TomTom Multi-Sport GPS SportWatch (Bild: TomTom)

TomTom Multi-Sport GPS SportWatch (Bild: TomTom)

2011 feierte TomTom in Zusammenarbeit mit Nike den Einstieg in den Markt für GPS-Sportuhren: die Nike+ GPS-Sportuhr war geboren. Zwei Jahre später ist es soweit. TomTom bringt mit der Modellen Runner und Multi-Sport zwei eigene GPS-Sportuhren auf den Markt.

Navigation-Professionell.de war auf dem TomTom Launch Event in Amsterdam mit dabei und konnte sich die beiden neuen TomTom GPS-Sportuhren näher anschauen. Der erste Eindruck lautet: da hat TomTom zwei richtige interessante Produkte für Läufer, Radsportler und Schwimmer entwickelt!

Vom Design erinnern die beiden TomTom Uhren an trendige Smartwatches. Die Uhren bestehen aus zwei Komponenten: einer nur 11,5 mm dicken Elektronik/Display- und einer leicht austauschbaren, in mehreren Farben erhältlichen Armband/Gehäuse-Komponente. Die zwei TomTom Sportuhren erscheinen nicht nur federleicht (genau genommen 51 g), hinsichtlich des Tragekomforts dürften sie sich sehr gut für Sportler mit zarten Handgelenken eignen.

Eine große Besonderheit der TomTom GPS-Sportuhren ist die Bedienung über nur einen Knopf, von TomTom als 1-Knopf-Steuerung bezeichnet. Das Konzept ist wirklich innovativ, die Uhren lassen sich nach nur wenigen Spielminuten fast schon intuitiv bedienen; ein logisch aufgebautes Menü trägt seinen Teil dazu bei. Die einzelnen Funktionen werden durch ein Antippen des Knopfs oben, unten, rechts oder links aufgerufen; die Bezeichnung “4-Wege-Taste” beschreibt das Bedienkonzept vielleicht besser. Wie gut die Handhabung beim Sport funktioniert, kann allerdings erst ein ausführlicher Praxistest zeigen!

Die Daten werden auf einem 22 x 25mm großen, kratzfesten Display präsentiert. Dazu gehören auch drei als Wettkampf (“Race”), Ziel (“Goal”) und Bereich (“Zone”) bezeichnete grafische Darstellungen (Quelle: TomTom):

  • Wettkampf: Tritt gegen die eigene persönliche Bestzeit oder deine letzte Laufzeit an. Verfolge deine Leistung in Echtzeit-Grafiken, um dich von Lauf zu Lauf zu steigern (siehe Abbildung oben, rechte Uhr)
  • Ziel: Stecke dir eine Distanz, Zeit oder einen Kalorienverbrauch als Ziel und verfolge deinen Fortschritt auf leicht verständlichen Darstellungen und über Benachrichtigungen.
  • Bereich: Stecke dir ein Ziel für deine Geschwindigkeit oder deinen Puls (mit Hilfe des optionalen Pulsmesser) und verfolge deine Fortschritte in einer einfachen Darstellung während des Trainings.

Die drei Felder der einzelnen Datenseiten lassen sich individuell konfigurieren; es werden Informationen wie Geschwindigkeit, zurückgelegte Distanz, Pace, Kalorien, Herzfrequenz usw. angezeigt. Weiterhin gibt es zahlreiche Optionen zum Einstellen der Uhren bzw. Benutzerdaten.

Was bieten die beiden TomTom Sportwatches noch?

Sie sind bis zu 50 Meter bzw. 5 bar wasserdicht, die Akku-Laufzeit im GPS Modus beträgt bis zu 10 Stunden. Die Positionsbestimmung erfolgt mittels GPS & GLONASS (laut Mitteilung die “neueste GPS- und GLONASS-Satellitentechnologie“), QuickGPSFix Technologie soll eine besonders schnelle Positionsbestimmung ermöglichen – lange Wartezeiten vor dem Training sollten damit passé sein. Um QuickGPSFix sinnvoll nutzen zu können, müssen die aktuellen Satellitendaten allerdings regelmäßig per PC heruntergeladen werden.

Für Indoor-Sportarten sind die GPS Sportuhren mit einem Beschleunigungssensor ausgestattet, der ein Aufzeichnen von Trainings in der Halle oder auf dem Laufband ermöglicht. Ein separater Laufsensor (Foot Pod) ist somit überflüssig.

Die aufgezeichneten Daten lassen sich laut TomTom mit Online-Laufseiten bzw. -Communities wie TomTom MySports, MapMyFitness, RunKeeper, TrainingPeaks und MyFitnessPal austauschen.

Wie unterscheiden sich die beiden Modelle Runner und Multi-Sport?

Die TomTom Multi-Sport GPS-Sportuhr am Fahrrad

Die TomTom Multi-Sport GPS-Sportuhr am Fahrrad

Das Modell Runner ist – wie der Name schon sagt – primär für Laufsportler konzipiert. Die Multi-Sport eigent sich dagegen auch zum Radfahren und Schwimmen.

Für die Multi-Sport gibt es eine spezielle Fahrradhalterung (das Einsetzen und Entnehmen geht dem ersten Eindruck nach flott über die Bühne), ein barometrischer Höhenmesser (nicht bei jedem Multi-Sport Modell) ermöglicht genaue Höhenmessungen (Steigung, Aufstieg, Abstieg, Gefälle), ein integrierter Bewegungssensor für Schwimmer sammelt Informationen wie Anzahl an Bahnen, Armschläge, Zeit und Geschwindigkeit und errechnet den SWOLF-Wert. Was allerdings fehlt ist ein expliziter Multisport-Modus (z.B. für die Übergangszonen bei einem Triathlon), der aber durch ein Software-Update nachrüstbar sein sollte.

Außerdem läßt sich die Multi-Sport für Indoor- und Outdoor-Trainings mit einem Kadenzsensor koppeln (Messen von Kadenz, Geschwindigkeit und Distanz). Die Verbindung erfolgt mittels Bluetooth Smart Technologie, über die bei beiden Modellen auch der Herzfrequenzsensor angeschlossen wird. Das verbreitete ANT+ Protokoll zum Anschliessen von Sensoren (Herzfrequenz, Leistungsmesser, Trittfrequenz, Geschwindigkeit) wird dagegen nicht unterstützt.

Insgesamt fünf Modellvarianten werden ab Sommer 2013 erhältlich sein (die Verkaufspreise stehen noch nicht fest):

  • TomTom Runner
  • TomTom Runner mit Herzfrequenzsensor
  • TomTom Multi-Sport mit Fahrradhalterung
  • TomTom Multi-Sport mit Fahrradhalterung und Herzfrequenzsensor
  • TomTom Multi-Sport mit Fahrradhalterung, Herzfrequenzsensor und Trittfrequenz/Geschwindigkeitssensor

Separat erhältlich: Trittfrequenz/Geschwindigkeitssensor, Herzfrequenzsensor, Armbänder

Erster Eindruck: Die TomTom GPS-Sportuhren Runner und Multi-Sport was last modified: Oktober 21st, 2013 by Joachim Bardua
Share This