Viele Besitzer von Smartphones mit integriertem GPS-Empfänger stehen vor der Frage: “Kann ich denn mein Smartphone auch bei Outdoor-Aktivitäten wie Wandern und Radfahren einsetzen?”

Dieser Frage geht der folgende Artikel am Beispiel des HTC Touch Diamond nach.

Das HTC Touch Diamond gehört zu den am besten ausgestatteten Smartphones am Markt.

Seine Spezifikationen machen es für Outdoor-Zwecke interessant:

  • GPS-Empfänger mit Assisted-GPS zur schnellen Positionsbestimmung
  • Bluetooth, um bei Bedarf eine externe GPS-Maus anschliessen zu können
  • 4 GB interner Speicher für Programme, digitale Karten etc.
  • 2,8-Zoll Touchscreen Display mit einer Auflösung von 480 x 640 Pixel
  • Leicht (110 g) und kompakte Abmessungen (102 mm x 51 mm x 11.4 mm)
  • Betriebssystem: Windows Mobile 6.1 Professionell

Display des HTC Touch Diamond

Digitale Karten werden dank einer Auflösung von 480 x 640 Pixel auf dem HTC Diamond knackig scharf und mit leuchtenden Farben dargestellt. Im Vergleich dazu erscheinen die 3-Zoll Displays der neuesten Garmin Outdoor-Geräte mit 240 x 400 Pixel von gestern.

Ein weiteres Plus des HTC Diamond: Die Karten lassen sich flott verschieben und zoomen.

GPS-Empfang des HTC Touch Diamond

Mit Hilfe von Assisted-GPS kann der GPS-Empfänger des HTC Touch Diamond mit kurzen Zeiten bis zur ersten Positionsbestimmung (Time-To-First-Fix, TTFF) glänzen. Unter guten Empfangsbedingungen vergehen gerade einmal 20 Sekunden.

Unter schwierigen Bedingungen, z.B. Abschattungen durch Gebäude oder in engen Tälern, sieht es schon ganz anders aus. Es kann passieren, daß man auf die Positionsbestimmung mehrere Minuten warten muß.

Das Aufzeichnen von Tracks gehört bei Outdoor-Aktivitäten zum Alltag. Zwei Beispiele sollen die Trackqualitäten des HTC Touch verdeutlichen.

Trackaufzeichnung beim Wandern

Die Karte (siehe unten) zeigt den aufgezeichneten Track im Vergleich zu dem Referenzgerät Garmin GPSMAP 60Cx. Aufgenommen wurde der Track beim Aufstieg auf einen Gipfel . Das HTC Touch Diamond wurde, wie beim Wandern üblich, in einem Nite Ize Wireless Holster am Rucksackträger befestigt. Das Garmin war an dem anderen Träger angeclippt.

Das HTC Touch Diamond (Farbe: grün) schlägt sich im Vergleich zu dem Garmin (Farbe: rot) insgesamt recht wacker.

Das Diamond hat am Anfang der Strecke in dem engen Tal mit deutlichen Empfangsproblemen zu kämpfen (die geraden Abschnitte auf der Karte verbinden jeweils die letzte und erste Position vor bzw. nach dem Empfangsausfall). Im weiteren Verlauf stimmen beide Tracks sehr gut überein.

Allerdings zeigt die Aufzeichnung des HTC immer wieder Abschnitte ohne Koordinaten an (auf der Karte nicht erkennbar), auch an Stellen, bei denen der GPS-Empfang ganz hervorragend war. Dieser Effekt beruht vermutlich auf Static Navigation. Dabei wird die letzte Position wegen Unterschreiten einer Mindestgeschwindigkeit von ca. 3 bis 4 km/h eingefroren. Die GPS-Position bleibt quasi stehen und wird erst dann wieder aktualisiert, wenn die Geschwindigkeit überschritten wird, oder sich die Position deutlich ändert.

Download als kmz-Datei/Tracks in Google Earth betrachten

Trackaufzeichnung beim Mountainbiken

Hier sieht die Situation schon ganz anders aus. Zwar weicht der vom HTC aufgezeichnete Track (blau) von den beiden Vergleichsgeräten (Garmin Oregon: grün, Garmin GPSmap 60Cx: rot) stellenweise ab, die Differenzen sind allerdings nicht so tragisch.

Lediglich in der NW-Ecke gibt es einen Aussetzer, erkennbar an der langen, geraden Linie. Grund: Es wurde nicht bemerkt, daß der Akku leer war …!

Download als kmz-Datei/Tracks in Google Earth betrachten

Um den GPS-Empfang zu optimieren, müßte das Smartphone perfekt platziert werden. Da dies nicht immer möglich ist, kann ein externer GPS-Empfänger (GPS-Maus) per Bluetooth an das HTC Touch Diamond gekoppelt werden. Die GPS-Maus läßt sich dann, um beim Wandern zu bleiben, beispielsweise auf der Deckeltasche des Rucksacks anbringen.

Eine äußerst praktische Alternative zu klassischen GPS-Mäusen sind GPS-Datenlogger wie der wasserdichte Locosys BGT-31. Ein derartiger Datenlogger kann unabhängig vom Smartphone Tracks aufzeichnen oder als externer GPS-Empfänger die Satellitendaten zum Diamond senden.

Energieversorgung des HTC Touch Diamond

Ein großes Problem stellt die Energieversorgung dar. Das HTC Diamond glänzt nicht gerade mit besonders langen Akkulaufzeiten, bereits bei Tagestouren muß für ausreichend Nachschub gesorgt werden.

Wie ist das Dilemma zu lösen? Wenn schon alle Energiesparmaßnahmen getroffen sind (Deaktivieren von WLAN, Ausschalten der Beleuchtung, …..), helfen nur noch zusätzliche Energiequellen. Es können mehrere Austauschakkus, idealerweise Powerakkus , in den Rucksack gepackt werden oder man schließt das HTC Diamond mit einem USB-Kabel an einen externen Akku (Test: APC Mobile Power Pack) oder einen Batterie-Extender an.

Je nach Einsatzzweck kann das Problem relativiert werden. Nicht bei allen Aktivitäten muß das Gerät dauerhaft eingeschaltet sein. Wer weder Tracks aufzeichnen oder navigieren will, um beispielsweise einer Route zu folgen, kann sicherlich mit den kurzen Betriebszeiten leben. Ein oder zwei Standardakkus reichen durchaus, um hin und wieder seine Position zu bestimmen oder einen Blick auf die elektronische Karte zu werfen.

Leider kann das Diamond nicht im energiesparenden Flugmodus betrieben werden, da in diesem Fall auch der interne GPS-Empfänger seine Arbeit einstellt.

Abwehrmaßnahmen gegen Wind und Wetter

Von Flugversuchen auf den Fußboden mal abgesehen, sind Smartphones sehr anfällig gegen Wasser, Staub und Konsorten.

Abhilfe schaffen wasserdichte Behältnisse wie ein AquaPac oder eine Otterbox. Damit verliert das HTC Touch Diamond zwar seine Eleganz, dafür ist es bestens geschützt. Eine zusätzliche Displayschutzfolie ist selbstverständlich Pflicht für das gute Stück.

Als Alternative läßt sich das Smartphone, in einem Gefrierbeutel eingetütet, in der Jackentasche verstauen. Für einen perfekten GPS-Empfang sorgt in diesem Fall eine wasserdichte GPS-Maus.

Betriebssystem, GPS-Software und digitale Karten

Windows Mobile als Betriebssystem erweist sich beim HTC Diamond als ein großer Vorteil. Viele GPS-Programme lassen sich nun einmal auf Windows Smartphones installieren.

Einen Nachteil bringt Windows Mobile aber mit. Zur Bedienung ist unbedingt ein Stylus notwendig, da die Symbole und Eingabefelder von Windows recht klein sind. Zwar ist eine Stifthalterung in das Gehäuse des HTC Touch Diamond integriert, verlorengehen kann er aber trotzdem. Also unbedingt Ersatz mitnehmen!

Digitale Karten sind bei der Outdoor-Navigation das Salz in der Suppe. Um sie auf einem Smartphone einsetzen zu können, ist spezielle GPS-Software notwendig. Die Software ist entweder im Lieferumfang der Karte enthalten oder muß separat erworben werden.

Beispiele für digitale Karten und GPS-Software:

  • TOP50-Karten der Landesvermessungsämter mit dem Geogrid-PDA-Viewer
  • Tour Explorer Karten von MagicMaps mit der Software MagicMaps2Go
  • Kompass Digital Maps mit eigener Software oder mit MagicMaps2Go
  • Alpenvereinskarten mit eigener Smartphone-Software
  • ADAC Tourguide Deutschland mit MagicMaps2Go

Eine clevere Alternative sind Programme, die mit Karten von unterschiedlichen Herstellern eingesetzt werden können – quasi die Meta-Programme unter der GPS-Software.

Ein Beispiel ist Pathaway, das Alpenvereins-, Kompass-, TOP50-Karten und viele andere lesen kann. Eine Alternative zu Pathaway ist TwoNav von CompeGPS.

Im Test wurden Pathaway Vers. 4.00.84, der Geogrid-PDA-Viewer und die Software der Alpenvereinkarten auf dem HTC Touch Diamond installiert. Alle Programme haben fehlerfrei funktioniert. Auch die anderen, oben aufgeführten Programme, werden mit großer Wahrscheinlichkeit laufen. Für MagicMaps2Go v3 gibt es sogar ein Update, damit die Software auf dem HTC Touch Diamond einsatzfähig ist.

Fazit

Mit einem Smartphone wie dem HTC Touch Diamond läßt sich auf Outdoor-Touren schon recht viel anfangen.

Eine tolle Kartendarstellung, die Möglichkeit, unterschiedliche GPS-Programme installieren zu können und der integrierte GPS-Empfänger machen das Touch Diamond für erste Schritte oder als Zweitgerät interessant.

Reinrassigen Outdoor GPS-Geräten kann es allerdings nicht das Wasser reichen. Die kurze Akkulaufzeit, die Empfindlichkeit gegenüber Wind und Wetter, Probleme beim GPS-Empfang und die fieselige Bedienung von Windows Mobile bringen schlichtweg gravierende Nachteile mit sich.

Allerdings muß man dem HTC Touch Diamond zu gute halten, daß es nicht für Outdoor-Zwecke konstruiert ist.

Outdoor-Navigation mit dem HTC Touch Diamond was last modified: Juni 3rd, 2013 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Cookies von bestimmten Werbenetzwerken.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer es handelt sich um notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück