Garmin Explore App Test

Garmin Explore App

Garmin Explore App und Explore Webseite – Garmin hat mit der Explore App und der Explore Webseite zwei neue Tools eingeführt, die sogar als Nachfolger des beliebten Garmin BaseCamps gelten.

Explore App und Webseite vermitteln zwischen der Garmin Cloud und kompatiblen GPS-Geräten, stellen aber weitere Funktionen wie das Anlegen von Wegpunkten oder Planen von Routen bereit.

Garmin Explore ist im Gegensatz zu dem Sport- und Fitness orientierten Garmin Connect eher für Outdoor-Aktivitäten optimiert und basiert auf dem Garmin inReach Portal.

Welche GPS-Geräte lassen sich mit der Garmin Explore App bzw. der Garmin Explore Webseite nutzen?

Mit Stand vom März 2019 sind es folgende Handgeräte und Wearables:

Wir haben das Zusammenspiel bislang mit einer Instinct, einer fenix 5X und einem GPSMAP 66s testen können – welches im Großen und Ganzen zuverlässig funktioniert.

Was wird benötigt um die Garmin Explore App und die Garmin Explore Webseite nutzen zu können?

Zu einem kompatiblen GPS-Gerät und einem Android bzw. iOS Smartphone kommen:

  • Zugang zu dem Explore-Portal: eur.inreach.garmin.com (die Anmeldung kann auch mit einem bereits existierenden Garmin Connect Konto erfolgen)
  • Garmin Explore App: buy.garmin.com
  • Garmin Connect Mobile: buy.garmin.com (wird weiterhin zum Bluetooth-Pairing GPS-Gerät/Smartphone benötigt)

Welche Funktionen bietet die Garmin Explore Webseite?

Die Seite gliedert sich in fünf Abschnitte:

  • Startseite: Statistische Daten (z.B. Anzahl an Sammlungen), Zugriff auf alle wichtigen Apps.
  • Karte: Die Zentrale von Explore, auf die wir im Folgenden ausführlich eingehen.
  • Tarife und Geräte: Übersicht zu allen verknüpften Geräten; besonders wichtig ist der Button „Sammlungen“ (weiteres dazu siehe unten).
  • Soziales: Erstellen einer öffentlichen (oder per Kennwort geschützten) MapShare Webseite zum Visualisieren und Weitergeben der in den Sammlungen vorhandenen Daten.
  • Konto: Ändern von Kontodaten (z.B. die E-Mail Adresse) oder Einheiten.

Garmin Explore Webseite – Sammlungen

Sammlungen beinhalten Tracks, Routen und Wegpunkte. Eine neue Sammlung wird auf der Kartenseite in dem Reiter „Sammlungen“ über das kleine Plus-Symbol angelegt. Zunächst wird ein Name vergeben (z.B. „GPSMAP 66S“), anschließend wird die neue Sammlung dem mit dem Konto verknüpften GPSMAP 66s zugewiesen.

Garmin Explore Bibliothek & Sammlung

Die neue Sammlung "GPSMAP66S", mit dem + Symbol wird eine neue Sammlung angelegt

Damit die Sammlung zur aktiven Sammlung wird ist noch ein weiterer Schritt nötig. Die Zuordnung erfolgt entweder über ein sich automatisch öffnendes Fenster (Abbildung unten) oder in dem Abschnitt „Tarife und Geräte“ über den Button „Sammlungen“.

Garmin Explore: Zuweisen der aktiven Sammlung

Zuweisen der aktiven Sammlung

Die aktive Sammlung nimmt automatisch alle auf dem GPS-Gerät neu gespeicherten Routen und Wegpunkte auf, die in der Bibliothek unter „Aktivitäten“ abgelegt werden. Wichtig: Es werden nur ab dem Tag der Erstellung der Sammlung gespeicherte Aktivitäten, Routen und Wegpunkte hinzugefügt; also nicht bereits vorher auf dem GPS-Gerät vorhandene Daten.

Jedem Gerät können mehrere Sammlungen zugewiesen werden, aber nur eine aktive Sammlung. Die Zuordnung zur aktiven Sammlung lässt sich jederzeit im Portal bzw. der Explore App ändern.

Alle auf der Webseite vorgenommenen Änderungen zeigen sich auch automatisch in der Explore App (und umgekehrt). Bei Bedarf kann in jeder Anwendung eine manuelle Synchronisation gestartet werden.

TIPP: Es empfiehlt sich zunächst nur eine Sammlung anzulegen und das Zusammenspiel Explore Portal – Explore App – GPS-Gerät durchzuspielen.

Auf der Kartenseite lassen sich der Sammlung Wegpunkte (Abbildung unten) und Routen hinzufügen. Dazu die Sammlung bzw. den jeweiligen Reiter (z.B. Wegpunkte) öffnen und über die Symbole „Neuer Wegpunkt“ oder „Neue Route“ die Elemente erstellen. Sie werden automatisch zur geöffneten Sammlung hinzugefügt und stehen nach einer Synchronisation in der App bzw. auf dem GPS-Gerät zur Verfügung. Auf dem GPS-Gerät – z.B. dem GPSMAP 66s – sind sie im „Routenplaner“ bzw. im „Wegpunkt-Manager“ zu finden.

Explore: Wegpunkte auf der Karte anlegen

Wegpunkte auf der Karte anlegen (Symbol oben rechts) und automatisch der Sammlung "GPSMAP66S" zuordnen

Tracks lassen sich im Gegensatz zu Routen und Wegpunkten nicht auf der Karte planen.

Das Import-Symbol (in der Leiste rechts oberhalb der Karte) ermöglicht aber den Import von Tracks (und Routen) in Form von GPX-, KML- oder KMZ-Dateien. Beim Importvorgang gilt es zudem, die Daten einer Sammlung zuzuweisen. Außerdem besteht die Möglichkeit, in Garmin Connect geplante Strecken zu importieren. Letztere werden auf dem GPSMAP im „Routenplaner“ vorgehalten.

Beim Importieren sind folgende Limits zu beachten:

  • Routen: Maximal 200 Punkte pro Route
  • Tracks: Maximal 10.000 Punkte pro Track
  • Wegpunkte: Maximal 500 Wegpunkte pro Import-Datei

Schließlich steht auch eine Funktion zum Exportieren aller auf der Karte angezeigten Daten als KML- bzw. GPX-Datei („explore.gpx“) zur Verfügung.

Die einzelnen Elemente einer Sammlung lassen sich umfangreich bearbeiten (z.B. Ändern des Namens und des Wegpunkte-Symbols) oder löschen. Ein gleichzeitiges Löschen von mehreren Elementen ist durch Drücken und Halten der Shift-Taste sowie Markieren durch Anklicken des ersten und letzten Eintrags in der Liste möglich.

Neben der aktiven Sammlung lassen sich weitere Sammlungen anlegen, wie beispielsweise „Touren Gardasee“ oder „Sommerurlaub 2019“ – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Alle Sammlungen können mehreren Geräten zugewiesen werden.

Sie lassen sich – wie oben beschrieben – durch dem Import von Daten bzw. durch Planen auf der Karte mit Tracks, Routen und Wegpunkten füttern.

Garmin Explore Webseite – Bibliothek

Die Bibliothek vereint Tracks, Routen und Wegpunkte aller Sammlungen. Dazu kommen neu aufgezeichnete Aktivitäten, die über die Sync-Abfolge GPS-Gerät > Explore App > Explore Webseite in der Bibliothek landen. Die einzelnen Elemente lassen sich analog zu der Sammlung bearbeiten.

Eine interessante Funktion ist das Konvertieren einer Aktivität in einen Track bzw. eine Route. Dazu die Aktivität aufrufen und über die kleinen horizontalen Pfeile konvertieren und einer Sammlung zuweisen.

Garmin Explore: Konvertieren einer Aktivität über die kleine Pfeile rechts

Konvertieren einer Aktivität über die kleine Pfeile rechts

Nach dem Synchronisieren stehen der Track in der Anwendung „Gespeicherte Tracks“, die Route im „Routenplaner“ zum Navigieren bereit (Beispiel GPSMAP 66s).

Welche Funktionen bietet die Garmin Explore App?

Die Explore App ist die „Zentrale“ zwischen GPS-Gerät und Explore-Portal. Dabei ist zu beachten, dass sie die Installation der Garmin Connect App voraussetzt. Letztere wird zum Verbinden GPS-Gerät – Smartphone benötigt.

Die App ist analog zur Webseite aufgebaut. Es gibt eine Bibliothek mit allen Aktivitäten, Tracks, Routen und Wegpunkten sowie Sammlungen mit dedizierten Tracks, Routen und Wegpunkten.

Wie bereits erwähnt, werden neue Aktivitäten nur in der Bibliothek gespeichert. Sie lassen sich aber öffnen und als Track einer Sammlung hinzufügen.

Garmin Explore: Details zu einem Track

Details zu einem Track

Die wichtigsten Funktionen der Explore App:

  • Anlegen von Sammlungen.
  • Bearbeiten von Sammlungen.
  • Bearbeiten von Aktivitäten, Tracks, Routen, Wegpunkten.
  • Planen von Routen auf der Karte und zuweisen zu einer Sammlung.
  • Einen Wegpunkt anlegen, einer Sammlung zuweisen und sogar in einer externen App wie Google Maps verwenden.
  • Über „Geräte“ eine Synchronisation zwischen GPS-Gerät, App und Webportal anstossen. Sammlungen dem Gerät zuordnen.
  • OSM-Karten und Luftaufnahmen für die offline Verwendung herunterladen.
  • Suchfunktion, z.B. nach Adressen und POIs.
  • Die einzelnen Aktivitäten, Tracks, Routen bzw. Wegpunkte betrachten (inkl. Höhenprofil und weiterer Infos) (Abbildung rechts).
  • Den auf der Karte farbig eingezeichneten Tracks und Routen folgen.

Eine Funktion bietet die Explore App aber (noch?) nicht: Das direkte Importieren von GPX-Dateien vom Smartphone.

Das Planen einer Route in der Explore App erweist sich in der Outdoor-Praxis als sehr nützlich. Nach dem Übertragen auf das GPS-Gerät lässt sie sich zum Navigieren einsetzen.

Garmin Explore App - Planen einer Route

Planen einer Route

Dazu folgende Schritte durchführen (Beispiel GPSMAP 66s/st):

  1. In der App zu der Kartenseite wechseln, den gewünschten Kartenausschnitt wählen und über das + Symbol und die Funktion “Route hinzufügen” eine Route erstellen.
  2. Durch Antippen eine “Punkt zu Punkt” Route auf dem Wegenetz der OSM-Karte planen. Bei dem Planen der Route erfolgt allerdings keine Berechnung entlang des Wegenetzes; es wird nur eine Luftlinie zwischen den Punkten angezeigt (das Berechnen erfolgt später auf dem GPSMAP 66s/st). Anschließend die Route speichern, ihr einen sinnvollen Namen geben und sie zu der aktiven Sammlung des GPSMAP 66s/st hinzufügen.
  3. Die Synchronisierung App / GPSMAP 66s/st starten.
  4. Auf dem GPSMAP 66s/st die neue Route im “Routenplaner” auswählen und die Navigation starten. Der GPSMAP 66s/st berechnet gemäß den Routing-Einstellungen eine Route entlang des Wegenetzes der Karte. Da die Planung auf einer OpenStreetMap-Karte durchgeführt wurde macht es Sinn, auf dem GPSMAP 66s/st ebenfalls eine OSM-Karte einzusetzen.

Explore App und Webseite – Fazit

Die Garmin Explore App und die Explore Webseite erweisen sich als äußerst praktische und hilfreiche Tools für jeden Outdoorer – allerdings darf man sich nicht daran stören, dass die Daten in der Cloud landen!

Ist das Prinzip verinnerlicht lassen sich schnell Aktivitäten, Strecken, Tracks und Wegpunkte hin- und herschieben. Besonders gut gefällt das Planen von Routen per App, die sich z.B. auf dem GPSMAP 66s/st zum Navigieren per Auto-Routing einsetzen lassen.

Ein paar Wünsche gibt es aber noch:

  • Detailliertes und anschaulicheres OSM-Kartenmaterial
  • Direktimport von GPX- und FIT-Dateien in die App
  • Verwendung ohne Connect Mobile App
  • Kompatibel zu weiteren "älteren" Bluetooth fähigen Geräten wie z.B. dem Oregon 7x0
  • Neue Aktivitäten in der Bibliothek eindeutig kennzeichnen (Zuordnung zu dem GPS-Gerät)
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.