Garmin übernimmt GEOS

Nutzern von Garmin inReach SOS Systemen ist GEOS sicherlich ein Begriff: Beim Auslösen eines Notfalls sorgt die GEOS Zentrale für die nötigen Rettungsmaßnahmen. Und wie die Praxis zeigt: zuverlässig & schnell!

Damit übernimmt Garmin – nach Firstbeat Analytics im Sommer 2020 – ein weiteres Unternehmen, das wichtige, in Garmin Geräte integrierte Services angeboten hat. Grund dürfte eine Kostenreduktion durch das Entfallen entsprechender Zahlungen für die von GEOS erbrachten Dienstleistungen sein.

Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund einer möglichen Integration von LTE in neue 2021er bzw. 2022er Produkte zu sehen – Läufer*innen & Biker*innen können dann über ihr GPS-Gerät einen Notruf per LTE absetzen und landen dann direkt bei einem Garmin Unternehmen. Entsprechende Spekulationen finden sich beispielsweise bei the5krunner.

Lassen wir uns überraschen!

Übersetzung der englischen Mitteilung zur GEOS Übernahme

Garmin® International und Garmin Services, Einheiten von Garmin Ltd. (NASDAQ: GRMN), haben heute die Übernahme von im Wesentlichen allen Vermögenswerten von GEOS Worldwide Limited und seinen Tochtergesellschaften bekannt gegeben. GEOS Worldwide ist ein in Privatbesitz befindlicher, branchenführender Anbieter von Notfallüberwachungs- und Notfallreaktionsdiensten und betreibt das International Emergency Response Coordination Center (IERCC), das Nervenzentrum für SOS-Rettungsmaßnahmen, die durch die persönlichen Satellitenkommunikatoren inReach® von Garmin ausgelöst werden. Die qualifizierten Einsatzkoordinatoren des IERCC haben seit 2007 mehr als 83.000 Notfälle rund um den Globus bearbeitet, darunter mehr als 5.000 SOS-Einsätze, die von Garmin-Kunden ausgelöst wurden.

"Mit dieser Übernahme ist Garmin nun in der Lage, unseren inReach-Nutzern noch mehr Sicherheit zu bieten", so Brad Trenkle, Vice President des Outdoor-Segments von Garmin. "In einem Notfall zählt jeder Moment. Die Aufnahme des IERCC in die Garmin-Familie unterstreicht unser Engagement, unseren Kunden im Bereich des aktiven Lebensstils zu helfen, sicher von ihren Abenteuern nach Hause zu kommen."

"GEOS hat über die Jahre eine starke Zusammenarbeit mit Garmin genossen, und wir freuen uns darauf, weiterhin zusammenzuarbeiten, um Kunden auf der ganzen Welt erstklassige Notfall- und Sicherheitsdienste anzubieten", sagte Peter Chlubek, Vorstandsvorsitzender von GEOS. "GEOS war eine Kraft für das Gute in dieser Welt, und ich bin sehr stolz auf unsere hervorragenden Mitarbeiter, die dazu beigetragen haben, mehr als 12.000 Leben in den 198 Ländern zu retten, in denen wir unseren globalen Service angeboten haben. Dies wird nun weiter wachsen und dank der neuen Synergien mit Garmin weiter verbessert werden."

Der Hauptbetrieb von GEOS Worldwide befindet sich in Montgomery, Texas. Die finanziellen Bedingungen der Übernahme werden nicht bekannt gegeben.

Quelle: Garmin

Hinweis: Die Artikel können Affiliate-Links enthalten. Wenn Sie über diese Links einkaufen erhalte ich eine Provision; somit unterstützen Sie die Weiterführung dieser Webseite. Für Sie entstehen keine Mehrkosten. Es bleibt Ihnen überlassen wo und wann Sie ein Produkt kaufen. Ich bekomme keine Infos über den Käufer.

Schreibe einen Kommentar

3 Gedanken zu „Garmin übernimmt GEOS“

  1. Hallo Joachim,

    verwirrt mich etwas mit dem “ können dann über ihr GPS-Gerät einen Notruf per LTE absetzen und landen dann direkt bei einem Garmin Unternehmen.”

    Funktioniert doch bisher nur über ein Gerät, welches auch mit den Iridium Satelliten in Verbindung stehen kann und einem Abo für diesen Dienst? Wenn man jetzt mit LTE und einem Abo einen Notruf absetzen könnte, fallen mir 2 Sachen ein: massenhaft versehentliche Notrufe und Notrufe scheitern an nicht vorhandenem Netz. Aber vielleicht habe ich da auch etwas nicht/missverstanden…

    Grüße

    Volker

    Antworten
    • Hallo Volker,

      ich gehe davon aus dass auch Garmin zunehmend LTE in Wearables integrieren wird (Apple hat’s, Amazfit auch und von Garmin gibt’s sowas mit der vivoactive 3 ja schon in den USA). Darüber würden sich natürlich auch Notrufe absetzen lassen – ohne die aufwendige & teure inReach Technik. Und da dürfte es praktisch und kostengünstiger sein wenn der Provider gleich zu Garmin gehört … (und wäre ein neues Geschäftsfeld). Wie Du angemerkt hast hat es natürlich auch Nachteile wie die Abhängigkeit vom Netz – für die Masse an Läufern, Bikern etc. (oder sogar für den Alltag) dürfte dies aber nicht so relevant sein.
      Lassen wir uns überraschen!
      VG

      Antworten
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!