TEST - Suunto Spartan Trainer Wrist HR

von Joachim Bardua
02. Oktober 2017

Preis bei Test

ab € 279.-

Amazon

Trainer Wrist HR – die kleine und leichte Multisport-GPS-Uhr der Suunto Spartan-Familie im Test!

Die Spartan Trainer Wrist HR ist – neben der brandaktuellen Spartan Sport Wrist HR Baro – die jüngste Erweiterung der Suunto Spartan-Serie. Die Trainer Wrist HR ist aber nicht nur klein und leicht, sondern auch preiswert. Für €279,00 oder €329,00 (UVP) gibt es eine GPS-Sportuhr mit Herzfrequenzsensor und Aktivitätstracking, die sich für Alltag, Studio, Schwimmen, Laufen, Radfahren, Wandern, Triathlon … einsetzen lässt.

Die Suunto Spartan Trainer Wrist HR gibt es in fünf Ausführungen:

  • Gold (329,00€ UVP)
  • Steel (329,00€ UVP)
  • Black (279,00€ UVP)
  • Blue (279,00€ UVP)
  • Ocean (279,00€ UVP)

Wie unterschieden sich die Ausführungenn?

(Gold / Steel vs. Black / Blue / Ocean)

  • Lünette: Stahl vs. glasfaserverstärktes Polyamid
  • Glasmaterial: Mineralkristall vs. Polyamid
  • Gewicht: 66 g vs. 56 g
  • … und natürlich bei der Optik!

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – ALLE Modelle (Bilder: ©Suunto)

Auf einen Test der Spartan Trainer Wrist HR sind wir besonders gespannt – vor allem weil unser Test der Spartan Sport Wrist HR nicht so berauschend ausgefallen ist. Ausschlaggebender Grund für diese Beurteilung war der Funktionsumfang zum Zeitpunkt des Tests – insbesondere im Verhältnis zum Verkaufspreis. Allerdings: Suunto bringt regelmäßig Software-Updates mit Verbesserungen und weiteren Funktionen heraus.

Die Trainer Wrist HR und die bereits getestete Sport Wrist HR unterscheiden sich nur in ein paar technischen Details. Bei Material, Gewicht und Display, außerdem verfügt die Sport über einen elektronischen Kompass und GLONASS.

Spartan Trainer Wrist HR: Technik

Wie gesagt, klein und leicht. Unser Testmodell – die Trainer Wrist HR BLUE – kommt auf 56,6 g (nachgewogen), die Abmessungen lauten 46 x 46 x 15,7 mm. Zum Vergleich, die Sport Wrist HR wiegt 75,2 g und misst 50 x 50 x 16,8 mm.

Der Tragekomfort der bestens verarbeiteten Sportuhr ist, wie es sich für eine leichte Uhr gehört, sehr angenehm und voll alltags- und sporttauglich. Die GPS-Antenne ist unterhalb des Displays – quasi in der Verlängerung des Uhrencorpus – in das Armband integriert. Mit dieser Position ist sie beim Tragen der Spartan optimal angeordnet, um für einen zuverlässigen Satellitenempfang zu sorgen.

Suunto verzichtet bei der Spartan Trainer Wrist HR auf ein Touchscreen-Display. Außerdem fällt das Display der Trainer Wrist HR im Vergleich zur Sport Wrist HR deutlich kleiner aus, die Auflösung ist ebenfalls geringer (218 x 218 Pixel vs. 320 x 300 Pixel). In der Praxis lässt es sich aber trotzdem gut ablesen, allerdings könnte die Schriftgröße für den einen oder anderen durchaus zu klein sein.

Die Akkulaufzeit gibt Suunto mit 10 bis 30 Stunden im GPS-Modus (je nach GPS-Genauigkeit) bzw. mit 14 Tagen im Zeitmodus an. Im Test sind wir in der Einstellung “beste GPS-Genauigkeit” und “Display immer an” auf 10:38 hh:mm gekommen. Wird zusätzlich noch die Hintergrundbeleuchtung dauerhaft aktiviert, sind 06:45 hh:mm machbar. Das sind wirklich gute Werte, die unter anderem in dem kleinen, niedriger auflösenden Display begründet sind.

Die Suunto Trainer Wrist HR verfügt über einen “GPS only” Empfänger, auf GLONASS wird verzichtet. Um die Positionsbestimmungen zu beschleunigen, empfiehlt es sich die Spartan regelmäßig mit Suunto Movescount zu verbinden – dann wird die Uhr mit den aktuellen Satellitendaten gefüttert (A-GPS, Assisted GPS). In der Praxis macht sich dieses Tuning deutlich bemerkbar, die Position ist in der Regel sehr schnell bestimmt, beim Starten einer Aktivität gibt es keine störenden Wartezeiten.

Zum Steuern der GPS-Genauigkeit und damit auch der Akkulaufzeit bietet die Trainer Wrist HR die Stufen “beste, gut, ok”. Die unterschiedlichen Stufen werden im Handbuch wie folgt beschrieben:

  • Beste: GPS-Standortbestimmung ca. jede 1 Sekunde
  • Gut: GPS-Standortbestimmung ca. alle 20 Sekunden
  • OK: GPS-Standortbestimmung ca. alle 60 Sekunden

Bei unseren Tests haben wir die Spartan in der Regel im Modus “beste Genauigkeit” eingesetzt (Beispiele in der interaktiven Karte im Abschnitt Herzfrequenz). Den Aufzeichnungen nach kann die Trainer unter dem Aspekt “GPS-Genauigkeit” mit den anderen Testteilnehmern, insbesondere der Garmin fenix 5X, locker mithalten.

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – Die wichtigsten Fakten

  • GPS: GPS, A-GPS, MediaTek Chip
  • Display: Mineralkristall oder Polyamid, Matrix-Farbdisplay, 218 x 218 Pixel
  • Material: Lünette aus Stahl oder glasfaserverstärktem Polyamid, Gehäuse aus glasfaserverstärktem Polyamid, Armband aus Silikon
  • Gewicht: 56 g oder 66 g (Angabe Suunto)
  • Abmessungen: 46 x 46 x 15,7 mm
  • Wasserdichtigkeit: bis 50 m Tiefe
  • Bedienung: Fünf Tasten
  • Sensoren: Optischer Herzfrequenzsensor von Valencell, Beschleunigungsmesser, KEIN barometrischer Höhenmesser, KEIN E-Kompass
  • Schnittstellen: Bluetooth Smart (Smartphone, Sensoren, Foot / Bike / Power POD), USB (Aufladen, Datenaustausch)
  • Aufzeichnungsintervall: 1 Sek. oder 10 Sek.
  • Akkulaufzeiten: 10 Std. bis 30 Std. (je nach GPS-Einstellungen), 14 Tage im Zeitmodus
  • Armband: austauschbar

Die Spartan Trainer verfügt über keinen barometrischen Höhenmesser, stattdessen setzt Suunto auf GPS-Messungen. Diese Quelle ist nicht so genau wie ein korrekt gehandhabter barometrischer Höhenmesser, kann aber trotzdem zufriedenstellende Ergebnisse liefern.

Wie haben die Genauigkeit getestet und zwar bei einer Wanderung mit ein paar Höhenmetern (siehe unten, interaktive Karte, Aktivität “4. Wandern”). In Protokoll der Spartan Trainer werden für diese Tour 525 / 539 An- / Abstiegshöhenmeter angegeben. Zum Vergleich, eine Garmin fenix 5X kommt auf 479 / 472, ein Garmin Foretrex 601 auf 533 / 533, ein Garmin GPSmap 64st Handgerät auf 504 / 486 An- / Abstiegshöhenmeter (alle drei mit barometr. Höhenmesser). Die Werte der Spartan Trainer können sich also sehen lassen, wobei aber anzumerken ist, das das Ergebnis bei Strecken mit vielen kleinen Höhenänderungen durchaus anders ausfallen kann.

Suunto Spartan Trainer Wrist HR, Sensor

Suunto Spartan Trainer Wrist HR Test

Valencell HF-Sensor

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – Optischer HF-Sensor von Valencell

Spartan Trainer Wrist HR: Optischer Herzfrequenzsensor

Bei dem optischen Herzfrequenzsensor setzt Suunto auf Technologie des US-amerikanischen Herstellers Valencell.

Der HF-Sensor bietet nicht nur die Möglichkeit, die Herzfrequenz während einer sportlichen Aktivität zu messen, sondern zusätzlich über 24/7. Dazu gibt es einen Screen mit einer Herzfrequenzgrafik für die letzten 10 Minuten (inkl. Anzeige der aktuellen HF und einer Schätzung des ∅ Kalorienverbrauchs je Stunde) bzw. alternativ einen Screen mit einer Herzfrequenzgrafik über 12 Stunden (inkl. Anzeige der niedrigsten HF während der letzten 12 Std. sowie des ∅ Kalorienverbrauchs / Stunde). Die 12 Std. Grafik visualisiert die durchschnittliche, im 24 Minuten Takt gemessene Herzfrequenz. Was leider fehlt: Ein Visualisieren, Auswerten & Speichern der 24/7 Herzfrequenzdaten in der App bzw. in Movescount.com.

Gut zu Wissen: Der 10-Minuten Screen ist nur sichtbar, wenn in den Einstellungen unter “Aktivität” der Punkt “Tägliche HF” deaktiviert ist, ansonsten wird der 12-Stunden Screen angezeigt.

Wie fallen die Herzfrequenzmessungen bei sportlichen Aktivitäten aus?

Während unseres Tests haben wir die Genauigkeit der Herzfrequenz-Messungen bei mehreren Aktivitäten geprüft. Zum Vergleich wurden Sportuhren mit externen Herzfrequenzsensoren herangezogen, darunter das neue Polar OH-1 Armband.

Unsere Erfahrungen mit der Spartan fallen sehr unterschiedlich aus: von hervorragend bis miserabel!

Dies spiegelt unsere umfangreichen Erfahrungen mit den Sportuhren zahlreicher Hersteller wider.
Kommt es auf Genauigkeit an, ist ein Herzfrequenz-Brustgurt oder ein Puls-Armband weiterhin die bessere Wahl.

Optische Herzfrequenzmessung am Handgelenk - Anmerkungen und weiterführende Informationen

1. Eine interessante Aussage seitens Valencell* zu den Testverfahren (was auch diesen Artikel betrifft!):

Sprich: Geräte mit optischen Herzfrequenzsensoren können bei unterschiedlichen Nutzern unter unterschiedlichen Bedingungen unterschiedliche Ergebnisse liefern ...

New wearables with optical heart rate monitors hit the market seemingly every week and with them come product reviews from the wearables, gadget and technology sites around the world. And nearly every one of these heart rate monitor reviews have a fundamental flaw: They are almost always tested ONLY by the reviewer themselves. ... However, in measuring heart rate every human being is different and these devices perform differently on different people and in different conditions. (Quelle: valencell.com)

2. Zur Platzierung von Sensoren, ein PDF von Valencell zu verschiedenen Körperregionen ... das Handgelenk ist zum Messen der Herzfrequenz eigentlich schlecht geeignet: valencell.wpengine.com

3. Zur Genauigkeit von Herzfrequenz-Brustgurten: valencell.com

4. Ein grundlegender Artikel von uns: Optische Herzfrequenzmessung – Genauigkeit, Grenzen, Herausforderungen

*: US-amerikanischer Anbieter von Sensoren zur optischen Herzfrequenzmessung

Zu den einzelnen Aktivitäten:

  • Laufen 1: Recht kühl und windig, die Trainer Wrist HR zeigt gegenüber den anderen Teilnehmern deutliche Abweichungen (insbesondere zu höheren Herzfrequenz-Werten).
  • Laufen 2: Ebenfalls recht kühl, das Ergebnis fällt für die Suunto wenig schmeichelhaft aus.
  • Laufen 3: Angenehm warm, die Suunto wurde jetzt am rechten Handgelenk getragen, die Ergebnisse stimmen in der Summe bestens überein.
  • Wanderung 1 (um das Ergebnis besser interpretieren zu können, haben wir unter der Karte noch ein separates Profil eingefügt): Im Vergleich zur Garmin fenix 5X mit dem externen Polar OH-1 Sensor fällt der mit der Spartan aufgezeichnete Herzfrequenzverlauf deutlich unruhiger mit Spitzen nach oben bzw. unten aus.

Übrigens, die Trainer Wrist HR misst die Herzfrequenz während einer Aktivität jede Sekunde.


Aufzeichnungsintervall: * beste, ** intelligent, *** 1 Sekunde, **** Auto höchste

GPS-Genauigkeit: Die mit der Polar M400 bzw. fenix 3 gemachten Aufzeichnungen sind nicht vergleichbar, da die Wearables nicht am Handgelenk getragen wurden!

Herzfrequenz

Script: GPX-Viewer (J. Berkemeier)

Vergleich Herzfrequenz Suunto Spartan Trainer Wrist HR vs. Garmin fenix 5X mit Polar OH-1 Sensor (Anklicken)

Herzfrequenz: Spartan Trainer Wrist HR vs. fenix 5X mit Polar OH-1

Spartan Trainer Wrist HR: Bedienung

Die Trainer Wrist HR wird über fünf Tasten gesteuert, deren Zusammenspiel durchaus gewöhnungsbedürftig ist. Bis die Belegung verinnerlicht ist, bedarf es schon einiger Übung – eine Lektüre des Handbuchs wird empfohlen (… nicht nur wegen der Bedienung!). Dort findet sich z.B. die wichtige Info, dass ein längeres Drücken der mittleren Taste zu diversen Kontextmenüs führt.

Das Menü entspricht in etwa dem der Sport Wrist HR, die dank Touchscreen aber eleganter zu bedienen ist.

Spartan Trainer Wrist HR: Konfiguration

Auf der Trainer sind zahlreiche Sportprofile vorinstalliert, die sich via Movescount.com – dem Online-Portal von Suunto – um viele weitere, bereits konfigurierte Profile erweitern lassen.

Wesentliche Einstellungen – inbesondere zu den einzelnen Sport-Modi – lassen sich aber nur in Movescount.com vornehmen. Unterwegs mal ein Datenfeld ändern, eine neue Datenseite hinzufügen oder das Aufzeichnungsintervall zu ändern ist nicht machbar.

Bei jedem Sportmodus lässt sich allerdings vor dem Starten einer Aktivität Autostopp ein- / ausschalten, die GPS-Genauigkeit ändern, eine helle oder dunkle Anzeige wählen oder der Stromsparmodus konfigurieren.

Andere auf der Uhr durchführbare Einstellungen betreffen Datum, Zeit, Sprache, Einheiten, Töne, Vibration, Hintergrundbeleuchtung und das Benutzerprofil. Grundlegende Einstellungen lassen sich auch in der Movescount App vornehmen.

Die folgenden Abbildungen zeigen die wichtigsten Optionen in Movescount.com

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – Sportmodi

Suunto Spartan Trainer Wrist HR - Sportmodi

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – Einen neuen Sportmodus “Laufen” erstellen

Suunto Spartan Trainer Wrist HR - Neuer Sportmodus Laufen

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – Neuer Sportmodus “Laufen”, mögliche Displaytypen

Suunto Spartan Trainer Wrist HR - Neuer Sportmodus, Displaytypen

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – Einstellungen für Triathlon

Suunto Spartan Trainer Wrist HR - Triathlon Einstellungen

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – Allgemeine Einstellungen

Suunto Spartan Trainer Wrist HR - Allgemeine Einstellungen

Spartan Trainer Wrist HR: Funktionen

Die Trainer Wrist HR lässt sich wie bereits erwähnt für viele unterschiedliche Sportarten inklusive Intervalltrainings einsetzen. Triathlon gehört natürlich auch dazu: Jede einzelne Triathlon-Displin – Freiwasserschwimmen, Radfahren, Laufen – ist individuell konfigurierbar, dazu gibt es separate Screens für die Übergänge (Abbildung oben). Ein Wechsel zwischen den Sportarten wird übrigens durch ein längeres Drücken der Taste oben rechts eingeleitet.

Logbuch (Protokoll)

Im Protokoll der Trainer Wrist HR werden zu jeder aufgezeichneten Aktivität zahlreiche Informationen aufgeführt (Beispiel für die Aktivität “Laufen”)

  • Dauer
  • Distanz
  • Tempo
  • Trittfrequenz
  • Herzfrequenz (Minimum, Maximum, Durchschnitt, inkl. Grafik)
  • Kalorien
  • Erholungszeit
  • PTE (Peak Training Effect)
  • EPOC (Excess Post-exercise Oxygen Consumption)
  • Anstieg/Abstieg inkl. Grafik

Aktivitätstracking

Die Trainer Wrist HR bietet folgende Funktionen (in Ergänzung zur 24/7 Herzfrequenz):

  • Aufzeichnung der zurückgelegten Schritte (beinhaltet die bei Aktivitäten zurückgelegten Schritte)
  • Geschätzter Kalorienverbrauch des Tages (mit Unterscheidung in Grundumsatz und “aktive” Kalorien)
  • Grafische Anzeige des Kalorienverbrauchs und der Schritte über die letzten sieben Tage
  • Einstellen eines Tagesziel für Kalorien und Schritte
  • Eine umfassend konfigurierbare Schlafanalyse

Ein Ring auf dem Aktivitätsdisplay weist optisch auf das Erreichen der Tagesziele hin. Weitere Hinweise wie z.B. einen separaten Screen beim Erreichen eines Ziels gibt es nicht, Suunto verzichtet sogar auf den bei vergleichbaren Sportuhren üblichen Inaktivitätsalarm!

Alle wesentlichen Navigationsfunktionen in der Übersicht:

  • Komfortables Erstellen / Planen von POIs (max. 250) bzw. Routen (max. 15) in Movescount und Übertragen auf die Trainer Wrist HR.
  • 16 verschiedene Positionsformate
  • Speichern des aktuellen Standortes als POI, inkl. Zuweisen einer POI-Kategorie (z.B. Parkplatz),
    Löschen einzelner POIs.
  • Luftlinien-Navigation zu einem POI (Kompass- bzw. Kartenansicht) (auch in Verbindung mit einer Aktivität).
  • Navigation entlang einer Route auf einer Kartenseite mit “Brotkrümel-Pfad” (auch in Verbindung mit einer Aktivität); Info bei Routenabweichung (allerdings nur auf dem Display); Höhenprofil mit verbleibendem Auf- / Abstieg.

Das Navigieren entlang von Routen bzw. zu POIs haben wir im Rahmen unseres Spartan Sport Wrist HR Tests ausführlich ausprobiert – funktioniert wunderbar! Da Suunto die Spartan-Serie regelmäßig mit Updates versorgt, gibt es mittlerweile auch eine “Find-Back-Navigation”. Außerdem ist für Oktober 2017 ein Update mit Outdoor-Fokus geplant – wir sind gespannt!

Smartphone-Benachrichtigungen

Eine weitere Funktion ist das Anzeigen von Smartphone-Benachrichtigungen (eingehende Anrufe, Textmeldungen, Kalendermeldungen, …). Welche Mitteilungen angezeigt werden sollen, lässt sich in der Movescount App detailliert einstellen (siehe Abbildungen unten).

Im Test hat das Anzeigen von Benachrichtigungen – im Gegensatz zu unseren Erfahrungen mit der Sport Wrist HR – allerdings nicht funktioniert, ob es am verwendeten Android-Smartphone, der Uhr, der App oder am Zusammenspiel aller Komponenten liegt sei dahingestellt.

Mitteilungseinstellungen (Smartphone-Benachrichtigungen) in der Movescount App

Suunto Spartan: Smartphone-Benachrichtigungen
Suunto Spartan: Smartphone-Benachrichtigungen, weitere

Weitere Funktionen

Zu den unbedingt erwähnenswerten Funktionen gehören:

  • Dualzeit
  • Wecker
  • Stoppuhr
  • “Nicht Stören” Modus
  • Flugmodus
  • Anbinden zahlreicher externer Sensoren via Bluetooth (Herzfrequenz, Geschwindigkeit, Trittfrequenz, Laufsensor, Leistungsmesser)
  • Trainingsgefühl
  • Erholungszeit nach einem Training
  • … und sicherlich noch ein paar mehr!

Auch bei der Trainer Wrist HR vermissen wir weiterhin Funktionen, allen voran die Option, sich beim Über- / Unterschreiten z.B. einer Herzfrequenzzone warnen zu lassen (akustisch, Vibration).

Suunto Spartan Sport Wrist HR Test: Fazit

Die Suunto Spartan Sport Wrist HR bietet ein wirklich interessantes Preis / Leistungsverhältnis. Weniger als 300.- Euro für eine Multisport-GPS-Uhr, dass gibt es selbst bei Garmin nicht!

Garmin verfügt zwar über ein großes Angebot an funktionsstarken Multisport-GPS-Uhren (Forerunner 735XT / 935, fenix 5S / 5), die sich aber in ganz anderen Preisregionen bewegen.

Sportlern auf der Suche nach einer vielfältig einsetzbaren Multisport-GPS-Uhr kann die Spartan Sport Wrist HR somit nur empfohlen werden – insbesondere unter dem Aspekt, dass Suunto die Spartan-Serie im Rahmen von Software-Updates laufend verbessert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 GPS-Fans, ∅ Score: 77,89 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie die Spartan Sport Wrist HR bewerten!

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – Vorteile

  • Tragekomfort, klein & leicht
  • Unterstützung zahlreicher Sportarten
  • Grafische Anzeigen zur Herzfrequenz
  • Komfortable Online-Konfiguration (aber, siehe rechts)
  • Keine Abstürze, läuft zuverlässig
  • Sehr gute Akkulaufzeiten
  • Preis / Leistung

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – Nachteile

  • Vermisste Funktionen, z.B. keine Alarme für Herzfrequenzzonen
  • Minimalistische Smartphone App
  • Kein spontanes Ändern der Displays, da nur online möglich

Suunto Spartan Trainer Wrist HR

BEI AMAZON KAUFEN
Test: Suunto Spartan Trainer Wrist HR was last modified: November 27th, 2017 by Joachim Bardua
Share This