Motorola Defy Android Smartphone, Bild: Motorola

Motorola Defy Android Smartphone, Bild: Motorola

Android-Smartphones und das iPhone machen Auto-Navis (PNDs) das Leben schwer. Sind sie auch eine ernsthafte Konkurrenz für reinrassige Outdoor-GPS-Handgeräte? Dieser Frage wollen wir in Form einer Pro und Contra Liste nachgehen.

Was sind die Vor- und Nachteile der Smartphone-Liga gegenüber Outdoor-GPS-Geräten vom Schlage eines Garmin Oregon, Falk IBEX oder Magellan eXplorist?

Pro

  • Bei Verzicht aufs Outdoor-Navi: Ein Teil weniger im heimischen Gerätepark!
  • Ein Gadget für alles: Navigation, Unterhaltung, Office, Mail, Telefon.
  • Online-Zugriff: Karten (OSM, Google, …), Touren oder Geocaches lassen sich mit einigen Apps online herunterladen (Voraussetzung: WLAN oder Mobilfunk-Verbindung).
  • Spezialisierte Apps: Inbesonders fürs Geocaching stehen Apps zur Verfügung, bei denen einige Outdoor-Navis vor Neid erblassen können.
  • Outdoor-Apps: meist recht günstig oder kostenlos.
  • Bluetooth: Anschliessen eines externen GPS-Empfängers oder Herzfrequenzsensors.

Garmin eTrex 30 Outdoor-Navi, Bild: Garmin

Contra

  • Schutz vor Schmutz und Feuchtigkeit: Smartphones sind in keinster Weise vor den Widrigkeiten des Outdoor-Lebens geschützt (Ausnahmen: Motorola Defy+, Sony Ericsson Xperia active, takwak tw700). Eine Schutzhülle von Aquapac, Otterbox oder Case-Mate ist fast schon Pflicht.
  • Befestigung am Fahrradlenker: Wer das Smartphone auch am Fahrradlenker nutzen möchte, ist auf spezielle Lösungen angewiesen. Für Outdoor-Navis gibt es in der Regel eine passende Fahrradhalterung. Allerdings kommen immer mehr pfiffige – aber nicht unbedingt preiswerte – Produkte für Smartphones auf den Markt.
  • Kurze Akkulaufzeit: Der Smartphone-Akku macht im Dauereinsatz viel zu schnell schlapp. Preisgünstige und überall erhältliche AA Akkus oder Batterien lassen sich nicht verwenden, die proprietären Smartphone-Akkus können recht teuer sein.
  • Display: Häufig sehr schlecht ablesbar, kapazitive Touchscreen-Displays lassen sich nicht mit Handschuhen bedienen.
  • Outdoor-Apps: Das Angebot an Outdoor-Apps ist zwar riesig, aber keine App bietet den gesamten Funktionsumfang eines Outdoor-GPS-Handgerätes. In der Regel sind mehrere Apps notwendig.
  • Kartenmaterial: Topographische Vektorkarten mit der Qualität einer Garmin Topo Deutschland gibt es nicht, die kostenlosen OpenStreetMap-Karten sind für Outdoor-Aktivitäten abseits von Städten oft (noch) unbrauchbar. Kostenpflichtige Rasterkarten (Apps: apemap, Viewranger, …) sind die beste Grundlage für Outdoor-Touren.

Outdoor-Smartphones:

Kennen Sie noch weitere Vor- und Nachteile? Erfahrungen und Meinungen können über die Kommentarfunktion anderen Lesern mitgeteilt werden!

Smartphone-Navigation auf Outdoor-Touren – Pro und Contra was last modified: Juni 3rd, 2013 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Cookies von bestimmten Werbenetzwerken.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer es handelt sich um notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück