Garmin fenix 6X GPS-Genauigkeit

19. Oktober 2019
von Joachim Bardua
Home » GPS Tests » Garmin fenix 6X GPS-Genauigkeit
Garmin fenix 6X Pro GPS Genauigkeit Test

Die GPS-Genauigkeit von Sportuhren ist immer wieder ein Anlass für Diskussionen – so auch bei der Garmin fenix 6! Im Rahmen unseres fenix 6X Pro Tests schauen wir uns dieses Thema deshalb etwas genauer an!

Basis unseres Tests sind Trackaufzeichnungen von Outdoor-Touren. Falls Sie sich primär für Sportarten wie z.B. Laufen interessieren können Sie sich zusätzlich bei dcrainmaker.com oder the5krunner.com informieren.

 

GPS-Empfang und Sportuhren

GPS-Sportuhren haben es beim Empfangen von GPS-Signalen nicht leicht, viele Faktoren können zu schwachen Signalen und somit zu deutlichen Positionsabweichungen führen. Aus unserer Sicht spielen dabei folgende Punkte eine wichtige Rolle:

  • Die am Handgelenk angebrachte Sportuhr befindet sich an einem dynamischen System, dem Arm.
  • Der Arm ist in der Regel gedreht, die GPS-Antenne – bei der Garmin fenix ist die Lünette die GPS-Antenne – weist somit mehr oder weniger nach außen und nicht – wie es am besten wäre – himmelwärts nach oben.
  • Die Sportuhr bzw. Antenne wird vom Körper abgeschattet.

Dazu kommen die dem GPS-Empfänger zur Verfügung stehende Energie (“kleines Gehäuse, kleiner Akku”), das Antennendesign, der GPS-Chip, die Software-Algorithmen … allesamt Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt und die Hardware- bzw. Software-Entwickler vor große Herausforderungen stellen (empfehlenswerter Lesestoff: “Portables: The challenge of low power and good GNSS performance“, ein Whitepaper von u-blox).

Wie testen wir die GPS-Genauigkeit der fenix6?

Unser erster Test führt entlang einer Strecke mit allerlei “GPS Herausforderungen”: von dichtem Wald über ein tiefes Tal bis hin zu Felswänden. Die Runde wurde zweimal unter den folgenden Vorgaben gelaufen.

Als GNSS wurde auf allen Geräten “GPS + GLONASS” gewählt. Warum? Bei der Garmin fenix 6X ist “GPS + GLONASS” die defaultmäßige Einstellung und sollte somit zu den besten Ergebnissen führen. Andere Hersteller halten es ähnlich.

Polar setzt ebenfalls auf die Kombination “GPS + GLONASS” (die globale Verfügbarkeit und die Zuverlässigkeit von GLONASS soll sogar die beste von den drei GNSS GPS, GALILEO, GLONASS sein, siehe Vantage M / Vantage V GPS-Settings).

Suunto empfiehlt für seine Sportuhren: “… in schwierigem Gelände, wie beispielsweise in einem dichten Wald, in Schluchten oder Städten mit hohen Gebäuden bessere GPS-Aufzeichnungsergebnisse zu erreichen, kann es hilfreich sein, zusätzliche Satellitennavigationssysteme wie GLONASS oder Galileo einzuschalten, …” (siehe: Wie können Aufzeichnungen mit GPS genauer werden).

Bei den Sportuhren wurde der Aufzeichnungsmodus “intelligent” gewählt. Damit fallen weniger Daten als im “1s “Modus an. Daraus resultiert eine weniger detaillierte Aufzeichnung, Feinheiten können verloren gehen. Für die Tests reicht diese Einstellung aber vollkommen aus (siehe auch: Settings that Improve the Distance and Speed Accuracy of the fenix 6 Series).

Bei dem als Referenz eingesetzten GPS-Handgerät Garmin GPSMAP 64sx wurde die Einstellung “auto, normal” gewählt, bei dem interessehalber verwendeten, mit einem Dual-Band GPS-Empfänger ausgestatteten Xiaomi Mi 9 Smartphone haben wir in Locus Map Pro den Modus “alle 10 m oder alle 10s” gewählt.

Außerdem, bei allen Garmin-Geräten ist der barometrische Höhenmesser vor jeder Runde manuell kalibriert worden; die Autokalibrierung ist ausgeschaltet. Dies führt zu den unterhalb der Karte angezeigten gleichmäßigen Höhenprofilen.

 

Erste Runde des fenix 6X GPS-Tests

  • fenix 6X bzw. fenix 5X: linkes bzw. rechtes Handgelenk.
  • GPSMAP 64sx: linke Schulter*, verbunden mit einer externen Dual Feed GPS-Antenne auf einer Antennenplatte. Da sich die auf einem Stativ angebrachte Platte mit der Antenne oberhalb des Körpers befindet ist ein optimaler GPS-Empfang ohne jegliche Abschattungen gewährleistet.
  • Xiaomi Mi 9: rechte Schulter* in einer Tasche.
GPSMAP 64sx mit externer GPS-Antenne

Zweite Runde des fenix 6X GPS-Tests

  • fenix 5X: rechtes Handgelenk.
  • fenix 6X: auf der Antennenplatte befestigt um einen optimalen GPS-Empfang ohne Beeinträchtigungen zu gewährleisten (Faktoren siehe oben).
  • GPSMAP 64sx: linke Schulter*.
  • Xiaomi Mi 9: rechte Schulter* in einer Tasche.

*: Wie beim Wandern “üblich” (bedingt aber  Abschattungen der GPS-Signale).

Garmin fenix 6X GPS-Genauigkeit  (Uhr auf der Antennenplatte)

In der interaktiven Karte lassen sich die Tracks betrachten und analysieren (unter “Tracks” ist eine selektive Auswahl einzelner Tracks möglich).

Die folgenden Abbildungen zeigen die Satellitenkonstellationen an den drei in der Karte dargestellten Wegpunkten von Runde 1 und Runde 2 (Screenshots: GPSMAP 64sx). Die von dem 64sx angezeigte GPS-Genauigkeit beträgt durchgängig 3 Meter, ein in der Outdoor-Praxis sehr guter Wert!


Aufzeichnungsintervall: * Intelligent, ** Auto, normal, *** Alle 10 m oder 10 Sek.. **** 1s

 

Runde 1 (v.l.: WP1 / WP2 / WP3)

Satellitenkonstellation WP1
Satellitenkonstellation WP2
Satellitenkonstellation WP3

Runde 2 (v.l.: WP1 / WP2 / WP3)

Satellitenkonstellation WP1
Satellitenkonstellation WP2
Satellitenkonstellation WP3

1. Runde – Ergebnisse – Garmin fenix 6X GPS-Genauigkeit

Das Referenzgerät GPSMAP 64sx liefert im Zusammenspiel mit der externen Antenne die beste Performance. Dies zeigt sich insbesondere in den schwierigen Abschnitten (Beispiel Wegpunkt 3), wo die Sportuhren zu einer deutlichen Positionsdrift neigen.

Die fenix 6X und die die fenix 5X liefern sich ein hartes Kopf an Kopf rennen, der 6X lässt sich eine minimal bessere Aufzeichnungsqualität zusprechen.

Der Dual-Band Empfänger des Xiaomi Mi 9 Smartphones führt zu einer Trackaufzeichnung die sich hinter dem GPSMAP 64sx Track kaum verstecken muss (Beispiel Wegpunkt 3).

 

2. Runde – Ergebnisse – Garmin fenix 6X GPS-Genauigkeit

Die optimale Anbringung der fenix 6X führt zu einer Trackaufzeichnung die in Punkto Genauigkeit im Großen und Ganzen auf dem Niveau des GPSMAP 64sx liegt. Damit bestätigt sich, dass die oben im Artikel genannten Faktoren bei Wearables einen großen Einfluss auf die Empfangsqualität haben!

Die am Handgelenk getragen fenix 5X kann da natürlich nicht mithalten, liefert aber trotzdem ein respektables Ergebnis. Das Mi 9 Smartphone zeigt wie zuvor ein sehr gutes Ergebnis.

Mittlerweile sind weitere Touren hinzugekommen!

3. Tour – Ergebnis

Die fenix 6X Pro liefert auf der Bergtour – insbesondere im Vergleich zu dem Handgerät – ein insgesamt sehr zufriedenstellendes Ergebnis, zeigt aber an den mit Wegpunkten markierten Stellen ein paar “Aussetzer”. Der Wegverlauf wird nicht wiedergegeben, der Track verläuft quasi geradeaus, auch an Stellen mit bestem GPS-Empfang (Gipfelbereich). Da haben die Firmware-Entwickler noch etwas zu tun …!

4. Tour – Ergebnis

Die fenix 6X liefert im Vergleich zu dem GPSMAP 66s und der Multisport-Uhr Sigma iD.FREE ein sehr gutes Ergebnis, Abweichungen liegen in dem bei Outdoor-Touren “üblichen” Rahmen von 5 bis 10 Metern (Hinweis: Nicht wundern, bei der fenix 6X war die Aufzeichnung eine Zeit lang versehentlich unterbrochen = gerade Linie).

5. Tour – Ergebnis

Wie zuvor, ein überzeugendes Ergebnis bei der fenix 6x (die Abweichungen liegen im üblichen Rahmen), die Garmin Venu kann mit der fenix nicht ganz mithalten.

Fazit – Garmin fenix 6X GPS-Genauigkeit

Unser Test zeigt: Wearables wie die Garmin fenix 6X ProAmazon.de sind in der Lage extrem gute und genaue, den besten GPS-Handgeräten kaum nachstehende Trackaufzeichnungen zu liefern! Allerdings unter praxisfremden Bedingungen, auf einer Antennenplatte befestigt und sich oberhalb des Körpers befindend.

Wearables werden aber nun einmal am Handgelenk getragen und haben somit mit ein paar den GPS-Empfang negativ beeinflussenden Faktoren zu kämpfen.

Für Outdoor-Touren dürfte die gebotene GPS-Genauigkeit aber mehr als ausreichen, die in der Regel zu beobachtenden Abweichungen von 5 bis 10 Metern sind selbst bei GPS-Handgeräten vollkommen üblich. Wieviel Genauigkeit benötigt wird muss jeder Anwender für sich selber entscheiden – ein Wettkampf-Läufer hat andere Ansprüche als ein Freizeit-Wanderer!

Anzeige - Aktualisiert: 17.11.2019 / Affiliate Links / Bild(er): Amazon

Heiß: GPS NEWS & TESTS

Black Friday 2019 – GPS-Geräte

Black Friday 2019 – GPS-Geräte

Black Friday 2019 – am 29. November und in den Wochen vorher gibt es GPS-Geräte Schnäppchen von Garmin, Polar, Suunto, TomTom & anderen Herstellern: GPS-Handgeräte, Fahrradcomputer, Wearables!

mehr lesen
Firstbeat Sleep Solution

Firstbeat Sleep Solution

Firstbeat Sleep Solution – ein neues Set an Features zur Verbesserung der Schlafqualität, die Sleep Solution ist bereits in der Xiaomi Mi Watch integriert!

mehr lesen
Sigma iD.FREE Test

Sigma iD.FREE Test

Sigma iD.FREE – die Multisport-Smartwatch für Alltag, Fitness, Outdoor & Training im ausführlichen Test! Eine Sportuhr mit Stärken & Schwächen, dafür aber einem günstigen Preis!

mehr lesen
Garmin fenix 6X Pro Test

Garmin fenix 6X Pro Test

Garmin fenix 6X Pro Test – mit der fenix 6 hat Garmin die Messlatte für Multisport-Uhren wieder höher gelegt! Lesen Sie unseren ausführlichen Test der Maßstäbe setzenden Multisport-Uhr!

mehr lesen
Garmin Venu Test

Garmin Venu Test

Sie suchen eine GPS-Uhr für Alltag, Fitness & Sport? Dann lesen Sie unseren Test der empfehlenswerten Garmin Venu – ein Wearable mit starken Funktionen & einem tollen farbenfrohen Display!

mehr lesen

5 Kommentare

  1. Interessanter Test. Wobei das Mi 9 in der 2. Runde am WP 3 auch sehr schlecht zu sein scheint? War doch die gleiche Position wie in der 1 Runde.

    Ich werde meine F6 PS trotzdem lieber am Handgelenk belassen😜

    Antworten
    • Hallo Volker, ich würde nicht sagen dass das Mi9 bei Runde 2 am dritten Wegpunkt schlecht ist, eher gut! Yep, ich trage die fenix 6 auch lieber am Handgelenk, ist aber mal interessant zu sehen wie gut der GPS-Empfang sein könnte!
      VG

      Antworten
      • Hallo Joachim,

        am Arm ist die Uhr ja immer in Bewegung, bei dem Einen mehr, beim Anderen weniger, dass macht anscheinend durchaus schon viel aus. Der Test zeigt aber schön (Runde 2), dass die F6 auch bei langsamen Geschwindigkeiten (mit guter stabiler Ausrichtung) gute GPS Performance liefern kann. Ich hatte eigentlich immer die langsame Geschwindigkeit beim Wandern in Verdacht, ungenaue Tracks abzuliefern- scheinen aber mehr die Armbewegungen/nicht gleichmäßige Ausrichtung zu sein. Wäre aber trotzdem mal an einem Test mit sekündlicher Aufzeichnung interessiert.

        Antworten
        • Bei Tour 4. ist aber bei der Fenix 6 ein deutlicher GPS-Abriß bei KM 15,5.

          Antworten
          • Da habe ich vergessen zu ergänzen, dass aus Versehen eine Zeit lang die Stopptaste gedrückt war!
            VG

SPRICH DICH AUS!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.