Garmin Edge Fahrradcomputer wie der Edge 1030, Edge Explore, Edge 530 oder der Edge 830 verfügen über einen Energiesparmodus, um unterwegs die wertvollen Akkuressourcen zu schonen. Ein aktiver Sparmodus wirkt sich auf den größten Energieverbraucher, das Display, aus.

Wir haben uns den Energiesparmodus bei einem Garmin Edge Explore und einem Garmin Edge 1030 näher angeschaut und dabei eine Überraschung erlebt!

Energiesparmodus – Definition laut Garmin Edge 1030 Handbuch

Aktivieren des Energiesparmodus

Im Energiesparmodus werden die Einstellungen automatisch angepasst, um die Batterie-Laufzeit für längere Touren zu verlängern. Bei Aktivitäten ist das Display aus. Sie können automatische Alarme aktivieren und auf das Display tippen, um es einzuschalten. Im Energiesparmodus werden GPS- Trackpunkte und Sensordaten seltener aufgezeichnet. Die Genauigkeit der Geschwindigkeits-, Distanz- und Trackdaten ist geringer.

Energiesparmodus – Was gibt es zu beachten?

Beim Aktivieren des Energiesparmodus zeigt sich gleich die erste Sparmaßnahme: Die Displayhelligkeit wird automatisch reduziert. Ein aktiver Modus hat noch einen Nebeneffekt. Die Displayhelligkeit lässt sich manuell nicht steigern, z.B. von 30% auf 70% – der Wert springt immer auf 50% zurück.

Die automatische Displayabschaltung aktiviert sich nur wenn der Aktivitätentimer – also das Aufzeichnen einer Tour – läuft. Nach 10 Sekunden ohne Interaktion – z.B. nach dem letzten Antippen des Displays – taucht die Meldung "Ruhezustand in 3 … 2 … 1" auf und das Display geht in den Schlummerzustand über.

Dieser Zustand lässt sich durch ein Antippen des Displays oder durch zuvor definierte Alarme aufheben – beispielsweise bei einer Abbiegung oder einem Herzfrequenzalarm. Dazu gibt es ein umfangreiches Menü zum De-/Aktivieren von spezifischen Alarmen (Abbildungen). Ein Hinweis: Alarme wie z.B. beim Überschreiten eines Herzfrequenzbereichs verbergen sich hinter "Aktivitätsalarme".

Energiesparmodus Edge 1030
Alarme - Energiesparmodus Edge 1030
Alarme zum Aktivieren des Displays - Energiesparmodus Edge 1030

Besonders interessant erscheint uns folgende Aussage im Handbuch: "Im Energiesparmodus werden GPS- Trackpunkte und Sensordaten seltener aufgezeichnet".

Wir haben es ausprobiert und es zeigt sich, dass eine Datenaufzeichnung weiterhin wie eingestellt stattfindet – der Energiesparmodus hat keine Auswirkungen auf die Aufzeichnung!

Dazu folgende Beispiele von kurzen Teststrecken:

Datenaufzeichnung: 1 s

  • Edge 1030 mit aktiven Modus: 2.891 Punkte
  • Edge Explore mit inaktiven Modus: 2.891 Punkte
Datenaufzeichnung: intelligent

  • Edge 1030 mit aktiven Modus: 1.141 Punkte
  • Edge Explore mit inaktiven Modus: 1.112 Punkte

Welche Möglichkeiten zum Sparen von Energie gibt es noch?

Je nach Edge Modell bieten sich noch folgende Sparmaßnahmen an:

  • Nicht benötigte Sensoren deaktivieren.
  • Wi-Fi und – wenn nicht gebraucht – die Telefonverbindung deaktivieren.
  • Nur "GPS" wählen und nicht "GPS + GLONASS" bzw. "GPS + GALILEO" (außer unter schwierigen Empfangsbedingungen).
  • Den "Auto-Ruhezustand" z.B. für längere Pausen aktivieren, aktiviert sich nur wenn der Timer nicht läuft bzw. pausiert ist (Definition laut Garmin: "Sie können die Funktion Auto-Ruhezustand verwenden, damit nach einer Inaktivität von 5 Minuten automatisch der Ruhezustand aktiviert wird. Im Ruhezustand ist das Display ausgeschaltet, und die ANT+ Sensoren, Bluetooth und GPS sind nicht verbunden. Wi‐Fi bleibt während des Ruhezustands des Geräts weiterhin aktiv.").
  • Display-Beleuchtung, die maximale Helligkeit bzw. Anzeigedauer reduzieren.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 GPS-Fans, ∅ Score: 80,00 %)

Diesen Garmin Edge Know-how Artikel bewerten!

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.