Garmin – GPS & GLONASS oder GPS & GALILEO gleichzeitig nutzen? Techniktrends 2022!

Tests, Infos, Tipps, Know-how - ausführlich, praxisorientiert, authentisch!

Die simultane Verwendung von zwei Satellitensystemen zur Positionsbestimmung ist bei Outdoor-GPS-Geräten, Fahrrad-GPS-Geräten und Wearables von Garmin mittlerweile Standard.

In der Regel ist in den Einstellungen der Geräte bereits GPS & GLONASS aktiviert. Alternativ lässt sich zu GPS & GALILEO oder nur GPS wechseln.

Viele aktuelle Garmin Geräte erlauben folgende Einstellungen:

  • GPS
  • GPS + GLONASS (Standardeinstellung)
  • GPS + GALILEO

Die Positionsbestimmung mit Hilfe von zwei GNSS (= Global Navigation Satellite System) hat ihre Vorteile.

Durch die Verfügbarkeit von zwei Systemen stehen in der Regel mehr Satelliten zur Auswahl. Folge: Die Zeit bis zur ersten Positionsbestimmung nach dem Einschalten des Gerätes bzw. Aktivieren des Empfängers verkürzt sich, die Genauigkeit der Positionen kann höher sein.

Welche GPS / GLONASS / GALILEO Satelliten stehen zur Verfügung?

Stand November 2021

  • GPS: 30 operative Satelliten
  • GLONASS: 23 operative Satelliten
  • GALILEO: 22 operative Satelliten

Die aktuellen Konstellationen lassen sich auf diesen Seiten nachschauen:

Praktische Live-Karten stellen in-the-sky.org bzw. gnssplanning.com bereit!

Ein Tool für’s Smartphone ist GNSS View (Android, iOS); es zeigt an welche Satelliten an der gegebenen Position theoretisch möglich sind (also unabhängig vom GPS-Empfänger des Smartphones!).

Welche Vorteile hat die simultane Nutzung von GPS und GLONASS?

Ein gutes Beispiel zeigt die Abbildung rechts. In einem tief eingeschnittenen Gebirgstal stehen nur vier Satelliten zur Verfügung, zudem sind drei von vier GPS-Satelliten in einer Reihe angeordnet. Die Positionsbestimmung ist deshalb relativ ungenau, als Genauigkeit wird "25 m" angezeigt.

Ähnliches gilt für Großstädte, durch Hochhäuser ("urbane Canyons") kann es auch hier zu Abschattungen kommen, es befinden sich weniger Satelliten im direkten Blickfeld des GPS-Empfängers.

Ungünstige GPS Satellitenkonstellation

Außerdem treten im Gebirge und in Städten, verursacht durch Feldwände, Schnee, Fassaden von Gebäuden & Straßenbelag häufig sogenannte "Multipath" Effekte durch reflektierte Satellitensignale auf, die ebenfalls eine schlechtere Genauigkeit zur Folge haben.

Es braucht nicht viel Phantasie sich vorzustellen, welche Auswirkungen ein zweites GNSS hat. Mehr über den Himmel verteilte Satelliten können zu einer günstigeren Verteilung ("Geometrie") und somit zu einer besseren Genauigkeit sowie zu einer schnelleren Positionsbestimmung nach dem Einschalten führen.

Die GPS-Genauigkeit definiert Garmin wie folgt: Genauigkeit der Positionsangabe in m (CEP, Circular Error Probable, 50% aller Messungen befinden sich in einem Kreis mit dem angegebenen Radius).

Noch ein Hinweis: Zur Positionsbestimmung werden mindesten drei Satelliten benötigt, zur Bestimmung der GPS-Höhe müssen mindestens vier Satelliten Daten liefern.

Welche Nachteile hat die gleichzeitige Nutzung von GPS / GLONASS / GALILEO?

Ein Nachteil ist der leicht erhöhte Stromverbrauch der GPS-Empfänger. Nach meinen Erfahrungen sind es bei Handgeräten ungefähr 10%. Bei Fahrradcomputern und Wearables dürfte es ähnlich sein.

Garmin – GPS & GLONASS bzw. GPS & GALILEO – Gibt es eine Empfehlung?

Dies ist generell ein komplexes Thema, da zahlreiche Faktoren eine Rolle spielen: GPS-Chip (Hersteller etc.), Firmware, Algorithmen, Antennentyp (Helix, Patch, …), Anordnung der Antenne, Energieverbrauch, zur Verfügung stehender Strom, Trageposition bzw. Befestigung des Gerätes, Umgebung, … eine komplexe Geschichte!

Outdoor-Handgeräte

Bei exzellenten Empfangsbedingungen führt die Kombination von GPS & GLONASS bzw. GPS + GALILEO – im Vergleich zu GPS only – allerdings nicht immer zu einer besseren Genauigkeit (Abbildungen).

In dem Beispiel beträgt die Genauigkeit jeweils "3 m" (Garmin Oregon 700: 02 – 30 GPS Satelliten, 66 – 85 GLONASS Satelliten).

Unter solchen Bedingungen ist ein zweites GNSS nicht unbedingt nötig.

Oregon 700: GPS aktiviert
Oregon 700: nur GPS
Oregon 700: GPS und GLONASS aktiviert
Oregon 700: GPS & GLONASS

Meine Empfehlung lautet deshalb, bei Outdoor-Handgeräten die Einstellung "GPS only" zu wählen und GLONASS bzw. GALILEO nur bei Bedarf zu aktivieren (Täler, dichter Wald, …) – außer der Batterieverbrauch spielt keine Rolle!

GPS + GLONASS oder GPS + GALILEO?

Da GPS + GLONASS bei Garmin Standard ist würde ich diese Kombination bevorzugen, da die Geräte diesbezüglich möglicherweise optimiert sind. In der Praxis habe ich – anhand von Trackaufzeichnungen – allerdings noch keine großen Unterschiede gesehen. Wichtig ist die aktuelle Satellitenkonstellation an der jeweiligen Position … und die kann mal gut oder mal weniger gut sein … deswegen würde ich mich auf ein System festlegen und nicht hin und her wechseln.

Edge Fahrradcomputer

Da die Geräte am Lenker befestigt sind besteht die Möglichkeit, dass es durch den Körper des Fahrers zu Signalabschattungen kommt und somit die Genauigkeit leidet. Deshalb setze ich auf die Einstellung GPS + GLONASS.

Wearables

Bei Wearables ist die Situation eine andere.

Beispiel Laufen: Die Smartwatch befindet sich an einem zweiten dynamischen System, dem sich hin- und herbewegenden Arm. Die GPS-Antenne weist meistens schräg nach außen und ist nicht himmelwärts gerichtet, der Körper des Läufers führt zusätzlich zu Signalabschattungen.

Deshalb würde ich auf GPS + GLONASS setzen (zumal dies der Garmin Standard ist).

Allerdings berichten Läufer, dass der Pace bei der Verwendung von nur einem System – also GPS – konstanter sein kann! Ausprobieren!

Welche Entwicklung zeichnet sich 2022 und danach ab?

Mittlerweile gibt es Handgeräte mit Chips, die nicht nur den gleichzeitigen Empfang von mehreren GNSS ("Multi-GNSS"), sondern auch von mehreren Frequenzen ("Multi-Band") unterstützen. Beispiele sind das GPSMAP 65s und das GPSMAP 66sr; beide Geräte wurden 2020 eingeführt.

Erfahrungen zeigen allerdings, dass bezüglich der Genauigkeit keine Wunder zu erwarten sind. GPSMAP Handgeräte sind eh schon extrem akkurat (die Helix-Antenne dürfte dabei eine große Rolle spielen). Infos dazu enthält mein Artikel Test der GPS-Genauigkeit – Garmin GPSMAP 66sr & GPSMAP 65s.

Ein Beispiel für einen derartigen Chip ist der Broadcom BCM47755, der GPS, GLONASS, BeiDou (das chinesische GNSS), QZSS (das japanische GNSS) und GALILEO sowie zwei Frequenzen (L1 + L5) verwenden kann. Ähnliche Chips kommen von Sony und Airoha.

Bei Wearables zeigt sich eine ähnliche Entwicklung. 2021 sind von Coros und Huawei Wearables mit Multi-GNSS und Multi-Band auf den Markt gekommen (Coros Vertix 2, Huawei Watch GT 3, Huawei Watch GT Runner). Bei Garmin erwarte ich dies 2022; beispielsweise bei einer möglichen fenix 7 bzw. Epix 2.

Was dieser Technologiesprung bei Wearables bringt muss sich allerdings noch zeigen.

Eine weitere Entwicklung dürfte Garmin mit dem Handgerät GPSMAP 79s eingeleitet haben. Das 79s verfügt über kein Multi-Band sondern "nur" über Multi-GNSS zum gleichzeitig Empfang von GPS, GLONASS, Galileo, QZSS und BeiDou Satelliten. Möglicherweise wird dies bei Outdoor-Handgeräten und Edge Fahrradcomputern zum zukünftigen Standard werden.

2022 dürfte ein spannendes GPS-Jahr werden!

* #ad: Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine Provision, mit der Sie diese Webseite unterstützen (für Sie entstehen keine Mehrkosten).

Schreibe einen Kommentar

11 Gedanken zu „Garmin – GPS & GLONASS oder GPS & GALILEO gleichzeitig nutzen? Techniktrends 2022!“

    • Dies wird bei Garmin Uhren üblicherweise in den Einstellungen für jede einzelne Aktivität gemacht; also evtl. auch bei der Venu

      Antworten
  1. Hallo,
    Was ist besser.
    GPS&LONASS oder
    GPS&GALILEO.
    Hat jemand Erfahrungen gemacht?
    Oder gibt’s vielleicht Geländeabhängig sogar mal so oder so?
    Jörg

    Antworten
    • Hallo,

      bei mir ist dauerhaft GPS * GLONASS im Einsatz; Grund: Ist Garmin default und möglicherweise sind die Geräte diesbezüglich etwas optimiert; ansonsten habe ich bislang keinerlei Unterschiede bemerkt, hängt halt von vielen Faktoren ab wie z.B. der Satellitenverfügbarkeit/Konstellation zu dem entsprechenden Zeitpunkt – würde mir darüber keinen Kopf machen …. 🙂

      Grüße

      Antworten
  2. Hallo,
    habe mal eine Frage dazu.
    Ich laufe mit der 6X Pro und meine Laufpartner mit der 6SPro.
    Bei gleichen Einstellungen GPS+ Glonass und gleicher Strecke im Wald habe ich zwischen 500 und 600m (bei 12km Distanz) weniger angezeigt.
    Wie ist das zu erklären.
    Das ist kein einmaliges Phänomen, das haben wir jeden Woche
    Danke für eine kurze Rückinfo

    Antworten
  3. interesant ist ja die Tatsache, dass man Glonass oder Galileo nicht exclusiv nutzen kann.
    Warum – nun weil die Amerikaner bei bedarf wohl die Oberhand haben wollen und im Falle des Falles das GPS deaktivieren können, inkl. Glonass und Galileo

    Gibt es eigentlich Geräte, die exclusiv Glonass oder Galileo nutzen können?

    Antworten
  4. An der Fenix 5 von Garmin ist jetzt mit der V11 auch Galileo final in die Firmware eingezogen und ich konnte nur im Wald leichte Verbesserung feststellen, was aber auch nicht aussagekräftig ist bei nur einem Lauf mit je GPS/Glonass und GPS/Galileo.
    Werde das weiter verfolgen und mit dem Xiaomi Mi8 vergleichen, welches nun ja Dual Channel GPS nutzt (L1+L5).
    Erster Lauf hier: https://saschis.training/2018/10/13/fenix-5-mit-galileo/

    Antworten
    • Habe mit der Trackaufzeichung der Garmin fenix 5X probleme, bisher nur GPS/Glonass getestet. In dieser Einstellung passiert es das die Aufzeichnung im Wakd unterbrochen wird und später wieder einsetzt, wobéi zwischen diesen Punkten dann eine gerade Linie in Garmin Connect gezogen wird und nicht der Streckenverlauf gezeigt wird.

      Antworten
  5. Danke für diesen Artikel. Er hat mir geholfen zu verstehen wieso eines meiner Funkgeräte am gleichen Ort 6 – 7 Satelliten sieht, während das andere 26 – 28 Satelliten empfangen kann. Das eine hat nur GPS (Hytera X1p) das andere (Hytera PD485) hat GPS und GLONASS. Leider kann ich Ihrer Empfehlung nicht folgen, weil beim Gerät mit GLONASS und GPS keine Möglichkeit besteht das GLONASS auszuschalten.

    Antworten
  6. Hallo Joachim,

    aus meinen praktischen Erfahrungen heraus (Geochachen in der Stadt und in der Natur) kann ich leider nur so viel sagen, dass mir die Verwendung der Kombination GPS und GLONASS in der Stadt noch nie so wirklich richtige Vorteile gebracht hat. Obwohl es eigentlich logisch wäre. Am Land (also freie Sicht nach oben) fand ich die Ergebnisse teilweise sogar schlechter, warum auch immer.

    Liebe Grüße
    Herbert

    Antworten
error: Der Inhalt ist geschützt!