Aufmerksame Internet-Surfer werden es in den letzten Wochen schon mitbekommen haben: Suunto bringt mit der Traverse eine GPS-Sportuhr für Outdoorer auf den Markt. Die ab dem 15. Oktober verfügbare Suunto Traverse ermöglicht das Navigieren mit online geplanten Routen.

Suunto Traverse amber (Bild: Suunto)

Suunto Traverse amber (Bild: Suunto)

Die Suunto Traverse – übrigens “Made in Finland” – wird es für jeweils 399.- Euro in vier Farbvarianten geben: Amber, Black, White und Graphite. Dafür gibt es eine 80 g leichte GPS-Sportuhr mit Edelstahl-Lünette, Mineralkristall-Glas und einem bis zu 100 m Tiefe wasserdichten Gehäuse aus Verbundwerkstoff. Die Abmessungen lauten 5 x 5 x 1,65 cm. Die Akkulaufzeit der Suunto Travere wird im Zeit-Modus mit 14 Tagen angegeben, im GPS-Modus sollen es 10, 15 oder 100 Stunden sein. Das Graustufen-Matrix-Display bietet eine Auflösung von 128 x 128 Pixeln.

In die Suunto Traverse ist ein kombinierte GPS / GLONASS Empfänger integriert, die Datenübertragung erfolgt via USB und Bluetooth Smart. Die für Android und iPhone zur Verfügung stehende Movescount App ermöglicht eine Konfiguration der Traverse und das Erstellen eines Suunto Movies: die Trackaufzeichnung wird zusammen mit den wichtigsten Metriken auf einer 3D-Karte visualisiert und lässt sich mit Bildern verknüpfen.

Suunto Traverse: GPS-Sportuhr mit Navigationsfunktionen

Navigationsfunktionen sind Wegpunktnavigation, eine grafische Routennavigation, Zurück zum Start und das Zurückverfolgen einer Route. Routen lassen sich wie erwähnt auf Movescount.com planen und auf die Traverse übertragen. Die Suunto Traverse nimmt 250 POIs auf und erlaubt 1.000 Streckenpunkte pro Strecke. Dazu kommen ein elektronischer Kompass, eine kombinierte GPS- und barometrische Höhenmessung (FusedAlti) mit Höhengrafik und eine Wettertrendanzeige mit Unwetterwarnungen.

Läufer können sich die Laufgeschwindigkeit bzw. die durchschnittliche Geschwindigkeit sowie einen Rundenvergleich anzeigen lassen; Radfahrer die GPS-basierende Geschwindigkeit bzw. Durchschnittsgeschwindigkeit. Ein Herzfrequenzsensor lässt sich via Bluetooth koppeln. Dann stehen Funktionen wie Herzfrequenzzonen und das Aufzeichnen der Herzfrequenz beim Schwimmen zur Verfügung.

Zu Erwähnen sind noch die Kompatibilität zu Suunto Apps sowie die Einsatzmöglichkeiten als Aktivitätstracker (Stufen, Kalorien) und Smartwatch (eingehende Anrufe, SMS, Push-Notifications).

Ausführliche Infos: Suunto

Suunto Traverse – GPS-Sportuhr für Outdoorer was last modified: Oktober 4th, 2017 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This