Auto- und Fußgängernavi Navigon 2410 im Test

Autor: | 10. Dezember 2009 21:18 | 11 Kommentare

Kommentare (11)

  1. Lieselotte Lott sagt:

    Wir sind seit April 2010 im Besitz eines Navigon 2410, waren bis jetzt zufrieden. Seit 2 Wochen kann man das Gerät nicht mehr einschalten.
    Kann mir vielleicht jemand sagen was man da machen kann ?? Um Tipps wären wir sehr dankbar….

  2. Stefan sagt:

    Ich bin auch seit ein paar Tagen Besitzer eines 2410, jedoch nicht rundum glücklich damit. Die Navigation ist sehr gut, wie ich sie von meinem Vorgängermodell 2200 gewohnt bin. Über die Menueführung mag man in verschiedenen Punkten streiten können/wollen, ebenso über ein paar (un-)sinnige Features. Aber mein Hauptproblem ist TMC ! Entweder ist der TMC-Empfänger taub (also sehr unempfindlich) oder es mag an der integrierten Antenne im KFZ-Ladekabel liegen. Jedenfalls krieg ich null Empfang. Ebenso – wohl ein Softwarefehler – werden meine persönlichen TMC-Einstellungen für Tuning-Modus und Neuberechnung sowie die Art der Verkehrsmeldungen vom Gerät nicht übernommen, wenn ich sie gesetzt habe. Bei späteren Kontrollen muss ich immer wieder feststellen, daß meine präferierten Einstellungen vom Gerät wieder zurückgesetzt werden.
    Das kann ja nun auch nicht sein …

  3. chris sagt:

    akku ist übrigens komplett geladen. grüne led

  4. chris sagt:

    meines geht erst garnicht an :(

  5. gappy sagt:

    Ich habe mir das Gerät gestern gekauft und bin bis jetzt doch sehr enttäuscht. Bis jetzt hatte ich ein Medion GOPal und war eigendlich sehr zufrieden, da das Kartenmaterial etwas in die Jahre gekommen ist und ich für das Geld eines Updates fast ein neues Gerät erhalte bin ich zu dem Navigon gekommen. Im Vergleich zu dem 3 Jahre alten Medion ist das Navigon bei der Positionsbestimmung um Längen im Nachteil. Ich habe mir heute den Spass gemacht und beide parallel laufen lassen. Der Medion hatte im Schnitt 2 Sateliten mehr empangen und somit auch bei schwierigen Bedingung ( Wolken, Häuser ) keinen einzigen Abriss. Das Navigon hatte selbst bei besten Bedingungen immer wieder Aussetzer. Ich hoffe wirklich, dass es an dem Gerät und nicht am System liegt. Denn ich kann nicht jeweils 15-20 Minuten vor Antritt der Fahrt das Navigationssystem starten und muss dann doch letztlich in die Karte gucken wenn ich ankommen möchte. Das ist völlig indiskutabel.

  6. Matze sagt:

    Ich habe meine Zweifel, ob der Autor das Gerät wirklich selbst getestet hat. Unter anderem wird die Behauptung aufgestellt, dass man das Gerät dank abgewinkeltem Stecker am Ladekabel leicht auch auf der Ablage installieren kann. Nun ist der Stecker jedoch leider nicht nach vorn, sondern nach hinten abgewinkelt. Das war’s dann mit der bequemen Befestigung auf der Ablage (jedenfalls, wenn man dabei an selbstklebende Klettbänder denkt).
    Was die Akku-Laufzeit im Fußgänger- und Radfahrer-Modus angeht: Zumindest diejenigen, die an ihrem Fahrrad einen Nabendynamo haben, könnten das Navi während der Radtour nachladen. Zusatzgeräte (nicht speziell für das Navigon 2410, sondern für alles, was an jedem beliebigen USB-Anschluss geladen werden kann) gibt es einige im Internet. Man sollte auf eine wasserdichte Ausführung achten.

  7. Dieter sagt:

    Ich sehe das etwas weniger euphorisch.
    Die Fußgängernavigation wäre in “REAL CITY 3D” sicher praktischer als nur 2D. Nicht hinnehmbar ist das fehlende Re-Routing. Soll ich jedesmal über den Bauzaun springen oder die Route neu rechnen lassen? Da ligt kein Sinn drin.
    Die Screenbutton könnten auch etwas präziser reagieren- da hat man seine liebe Not.

    Die Sonderzielsuche ist umständlich:
    keine namentliche Selektierung möglich; nur nach Entfernung oder alphabethisch (hoffentlich sucht niemand ein Zeppelin-Museum)
    Da sollte schon noch etwas gefeilt werden.
    Sonst ganz ok. Man kann dank REAL CITY eine Menge Scheibenwaschwasser sparen- man sieht es ja am Bildschirm viel besser (solange man sich in Berlin, Hamburg oder Wien befindet)

    Dieter

  8. navigator sagt:

    Auch wenn das Handbuch nicht gedruckt beiliegt, hätten Sie sich die Mühe geben sollen, es zu lesen vor dem Test.

    - es liegt auf dem Gerät und muss somit nicht downgeloaded werden
    - Routenberechnung (und sogar Simulation !) ist auch ohne gps möglich
    (-> optionen -> routen und tracks -> start und zielpunkt eingeben -> … )
    - das navi hat einen Hauptschalter (entweder per touchscreen oder 6 sekunden den Geräteschalter drücken)

    usw, usf …

  9. freedumb2000 sagt:

    Ich besitze das 2410 seit ca. 4 Wochen und stimme dem Test im Großen und Ganzen zu. Der größte Nachteil ist die im vergleich zu TomToms IQ Routes nutzlose MyRoutes funktion. Während TomTom wirklich andere Strecken wählt wird das Navigon einem trotzdem durch den Feierabendverkehr schicken, bloß mit angepasster Ankunftszeit.
    Letztendlich gefiel mir die Darstellung der Extrafunktionen wie Geschwindigkeitsbegrenzungshinweise und Fahrspurassistent usw. beim Navigon besser und habe es deshalb gewählt.
    Ob die Entscheidung zugunsten IQ Routes nicht besser gewesen währe, bleibt abzuwarten.

Kommentieren