Zubehör für Garmin Outdoor-GPS-Geräte

Inhalt:

  1. Energieversorgung
  2. Fahrradhalterungen
  3. Rucksackhalterungen
  4. Software

1. Energieversorgung

Mit dem Garmin Oregon auf Outdoor-Tour

Alle Garmin Outdoor-Navis lassen sich mit AA Akkus bzw. Batterien betreiben. Einzigste Ausnahme: Die beiden Foretrex-Modelle, hier kommt die Größe AAA zum Einsatz. Das Montana bietet noch eine weitere Option, die Energieversorgung erfolgt über ein leistungsstarkes Lithium-Ionen-Akkupack.

Welche AA Akkus und Batterien bieten sich an?

  • Lithium-Batterien sind erste Wahl. Vor allem wenn jedes Gramm zählt und mit Minustemperaturen gerechnet werden muss. Mit ihnen ist die Laufzeit der GPS-Geräte erstklassig, außerdem sind sie vergleichsweise leicht (ca. 15 g/Stück), besonders kälteresistent und lange lagerfähig. Einzigster Nachteil: der recht hohe Preis!
  • Besonders empfehlenswert sind eneloop LSD-NiMH Akkus (low self-discharge NiMH battery) von Sanyo. Sie bieten gute Laufzeiten, sind wiederaufladbar und im geladenen Zustand lange lagerfähig. Je nach Modell (Sanyo HR-3UTGA bzw. HR-3UWX) sollen 1.500 bzw. 500 Ladezyklen möglich sein, damit bieten sie ein besonders gutes Preis/Leistungsverhältnis.
  • Bei Standard NiMH-Akkus ist die starke Selbstentladung ein deutlicher Nachteil. Sie werden eher für Tagestouren empfohlen, vorausgesetzt, sie sind frisch aufgeladen und warten nicht schon längere Zeit auf ihren Einsatz. LSD-NiMH Akkus sind unbedingt vorzuziehen.
  • Alkaline-Batterien bieten zwar vergleichsweise lange Laufzeiten und eine lange Lagerfähigkeit, sind aber im Vergleich zu wiederaufladbaren Akkus sehr teuer. Nach Möglichkeit sollten hochwertige Exemplare gewählt werden (z.B. Duracell MN 1500).

Ausführlichen Artikel zum Thema: eneloop Akkus im Test

Eine häufig gestellte Frage lautet: Lassen sich AA Akkus in den Garmin GPS-Geräten aufladen? Nein, das ist nicht möglich! Die Geräte verfügen über keine integrierte Ladelektronik. Einzigste Ausnahme ist das Garmin Montana. Das mitgelieferte Lithium-Ionen-Akkupack läßt sich im Montana aufladen (eingelege AA Akkus aber nicht!).

Ansonsten lassen sich alle aktuellen Garmin-Geräte mit Hilfe von externen Powerakkus betreiben. Aber auch hier gilt: eingelegte AA Akkus werden nicht aufgeladen! Ein gutes Beispiel ist der outdoortaugliche powermonkey-eXtreme Akku.

2. Fahrradhalterungen

Von genial einfach bis High-Tech – an Fahrradhalterungen für Garmin Outdoor GPS-Geräte mangelt es nicht. An erster Stelle ist die Fahrradhalterung von Garmin zu nennen. Mit 11.- Euro recht preiswert, einfach zu montieren und an Lenker oder Vorbau optisch sehr unauffällig (ausführlicher Artikel: Garmin Fahrradhalterung).

Wer das Exklusive liebt, beim Biker-Treff auffallen, mehr Geld hinlegen und seinem GPS-Gerät etwas Gutes tun möchte, sollte sich eine der High-Tech Halterungen anschauen. Ihr großer Vorteil: Die Geräte sind vor Vibrationen geschützt. Zwei Hersteller sind zu nennen. Weisskopftechnik mit der freedimension für die Garmin-Modelle GPSmap 62, Oregon, Dakota, Colorado, eTrex (alt), GPS60 und Edge (205 bis 705). Einen Test gibt es bei uns: freedimension Fahrradhalterung. Ein weiterer Hersteller mit einem umfangreichen Angebot ist Touratech. Bei Touratech gibt es ausgeklügelte Fahrradhalterungen für das Colorado, eTrex (alt), Dakota, GPSmap 60/62/72/76/78 und Oregon, außerdem sind zahlreiche Motorradhalterungen im Programm.

Ein riesiges Angebot bietet RAM Mounts. Das RAM Mounts System ist sehr universell, beispielsweise lassen sich die einzelnen Gerätehalter (“Cradle”) mit den unterschiedlichsten Fahrzeugbefestigungen (Fahrrad, Motorrad, Auto, Marine) kombinieren. So praktisch das System auch ist, Bike-Ästheten könnten sich an der Größe der Cradles stören. Dafür ist RAM Mounts derzeit der einzigste Hersteller mit einer Halterung für das Garmin Montana. Bezug z.B. über rammount24.com. UPDATE: Ab Ende Februar 2012 bietet Garmin eine Fahrradhalterung für das Montana an.

3. Rucksackhalterungen

Outdoor GPS-Geräte werden beim Wandern oder Trekking idealerweise am Rucksackträger befestigt. Das Gerat ist dann immer griffbereit. Allerdings sollte es ganz oben am Träger angebracht werden, damit die GPS-Antenne möglichst keinen Abschattungen durch den Körper ausgesetzt ist.

Wie läßt sich das Garmin am Rucksackträger befestigen?

  • Mit einer beliebigen Foto-/Elektronik-/Handytasche, die es bei zahlreichen Online-Shops (z.B. Globetrotter) in großer Auswahl gibt. Eventuell liegt sogar eine passende Tasche in der heimischen Equipment-Kammer herum? Ein wichtiger Tipp: Das wertvolle GPS-Gerät zusätzlich mit einer Schnur sichern! Beim Bücken kann es durchaus passieren, dass das Garmin aus der Tasche flutscht – und wer schon einmal im Tiefschnee nach seinem Gerät hat suchen müssen, wird diesen Tipp sicherlich berücksichtigen oder sich nach einer anderen Lösung umschauen!
  • Der praktische Garmin Karabinerclip, der bei einigen Geräten (Oregon, GPSmap 62) schon zum Lieferumfang gehört, aber auch an das neue eTrex bzw. Dakota passt. Der Schnapper des Karabiners wird mit der Zeit recht schwergängig, in diesem Fall hilft nur austauschen, z.B. gegen einen richtig stabilen Karabiner aus dem Bergsport.
  • Eine weitere Option wäre der Garmin Gürtelclip. Da aber einige User von negativen Erfahrungen beim 62er berichten, wird von dieser Option eher abgeraten (siehe: geoclub.de).

4. Software

Für Garmin-Geräte gibt es zahlreiche kostenlose Softwareprodukte (Übersicht: Tipps & Tricks: Sicherung, Updates, Software). Wer tiefer in die Thematik einsteigt, wünscht sich oftmals weitere Funktionen. Dazu haben wir zwei Tipps parat: GSAK für Geocacher und QuoVadis (vormals Touratech QV) für alle Outdoorer.

  • GSAK (Geocaching Swiss Army Knife) ist DAS Tool für Geocacher. Es dient zum Verwalten von Geocaches bzw. Austauschen der Caches mit dem GPS-Gerät. Durch zahlreiche Makros läßt sich der Funktionsumfang zusätzlich erweitern. Kostenpunkt: moderate $30 USD, Link: gsak.net. Mit Hilfe von GSAK läßt sich auch die neue Spoiler-Bilder Funktion der Garmin-Geräte im Zusammenspiel mit geocaching.com nutzen, siehe: Infos und Diskussion
  • Unser Top-Favorit unter den GPS-Tools ist QuoVadis. Mit QuoVadis lassen sich Touren komfortabel planen und verwalten, als Basis dienen Kartenprodukte der unterschiedlichsten Anbieter, inklusive kostenloser Online-Karten. Preis: ab 144,95 € aufwärts, Link: quovadis-gps.de

Was meinen Sie zu diesem GPS-Artikel?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This