Komoot Test - Android App

Für Fahrrad & Wandern

Komoot App: 4,5 Sterne und 44.636 Bewertungen in Google Play – ein Ergebnis, das für Komoot spricht und Grund genug ist die beliebte Android App ausführlich zu testen!

Zum Vergleich – wie werden andere populäre Navi-Apps für Fahrradfahrer und Wanderer bewertet?

Ein paar Beispiele:

  • alpenvereinaktiv.com: 4,3 Sterne, 1.999 Bewertungen
  • ape@map: 4,3 Sterne, 5.678 Bewertungen
  • Falk Outdoor Navigator: 2,9 Sterne, 356 Bewertungen
  • Locus Map Free: 4,4 Sterne, 35.726 Bewertungen
  • ViewRanger: 4,2 Sterne, 32.986 Bewertungen

Die kostenlose App wird unter dem Namen “komoot — Fahrrad & Wander Navi” in Google Play angeboten. Komoot ermöglicht ein

  • komfortables Planen von individuellen Touren,
  • ein Navigieren entlang bereits fertig geplanter Touren,
  • Offline-Karten,
  • Aufzeichnen von Touren,
  • Sprachnavigation,
  • Teilen in sozialen Medien
  • und ein Online-Portal (“Community”)

Komoot Test: Zu den weiteren Highlights von Komoot gehören

  • die Unterstützung von Smartwatches mit Android Wear, Tizen und iOS (“Navigation am Handgelenk“),
  • die Verknüpfung des koomot Accounts mit einem Wahoo ELEMNT bzw. ELEMNT BOLT GPS-Fahrradcomputer,
  • die Unterstützung von Garmin GPS-Geräten
  • und eine Integration in das Fahrrad-Navigationssystem COBI.

Wie installiere ich die Komoot App für Android und wie melde ich mich an?

Nach der Installation (Download siehe play.google.com) gilt es als Erstes sich anzumelden:

  • via Facebook-Konto
  • oder E-Mail.

Wer die E-Mail Variante wählt, muss zum Erstellen eines neuen Profils einen Namen, die E-Mail-Adresse und natürlich ein Passwort angeben.

komoot Test, App für Android, das erste Abenteuer

Die Anmeldung ist geschafft!

komoot Test, App für Android, Auswahl der Sportarten

Auswählen der bevorzugten Sportarten

Nach erfolgter Anmeldung und dem Auswählen der bevorzugten Sportart(-en) landet der Outdoorer in einem aus fünf Seiten bestehenden Hauptmenü. Die Auswahl erfolgt komfortabel über die Symbolleiste am oberen Bildschirmrand.

Welche Seiten bietet das komoot Hauptmenü?

  • Collections – eine Auswahl an vorgeschlagenen Tourensammlungen: Von den “Schönsten Sonnenuntergängen Westeuropas” bis hin zu einem “Alpencross extrem – 14.000 hm von Garmisch bis Garda” (deaktivierbar!)
  • Tourenplaner – zum Erstellen von individuellen Touren
  • Aufzeichnung – die aktuelle Strecke aufzeichnen
  • Profil – unter anderem mit den persönlichen Einstellungen
  • In-App Store – Kaufen von Kartenregionen

(Abbildungen: Vergrößern durch Anklicken)

komoot App, Sammlungen von Touren

Touren (“Collections”)

komoot App, Tourenplaner

Tourenplaner

komoot App, Aufzeichnen einer Tour

Aufzeichnen einer Tour

komoot Test, In-App Store

In-App Store

Komoot Test: Welche In-App Käufe gibt es?

Ohne “Region” geht nichts! Startet der neugierige Outdoorer gleich nach dem Anmelden den Routenplaner, erstellt eine Strecke und tippt auf “Navigation” – dann landet er in einer Auswahlseite für einzelne Regionen. Dort steht:

Schalte jetzt die Sprachnavigation, Offline-Karten und lebenslange, kostenlose Karten-Updates in einer Region frei.

Eine Einzelregion ist als “gratis” hinterlegt, bei uns ist es die Region “Bad Tölz – Wolfratshausen”, die ansonsten €3,99 kostet. Zusätzlich kann für €8,99 das Regionen-Paket “Tölzer Alpenvorland” oder für €29,99 “Die ganze Welt” erworben werden.

Tipp: Hin und wieder mal nach komoot Gutscheinen googeln, z.B. mydealz.de.

Interessantweise werden in diesem Screen nur Kartenpakete aus der Heimatregion angeboten. Wer eine andere Gegend bevorzugt, muss via Hauptmenü in den In-App Store wechseln und kann dort z.B. für €8,99 das Regionen-Paket “Berlin-Potsdam-Havelland” erwerben (eine Übersicht über die Regionen gibt es hier: komoot.de).

Nach dem Freischalten der Gratisregion kann der Kartendownload beginnen. Vorausgesetzt, der Schalter “Offline verfügbar” wird auf “ein” gesetzt. Das Herunterladen der Karten ist unbedingt zu empfehlen, um die Karten unterwegs beim Planen von Touren parat zu haben.

komoot App, Kartenregion

komoot App Android, Download von Offline-Karten

Komoot Test: Was kann der Tourenplaner?

Der Tourenplaner ist ein Highlight der Komoot App. Mit wenigen Interaktionen lässt sich auf den detaillierten Karten eine umfangreiche Tour planen. Zum Setzen von Zielen bzw. Hinzufügen von Zwischenzielen gibt es zahlreiche Optionen: Koordinaten, über die Karte, Adressen, POIs usw.

Der Tourenplaner erscheint anfangs als etwas verspielt (insbesondere wenn man ein GPS-Handgerät gewohnt ist), erweist sich aber als insgesamt sehr leistungsfähig. Das Berechnen ist extrem schnell erledigt, die vorgeschlagenen Routen, egal ob zum Wandern, Radfahren oder Mountainbiken, erweisen sich überwiegend als sehr plausibel, sodass man ihnen gerne folgt.

Für jede Strecke gibt es ein Höhenprofil und umfangreiche Information zu den Wegen (Singletrail, Fahrradweg, Straße, etc.), zur Oberfläche (naturbelassen, Kies, etc.) und zum Anspruch (Können, Kondition).

Komoot Test: Welche Nachteile hat der Komoot App Tourenplaner?

  1. Trotz Offline-Karten wird eine Mobilfunkverbindung benötigt – ansonsten lässt sich der Tourenplaner nicht nutzen. komoot schreibt dazu auf seiner umfangreichen Supportseite: “… wir sind uns bewusst, dass die offline Planung von Touren ein beliebter Wunsch ist. Gerne würden wir diese Funktion anbieten. Derzeit ist dies allerdings aus technischen Gründen noch nicht möglich.
  2. Ein Routing zu Zielen außerhalb des Wegenetzes ist nicht möglich, der Outdoorer wird auf dem Wegenetz in die Nähe des Ziels geführt.

Komoot Test: komoot.de Community

Die komoot.de Community: Nach der Anmeldung in der Community stehen Funktionen analog zur App zur Verfügung. Mit dem Online-Routenplaner lässt sich mit etwas Übung beispielsweise eine umfangreiche Rundtour planen (siehe Abbildung rechts).

Was daran besonders klasse ist: Gefällt einem die vorgeschlagene Strecke nicht, dann lässt sie sich durch ein Verschieben mit der Maus beliebig anpassen! Nach dem Speichern der Tour steht sie anschließend in der App zur Auswahl bereit und kann später auch ohne Mobilfunkverbindung zum Navigieren eingesetzt werden. Eines darf man allerdings nicht vergessen: Für die jeweilige Tour den Button “Offline verfügbar” zu aktivieren.

Der Online-Routenplaner bietet noch eine andere, in der App nicht vorgesehene Funktion: Ein komfortables Importieren von gpx-Dateien.

komoot: Online geplante Tour

Komoot Test: Online geplante Rundtour mit vielen Informationen (zum Vergrößern anklicken)

Komoot Test: Wie wird mit Komoot navigiert?

Navigiert wird via Kartenseite – dort gibt es eine deutlich eingezeichnete Strecke, Navigationshinweise und mehrere Datenfelder (aktuelle / durchschnittl. Geschwindigkeit, zurückgelegte / verbleibende Strecke, Zeit in Bewegung, verbleibende Zeit, Höhenprofil). Zusätzlich kann sich der Fahrradfahrer oder Wanderer per Sprachausgabe (“Folge dem Weg 70 Meter”) oder mit Hilfe von Benachrichtigungen führen lassen (deaktivierbar).

Praktisch: Beim Abweichen von der Strecke wird der Outdoorer darauf hingewiesen und die Tour gegebenenfalls umgeplant (dazu den Punkt “Automatisch Umplanen” aktivieren). Ebenfalls fein ist das Navigieren zum Startpunkt einer Tour.

Ist das Ziel erreicht, wird die Zielführung durch ein nach oben Schieben des Stopp-Buttons beendet und die Tour in mehreren Schritten gespeichert; dabei ist es möglich, z.B. Fotos hinzuzufügen oder die Tour zu veröffentlichen.

Sinnvoll: Im komoot Online-Portal ist es ein nachträglicher gpx-Export der automatisch aufgezeichneten Strecke möglich.

komoot App für Android – Smartwatch Integration

Die komoot App für Android lässt sich im Zusammenspiel mit einer Android Wear Smartwatch einsetzen (alternativ: Tizen, iOS). Welche Funktionen unterstützt werden verrät diese Tabelle.

Im Komoot Test wurde eine Sony Smartwatch 3 verwendet. Am Handgelenk gibt es beim Navigieren einen Richtungspfeil, Entfernungsangaben für die nächste Abbiegung, Straßennamen und zwei Datenfelder mit der aktuellen und der durchschnittlichen Geschwindigkeit – das Smartphone kann also durchaus in der Tasche bleiben.

Komoot App und Sony Smartwatch beim Wandern

Komoot App Android Test – Fazit

Die Komoot App für Android wird ihrer Top-Bewertung in Google Play gerecht. Obwohl sie hier und da noch Verbesserungspotential hat, macht das Planen und Navigieren mit der Komoot Android App wirklich Spaß! Aber nicht nur die App, sondern auch der online verfügbare Komoot Routenplaner können überzeugen.

Wer auf der Suche nach einer unkomplizierten App für sein Outdoor-Smartphone oder Tablet ist, sollte Komoot unbedingt in die engere Auswahl einbeziehen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 GPS-Fans, ∅ Score: 81,48 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie die komoot App bewerten!

Komoot Test – Vorteile

  • Funktionsumfang
  • Offline-Karten
  • Starker Online-Routenplaner
  • Umfangreiche Tourendatenbank
  • Gratis Kartenregion
  • €29,99 für weltweite Karten inkl. kostenlosen Updates
  • Smartwatch-Integration
  • Umfangreiche deutschsprachige Supportseite
  • Garmin und Wahoo Integration bzw. Datenaustausch

Komoot Test- Nachteile

  • Mobilfunkverbindung zum Berechnen von Strecken nötig (trotz Offline-Karten)
  • Kein Navigieren zu Zielen außerhalb des Wegenetzes
  • App ohne GPX-Import/-Export
AngebotBestseller Nr. 2
Teasi one eXtend Outdoor-Navigationsgerät
TEASB|#Teasi one - Ausrüstung
169,90 EUR - 16% 142,90 EUR
AngebotBestseller Nr. 3
Garmin fenix 3 GPS-Multisportuhr - diverse Navigations- & Sportfunktionen
GARMIN - Ausrüstung
356,12 EUR - 2% ab 349,00 EUR

Aktualisiert: 26.05.2018 / Affiliate Links / Bild(er): Amazon

Komoot Test – Android App im Test was last modified: Mai 14th, 2018 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.