Die klassische Badezimmerwaage kennt jeder. Draufsteigen und sich freuen oder ärgern. Nur wieviel Kilo habe ich vorige Woche gewogen, wie sieht der Trend aus? Da hilft nur Stift und Papier bereitzulegen – aber wer macht das schon? Morgens um sechs im Bad?

Also liegt nichts näher, sich im Zeitalter von IoT (Internet der Dinge, Internet of Things) Gedanken zur Anschaffung einer vernetzten Waage zu machen. Vernetzte Waagen übertragen die Daten zu einer App bzw. einem Internetportal und ermöglichen somit ein komfortables Gewichtsmanagement.

Polar Balance und Polar M400 Sportuhr

Polar Balance und Polar M400 Sportuhr

Ein Vertreter dieser Gattung ist die Polar Balance. Damit folgt Polar einem Trend: Hersteller von GPS-Sportuhren und Aktivitätstrackern haben zunehmend auch smarte Fitnesswaagen im Programm. Bei Fitbit ist es die Aria, bei Garmin die Index und bei Polar nun die seit Januar für 99,95 Euro (UVP) erhältliche Balance.

Die Polar Balance bietet einen großen Vorteil gegenüber den wie Sand am Meer erhältlichen Waagen diverser Anbieter: Sie ist in das hauseigene Ökosystem eingebunden. Die Daten lassen sich in der Polar Flow App oder im Polar Flow Webservice komfortabel abrufen und unterstützen das tägliche Gewichtsmanagement.

Polar Balance Test: Genial einfache Handhabung

Die Polar Balance wird in einer schicken Verkaufsverpackung geliefert. Auspacken, den Isolierstreifen im Batteriefach entfernen, per Taste zwischen kg und lb wählen und schon kann die Gewichtskontrolle beginnen!

Zur Integration in das Polar-Ökosystem ist aber noch ein weiterer Schritt notwendig. Das Koppeln via Bluetooth Smart mit einem kompatiblen Polar Wearable. Aktuell werden folgende Aktivitätstracker und Sportuhren unterstützt: Polar Loop 2, Polar Loop Crystal, Polar Loop, M400 und V800.

Dazu steigt man auf die Waage, wartet auf einen Piepston und führt das Pairing über das entsprechende Wearable-Menü durch. Funktioniert schnell und zuverlässig.

Das Wiegen läuft ähnlich ab: beim Piepston für ein paar Sekunden eine Taste an dem Aktivitätstracker oder der Sportuhr drücken und einen Augenblick warten, bis auf der Uhr der Hinweis "Dein Gewicht …. kg wurde aktualisiert" erscheint bzw. die Balance ein "Ok" anzeigt.

Anschließend wird das eingesetzte Polar Wearable via Bluetooth mit dem Smartphone bzw. via Kabel mit einem PC/Laptop synchronisiert. Erst dann ist die neue Gewichtsmessung in dem Menü "Balance" der Flow App bzw. des Flow Webservices abrufbar.

Das System von Polar hat damit einen deutlichen Nachteil. Das Wearable muss immer zur Hand sein. In dieser Hinsicht sind Waagen mit WLAN-Unterstützung vorteilhafter, da neue Messungen direkt mit dem jeweiligen Online-Portal synchronisiert werden.

Im praktischen Einsatz gefallen die hochwertige Verarbeitung, die moderne Optik und die erstklassige Reproduzierbarkeit der Messwerte. Weniger gut ist die schlechte Ablesbarkeit des Displays in dunkler Umgebung.

Ein paar Fakten zur Polar Balance:

  • In schwarz oder weiß erhältlich.
  • Spritzwasserschutz
  • Personen-Höchstgewicht 180 kg
  • Anzeige in Schritten von 0,1 kg
  • Die App gibt es für iOS und Android.
  • Lässt sich von bis zu 10 Personen nutzen (passt nicht zu der folgenden Angabe).
  • Bis zu sieben verschiedene Polar Wearables können gepaired werden.
  • Ein Einsatz als normale Bluetooth-Waage ist möglich.
  • Eine eigenständige Nutzung (Anzeige des Körpergewichts) ist auch ohne Synchronisierung möglich.

Polar Balance Test: Integration in das Polar Ökosystem

Die übertragenen Daten werden in Polar Flow aufbereitet und in das Gewichtsmanagementsystem integriert. Dabei lassen sich ein Zielgewicht und ein Zielzeitraum einstellen, die Anwendung gibt passende Tipps zur Gewichtsreduzierung. "Reduziere deine Kalorien um 500 kcal/Tag" lautet ein Hinweis.

Wie die Zielerreichung umgesetzt werden kann wird gleich mitgeliefert: "Iss weniger" (z.B. 300 kcal entsprechen einem Hamburger) und "Steigere deine tägliche Aktivität" (z.B. 200 kcal entsprechen 29 Minuten Joggen).

Der Gewichtstrend wird in einer Grafik dargestellt:

Polar Flow: Darstellung des Gewichtstrends

Polar Flow: Darstellung des Gewichtstrends

Außerdem wird der BMI (Body-Mass-Index) berechnet und ebenfalls anschaulich visualisiert.

Für manchen Anwender mag die Polar Balance aber zu wenig Informationen liefern. Die smarte Waage liefert keine Daten zu Messwerten wie z.B. Muskelmasse und Körperfett. Diesbezüglich bieten Waagen von Fitbit, Garmin oder Whitings mehr.

Die Polar Daten lassen sich auch anderweitig nutzen. Die Polar Flow App für iOS kann mit der MyFitnessPal App verknüpft werden, Trainings- und Aktivitätsdaten werden dann zu MyFitnessPal übertragen.

Polar Balance Test: Fazit

Die Polar Balance ist die perfekte Ergänzung für alle Nutzer eines Polar Wearables, die nicht nur ihr Gewicht regelmäßig kontrollieren, sondern auch beim Abnehmen motiviert und unterstützt werden wollen.

Die Handhabung der Balance ist im Zusammenspiel mit einem Polar Aktivitätstracker oder einer Polar Sportuhr denkbar einfach. Die Umsetzung hat aber gegenüber einer WiFi-Waage den entscheidenden Nachteil, dass zum Synchronisieren der Daten das Wearable immer benötigt wird. Außerdem liefert die Polar Balance nur reine Gewichtsdaten, weitere Werte wie Muskelmasse etc. stehen nicht zur Verfügung.

Polar Balance Test: Leser Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (149 GPS-Fans, ∅ Score: 67,65 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie die Polar Balance bewerten!

Polar Balance – Vernetzte Waage fürs Gewichtsmanagement was last modified: Juli 17th, 2017 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This