Aktueller Test: Lowrance Endura Safari

Lowrance führt mit der Endura-Serie drei neue Outdoor-Navigationssysteme ein. Die Modellbezeichnungen lauten Sierra, Safari und Outback.

Der US-Hersteller Lowrance spielt auf dem europäischen Markt bislang eine untergeordnete Rolle. Mit etwas Glück finden die neuen Endura-Navis den Weg nach Europa. Für alle Outdoor-Enthusiasten wäre das nur von Vorteil, da ein frischer Wind durch den Outdoor-Markt blasen würde. Zumal die Endura-Serie einen vielversprechenden Eindruck macht.

Das Top-Modell Sierra soll sich für viele Aktivitäten eignen: Wandern, Mountainbike, Jagen, Trekking, Geocaching, Radtouren, Paddeln und Skifahren.

Spezifikationen des Lowrance Sierra:

  • Bedienung über 6,8 cm Touchscreen und Tasten
  • 4 GB interner Speicher
  • microSD-Karten bis 32 GB (für Karten, Bilder, MP3)
  • 3-Achsen Digitalkompass, barometrischer Höhenmesser
  • Vorinstallierte, topographische Accuterra Karten
  • Vorinstalliertes Navteq-Straßennetz der USA, mit Upgrade-Option für eine hundertprozentige turn-by-turn Navigation
  • Video-Player, Bildbetrachter, Sprachaufzeichnungen
  • Lautsprecher, Mikrophon, Buchse für Kopfhörer
  • Wasserdicht nach IPX7
  • Energieversorgung: 2x AA Akkus
  • USB-Anschluß Typ Mini-B
  • Größe: 130 x 60 x 31 mm
  • Gewicht: 165 g

Weitere Informationen: www.lowrance.de

Produktvergleich: www.lowrance.de

Lowrance Endura SafariLowrance Endura Outback
Endura-Serie: Drei neue Outdoor-Navigationssysteme von Lowrance was last modified: November 22nd, 2009 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.