es noch: eine kleine Öse zum Einfädeln einer Handschlaufe, Öffnungen für den Lautsprecher sowie eine Metallschraube zum Öffnen/Schliessen der Rückwand.

Eine lange Akkulaufzeit ist bei Outdoor-Aktivitäten besonders wünschenswert. Medion gibt für den mitgelieferten 1.800 mAh Akku sechs Stunden an, im Test sind wir auf folgende Werte gekommen:

  • 05:40 hh:mm (Beleuchtung permanent 100%, Trackaufzeichnung, aktive Navigation): Einsatz beim Radfahren.
  • 07:20 hh:mm (reduzierte Beleuchtung, Display schaltet sich automatisch aus, Trackaufzeichnung, aktive Navigation): beim Wandern getestet.
  • 09:00 hh:mm (reduzierte Beleuchtung, Display schaltet sich automatisch aus, Trackaufzeichnung, aktive Navigation, Gerät wenig benutzt): als Datenlogger zur Trackaufzeichnung genutzt.

Da es sich um einen recht kostengünstigen Standardakku handelt (NP120, ca. 6.- bis 14.- Euro, Beispiel Akku), läßt sich auf Tour ausreichend Ersatz mitnehmen.

Da die Hybridnavis nicht nur Outdoorer ansprechen sollen, sondern auch Motorradfahrer, hat Medion dem M3320 (bei uns dem GoPal S3747) eine Bluetooth-Anbindung spendiert. Damit lassen sich im Automodus die Sprachansagen an ein Headset übertragen. Wir habens mit einem Nokia BH-200 ausprobiert, das Koppeln funktioniert problemlos, die Sprachqualität ist recht gut (Hinweis: Handys lassen sich nicht verbinden).

Das Display gehört bei Autonavis mit einer Größe von 3,5-Zoll (Auflösung: 320 x 240 Pixel) zu den Kleinen, bei Outdoor-Navis dagegen zu den Großen. Im Outdoor-Bereich gibt es nur relativ wenig Geräte, die so viel Fläche und damit eine hervorragende Übersicht über die Karte bieten. Um das Display vernünftig ablesen zu können, ist bei allen Lichtbedingungen in der Regel ein Aktivieren der Hintergrundbeleuchtung unumgänglich.

Handhabung bei Outdoor-Touren

"Liegt das Gerät gut und sicher in der Hand?" lautet eine wichtige Frage für Outdoor-Aktivitäten. Da das Medion von seiner Form einem Autonavi entspricht, gibt es insbesonders beim Wandern Einschränkungen. Wegen seiner flachen Bauweise und dem Fehlen einer Gummierung ist das Gehäuse des M3320 recht rutschig und nicht sehr sicher zu greifen. Im Outdoor-Modus läßt sich der Bildschirminhalt aber vom Quer- zum Hochformat rotieren. Damit läßt sich das Gehäuse – parallel zur Längsachse – etwas besser in die Hand nehmen.

Die Bauform hat noch einen anderen Nachteil. Die Patch-Antenne zum Empfang von GPS-Signalen ist laut Handbuch "auf der Rückseite oben rechts" oberhalb der Lautsprecheröffnungen angeordnet. Daraus resultiert – im Auto hinter der Frontscheibe – ein perfekter und zuverlässiger GPS-Empfang. Gerade beim Wandern ist es aber schwierig, das Navi so zu befestigen (z.B. in einer Tasche am Rucksackträger), dass die Antenne freie Sicht zum Himmel hat. Die Folge: Mehrere Tests zeigen, dass Trackaufzeichnungen weniger akkurat sein können. Ansonsten zeichnet sich die GPS-Einheit durch eine schnelle Bestimmung der Position und einen zuverlässigen Empfang aus.

Weiteres zur Technik: Zum Hersteller des GPS-Empfängers sind unterschiedliche Angaben zu finden ( Broadcom bzw. SiRF), Spezialisten dürfen sich darüber freuen, dass in einem speziellen Menü "Static Navigation" konfigurierbar ist (an/aus/automatisch). Der interne Speicher beträgt 4 GB, Software und Karten nehmen rund 3,2 GB ein. Der restliche Speicherplatz steht beispielsweise für Outdoor-Karten, POIs oder Tracks zur Verfügung. Zum Booten braucht das auf Windows CE basierende Evadeo M3320 rund 30 Sekunden, einen Standby-Modus gibt es leider nicht.

Medion Auto und Outdoor Hybridnavis: Navigation

Nach dem Starten stehen zwei große Buttons zur Auswahl: der Eine für die Auto-, der Andere für die Outdoor-Navigation.

Die Autonavigation basiert auf der bewährten GoPal Navigationssoftware von Medion (Vers. 5), das Navteq-Kartenmaterial stammt aus Q4/2009. Die Software bietet alle Vorteile der reinrassigen Medion-Straßennavis: Text-to-Speech, Berechnung alternativer Routen, eine vielseitige Eingabe von Adressen, übersichtliche Karte mit hervorragendem Nachtmodus, sehr gute Sprachansagen, gute Routenführung, Warnungen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen, Navigation in Tunnels, einen praktischen Setup-Assistenten, Zusatzfunktionen wie Erste-Hilfe Tipps, MP3 Player, Bildbetrachter, Polyglott Travelguide und Sudoku. Für Motorradfahrer dürfte die Zielführung mit Pfeilen statt Karte interessant sein (siehe Fotostrecke).

Die Navigationsleistungen auf der Straße konnten im Test überzeugen. Zu kritisieren ist lediglich die zu geringe Maximallautstärke. Wer weitere Informationen zur Autonavigation sucht, kann beispielsweise den Test des Medion E3240 lesen (das Evadeo M3320 bietet allerdings kein TMC).

Die Outdoor-Software stammt vom spanischen Hersteller CompeGPS. Sie basiert anscheinend auf der Software "TwoNav", läuft aber unter dem Label IGN Evadeo 2.1 (Version: 2.1.13). TwoNav wird auf Outdoor-Geräten wie dem CompeGPS TwoNav Aventura oder Sportiva eingesetzt (CompeGPS Testberichte), gibts aber auch für das iPhone und demnächst sogar für Android-Smartphones.

TwoNav bietet viele grundlegende Funktionen wie Track-, Routen-, Wegpunkt-Navigation und zahlreiche Einstellmöglichkeiten. Ein Nachteil ist das etwas unübersichtliche Menü. Einsteiger in die Materie sollten unbedingt das Handbuch studieren und sich zum Einarbeiten Zeit lassen. Wer diese Hürde nimmt, kann ein leistungsfähiges und vielseitiges Programm beim Radfahren, Wandern, Geocachen (allerdings ohne Paperless Geocaching) oder sonstigen Outdoor-Aktivitäten einsetzen.

Ein besonders spannender Aspekt ist das zur Verfügung stehende Kartenmaterial, da TwoNav den Einsatz verschiedenster Rasterkarten – aber auch Vektorkarten – ermöglicht. Rasterkarten bieten die Optik und den Informationsgehalt von Papierkarten und erleichtern somit nicht nur Anfängern die Orientierung.

Das M3320 wird von Haus aus mit einer Topokarte von Frankreich im Maßstab 1:100.000 ausgeliefert, zusätzlich ist ein Gutschein für einen Ausschnitt einer frei wählbaren Topokarte 1:25.000 dabei. Für das S3647 und S3747 wird das Angebot ähnlich lauten, die Karte 1:100.000 soll aber Deutschland abdecken. Die 100.000er Topokarten stellen erfahrungsgemäß eine gute Grundlage dar und lassen sich prima zum Navigieren mit Tracks oder Routen einsetzen.

Zum Lieferumfang des Evadeo Navis gehört die Software CompeGPS Land (Version 7), mit der nicht nur
Touren geplant und verwaltet, sondern auch weitere Karten, Wegpunkte und Tracks auf das Navi übertragen werden. Die Software läßt sich in einem zeitlich unbegrenzten Basismodus benutzen, erweiterte Funktionen stehen aber nur während eines Testzeitraums von 30 Tagen zur Verfügung, können aber anschließend kostenpflichtig freigeschaltet werden.

Mit CompeGPS Land besteht Zugriff auf kostenlose Online-Karten, 3D-Höhenmodelle, gesannte Karten oder auf dem PC installierte Karten anderer Hersteller (z.B. Kompass-Verlag). Das Repertoire kann über den Online-Shop von CompeGPS nahezu beliebig erweitert werden. So läßt sich das M3320 mit Topokarten der unterschiedlichsten Outdoor-Spielwiesen füttern.

Medion Auto und Outdoor Hybridnavis: Halterungen

Die Halterungen für Auto- und Fahrrad stammen allesamt von HR-Autocomfort (Herbert Richter, Made in Germany). Ein separates Cradle nimmt das Navi auf und dient zur Befestigung an beiden Halterungen. Eine zusätzliche Schraube fixiert das Gerät an dem Cradle und sorgt für die gewisse Extra-Portion Sicherheit – wichtig vor allem beim Fahrradfahren! Die Schwanenhals-Fahrradhalterung macht aber nicht nur in ästhetischer Hinsicht keine gute Figur, so dass wir beim Mountainbiken ein anderes Modell vorziehen (HR-Fahrradhalterung). Die mitgelieferte Autohalterung ist auch nicht das Optimum, da sie recht kurz ist und gerne von der Scheibe fällt.

Medion Auto und Outdoor Hybridnavis: Fazit

Die Evadeo Navigationssysteme kombinieren wie die demnächst bei uns erhältlichen Modelle Medion GoPal S3647 und GoPal S3747 Auto- und Outdoor-Navigation in einem Gehäuse. Zum Navigieren auf der Strasse setzt Medion seine zigfach bewährte GoPal Software ein, für Outdoor-Touren sind die Hybridnavis mit der Anwendung "TwoNav" des spanischen Herstellers CompeGPS ausgestattet.

Autofahrern bieten die Medion-Navis viele grundlegende Funktionen, um sicher von A nach B zu gelangen. Wer auf Extras wie 3D-Landschaften, einen besonders großen Bildschirm oder Verkehrsmeldungen verzichten kann, findet in dem getesteten M3320 einen zuverlässigen Begleiter. Motorradfahrern bietet das Medion eine Headset-Anbindung per Bluetooth und eine Navigation mit Pfeilen (statt Karte).

Outdoorern steht eine leistungsfähige Software mit einem großem Einsatzspektrum zur Verfügung. Als ein echtes Highlight erweist sich die Vielfalt an Rasterkarten, mit denen sich die Software füttern läßt. Von Nachteil sind nicht nur die kurzen Akkulaufzeiten, sondern auch die für manche Outdoor-Aktivitäten ungünstige Gehäuseform. Das getestete M3320 eignet sich deshalb besser zum Radfahren als zum Wandern. Die Evadeo Navigationssysteme sind vor allem für Nutzer interessant, die ihren Gerätepark möglichst klein halten und sich nicht für jeden Einsatzzweck ein separates Gerät kaufen wollen.

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (152 GPS-Fans, ∅ Bewertung: 69,87 %)
Lade...
Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie das Medion Evadeo M3320 bewerten!

Medion Auto- und Outdoor-Hybridnavis: Lieferumfang, Preise

Das französische Modell wird ausgeliefert mit:

  • Zwei CDs mit Handbüchern (GoPal Navigator 5, CompeGPS Land, TwoNav IGN Evadeo 2.1), Software (GoPal Assistent, CompeGPS Land Vers. 7) und Karten (Straßenkarten, Topo-Karte Frankreich 1:100.000) und weiteres
  • Schwanenhals-Fahrzeughalterung
  • Schwanenhals-Fahrradhalterung
  • Cradle zur Befestigung des Navis an den Halterungen
  • USB-Kabel
  • Ladekabel (12/24 V)
  • Handbuch
  • Gutschein für eine topographische Karte 1:25.000

Preise in Frankreich:

M3220: 279.- Euro
M3320: 329.- Euro (zusätzlich: elektronischer Kompass, barometrischer Höhenmesser, Westeuropa statt Frankreich-Karte für die Autonavigation)
M3320 Premium: 349.- Euro (erweitertes topographisches Kartenmaterial)

Medion CrossRoad Navis für Auto und Outdoor – Ein erster Test was last modified: Juni 13th, 2015 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This