Rasterkarten wie die Garmin Birdseye Select Karten bringen den Charme der alterwürdigen Papierkarte auf Outdoor GPS-Geräte und erlauben Outdoorern, sich aufgrund des vertrauten Kartenbildes besser orientieren zu können.

Garmin GPS-Geräte lassen sich mit den unterschiedlichsten Rasterkarten bestücken:

  • Custom Maps: Vom Nutzer selbst georeferenzierte (“kalibrierte”) Rasterkarten, z.B. mit einem Tool wie QuoVadis oder mit Google Earth (siehe Garmin Anleitung Custom Maps). Custom Maps sind mit Einschränkungen verknüpft; die maximale Bildgröße jeder einzelnen Custom Map Kachel darf nur ca. 3 MB bzw. 1024 x 1024 Pixel (oder 512 x 2048 etc.) betragen, auch auf aktuellen Geräten wie dem GPSMAP 66s/66st sind maximal 100 Kacheln verwendbar.
  • Garmin Alpenvereinskarten v4: Die als Downloadprodukt oder auf microSD-Speicherkarte erhältlichen, absolut empfehlenswerten Alpenvereinskarten.
  • Garmin BirdsEye Select: Um die es in diesem Artikel geht …!

Die BirdsEye Select Rasterkarten lassen sich auf zahlreichen Geräten einsetzen, inklusive Oldies wie dem Dakota 10/20 oder dem Newcomer GPSMAP 66s/66st.

Garmin BirdsEye Select: Übersicht

Die Karten werden mit Hilfe der kostenlosen Software Garmin BaseCamp erstellt, aus dem Internet heruntergeladen und auf das Gerät übertragen. Anschließend lassen sie sich auf dem Outdoor-Navi, für das sie lizenziert sind, und in BaseCamp einsetzen. Praktisch – in BaseCamp sind sie dauerhaft gespeichert und lassen sich unabhängig von einem angeschlossenen GPS-Gerät nutzen. Allerdings, BaseCamp wird nicht mehr weiterentwickelt und von Garmin Explore abgelöst; wie es dann mit BirdsEye weitergeht ist offen!

BirdsEye Select Karten gibt es für diverse europäische Länder, für Deutschland und Österreich stehen sie als

  • “Birdseye Select Deutschland”,
  • “BirdsEye Select Kompass – Austria and East Alps (Germany, Italy)” bzw.
  • “BirdsEye Select Kompass – Germany”

zur Verfügung. Die Karten stammen von den Landesvermessungsämtern bzw. vom Kompass-Verlag.

Die Sets kosten jeweils €19,99, in der “Birdseye Select Deutschland” Edition gibt es dafür bis zu 5.000 km² an Kartendaten. Das Guthaben ist über ein Jahr gültig, die Karten müssen also innerhalb eines Jahres nach Kauf heruntergeladen werden, lassen sich aber zeitlich unbegrenzt nutzen.

Garmin BirdsEye Select: Praxis – Download in BaseCamp

So viel zu den Rahmenbedinungen. Nach dem Kauf-Procedere über den Garmin Online-Shop gehts zuerst ans Auswählen der anvisierten Fläche(n). Ein Assistent führt durch die einzelnen Schritte und stellt dem Outdoorer alle notwendigen Werkzeuge zur Verfügung. Zunächst gilt es das gekaufte Guthaben freizuschalten. Anschliessend in dem Assistenten neben dem angezeigten Gerät auf “Ändern” klicken und kontrollieren, ob “Satellitenbilder nach dem Download auf das Gerät kopieren” aktiviert ist. Alle weiteren Schritte zeigt unsere Bildergalerie weiter unten.

Zum Zurechtschneiden des gewünschten Kartenausschnittes gibts zwei Methoden: Freihand-Zeichnen oder Erstellen eines passenden Rechtecks durch Ziehen und Verschieben mit der Maus. Die gekaufte Fläche kann sogar in Teilbereiche zerlegt werden: eine Karte von der Zugspitze, eine andere von der Mecklenburgischen Seenplatte. Praktisch: Der Assistent zeigt beim Zurechtschneiden die ungefähre Quadratmeterzahl an. Das Zusammenstellen wird ungemein erleichtert, wenn in BaseCamp schon eine weitere Karte vorhanden ist.

Die Vorgehensweise ist insgesamt erfreulich einfach, es hat sich aber schnell herausgestellt, dass beim Zeichnen in grenznahen Gebieten (Deutschland/Österreich) recht großzügig verfahren werden sollte. Es empfiehlt sich, auch Teile von Österreich miteinzubeziehen. Sonst können bei der späteren Karte entscheidende Teile in Deutschland fehlen.

Rasterkarten haben einen entscheidenden Nachteil: Sie sind beim Zoomen nur in einem bestimmten Maßstabsbereich scharf. Garmin gleicht diesen Umstand aus, indem der Anwender für Deutschland nicht nur eine Karte 1:25.000, sondern weitere Layer mit den Maßstäben 1:100.000 bzw. 1:200.000 erhält. Somit lässt sich die Rasterkarte in einem gewissen Umfang stufenlos zoomen (Vektorkarten sind beim Vergrößern/Verkleinern stets scharf!).

Nach dem automatischen Download stehen die neuen Karten auf dem GPS-Gerät und in BaseCamp zur Verfügung. Auf dem GPS-Gerät werden die einzelnen Karten im internen Speicher (\Garmin\BirdsEye) als JNX-Dateien gespeichert (z.B. Garmisch.JNX). Eine Karte mit einer Fläche von rund 3.700 km² nimmt ca. 360 MB ein. Falls der Speicherplatz knapp ist, können sie nachträglich – falls vorhanden – auf die Speicherkarte verschoben werden (vorher den Ordner \Garmin\BirdsEye anlegen). Anschließend ist noch ein Aktivieren im Setup notwendig.

Bildergalerie – anklicken!

Garmin BirdsEye Select in Kombination mit einer Vektorkarte

Deutsche BirdsEye Nutzer erhalten mit den Rasterkarten der Landesvermessungsämter im Maßstab 1:25.000 eine phantastische Grundlage für ihre Touren. Die 1:25.000 ist sicherlich eine der besten Karten für Outdoor-Zwecke. Sie enthält – zumindest hier in den bayerischen Bergen – alle wichtigen, zum Wandern und Biken benötigten Pfade und Wege. Wenn der Outdoorer dann noch eine Vektorkarte wie die Garmin Topo Deutschland v8 sein Eigen nennt, ist das Glück perfekt. Dann lassen sich die Daten der Vektorkarte – POI, Wege, Höhenlinien – als Layer über die Rasterkarte legen. Da die Topo D auf dem gesamten Wegenetz routingfähig ist, erschliessen sich damit weitere Möglichkeiten: Rasterkarte als Basis, Vektorkarte zum Outdoor-Routing. Die Kombination Raster/Vektor hat neben dem Routing noch andere Vorteile. Die POI-Datenbank der Vektorkarte bietet sich zur Suche von Zielen an und die Beschriftung steht bei einer Ausrichtung der Karte in Bewegungsrichtung nicht mehr auf dem Kopf (bei Rasterkarten unvermeidbar).

Screenshots – Garmin BirdsEye Select Rasterkarte bzw. Garmin Topo D Vektorkarte

Garmin BirdsEye Select: Fazit

Mit BirdsEye Select gibt Garmin den Nutzern von Garmin Outdoor GPS-Handgeräten die Möglichkeit an die Hand, ihr Outdoor-Navi auf unkomplizierte Weise mit Rasterkarten zu bestücken. Das umständliche Kalibrieren in Google Earth oder der Einsatz einer GPS-Planungssoftware bzw. anderen Kartenwerken (z.B. QuoVadis, MagicMaps) ist nicht erforderlich, zumal das BirdsEye Angebot einige wichtige europäische Reiseländer umfasst. Auch entfallen die genannten Einschränkungen der Garmin Custom Maps.

Für Outdoorer, die häufig in dem deutschsprachigen Alpenraum unterwegs sind, gibt es aber eine noch bessere Alternative: die Garmin Alpenvereinskarten v4!

Garmin Birdseye Select in der Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (69 GPS-Fans, ∅ Score: 68,41 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie Garmin BirdsEye Select bewerten!
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.