Die neue TomTom GO Serie, Modelljahr 2013 (Bild: TomTom)

TomTom startet so richtig durch: Neben zwei GPS-Sportuhren kündigt TomTom für 2013 vier neue Navigationsgeräte fürs Auto an. Für die neuen GO Modelle 400, 500, 600 und 6000 hat TomTom seine bisherige PND Produktlinie komplett überarbeitet.

NEU: TomTom GO 500 im ausführlichen Test

Laut Corinne Vigreux, Managing Director TomTom Consumer, war es das Ziel, ein "ein unentbehrliches Gerät für die tägliche Fahrt mit dem Auto" zu entwickeln, das Autofahrern zudem "einen einfachen Zugang zu unserem erstklassigen TomTom Traffic Dienst" bietet (Quelle: TomTom).

Alle vier neuen GO Modelle bieten ein je nach Modell unterschiedlich großes kapazitives Touchscreendisplay: 4,3-Zoll beim GO 400, 5-Zoll beim GO 500 und 6-Zoll beim GO 600 und GO 6000.

Auf dem TomTom Launch Event in Amsterdam konnten die neuen TomTom Navis erstmalig in Augenschein genommen werden. Als Erstes fällt das neue, elegante Gehäusedesign auf. Die Fahrzeughalterung wurde ebenfalls überarbeitet, sie erlaubt ein einfaches Befestigen der PNDs an der Windschutzscheibe oder dem Armaturenbrett; die Geräte selber werden per Magnet festgehalten.

Viel wichtiger ist aber, was sich unter der Haube getan hat – und hier hat TomTom dem ersten Anschein nach großartiges geleistet.

Die neue interaktive Karte ist nicht mehr mit dem bisherigen TomTom Kartenlayout zu vergleichen. Die Steuerung kann elegant über Gesten erfolgen, das frische Kartendesign wird zusätzlich durch eine 3D-Darstellung von Gebäuden und Sehenswürdigkeiten ergänzt. Beibehalten wurde lediglich die Infoleiste rechts neben der Karte, dort gibt es jetzt noch weitere Infos wie z.B. zu Radarkameras. Auch die Benutzeroberfläche hat TomTom einem kompletten Redesign unterzogen. Die Geräte lassen sich noch intuitiver bedienen, die Zieleingabe per Schnellsuche ist super sehr einfach, besonders positiv fallen zusätzlich Features wie der Zugriff auf POIs entlang der Route auf. Manche Interaktionen laufen zwar noch etwas holprig ab, was aber (vermutlich) dem Vorserienstatus geschuldet ist. Eine Sprachsteuerung war bei den vorgestellten Geräten nicht vorgesehen, aber vielleicht ändert sich das noch bis zur Produkteinführung.

Mit der Einführung der neuen Produktlinie hat TomTom seinen HD Traffic Verkehrsservice umbenannt: jetzt läuft er unter der Bezeichnung Lifetime TomTom Traffic. Die Verkehrsmeldungen sind im Gerätepreis inbegriffen, Unterschiede gibt es lediglich beim Zugriff auf die Nachrichten.

TomTom unterscheidet zwischen "Smartphone connected" oder "Always connected". Die Modelle 400, 500 und 600 gehen über die Mobilfunkverbindung eines Smartphones online ("Smartphone connected"), die Verbindung zu iOS- und Android-Phones erfolgt via Bluetooth-Tethering. Ein Mobilfunktarif mit Datenflatrate ist deshalb sinnvoll. Das GO 6000 verfügt wie die bisherigen TomTom Live Modelle über eine integrierte SIM-Karte ("Always connected"); zusätzliche Kosten für die Datenverbindung und für Roaming fallen nicht an. Das GO 6000 eignet sich deshalb insbesondere für Autofahrer, die viel im Ausland unterwegs sind. Weitere zur Verfügung stehende Live-Dienste sind TomTom Radarkameras (dreimonatige Testversion inbegriffen) und TomTom Places (POI Suche); Online-Wettermeldungen scheint es nicht mehr zu geben. Nach unseren Informationen soll für den hiesigen Markt zusätzlich der Empfang von TMC-Meldungen möglich sein – die finalen Spezifikationen werden es zeigen.

Alle Modelle verfügen zudem über Lifetime Maps. Solange das Gerät von TomTom unterstützt wird, erhalten die Nutzer jährlich vier oder mehr komplette Kartenupdates (Straßennetz, Adressen, Sonderziele).

Die vier GO Modelle kommen im Sommer 2013 auf den Markt, die Verkaufspreise sind noch nicht bekannt.

TomTom startet durch: die neuen 2013er TomTom GO Navis was last modified: Juli 14th, 2013 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This