Garmin Montana 600/650/650t/610/680/680t: Alle Einstellungen

24. Mai 2012
von Joachim Bardua
Logo Navigation-Professionell.de
von Joachim Bardua
24. Mai 2012 (Update: 24. April 2017)
Mit dem Montana 600/650/650t bzw. 610/680/680t hat Garmin ein universelles Crossover-Navi im Programm: Wandern, Geocaching, Radfahren, 4×4, Motorrad, Auto und Marine sind nur einige Outdoor-Aktivitäten, in denen das Montana seine Stärken ausspielt.

Um den unterschiedlichen Aktivitäten gerecht zu werden, bietet das Montana zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. Das Setup-Menü fällt entsprechend umfangreich aus, allerdings lässt sich das Montana perfekt an die persönlichen Bedürfnisse anpassen!

Dazu gehören die für Garmin-Geräte typischen Profile – einzelnen Aktivitäten wie Geocaching, Freizeit, Motorrad lassen sich unterschiedliche Funktionen und Einstellungen zuweisen – und die Möglichkeit, Kurzbefehle erstellen zu können.

Beispielsweise lässt sich ein individueller Kurzbefehl mit der Bezeichnung “Wanderung” definieren und im Hauptmenü verankern. Startet der Wanderer eine neue Tour, reicht ein Klick auf das Symbol “Wanderung” und das Display geht ins Hochformat über, die Kartenseite wird gestartet und die Karte wird in Bewegungsrichtung ausgerichtet, Trackspeicher und Reisecomputer werden zurückgesetzt und zusätzlich startet eine neue Trackaufzeichnung!

Aber das ist noch nicht alles: Einzelnen Halterungen (Fahrzeug-, robuste Halterung) lassen sich unterschiedliche Profile zuweisen. Beispiel: Wird das Montana in der Fahrzeughalterung befestigt, startet automatisch das Profil “Auto“.

Für einen Schnelleinstieg in die Welt des Montanas werden im Folgenden die wichtigsten Einstellungen erläutert. Die Erläuterungen und Tipps basieren auf einem Montana 650t bzw. 680t und lassen sich auf die anderen Modelle übertragen.

Garmin Montana: Einstellungen 1
Garmin Montana: Einstellungen 1
Garmin Oregon 700/750 Einstellungen 2
Garmin Montana: Einstellungen 2
Garmin Oregon 700/750 Einstellungen 3
Garmin Montana: Einstellungen 3
Garmin Montana: Daten zurücksetzen

Reset

  • Reset: Reisedaten: Löschen von Daten wie aufgestiegene Höhenmeter, Tagesstreckenzähler oder Zeit in Bewegung. Der “Kilometerzähler” (= alle aufgezeichneten Kilometer) wird nicht zurückgesetzt. Reisedaten am besten vor jeder Tour zurücksetzen.
  • Alle Wegpunkte löschen: Sämtliche Wegpunkte löschen
  • Aktuellen Track löschen: Löschen der aktuellen Trackaufzeichnung (Active Log). Vor jeder neuen Trackaufzeichnung durchführen.
  • Reset: Alle Werte: Auf Werkseinstellungen zurücksetzen.
  • Track/Reisedaten löschen (nur 610/680/680t): Trackaufzeichnung & Reisedaten gleichzeitig löschen; vor jeder Tour durchführen.
Garmin Montana: System Einstellungen

System

  • GPS: “Normal” einstellen, “WAAS” wird nicht empfohlen, da der Empfang von WAAS/EGNOS Korrektursignalen in der Outdoor-Praxis erfahrungsgemäß keine signifikanten Vorteile bringt.

    Montana 610/680: Die Aktivierung von “GLONASS” ist insbesondere bei schwierigen Empfangsbedingungen sinnvoll (z.B. im Gebirge), erhöht aber den Stromverbrauch.

  • Textsprache: Deutsch
  • Ansagesprache: Auswahl zwischen unterschiedlichen Sprechern für die Fahrzeugnavigation (Ausgabe über Kopfhörer oder Kfz-Halterung). Marie, Steffi und Yannick sagen zusätzlich die Straßennamen an.
  • Schittstelle: Empfohlene Einstellung ist “Garmin Spanner” oder “MTP”.

    Spanner: Beim Anschliessen an eine externe Stromversorgung (z.B. Netzstecker mit USB-Kabel) oder einen PC (per USB-Kabel) erscheint die Frage USB-Kabel erkannt…Massenspeichermodus…ja/nein auf dem Display. Wird “nein” gewählt, wird das Montana mit Strom versorgt und es werden Positionsdaten übertragen. Bei “ja” geht das Montana in den Massenspeichermodus über, dann besteht Zugriff auf den internen Speicher bzw. die Speicherkarte.

    MTP (Media Transfer Protokoll): Der Montana geht beim Anschliessen an einen PC sofort in den Massenspeichermodus über und wird in den Windows-Explorer wie ein Smartphone (ohne Laufwerksbuchstaben) eingebunden. Vorteil dieser neuen Einstellung: Beim Abkoppeln vom PC wird die Windows-Funktion “Hardware sicher entfernen” nicht mehr benötigt, der Montana muss einfach nur abgesteckt werden.

  • Einschalttaste einrichten: Die Taste auf der rechten Seite läßt sich individuell mit Funktionen belegen (für einmaliges bzw. zweimaliges Drücken der Taste). Welche Funktion hinterlegt wird, hängt vom Einsatzzweck und den eigenen Gewohnheiten ab. Sinnvoll ist es, mit “Einmal tippen” die Statusseite zu aktivieren (Funktionen: Anzeigen von GPS-Signalstärke, Uhrzeit und Batteriestatus, Einstellen der Beleuchtungsstärke bzw. Lautstärke, Aktivieren derDisplay-Sperre)
  • AA-Batterietyp (nicht abgebildet): Menü wird nur angezeigt, wenn anstelle des mitgelieferten Li-Akkus AA-Akkus bzw. AA-Batterien eingelegt sind. Dann den korrekten Typ einstellen.
Garmin Montana: Anzeige Einstellungen

Anzeige

  • Display-Beleuchtung: Zeitdauer für aktive Display-Beleuchtung. Bei einer Einstellung von beispielsweise einer Minute wird die Beleuchtung nach einer Minute auf 0% reduziert. Konfiguration je nach Outdoor-Aktivität vornehmen, generell eine möglichst kurze Zeit einstellen (minimiert den Energieverbrauch). Beim Mountainbiken kann es sinnvoll sein, “Bleibt an” zu aktivieren, damit das Display jederzeit und ohne wiederholtes Antippen des Displays beleuchtet und somit gut ablesbar ist.
  • Ausrichtung fixieren: “Automatisch”, der Bildschirminhalt richtet sich passend zur Lage des Gerätes aus; “Hochformat fixieren”, Bildschirminhalt passend zum Hochformat (sinnvoll z.B. beim Wandern); “Querformat fixieren”, Bildschirminhalt passend zum Querformat (sinnvoll z.B. für Kfz-Navigation)
  • Screenshot: Erstellen von Screenshots, üblicherweise ausschalten.
  • Energiesparmodus: Verwendung in Verbindung mit der “Display-Beleuchtung”. Wird “Ein” gewählt, erfolgt ein komplettes Abschalten des Displays gemäß der gewählten Zeitvorgabe. Durch ein Drücken der Ein/Aus-Taste wird die Beleuchtung wieder aktiviert. Beispiel für ein sinnvolles Einsatzszenario: Verwendung des Montanas als Datenlogger ohne allzu häufiges auf das Display schauen. In der Einstellung “Beleuchtungsdauer” > “Bleibt an” ist der Energiesparmodus inaktiv.
  • Display kalibrieren: Nur bei Bedarf durchführen!
Garmin Montana: Einstellungen für die Darstellung

Darstellung

  • Modus: Bei “Modus” zwischen “Automatisch/Tag/Nacht” wählen. “Automatisch” bedeutet einen automatischen Wechsel zwischen den Farb-Einstellungen in Abhängigkeit von der Tageszeit. Für die meisten Outdoor-Aktivitäten ist “Tag” eine gute Wahl.
  • Hintergrund: Design des Bildschirmhintergrunds, bleibt für jeden Modus gleich.
  • Markierungsfarbe am Tag: Nach Lust und Laune einstellen (hat Auswirkung z.B. auf die Farbe der Signalstärkebalken der Satellitenanzeige).
  • Markierungsfarbe bei Nacht: Nach Lust und Laune einstellen.
  • Steuerung im Querformat: Je nach Einstellung werden im Querformat bestimmte Bildschirmelemente auf der rechten oder linken Seite angeordnet, gemäß den persönlichen Präferenzen einstellen.
Garmin Montana: Töne Einstellungen

Töne

  • Töne: Aktivieren (mit “Aus” werden sämtliche Töne deaktiviert)
  • Tonausgabe: Bei “Automatisch” gibt das Montana die Töne bzw. Sprachansagen entweder über den integrierten Lautsprecher, einen angeschlossenen Kopfhörer bzw. eine Halterung aus (Hinweis: Sprachansagen werden nicht über den internen Lautsprecher ausgegeben). “Nur integriert”: Ausgabe ausschließlich über den internen Lautsprecher. Empfohlen: “Automatisch”
  • Nachrichten-Signalton: Die Signaltöne können zwar recht nervig sein, haben aber auch Vorteile. Wenn aktiviert, gibt es z.B. bei Verlust des GPS-Empfangs oder schwachen Batterien einen akustischen Hinweis.
  • Abbiegewarnungen: Hinweistöne beim Abbiegen, praktisch z.B. beim Navigieren mit Routen oder bei Verwendung als Auto-Navi, über ein Submenü weiter konfigurierbar.
  • Annäherungsalarme: Hinweistöne bei Annäherung an einen Wegpunkt (Geocache, POI, …), generell einschalten (Submenü: “Annäherungstöne” > “Ein”). Für jede weitere Option ist ein separater Ton wählbar, alternativ läßt sich jede Option deaktivieren.

Ausführliche Infos: Signaltöne, Abbiegewarnungen, Annäherungsalarme

Garmin Montana: Karte Einstellungen

Karte

  • Ausrichtung: Je nach Aktivität einstellen.
    • “Nord oben” > Karte wird am Display immer nach Norden ausgerichtet, egal wie das Montana gehalten wird.
    • “In Fahrtrichtung” > Karte wird in Fahrtrichtung ausgerichtet (sinnvoll z.B. beim Fahrradfahren bzw. beim Navigieren mit Tracks, Routen oder Wegpunkten).
    • “Fahrzeugmodus” > Karte wird in Fahrtrichtung ausgerichtet und gekippt (Pseudo 3D-Darstellung)(sinnvoll beim Einsatz als Autonavi)
  • Hilfetext: Navigationshinweis auf dem Display, es empfiehlt sich die Einstellung “Beim Navigieren”, dann werden Hinweise nur bei aktiver Navigation angezeigt.
  • Anzeige: Die Einstellung “Kleine Datenfelder” erweist sich immer wieder als sehr praxisrelevant, es werden dann 4 Datenfelder oberhalb der Karte eingeblendet. Nach dem Setup zur Kartenseite wechseln und die Datenfelder einrichten (Antippen der Datenfelder und Auswahl aus zahlreichen Kategorien).
  • Karteninformationen: Eine oder mehrere installierte Karten in Abhängigkeit vom Profil aktivieren bzw. deaktivieren.
  • Kartenaufbaugeschw.: “Schnell” wählen
  • Erweiterte Einstellungen: Bei diesen Einstellungen müssen die verwendete Karte, der Einsatzzweck und natürlich die persönlichen Vorlieben berücksichtigt werden; deshalb ist etwas Experimentieren angesagt oder es werden die Standardwerte gewählt.
    • “Autom. Zoom” > “Aus” (außer beim Einsatz als Autonavi)
    • Details > “Normal”
    • Plastische Karte > “Nicht anzeigen”
    • Fahrzeugtyp > Geschmackssache, je nach Einsatzzweck bzw. Profil wählen
    • “Zoom-Massstäbe” > jeweils “Auto”
    • “Textgröße” > “Mittel”
Garmin Montana: Sensor Einstellungen

ANT Sensor

  • Herzfrequenzsensor: “Aus”, natürlich nur wenn kein HF-Sensor verwendet wird.
  • Trittfrequenzsensor: “Aus”, natürlich nur wenn kein Trittfrequenzsensor verwendet wird.
  • Tempe Sensor: “Aus”
Garmin Montana: Einstellungen für das Routing

Routing

  • Aktivität: In Abhängigkeit vom Einsatzzweck wählen.
    • “Luftlinien-Routing” > Eine gerade Linie weist zum Ziel (Geocaches, Wegpunkte, POIs etc.) bzw. bei Routen von Punkt zu Punkt.
    • “Auto/Motorrad/Mountainbiking etc.” > Automatisches Routing zum Ziel (Wegpunkte, POIs, Adressen etc.), in Abhängigkeit vom Verwendungszweck einstellen (Voraussetzung: eine routingfähige Karte ist installiert und mit dem Profil verknüpft; wenn nicht, “Luftlinie” wählen)
    • “Bestätigen”: Nach dem Aktivieren der Navigation zu einem Ziel werden jedesmal die Aktivität und die Berechnungsmethode abgefragt
  • Rechenmethode: je nach Aktivität bzw. den eigenen Vorstellungen konfigurieren.
  • Auf Strasse zeigen: “Aus”, außer beim ausschließlichen Navigieren auf Straßen (z.B. Auto, Rennrad).
  • Vermeidung einrichten: In Abhängigkeit von der Aktivität einrichten.
  • Routenneuberechnung: je nach Aktivität, “Automatisch” z.B. für Kfz-Navigation, “Bestätigen” für Outdoor-Aktivitäten.
Garmin Montana: Einstellungen für Tracks
Montana 610/680/680t, Tracks 1
Montana 610/680/680t, Tracks 2

Tracks

  • Trackaufzeichnung: “Nicht aufzeichnen” einstellen, nur beim Starten einer Tour auf “Aufzeichn., auf Karte anz.” setzen. Dann wird der Track aufgezeichnet und auf der Karte angezeigt. Alternativ: “Aufzeich., nicht anzeigen”, die Trackaufzeichnung wird dann nicht auf der Karte angezeigt.
  • Aufzeichnungsart: In Abhängigkeit von der Aktivität wählen. Sehr gute Ergebnisse werden in der Regel mit der Einstellung “Automatisch” erzielt, beim Wandern hat sich auch die Einstellung “Distanz” bewährt. Nach “Zeit” hat den Nachteil, dass auch bei Stillstand eine Aufzeichnung in dem vorgegebenen Intervall stattfindet. Der Track weist dann störende Punktwolken auf. “Zeit” kann aber zum Georeferenzieren von Fotos Sinn machen.
  • Intervall: In Abhängigkeit von der “Aufzeichnungsart” definieren.
    • “Automatisch”: Nicht unbedingt das Intervall “Am häufigsten” wählen, “Normal” reicht vielfach aus. Bei einigen Sportarten (z.B. Seekajaken) ist “Seltener” oder “Am seltensten” empfehlenswert. Je nach gewähltem Intervall zeichnet das Montana unterschiedlich viele Trackpunkte auf.
    • “Distanz”: Beim Wandern alle 10 m einstellen.
  • Automatisch archivieren: Die aktuelle Trackaufzeichnung wird automatisch archiviert. Besonders praktisch ist die Einstellung “Wenn voll”, bei Erreichen der Tracklog-Grenze von 10.000 Punkten wird dann die aktuelle Aufzeichung automatisch gespeichert. Weitere Infos (engl.): Understanding Track Archiving Improvements, Never Lose a Track Point with Archived Tracks
  • Farbe: Frei wählbare Farbe für die Darstellung der aktuellen Aufzeichnung.

Montana 610/680/680t

  • Auto Pause: Wenn aktiviert wird die Trackaufzeichnung automatisch unterhalb einer vorgegebenen Geschwindigkeit gestoppt, oberhalb dieser Schwelle läuft die Aufzeichnung weiter. Achtung: Bei einem zu hohem Geschwindigkeitswert besteht die Gefahr, dass bei einem extrem langsamen den Berg Hochkurbeln bzw. Gehen die Aufzeichung aussetzt. Deshalb die Funktion am besten ausschalten.
  • Auto Starten: Wenn aktiviert startet die Trackaufzeichnung automatisch nach dem Einschalten des Gerätes (sobald die Position bestimmt ist). Tipp: Wer die Funktion verwendet sollte die Trackaufzeichnung unmittelbar vor dem Starten der Tour noch einmal löschen, damit der Beginn des Tracks und der eigentliche Startpunkt der Tour übereinstimmen. Grund: Nach dem Einschalten des Montanas kann es vorkommen, dass die erste Positionsbestimmung und somit der erste Trackpunkt recht weit vom aktuellen Standort entfernt liegen.
  • Ausgabeformat: Auswahl zwischen GPX, FIT, GPX/FIT; Empfehlung nur “GPX”, die aufgezeichneten Tracks lassen sich im “Track-Manager” bearbeiten.
  • Erweiterte Einstellungen
    1. Automatisch archivieren: siehe oben
    2. Reisedaten-Aufzeichnung: In der Einstellung “Bei Trackaufzeichnung” sind die Reisedaten (z.B. der Tageskilometerzähler im Reisecomputer) an eine aktive Trackaufzeichnung gekoppelt; in der Einstellung “Immer” werden die Reisedaten bei eingeschaltetem Gerät permanent aktualisiert. Generelle Empfehlung: „Bei Trackaufzeichnung”.
    3. Daten zurücksetzen: Wird “Track und Reisedaten” gewählt, dann werden beim Löschen der aktuellen Trackaufzeichnung zusätzlich die mit der Aufzeichnung verbundenen Reisedaten zurückgesetzt. In der empfohlenen Einstellung “Bestätigen” kann gewählt werden, welche Daten (Trackaufzeichnung, Reisedaten) gelöscht werden
Garmin Montana: Einheiten einstellen

Einheiten

  • Distanz und Geschwindigkeit: Metrisch
  • Höhe: Meter
  • Tiefe: Meter
  • Temperatur: Celsius
  • Luftdruckruck: Millibar (oder die internationale Einheit Hektopascal)
  • Vertikalgeschwindigkeit: Meter (m/s)
Garmin Montana: Zeit Einstellungen

Zeit

  • Zeitformat: Die bei uns übliche “24 Stunden” Anzeige wählen.
  • Zeitzone: “Automatisch” ist die beste Wahl.
Garmin Montana: Einstellungen für das Positionsformat

Positionsformat

  • Positionsformat: Format für die Positionsangaben. Für Geocaching und Seefahrt ist die Einstellung “hddd°mm.mmm'” sinnvoll, ansonsten “UTM UPS” wählen
  • Kartenbezugssystem: Standardeinstellung “WGS84” belassen, Änderung nur beim Navigieren mit Papierkarten notwendig.
  • Kartensphäroid: Standardeinstellung belassen, Änderung nur beim Navigieren mit Papierkarten notwendig.
Garmin Montana: Kompass Einstellungen

Richtung

  • Bildschirm: Art der Richtungsanzeige, für die meisten Anwender dürfte der Eintrag “Richtungsbuchstaben” die größere Aussagekraft haben (Anzeige z.B. von “NW” oder “S”). Alternativ “Grad” wählen, dann wird statt “S” > “180°” angezeigt.
  • Nordreferenz: Nur beim Navigieren mit Karte und Kompass wichtig, im Normalfall die Standardeinstellungen belassen.
  • Zielfahrt-Linie/Zeiger: Darstellung des Richtungspfeils auf der Kompassseite. Ob “Peilung (gross)” oder “Peilung (klein)” ist Geschmackssache. “Kurs (CDI)” macht z.B. beim Seekajaken Sinn, um die Abweichung vom Steuerkurs anzeigen zu lassen.
  • Kompass: Einstellung “Automatisch” belassen, “Aus” deaktiviert den elektronischen Kompass (spart Energie, sinnvoll wenn der Kompass nicht benötigt wird).
  • Kompasskalibr.: Kalibrieren des Kompasses (vor jeder Tour durchführen)

Weitere Infos: Elektronischer Kompass

Montana Kompass Einstellungen 1
Einstellung: Peilung (gross), Richtungsbuchstaben
Montana Kompass Einstellungen 2
Einstellung: Peilung (klein), Grad
Montana Kompass Einstellungen 3
Einstellung: Kurs (CDI), Grad
Garmin Montana: Einstellungen für den barometrischen Höhenmesser

Höhenmesser

Die Einstellungen hängen von der gewünschten Funktionalität ab (Aufzeichnen von Höheninformationen während einer Tour (analog Screenshot) oder Einsatz als stationäres Barometer)

  • Auto-Kalibrierung: Die Empfehlung lautet “Ein”. Sehr gute Ergebnisse werden erzielt, wenn der Höhenmesser zu Beginn einer Tour kalibriert wird. Bei starken Luftdruckschwankungen kann ein zusätzliches Kalibrieren während der Tour notwendig sein.
  • Barometermodus: Je nach Funktion
    • “Höhenmesser” > Aufzeichnung auf Tour
    • “Barometer” > stationärer Einsatz als Wetterstation
  • Luftdrucktendenz-Aufz.:
    • “Speichern, wenn ein” > bei Verwendung als Höhenmesser
    • “Immer speichern” > Einsatz als Barometer (Luftdruck wird auch bei ausgeschaltetem Gerät aufgezeichnet)
  • Profiltyp: Je nach Voreinstellung (Höhenmesser, Barometer) wählen
    • “Höhe/Zeit, Höhe/Distanz” > Höhenmesser
    • “Barometrischer Druck, Umgebungsdruck” > Barometer (“Barometrischer Druck” = Luftdruck bezogen auf die Meereshöhe)
  • Höhenmesserkalibrierung (Manuelles Kalibrieren des Höhenmessers, am besten durch Eingeben der Höhe oder des Luftdrucks)
    • “Ja”: Eingeben der Höhe (Wert z.B. einer topografischen Karte entnehmen)
    • “Nein”: anschließend bei “Ja” bekannten Luftdruck manuell eingeben, bei “Nein” GPS-Höhe verwenden (etwas ungenauer im Vergleich zur Eingabe von Höhe bzw. Luftdruck)

Weitere Infos: Barometer/Höhenmesser

Garmin Montana: Mögliche Einstellungen für die Kamera

Kamera

  • Fotoauflösung: Je nach Verwendungszweck und vorhandenen Speicherplatz wählen, idealerweise “8 MP” einstellen
  • Fotos speichern unter: Falls vorhanden, die Speicherkarte wählen.
  • Kameraanweisungen: Infos zur Bedienung.
Garmin Montana: Einstellungen fürs Geocaching

Geocaching

  • Geocache-Liste: Sinnvoll ist “Namen anzeigen”
  • Geocache-Stil: “Automatisch”
  • Gefundene Geocaches: Automatische Anzeige der Anzahl an gefunden Geocaches (läßt sich aber manuell ändern)
  • chirp-Suche: “Aus” (spart Strom), außer bei Verwendung eines Chirps
  • chirp programmieren: nur bei aktivierter chirp-Suche
  • Filtereinstellungen: Erstellen von Filtern für alle Geocaches, z.B. ein Filter für Multicaches und ein Filter für Traditional Caches
Garmin Montana: Marine

Marine

  • Seekartenmodus: Ausschalten, außer es werden spezielle Marinekarten verwendet
  • Darstellung: Sorry, hierzu liegen uns keine Erfahrungen vor.
  • Einst. von Marinealarmen: Alarmmeldungen bei Abweichungen vom Ankerplatz bzw. Kurs sowie Tief-/Flachwasser, Standardeinstellungen sind “Aus”
Garmin Montana: Profile

Profile

  • Erstellen / Löschen / Umbenennen / Verschieben von Profilen: Mit “neues Profil erstellen” wird ein neues Profil auf Basis des derzeit aktivierten Profils erstellt.
Garmin Montana: Kurzbefehle erstellen

Kurzbefehle

  • Erstellen / Bearbeiten / Löschen von Kurzbefehlen: Die Kurzbefehle lassen sich zum Hauptmenü hinzufügen, auf diese Weise ist ein schneller Zugriff auf einzelne Funktionen etc. möglich
Garmin Montana: Hauptmenü konfigurieren

Hauptmenü

  • Konfiguration des Hauptmenüs und der Schublade: Elemente hinzufügen (Kurzbefehle, Einstellungen, Funktionen), Anzahl an Elementen pro Seite und die Seitenanzahl einstellen. Tipp: Möglichst übersichtlich gestalten, nur die wirklich benötigten Elemente einbauen und weniger wichtige Funktionen in die Schublade verschieben. Hauptmenü für jedes Profil individuell konfigurieren!
Garmin Montana: Informationen zur Firmware, Copyright

Info

  • Infos: Aktuelle Software-Version, Geräte-Kennung und Copyright-Infos.
Garmin Montana: Reisecomputer

Weitere Einstellungen: Reisecomputer

Durch Antippen des Hamburger-Symbols (drei horizontale Striche) auf der Reisecomputerseite lassen sich die Anzeige ändern bzw. der Reisecomputer einrichten.

Vorschlag für eine sinnvolle Einstellung: “Anzeige ändern” > “Grosses Datenfeld” wählen, “Reisecomputer einrichten” > “Kleine Ziffern” wählen, anschließend jedes einzelne Datenfeld antippen und individuell belegen.