Tests, Infos, Tipps, Know-how – ausführlich, praxisorientiert, authentisch!

Hammerhead Karoo 2 Test – Hammer Fahrrad-Navi mit Potential!

Hammerhead Karoo 2 – in diesem Test schaue ich mir eine der spannenden Neuerscheinungen unter den Navigationssystemen & Trainingscomputern für Rennradlerinnen, Mountainbikerinnen und Gravelbikerinnen an!

Das Hammer-Navi Karoo 2 lässt sich nur direkt von der in New York City ansässigen Hammerhead Company beziehen, die Auslieferung erfolgt aber aus den Niederlanden.

Das Karoo 2 liegt mit einem Verkaufspreis von €399.-

  • auf dem Preisniveau eines Garmin Edge 830 (ab €399.- UVP),
  • bzw. Sigma ROX 12 (mit 4 GB ca. €400.-),
  • überflügelt aber einen Wahoo ELEMENT ROAM (€349,99 UVP) und
  • ist deutlich günstiger als das Garmin Edge 1030 Plus (ab €599,99 UVP).

Damit sind auch schon die wichtigsten Mitbewerberprodukte genannt, gegen die das Karoo 2 antreten muss.

Garmin Radcomputer 1030 Plus Unbekannt (0) 0*
  • Batterieverordnung: Batterieverordnung Sie sind gesetzlich verpflichtet, Batterien zurückzugeben....
  • Elektroschrott: Elektro- und Elektronikgeräte gehören nicht in den Hausmüll. Hierfür stehen...

* Anzeige - Aktualisiert: 3.05.2021 / Der Preis kann mittlerweile gestiegen sein / Affiliate Links / Bild(er): ©Amazon / Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen / Haftungsausschluss

Um es vorwegzuschicken – wenn Sie auf der Suche nach dem besten Fahrrad-Navi sind: Das Hammerhead Karoo 2 ist mehr als eine Alternative zu den etablierten Anbietern! Pfiffige Details, ein sagenhaftes Display und ein übersichtliches Menü machen das Karoo 2 zu einer interessanten Option für die Bikesaison 2021!

Hammerhead Karoo 2 am Bike Cockpit
Hammerhead Karoo 2 am Bike Cockpit (gelb: eigentliche Route; rot: durch Rerouting berechnete Route)

Hammerhead Karoo 2 – Fakten

Lieferumfang

  • Karoo 2
  • Aero Halterung für 31,8 mm Lenkerdurchmesser
  • Inbusschlüssel
  • Adapter für Standard Garmin kompatible Halterungen
  • Sicherungsleine
  • Zwei Kunststoffeinsätze zum Verschliessen des USB-Ports
  • USB-C / USB-A Kabel (schön lang!)

Spezifikationen

  • Abmessungen: 100,6 x 60,8 x 19,3 mm
  • Gewicht: 131 g (135,4 g gewogen mit SIM)
  • Material: Glasfaserverstärktes Polycarbonat mit Stoßdämpfer
  • Staub- und Wasserdichtigkeit: IP67
  • Display: 3,2 Zoll, 480 x 800 Pixel, 292 PPI, 16,7 Millionen Farben, kratzresistentes Dragontrail Glas (analog zu dem bekannten Gorilla Glas)
  • Bedienung: Kapazitiver Touchscreen + vier Tasten
  • Akku: 2.500 mAh
  • Laufzeiten: 12 Stunden (mit Sensoren & Navigation), Ladezeit unter drei Stunden
  • Prozessor + Speicher: Quad-Core 1.1Ghz, 32-bit CPU, 2 GB RAM, 32 GB Speicher (26 GB für Karten etc.)
  • Konnektivität: USB-C, ANT+, ANT+ FE-C, Bluetooth 4.0, Wi-Fi (b, g, n), SIM Karte (2G, 3G, 4G, LTE)
  • GNSS: GPS, GLONASS, BeiDou, QZSS
  • Aufzeichnungsintervall: 1s
  • Sensoren intern: Barometer, Temperatur, 3-Achsen Beschleunigungsmesser, Magnetometer, Gyroskop
  • Sensoren extern: per ANT+ bzw. Bluetooth Smart (z.B. Herzfrequenz, Trittfrequenz, Leistungsmesser), Trainer, Schaltungen (Campagnolo EPS, Shimano Di2, SRAM eTap), Bluetooth Audio, Smartphone, Garmin Varia
  • Töne: Beeper ("Piepser")
  • Befestigung: Hammerhead Mounting System (mit Garmin kompatiblen Adapter)
  • Betriebssystem: Karoo OS (auf Android 8 Oreo Basis)

Hammerhead Karoo 2 Test – Einrichten & Menü

Nach dem Auspacken und Starten geht es sofort an’s Einrichten – per Wi-Fi!

Folgende Schritte sind zu durchlaufen:

  1. Wi-Fi verbinden.
  2. Aktuelles Software-Update automatisch herunterladen und installieren.
  3. Karoo Account verknüpfen (den Account am besten bereits vorher anlegen; beim Einrichten wird z.B. auch ein bereits via Hammerhead Dashboard verknüpftes komoot Konto eingebunden).
  4. Kartendownload, inkl. einem automatischen ortsabhängigen Download, in meinem Fall von Bayern und Österreich.
  5. Anschließend lässt sich in das Karoo-Setup einsteigen.

Von Anfang an fällt auf:

  • Die Benutzeroberfläche ist derzeit ausschließlich in englisch (gleiches gilt für die Support-Webseiten etc.).
  • Die kleine Tastatur – z.B. zum initialen Eingeben des Wi-Fi Passworts – lässt ein äußerst präzise Tippen zu (und erinnert damit an die iPhone Tastatur).
  • Das flache Menü ist sehr übersichtlich und ist somit in keiner Weise mit dem komplexen Menü eines Garmin Edge 1030 Plus vergleichbar.
  • Alle Einstellungen finden auf dem Karoo 2 statt (und nicht wie bei Wahoo via Smartphone).
  • Das Setup ist erstaunlich einfach.
Karoo 2 - Menü
Karoo 2 – Menü mit Kacheln

Bei der Benutzeroberfläche geht Hammerhead einen anderen Weg, das Hauptmenü ist von Kacheln geprägt, hinter denen unterschiedliche, vorkonfigurierte Profile stecken. Beispielsweise "Got Hills?" oder "Just HR" mit entsprechend vorkonfigurierten Datenseiten. Weitere Profile lassen sich hinzufügen, die Anzahl ist nicht limitiert.

Unter diesen Kacheln besteht über ein Vier-Punkte-Symbol Zugriff auf

  • Rides (gemachte und gespeicherte Touren),
  • Routes (alle verfügbaren Routen),
  • Workouts (Trainingspläne von TrainingPeaks),
  • Profiles (Verwalten und Konfigurieren der Profile),
  • Sensors (alle Sensoren inkl. Einrichten),
  • Settings (alle Einstellungen)
  • Zusätzlich installierte Apps
Karoo 2 - Installierte Apps
Karoo 2 – Installierte Apps

Durch ein Wischen über das Display von oben nach unten öffnet sich – analog zu Android Smartphones – ein praktisches Schnellmenü mit Funktionen wie z.B. Regeln der Beleuchtung und De-/Aktivieren von Auto-Pause & Hinweistönen.

Während einer Tour führt ein gleichzeitiges Drücken der beiden oberen Tasten zum Quick Action Menu, das wichtige Funktionen wie z.B. ein "Zurück zum Start" bereithält.

Beim Spielen und Ausprobieren zeigen sich gleich pfiffige Details, beispielsweise beim Einrichten von Datenseiten. Um einen Eindruck zu bekommen gibt’s Animationen mit virtuellen Daten. Beim Eintauchen in die Materie hilft diese Seite: Profiles and Data.

Übrigens, die vorgegebenen Einstellungen sind sehr sinnvoll. Für eine erste Tour reicht es aus nur die gewünschten Sensoren zu verbinden.

Hammerhead Karoo 2 Test, Datenseite
Hammerhead Karoo 2 Test, Datenseite

Hammerhead Karoo 2 Test – Technik

Die Abmessungen des Karoo 2 liegen zwischen dem Garmin Edge 1030 Plus und dem Garmin Edge 830, das Gewicht entspricht in etwa dem 1030 Plus. Das top verarbeitete und formschöne Gehäuse gefällt mir außerordentlich gut, praktisch ist auch die zu allen Bikes kompatible Farbe!

Was gleich auffällt: Bei Bike-Computern werden zum Schützen der USB-Anschlüsse in der Regel an den Gehäusen befestigte Kunststoffeinsätze verwendet. Nicht so beim Karoo, Hammerhead setzt auf die Wasser- und Staubdichtigkeit des USB-C Anschlusses bzw. auf die zum Lieferumfang gehörenden losen Einsätze. Meines Erachtens ist dies kein so überzeugendes Design, da beim Mountain- oder Gravelbiken Dreck reinkommen kann (*) … und die winzigen Einsätze dürften eine hohe Verlustrate haben.

(*) Update – Bislang hat sich dies selbst bei "dreckigen Einsätzen" nicht bewahrheitet!

Eine Sicherungsschlaufe liegt ebenfalls bei … die eigenen Erfahrungen lehren, dass ein Anbringen sinnvoll ist!

Noch etwas zu der mitgelieferten Halterung. Diese passt nur zu Lenkern mit 31,8 mm Durchmesser. Wer einen Oversize MTB-Lenker mit 35 mm im Einsatz hat muss derzeit auf eine Garmin kompatible Halterung setzen; ein passender Adapter gehört zum Lieferumfang. Allerdings sorgt dieser für keinen so superstabilen Sitz, das Karoo 2 kann beim Drücken einer Taste aus der Halterung fliegen (eine Lösung gibts durch Einlegen eines O-Rings; Hammerhead will aber anscheinend verbesserte Adapter ausliefern). Außerdem, das Angebot an Halterungen soll wachsen.

Akku

Laut Hammerhead Supportseite liegt die Spannbreite für die Akkulaufzeit zwischen 7 bis 14 Stunden.

Beispiele aus meiner Praxis:

  • Mit dauerhafter Beleuchtung (45% Helligkeit), Live-Tracking per LTE, diversen Sensoren und Smartphone & überwiegend die Kartenseite vor Augen waren nach rund 02:45 hh:mm noch 64% Akkukapazität vorhanden; ca. 7 bis 7,5 Std. sollten mit diesen Vorgaben möglich sein.
  • Ebenfalls mit Dauerbeleuchtung (20% Helligkeit), diverse Sensoren, kein Live-Tracking & Smartphone, meistens die Karte am Display; damit sollten knapp 12 Std. möglich sein. Allerdings sind mir die 20% Beleuchtungsstärke bei Sonne etwas wenig (mit gelb eingefärbter Bike-Brille).
  • Wie zuvor (21% Helligkeit), recht kalt (5° C), läuft ebenfalls auf rund 12 Std. heraus.
  • Bei dauerhaft 100% Beleuchtung, HF-Sensor und permanent die Karte vor Augen sind ca. 9 Std. möglich.

Ein Aktivieren des Battery Save Modus sollte für eine deutliche Steigerung sorgen.

Display

Mein Eindruck lautet: Klasse!

Bei maximaler Helligkeit bläst es jedes Garmin Display weg – so etwas habe ich bislang nur beim TwoNav Cross (Test) gesehen. 100% Helligkeit beim Garmin 1030 Plus entsprechen ca. 20% bis 30% bei Hammerhead (ein subjektiver Eindruck, ein Vergleich ist schwierig, da das Edge 1030 Display bläulich, das Karoo 2 Display eher gelblich wirkt).

Auf meinen MTB-Touren – unter winterlich trüben Bedingungen oder schräg einfallender Sonne – zeigt sich eine tolle Ablesbarkeit, da reichen so 20% bis 30% Beleuchtung vollkommen aus.

Knallt die Sonne auf’s Display zeigt sich dagegen ein Nachteil gegenüber dem Display des Edge 1030 Plus. Dann ist das transflektive Garmin-Display so richtig spitze – allerdings nur in einem eng umgrenzten Einfallswinkel der Sonne. Um mitzuhalten gilt es beim Karoo 2 die Beleuchtung voll aufzudrehen, was natürlich auf die Akkulaufzeit geht (siehe oben, 9 Stunden sind aber locker drin).

Auf Touren mit wechselnden Bedingungen (im Frühjahr, mal im Schatten, mal im lichten Wald, mal auf freier Fläche mit der Sonne schräg von der Seite oder direkt von hinten) gibts keinen eindeutigen Sieger – siehe Video. Dabei ist es aber anzumerken, dass im Hochsommer das Pendel Richtung Edge ausschlagen dürfte.

Übrigens, eine automatische Helligkeitsregelung ist beim Karoo 2 nicht vorgesehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein kurzer Clip zum Vergleichen der Displays

GPS-Empfang

Trackaufzeichnungen fallen super akkurat aus. Das Karoo 2 und das Edge 1030 Plus geben sich da nicht viel – Gleichstand!

Der Multi-GNSS Empfänger sorgt für eine schnelle Positionsbestimmung nach dem Einschalten. An meiner Referenzstation liefert er zudem absolut punktgenaue Höhendaten.

Zwei Beispiele von Trackaufzeichnungen beim Mountainbiken (jeweils dichter Wald mit "mittelprächtigen GPS-Empfangsbedingungen"): Die Abweichungen liegen in dem üblichen Bereich von bis zu 10 m. Solche Beispiele sehe ich aber nur als bedingt aussagekräftig an, da die am Lenker angebrachten Geräte sehr nah beinander sind. Beeinflussungen der GPS-Empfänger sind nicht auszuschliessen.

Trackaufzeichnung
Trackaufzeichnung: Hammerhead Karoo 2 (blau) vs. Garmin Edge 1030 Plus (grün) vs. Garmin Enduro (rot)
GPS-Genauigkeit Hammerhead Karoo 2
Trackaufzeichnung: Hammerhead Karoo 2 (blau) vs. Garmin Edge 1030 Plus (grün) vs. Garmin Enduro (rot)

Konnektivität

In dieser Hinsicht ist eigentlich alles geboten was die Herzen aller Bikerinnen begehren 🙂

ANT+, Bluetooth, USB, Wi-Fi, LTE

Sensoren lassen sich per ANT+ bzw. Bluetooth verbinden. Besonders fein: ANT+ und Bluetooth lassen sich getrennt de-/aktivieren (siehe Abbildung, ganz oben per Toggle).

Meinen Lieblings-Herzfrequenzsensor, einen Polar OH1* , hat das Karoo 2 sofort gefunden, gleiches gilt für einen Garmin Trittfrequenzsensor v2* .

Der Garmin Geschwindigkeitssensor v2 lies sich dagegen nur per Bluetooth und nicht per ANT+ koppeln. Bei einem Specialized E-Bike erkennt das Karoo 2 einen Geschwindigkeits- bzw. einen Leistungsmesser (eine Anzeige von Akku und Unterstützungsmodus ist nicht möglich).

Die Sensoren lassen sich umbenennen und jeweils de-/aktivieren, dazu gibt es Infos z.B. zum Batterielade- und Softwarestand. Sind mehrere Sensoren der gleichen Art verbunden und aktiviert – z.B. für die Herzfrequenz – zieht das Karoo den ersten HF-Sensor in der Liste als Lieferant heran (die Reihenfolge lässt sich per Drag and Drop ändern).

Karoo 2 - Pool für Sensoren
Pool für Sensoren (oben: Toggles zum De-/Aktivieren von ANT+ bzw. BT

Ein Smartphone mit installierter Karoo Companion App ist schnell verbunden. Die App ist übrigens "nur" zum Übermitteln von Smartphone-Benachrichtigungen da; andere Funktionen hat sie nicht.

Die Nano-SIM sorgt unterwegs für eine lückenlose Kommunikation, wie z.B. Live-Tracking und dem Datenaustausch mit dem Hammerhead Dashboard (dem Pendant zu Garmin Connect, aber mit deutlich weniger Funktionen). Den Tests nach funktioniert dies absolut zuverlässig. Per Mobilfunk lassen sich auch andere, separat installierte Android Apps wie z.B. komoot mit Daten versorgen.

Karoo 2 - Smartphone Benachrichtigungen konfigurieren
Smartphone Benachrichtigungen konfigurieren

Wi-Fi ist die Methode schlechthin für einen Datenaustausch zu Hause – inklusive dem Installieren von Kartenmaterial. Unterwegs lässt sich ein Smartphone als Hotspot einsetzen.

USB dient in erster Linie zum Aufladen, Spezialistinnen können darüber Android Apps installieren bzw. auf den internen Speicher zugreifen.

Mit diesen Accounts lässt sich der Hammerhead Dashboard zum Austauschen von Daten verknüpfen
Mit diesen Accounts lässt sich der Hammerhead Dashboard zum Austauschen von Daten verknüpfen

Systemgeschwindigkeit

Wow – nicht schlecht – insbesondere auf der Kartenseite: Rasantes Zoomen, ein flüssiges und praktisch nahtloses Verschieben der Karte. Das Berechnen von Routen auf dem Wegenetz der Karte erfolgt in Warp-Geschwindigkeit, gleiches gilt für die Suche nach einer Adresse.

Der Startvorgang nach dem Einschalten könnte allerdings etwas schneller ablaufen, gleiches gilt für manchen Funktionsaufruf.

Bedienung

Die Bedienung erfolgt über vier Tasten bzw. per Touchscreen. Bis die Belegung der Tasten und ihr Zusammenspiel verinnerlicht ist bedarf es einer gewissen Gewöhnung – insbesondere das Beenden und Speichern einer Aufzeichnung ist suboptimal umgesetzt. Eine wichtige Tastenkombination sei noch einmal erwähnt – ein gleichzeitiges Drücken der beiden oberen Tasten während eines Ausritts führt zu einem Schnellmenü.

Die Karte lässt sich per Tastendruck zoomen. Dies ist perfekt umgesetzt, da die drei vorgegebenen Stufen alles von einer Übersicht bis zur Detailansicht bieten.

Ein Wechsel zwischen den Datenseiten erfolgt per Fingerwischen bzw. per Taste. Bei Feuchtigkeit, aber auch bei einem trockenen Display ist die Erfolgsquote beim Wischen – auch mit langen Touch-Handschuhen – nicht ganz so hoch. Da besteht noch Verbesserungspotential!

Aber dafür hat das Karoo 2 ja seine Tasten. Allerdings muss ich anmerken, dass die Garmin Edge Fernbedienung nach wie vor die beste Option für Seitenwechsel ist, da die Hände am Lenker bleiben können. Vielleicht zieht Hammerhead mal nach und bietet eine an oder ermöglicht es, eine Garmin oder o_synce Fernbedienung zu koppeln?

Hammerhead Karoo 2 Test, einer Route folgen
Hammerhead Karoo 2, einer Route folgen

Das Karoo 2 bietet in dieser Hinsicht nicht so viel wie mancher Mitbewerber! Der Schwerpunkt liegt beim Navigieren mit Routen.

Und dies kann das Hammerhead Karoo 2 richtig gut!

  • Die zu folgende Route ist auf Karte bestens sichtbar knallig gelb eingezeichnet, inklusive kleinen Chevrons zum Visualisieren der Fahrtrichtung. Damit wird meine wichtigste Forderung erfüllt: In Kombination mit einem top ablesbaren Display ist schnell zu erkennen wo es lang geht! Dazu kommen feingranulare Routing-Anweisungen wie "Take slight right" (auch an Stellen bei denen es z.B. bei Garmin keine Hinweise gibt).
  • Der Rerouting-Algorithmus, also das Verhalten beim Abweichen von der Route, sorgt den Tests nach für ein überzeugendes, in Fahrtrichtung orientiertes Zurückführen, zudem reagiert das Karoo 2 beim Erkennen einer Abweichung schnell und sensibel. Nervende Wendemanöver a la Garmin gibt es nicht (vom 1030 Plus mal abgesehen). Die Route zurück wird auf der Karte in rot visualisiert.

Je nach Einstellung lassen sich Abbiegehinweise einblenden (siehe Abbildungen), unterstützt von mehr als ausreichend lauten Hinweistönen.

Routen lassen sich nicht nur drahtlos importieren (z.B. in komoot geplante oder mit dem Hammerhead Routenplaner erstellte), sondern auch auf dem Karoo 2 durch das Setzen von Kartenpunkten selber basteln und zur Wiederverwendung speichern. Dabei zeigt sich aber ein großer Schwachpunkt: Das Berechnen erfolgt derzeit nur bei bestehender Internet-Verbindung (Wi-Fi, Mobilfunk).

Aber zum Glück ist noch ein Offline-Routing möglich; durch das Antippen eines Punkts auf der Karte erfolgt das Berechnen einer in violett eingezeichnete Route (das Ziel darf maximal 160 km entfernt sein).

(anklicken)

Karoo 2 - Planen einer Route
Karoo 2 – Planen einer Route
Karoo 2 - Einer Route folgen
Karoo 2 – Einer Route folgen
Karoo 2 - Abbiegehinweise
Karoo 2 – Abbiegehinweise
Karoo 2 - Höhenprofil einer Route
Karoo 2 – Höhenprofil der Route
Karoo 2 - Einer offline Route folgen
Karoo 2 – Einer offline Route folgen
Karoo 2 - Re-Routing (rote Strecke)
Karoo 2 – Re-Routing (rote Strecke)

Die beiden Abbildungen zeigen wie das Karoo 2 und das Edge 1030 Plus entlang eines auf die Geräte kopierten Tracks navigieren.

Beide Geräte berechnen eine Route entlang der Vorgabe:

  • Karoo 2: Route (gelb), Track*(rot). Aufzeichnung: dunkelgrau
  • 1030 Plus: Route (magenta), Track* (purpur/schwarz), Aufzeichnung (rot)

*Verflixte Bezeichnungen: In der Karoo-Sprache sind Tracks = Routen, in der Edge Sprache sind Tracks = Strecken.

Navigation entlang einer Route - Karoo 2
Navigation entlang einer Route – Karoo 2
Navigation entlang einer Strecke - Edge 1030 Plus
Navigation entlang einer Strecke – Edge 1030 Plus

Einen umfangreichen Vergleich – insbesondere zum Routing und Verhalten beim Abweichen – gibt es in diesem Artikel: komoot – Welches Fahrrad-Navi eignet sich am besten für komoot Touren?

Verbesserungswünsche kommen allerdings auf:

  • Wird beispielsweise eine entfernt liegende Route aufgerufen erfolgt ein Navigieren zum eigentlichen Startpunkt. Eine Option um den am nächsten gelegenen Punkt auf der Route zu erreichen wäre praktisch, aktuell ist es nur per Workaround möglich.
  • Das Symbol für die aktuelle Position sollte beim Navigieren weiter unten angeordnet sein, damit eine bessere Übersicht auf die vorausliegende Route gegeben ist.
  • Es gibt keine Möglichkeit eine Aufzeichnung zu löschen statt zu speichern.

Noch ein paar Worte zu den Höhenmetern. Bislang hat Karoo 2 die Höhenmeter viel zu optimistisch berechnet. Dies ist mittlerweile behoben, die An-/Abstiegshöhenmeter sehen gut aus. Ein Beispiel von einer MTB-Tour (ohne manuelle Kalibrierung der Höhenmesser):

  • Karoo 2: 1.253 / 1.241 m
  • Garmin Edge 1030 Plus: 1.211 / 1.206 m
  • Garmin Enduro: 1.228 / 1.219 m

Noch etwas zu den weltweit verfügbaren OSM Karten.

Die machen einen optisch guten Eindruck, die POI-Symbole sind aber etwas lieblos, viel zu klein und somit schwer zu sehen. Im Gebirge fehlen Höhenlinien, was das Orientieren bzw. Suchen per Karte erschwert – hier zeigt sich, dass das Karoo 2 schwerpunktmäßig wohl für Rennradlerinnen entwickelt wurde.

Alternative Karten lassen sich nicht verwenden; in dieser Hinsicht hat die Garmin-Welt auf jeden Fall einen großen Vorteil. Einzigste Möglichkeit für weitere Karten ist das Installieren einer weiteren Navi-App. Infos dazu enthält der Artikel Android Apps auf dem Karoo 2 installieren.

Generell kann ich nur empfehlen, in der Hammerhead Community mitzulesen – so gibt’s einen guten Überblick zu den nicht gerade wenigen Kundenwünschen.

Karoo 2 – Strava Live-Segmente

Eine weitere Funktion die mir sehr gut gefällt: Die Integration von Strava Live-Segmenten.

Wie viele Segmente lassen sich laden? Das Karoo 2 nimmt 100 "starred" und 100 "near-by" Segmente auf.

Einfach umgesetzt und nur mit den wirklich benötigten Funktionen. Insbesondere im Vergleich zum Garmin Edge 1030 Plus, bei dem erst ein "Literaturstudium" absolviert werden muss.

Die Verbindung zu Strava einrichten, Segmente laden und eine Route entlang der Segmente abfahren – das ist’s im Endeffekt.

Die folgenden Abbildungen zeigen ein Beispiel.

Karoo 2 - Segment (1)
Annäherung an ein Segment
Karoo 2 - Segment (2)
Alle nötigen Informationen während des Segments
Karoo 2 - Segment (3)
Das Segment ist beendet – 3 Minuten Rückstand auf den King of the Mountain

Hammerhead Karoo 2 Test – Fazit

Die vielen Stärken machen aus dem Hammerhead Karoo 2 einen ernstzunehmenden Konkurrenten für Mitbewerber wie Garmin, Sigma und Wahoo.

Das Karoo 2 hat beim puren Funktionsumfang sicherlich das Nachsehen, insbesondere im direkten Vergleich zu Garmin Edge Geräten. Allerdings ist die Frage zu stellen: Was brauche ich überhaupt?

Außerdem steht das Karoo 2 erst am Anfang seiner Entwicklung und benötigt noch eine gewisse Reifezeit – das Potential ist aber da! Gleiches gilt für den Dashboard, da gibt’s z.B. keine Funktionen zum umfangreichen Auswerten von Trainings.

Nach mittlerweile knapp 1.000 Kilometern auf dem Mountainbike kann ich festhalten: Das Hammerhead Karoo 2 sollte auf der Suche nach einem Trainingscomputer bzw. Navigationssystem für die Bikesaison 2021 in die engere Auswahl kommen. Insbesondere bei Bikerinnen, die abseits vom Mainstream unterwegs sein wollen.

Eine weitere Entscheidungshilfe gibt es hier: Karoo 2 oder Edge 1030 Plus

Karoo 2 – Pro

  • Übersichtliches Menü
  • Einfaches Setup
  • Tasten & Touchscreen
  • Klasse Routen-Navigation
  • Überzeugendes Re-Routing
  • Pfiffige Details
  • Super helles Display
  • Sehr flottes Zoomen & Verschieben der Karte
  • Umfassende Konnektivität inkl. LTE
  • Integration von Diensten wie komoot
  • Strava Live-Segmente überzeugend integriert

Karoo 2 – Contra

  • Nur englische Benutzeroberfläche & Support
  • Im Detail gibts Verbesserungspotential
  • Diverse Funktionswünsche der Community
  • Online-Dashboard mit wenig Funktionalität

Bewertung

  • GPS: 80%
  • Tempo: 80%
  • Batterie: 60%
  • Display: 100%
  • Navigation: 100%
  • Bedienung: 80%
  • Karten: 60%
  • Ausstattung: 80%
  • Gesamt: 80%
Hinweis: Die Artikel können Affiliate-Links enthalten. Wenn Sie über diese Links einkaufen erhalte ich eine Provision; somit unterstützen Sie die Weiterführung dieser Webseite. Für Sie entstehen keine Mehrkosten. Ich bekomme keine Infos über den Käufer.

Schreibe einen Kommentar

19 Gedanken zu „Hammerhead Karoo 2 Test – Hammer Fahrrad-Navi mit Potential!“

  1. Vielen Dank für den Test und die ausführliche Beschreibung. Ich bin Rennradler und gelegentlicher Wanderer. Kannst du dir vorstellen dass der Karoo 2 mir auch eine auf Komoot geplante Wanderroute anzeigt (im Idealfall mit Richtungsangaben) oder zumindest zuverlässig trackt?

    Antworten
  2. Danke für den interessanten und ausführlichen Bericht.
    Nun hätte ich da eine Frage.
    Beim Garmin Edge hatte ich per .gpx und Basecamp einzelne Punkte an das Gerät geschickt.
    Diese wurden dann als Favoriten angezeigt und ich konnte sie unterwegs auswählen und mich dorthin navigieren lassen.
    Wäre sowas auch beim Karoo 2 möglich und wenn ja wie viele Punkte maximal ?
    ( Beim Edge sind es 200.)

    Antworten
  3. Danke für den Bericht. Bei meiner letzten Tour von Bozen nach Venedig mit dem Garmin 830 musste ich wieder häufig das Handy zu Hilfe nehmen für die Navigation. So wie bei meinen Vorgängern Navis von Garmin funktioniert auch hier, beim verlassen der Route die Navigation nicht wirklich. Die vielen Zusatzfunktionen des Garmin brauche ich nicht. Aber die Navigation sollte zuverlässig funktionieren. Wäre dann dieses Navi das richtige für mich?

    Antworten
    • Hallo,
      ich kenne deine Anforderungen nicht, aber beim Routing nach dem Abweichen von einer Route ist das Hammerhead wirklich gut (das Edge 1030 Plus bietet in dieser Hinsicht deutlich mehr als alle anderen Edge Modelle, finde ich aber als zu komplex umgesetzt).

      Mir gefällt das Karoo 2 sehr gut, es ist aber zu bedenken, dass da noch viel Potential nach oben ist und Hammerhead noch so manches liefern sollte.

      Grüße

      Antworten
  4. Hallo,

    ich habe mir auch den Karoo 2 gekauft und kann alles Unterschreiben was du in deine Test geschrieben hast, Display ist super und auch die Menüführung und auch wie das Gerät funktioniert ist top. So hätte ich mir das von meinem Garmin 1030 gewünscht, bei dem habe ich von Anfang an das Gefühl gehabt, er ist untermotorisiert, CPU zu langsam, Texteingabe ist zum einschlafen etc. das Display erst…

    Garmin fand ich noch nie so doll weil ich immer das Gefühl hatte, egal welche Geräte, die Arbeiten immer am Limit.

    Bin soweit top zufrieden mit dem Karoo2 ABER, mich stört bisher nur, das man unterwegs keine Routen eingeben kann wenn man keine SIM Karte eingesteckt hat, das ist echt blöde und für mich bisher der einzige Grund zu sage: Der 1030 bleibt! Aber eigentlich will ich das gar nicht! 😉

    Frank

    Antworten
    • Hallo Frank,

      tja, das perfekte Gerät gibts leider nicht, irgendwelche Kröten muss man halt schlucken!
      Bzgl. den Routen ohne SIM Karte, ich meine mal was in der Hammerhead Community gelesen zu haben dass da was geplant ist – lassen wir uns überraschen1

      Grüße

      Antworten
  5. Hallo,

    wie hast Du es geschafft, dass das Display dauerhaft an bleibt?
    Ich habe schon alles versucht, aber das Display geht immer wieder nach ca. 30sec aus egal was ich in den Settings einstelle.

    Antworten
    • Hi,

      danach habe ich auch lange gesucht 🙂

      In den Settings den Battery Save Modus deaktivieren (alternativ über das von oben herunter ziehbare Menü)

      Grüße

      Antworten
      • Super, da wär ich nie drauf gekommen.

        Ansonsten klasse Teil. Auch in voller Sonne bei 30% noch lesbar. Zum Vergleich auf meinem S8 war fast nichts mehr zu erkennen.

        Antworten
  6. Ich habe das Karoo nun zweimal intensiv genutzt, bin sehr zufrieden, bombastisches Display, selbst im Vergleich zum 1030 plus, lässt sich auch mit langen *Smartphone geeigneten* Handschuhen einwandfrei bedienen.

    Routing einer Route von komoot sehr gut sichtbar durch die gelben Pfeile und auch akustisch gut bemerkbar.

    Re-routing beim Verlassen der Vorgabe sehr logisch, zum nächsten Punkt auf der Strecke, nichts mit *Bitte wenden*
    Einblendung von WhatsApp Nachrichten klappt einwandfrei.
    Nach Beendigung der Fahrt wird zu Hause die Tour automatisch auf Strava oder komoot gespeichert.

    Also der erste Eindruck ausgezeichnet, wesentlich übersichtlicher als das zuvor getestete Garmin 1030 plus.

    Antworten

Der GPS Newsletter!

Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen

Navigation-Professionell