Garmin eTrex 30X Test

Outdoor Allrounder

von Joachim Bardua
25. September 2015

Preis bei Test

€ 249.-

Amazon

Garmin eTrex 30x Test: Die Garmin eTrex Serie gehört zu den absoluten Klassikern unter den Outdoor-GPS-Handgeräten – den ersten eTrex hat Garmin immerhin vor rund 12 Jahren gelauncht. Seitdem wurde die eTrex Serie kontinuierlich weiterentwickelt und mit moderner Technik wie z.B. einem kombinierten GPS & GLONASS Empfänger versehen.

Geblieben sind dagegen das handliche Gehäuse, die Bedienung per Tasten und Thumbstick und ein Funktionsumfang, der den eTrex weiterhin zu einem richtigen Outdoor-Allrounder für Fahrradfahrer, Geocacher und Wanderer macht.

2015 hat Garmin seinen Klassiker einem weiteren Update unterzogen: Herausgekommen sind der eTrex 30x und der eTrex 20x. Die beiden x-Modelle basieren auf dem eTrex 30 bzw. eTrex 20 und unterscheiden sich von diesen äußerlich nur durch das “x” in der Modellbezeichnung.

Wir haben uns einen Garmin eTrex 30x näher angeschaut. Dabei interessieren uns auch die Unterschiede zum Vorgänger, dem eTrex 30: Was hat Garmin optimiert? Interessierten empfehlen wir zusätzlich einen unserer zahlreichen eTrex Tests zu lesen (Einzel- und Vergleichstests).

Garmin eTrex 30x Test

Garmin eTrex 30x vs. eTrex 30: Die Unterschiede

Im Vergleich zu dem noch erhältlichen eTrex 30 hat Garmin beim eTrex 30x folgende Neuerungen eingeführt:

  • Hochauflösendes Display: 240 x 320 Pixel gegenüber 176 x 220 Pixel
  • Größerer interner Speicher: 3,7 GB statt 1,7 GB
  • Vorinstallierte Garmin TopoActive Karte für Westeuropa

Außerdem: In den Einstellungen für die Anzeige gibt es jetzt einen praktischen Energiesparmodus (= das Display wird nach Ablauf der gewählten Beleuchtungsdauer automatisch ausgeschaltet).

Garmin eTrex 30x Test: Display

Die Abmessungen des Displays sind mit 3,5 x 4,4 cm gleich geblieben. Mit der neuen Auflösung von 240 x 320 Pixeln wird der Garmin eTrex 30x an die Spitze aller Garmin Outdoor-GPS-Geräte katapultiert und toppt sogar noch den Primus Oregon 700 / 750t!

Die Display-Fakten:

  • eTrex 30x: 240 x 320 Pixel, 3,5 x 4,4 cm (entspricht 4.987 Pixel/cm²)
  • eTrex 30: 176 x 220 Pixel, 3,5 x 4,4 cm (entspricht 2.514 Pixel/cm²)
  • GPSmap 64s: 160 x 240 Pixel, 3,6 x 5,5 cm (entspricht 1.939 Pixel/cm²)
  • eTrex Touch 35: 160 x 240 Pixel, 3,6 x 5,5 cm (entspricht 1.939 Pixel/cm²)
  • Oregon 600: 240 x 400 Pixel, 3,8 x 6,3 cm (entspricht 3.828 Pixel/cm²)
  • Oregon 700: 240 x 400 Pixel, 3,8 x 6,3 cm (entspricht 3.828 Pixel/cm²)

Zu der hohen Auflösung braucht man eigentlich nicht viel zu sagen: Spitze! Die Vorteile zeigen sich insbesondere beim Ablesen von Karten und an der gestochen scharfen Schrift. Dazu kommt eine excellente Ablesbarkeit bei selbst schwierigen Lichtverhältnissen. Mit dieser Leistung verdient sich der Garmin eTrex 30x in der Kategorie “Display” die volle Punktzahl. Daran ändert auch nichts der leichte Gelbstich, der z.B. bei Datenfeldern oder auf der Höhenprofilseite auffällt (siehe großes Bild oben, Datenfelder).

Garmin eTrex 30x: Speicher

Als Speicherkapazität wird im Windows-Explorer angezeigt (in Klammer: eTrex 30):

  • Gesamt: 3,63 GB (1,82 GB)
  • Belegt: 3,32 GB (ca. 100 MB)
  • Frei: 314 MB (1,72 GB)

Damit steht dem Anwender beim Garmin eTrex 30x weniger freier Speicher zur Verfügung als beim Garmin eTrex 30. Grund: Die vorinstallierte TopoActive Karte für Westeuropa nimmt alleine 3,26 GB ein.

Zwar lässt sich der interne Speicher durch eine microSD-Karte erweitern, aber trotzdem wäre es nicht schlecht, wenn Garmin dem eTrex 30x – analog zu dem ebenfalls neuen eTrex Touch 35 – deutlich mehr internen Speicher spendiert hätte. Der Anwender kann zwar durch Entfernen der vorinstallierten Karte den Speicher freischaufeln, das kann aber nicht Sinn der Sache sein.

Wer die vorinstallierte Karte entfernen möchte: Nicht löschen, sondern auf eine Festplatte verschieben!

Garmin eTrex 30x Test: Geschwindigkeit

Der bislang wohl größte Kritikpunkt am eTrex 30 ist das langsame Arbeitstempo
insbesondere beim Zoomen und Verschieben von Karten oder beim Suchen nach POIs. Daran hat Garmin leider nichts geändert, es zeigt sich sogar, dass der eTrex 30x beim Arbeiten mit Rasterkarten oder Scrollen durch Listen mit Geocaches sogar noch einen Tick langsamer zu sein scheint!

Garmin eTrex 30x Test: Akkulaufzeiten

Der Garmin eTrex 30 ist ein Dauerläufer unter den GPS-Handgeräten. Für den eTrex 30x gibt Garmin mit bis zu 25 Stunden eine identische Betriebsdauer an. Da liegt es nahe, beide Geräte einem erneuten Test zu unterziehen. Zum Einsatz kommen die von uns empfohlenen Panasonic Eneloop AA Akkus.

Powermodus (Display dauerhaft 100% Beleuchtung, GPS & GLONASS, Navigation, Trackaufzeichnung)(jeweils hh:mm)

  • eTrex 30x: Ø 11:20
  • eTrex 30: Ø 12:15

Sparmodus (Display dauerhaft 0% Beleuchtung, nur GPS, Trackaufzeichnung, eTrex 30x zusätzlich Energiesparmodus aktiviert)

  • eTrex 30x: Ø 36:25
  • eTrex 30: Ø 32:30

Was zeigt sich? Im Powermodus ergibt sich beim Garmin eTrex 30x eine rund 10% kürzere, im Sparmodus dagegen  eine rund 10% längere Akkulaufzeit. Gründe dürften die höhere Displayauflösung (= Verkürzung der Laufzeit) bzw. der neue Energiesparmodus (= Verlängerung der Laufzeit) sein.

Garmin eTrex 30x Test: GPS & Höhenmesser

Die Themen GPS und Höhenmesser werden bei diesem Test ebenfalls berücksichtigt. Der Garmin eTrex 30x verfügt wie alle aktuellen Garmin Outdoor-GPS-Geräte über einen kombinierten GPS & GLONASS Empfänger. Die Zeiten bis zur ersten Positionsbestimmung nach dem Einschalten sind wie bei Garmin üblich sagenhaft kurz. Die Qualität von Trackaufzeichnungen liegt auf dem “üblichen” eTrex / Oregon Niveau, sprich sie ist sehr gut, aber nicht so überragend wie bei dem Garmin GPSmap 64. Beispiele siehe Trackaufzeichnungen Garmin eTrex 30x.

Präzise Höhenmessungen – z.B. von den An-/Abstiegshöhenmetern – sind nicht nur für Biker und Wanderer wichtig. Die auf unseren Touren aufgezeichneten An-/Abstiegshöhenmeter stimmen bei allen am Test beteiligten GPS-Geräten hervorragend überein (die Abweichungen bei Tour 2 sind dem Zusammenspiel von GPS-Aussetzern und Autokalibrierung geschuldet).

Beispiele für An-/Abstiegshöhenmeter:

  • Tour 1: eTrex 30x 1.068 / 1.077; eTrex 30 1.070 / 1.077; fenix3 1.058 / 1.070; epix 1.060 / 1.070 (Autokalibrierung aktiviert, wechselhaftes Wetter)
  • Tour 2: etrex 30x 389 / 403; eTrex Touch 35 457 / 450 (Autokalibrierung aktiviert, wechselhaftes Wetter)
  • Tour 3: eTrex 30x 753 / 751; eTrex 30 750 / 749; fenix3 751 / 749 (bei Start manuell kalibriert)
  • Tour 4: eTrex 30x 617 / 657; eTrex 30 620 / 651 (Autokalibrierung aktiviert, stabiles Hochdruckwetter)
  • Tour 5: eTrex 30x 758 / 757; eTrex Touch 35 763 / 793; fenix3 751 / 740 (beim Starten kalibriert, Autokalibrierung aktiviert, stabiles Hochdruckwetter)
  • Tour 6: eTrex 30x 1.037 / 1.052; GPSmap 64s 1.066 / 1.065 (Autokalibrierung aktiviert, stabiles Hochdruckwetter)

Garmin eTrex 30x Test: Funktionen

Der Funktionsumfang fällt identisch zu dem eTrex 30 aus und prädestiniert den 30x weiterhin als klassischen Outdoor-Allrounder, der über alle grundlegenden und wichtigen Navigationsfunktionen verfügt. Wer “modernes Zeugs” wie beispielsweise Smart-Benachrichtigungen oder Fitness-Funktionen benötigt, sollte sich den eTrex Touch 35 oder den Oregon 700/750t anschauen.

Etwas schade ist es allerdings, dass Garmin nicht an feinen Details geschraubt hat. Beim eTrex 30x fehlen weiterhin so praktische Datenfelder wie “Position beim Ziel” oder “GPS-Höhe” .

Garmin eTrex 30x Test: Menü & Bedienung

Bei der Bedienung bleibt das bewährte eTrex 30 Konzept erhalten. Die Bedienung mittels fünf Tasten und Thumbstick mag anfangs gewöhnungsbedürftig sein, hat in der Praxis aber seine Vorteile, z.B. beim Tragen von Handschuhen.

Die Benutzeroberfläche erscheint sehr rudimentär, so besteht das von Garmin  vorinstallierte Freizeit-Profil nur aus einer Seite. Sein volles Potential spielt der Garmin eTrex 30x erst aus, wenn der Anwender Hand anlegt und individuelle Profile erstellt (oder unsere vorkonfigurierten eTrex 30x Profile verwendet). Der Garmin eTrex 30x ist nicht so einfach out-of-the-box  einsetzbar wie der Garmin eTrex Touch 35.

Garmin eTrex 30x Test: Karten

Ein großer Vorteil von Garmin GPS-Geräten ist das riesige Angebot an kommerziellen und kostenlosen Karten: weltweit und in den unterschiedlichsten Typen (Vektor- / Rasterkarten, Satelittenbilder, Marine- / Straßen- / Outdoorkarten) . Die vorinstallierte Garmin TopoActive Karte für Westeuropa bietet sich für einen ersten Einstieg an und hilft insbesondere in Regionen, für die kein detailliertes Kartenmaterial installiert bzw. verfügbar ist. Die Karte ist routingfähig und bietet eine solide Auswahl an POIs.

Vergleichstabelle eTrex Touch / eTrex 30x / Oregon 600
eTrex Touch 35eTrex 30xOregon 600
Abmessungen5,8 x 10,2 x 3,3 cm5,4 x 10,3 x 3,3 cm6,1 x 11,4 x 3,3 cm
Gewicht (mit Batterien)159 g142 g210 g
Gewicht (nachgewogen, mit eneloops)167 g151 g204 g
BedienungTouchscreen, eine TasteThumbstick, fünf TastenTouchscreen, zwei Tasten
Display / TypKapazitiver TFT-Touchscreen, 65.000 FarbenTFT-Display, 65.000 FarbenKapazitiver TFT-Touchscreen, 65.000 Farben
Display / Größe2,6 Zoll, 3,6 x 5,5 cm2,2 Zoll, 3,5 x 4,4 cm3 Zoll, 3,8 x 6,3 cm
Display / Auflösung160 x 240 Pixel (1.939 Pixel/cm2)240 x 320 Pixel (4.987 Pixel/cm2)240 x 400 Pixel (3.828 Pixel/cm2)
GPSGPS / GLONASS, WAAS / EGNOSGPS / GLONASS, WAAS / EGNOSGPS / GLONASS, WAAS / EGNOS
Energie2 AA2 AA2 AA (im Gerät ladbar)
Ausdauerbis zu 16 Std.bis zu 25 Std.bis zu 16 Std.
Ausdauer / Test10:15 bis 15:45 hh:mm11:00 bis 36:15 hh:mm05:15 bis 17:45 hh:mm
Speicher8 GB, microSD3,7 GB, microSD1,8 GB, microSD
Speicher / Test2,4 GB frei 314 MB frei1,5 GB frei
SchnittstellenANT+, USB, Bluetooth LEANT+, USBANT+, Highspeed-USB, Bluetooth LE
Barometrischer Höhenmesserjajaja
E-Kompassjajaja
ANT+ SensorenHerz-, Trittfrequenz, Geschwindigkeit, Geschw./Trittfrequenz, tempeHerz-, Trittfrequenz, tempeHerz-, Trittfrequenz, tempe
FitnessAuto-Runde, Benutzerprofil, Herzfrequenz-Bereiche, Aktivität (12 Typen)neinAuto-Runde, Benutzerprofil, Herzfrequenz-Bereiche, Aktivität (3 Typen)
Ausgabeformatfit, gpx/fitgpxgpx, fit, gpx/fit
Separate Track-Steuerungjaneinja
Track-Aufzeichnung (zusätzliche Fkt.)Auto-Pause (eigener Schwellenwert einstellbar) / Auto-StartneinAuto-Pause / Auto-Start
Separates Protokoll für Aktivitätenjaneinnein
Optionen Reisedaten-Aufzeichnungbei Trackaufzeichnung / immerjabei Trackaufzeichnung / immer
Smart-Notificationsjaneinnein
Live-Trackingjaneinnein
Drahtlose Datenübertragungjajaja (zusätzlich Bilder / Custom Maps via Bluetooth)
Vorinstallierte KarteBasiskarte, TopoActive EuropaBasiskarte, TopoActive EuropaBasiskarte
UVP Garmin299.- Euro249.- Euro379.- Euro

Garmin eTrex 30x Test: Fazit

Die Neuauflage des Klassikers unter den Outdoor-GPS-Handgeräten erweist sich weiterhin als universell einsetzbarer Allrounder. Der Garmin eTrex 30x glänzt mit folgenden Verbesserungen: ein extrem hochauflösendes und sehr gut ablesbares Display sowie excellente Batterielaufzeiten, die im “Sparmodus” noch länger als beim Vorgänger ausfallen. Was Garmin leider versäumt hat ist ein Prozessor-Upgrade. Bei manchen Aktionen erscheint der Garmin eTrex 30x sogar noch minimal langsamer als der Garmin eTrex 30. Auch wenn dies zu Lasten der maßstabsetzenden Batterielaufzeiten gehen würde, hätte es dem Garmin eTrex 30x gut getan.

Der interne Speicher fällt auf den ersten Blick üppig aus, aufgrund der vorinstallierten TopoActive Karte hat der Anwender aber weniger Kapazität zur Verfügung als es noch beim eTrex 30 der Fall ist … ein paar GB mehr würden nicht schaden!

Wie auch immer – der Garmin eTrex 30x lässt sich für die unterschiedlichsten Outdoor-Aktivitäten nutzen. Für zwei Aktivitäten – Paddeln und lange Trekkingtouren – ist er auf jeden Fall erste Wahl. Für Kajaktouren sprechen Größe und Gewicht (er lässt sich problemlos in Taschen von Schwimmwesten unterbringen), der Funktionsumfang (inkl. Kurs/CDI-Kompassanzeige) und die Bedienung per Tasten und Thumbstick, für Trekkingtouren zusätzlich die langen Batterielaufzeiten, die mit Lithium-Batterien noch über den oben angegebenen Werten liegen dürften!

Update eTrex 30x Test – Mai 2018

Der eTrex 30x hat sich auf zahlreichen Outdoor-Einsätzen als kleiner Liebling herauskristallisiert: Klein, leicht, handlich und exzellente Batterielaufzeiten.

Für einen potentiellen Nachfolger hätten wir folgende Wünsche: Etwas flotter, Bluetooth für eine Smartphone-Anbindung und Garmin Connect IQ kompatibel – dann könnten während einer Tour mit Apps wie Komoot und gimporter GPX-Tracks vom Smartphone auf den eTrex kopiert werden!

PRO - Garmin eTrex 30x

  • Excellentes Display
  • Klasse Akkulaufzeiten
  • Handlich und leicht
  • Klassischer Outdoor-Funktionsumfang ohne moderne Zutaten
  • Große Auswahl an Karten

CONTRA - Garmin eTrex 30x

  • Langsam (z.B. beim Zoomen und Verschieben von Karten)
  • Knapp bemessener interner Speicher

Leserbewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (299 GPS-Fans, ∅ Score: 72,84 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie den Garmin eTrex 30x bewerten!

Unsere Bewertung

  • GPS 80%
  • Akku 100%
  • Display 100%
  • Bedienung 60%
  • Navigation 80%
  • Ausstattung 80%
  • Karten 100%
  • Gesamtbewertung (gerundet) 90%
p

Bewertungskriterien

GPS-Empfang (Zeit bis zur ersten Positionsbestimmung, Genauigkeit von Tracks), Akku (Laufzeiten mit eneloop Akkus), Display (Ablesbarkeit unter wechselnden Bedingungen, Auflösung), Bedienung (Einsteigerfreundlich, Anpassbarkeit, mit Handschuhen möglich), Navigation (Routing, Zielführung), Ausstattung (Anzahl an Funktionen), Karten (weltweit/regional, Raster-/Vektor-/Marine-, Satellitenbilder, kostenlose OSM-Karten); jede Kategorie fließt zu gleichen Teilen in das Endergebnis ein.

Garmin eTrex 30x Test – Ein klassischer Allrounder was last modified: Mai 2nd, 2018 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.