Garmin Foretrex 601 Einstellungen

Logo Navigation-Professionell.de

von Joachim Bardua
17. September 2017

Creative Commons license CC BY-NC-ND

Weitere Ressourcen:

Garmin Foretrex 601 – unser Guide zu allen wichtigen Einstellungen! Diese Setup-Anleitung soll allen Nutzern eines Foretrex 601 (bzw. 701) beim Einrichten ihres Gerätes helfen.

Der Setup-Guide basiert im Wesentlichen auf eigenen Tests und Erfahrungen und erhebt keinen Absolutheitsanspruch!

Menü – Einrichten

Uhrzeit

  • Zeitformat: 24 Stunden
  • Zeitzone: Automatisch

Timer

  • Timerseite anzeigen: Nur bei Bedarf aktivieren.
  • Countdown von: Auswahl zwischen 10:00 / 6:00 / 5.00 / 4:00 / Vorwärts zählen / benutzerdefiniert (z.B. 3 Minuten).
  • Nach Ablauf: Auswahl zwischen Stopp / Vorwärts zählen / Wiederholung.
  • Ablaufton: Ausschalten oder einen von fünf Tönen wählen.
  • Intervallton: Ausschalten oder einen von drei Tönen wählen.

Anzeige

  • Beleuchtungsdauer: Auswahl zwischen Anlassen (dauerhaft aktiviert) oder einer Zeitvorgabe; je nach Anwendungszweck einstellen; aufgrund der langen Akkulaufzeiten des Foretrex kann durchaus eine großzügige Einstellung gewählt werden.
  • Navigationsmodus: Ein / Aus; Funktion lässt sich auch durch ein längeres Drücken der Power-Taste aufrufen (Funktion “Navig. Modus Aktivieren”); deaktiviert die Beleuchtung unabhängig von den gewählten Einstellungen.
  • Kontrast: Standardeinstellung belassen.
  • Backlight: Auswahl zw. Niedrig / Hoch (regelt die Hintergrundbeleuchtung in zwei Stufen); “niedrig” reicht vielfach aus.

Einheiten

  • Positionsformat: Format für die Positionsangaben. Für Geocaching und Seefahrt ist die Einstellung “H D’M.M'” sinnvoll, ansonsten “UTM/UPS” wählen.
  • Positionsformat 2: je nach Bedarf ein anderes Format wählen (zweites Positionsformat wird z.B. auf der Reisecomputerseite angezeigt).
  • Kartenbezugssystem: Standardeinstellung “WGS 84” belassen, Änderung nur beim Navigieren mit Papierkarten notwendig (= in diesem Fall analog zu der Angabe auf der Papierkarte einstellen).
  • Distanz / Geschwindigkeit: Metrisch
  • Höhe: Meter
  • Temperatur: Celcius
  • Vertikalgeschwindigkeit: M/MIN (Meter pro Minute)
  • Druck: Millibar oder die internationale Einheit Hektopascal

Richtung

  • Anzeige: Grad / Mil; Grad wählen (MIL für militärische Zwecke)
  • Nordreferenz: Auswahl zw. Wahr / Magnet / Gitter / Nutzer; nur beim Navigieren mit Karte und Kompass wichtig, im Normalfall die Standardeinstellungen belassen
  • Kompass: Automatisch / Aus; Automatisch wählen (“Aus” nur zum Sparen von Strom)
  • Kompasskalibrierung: Vor jeder Tour durchführen

System

  • GPS-Modus: Auswahl zw. GPS / GPS + GLONASS / GPS + GALILEO / Ultratrac / Demo; nur “GPS” (bzw. “Ultratrac”) zum Verbessern der Akkulaufzeiten; “GPS + GLONASS” (bzw. in Zukunft “GPS + GALILEO”) zum Verbessern der Genauigkeit einstellen (z.B. bei Touren in alpinem Gelände).
  • WAAS/EGNOS: Ein / Aus; “Aus” wird empfohlen, der Empfang von WAAS/EGNOS Korrektursignalen bringt in der Outdoor-Praxis erfahrungsgemäß keine signifikanten Vorteile.
    Anmerkung: “Alle Satellitensysteme einschalten und das Beste hoffen …” ist auch eine Methode! (z.B. GPS + GLONASS, WAAS/EGNOS).
  • Signalton: Auswahl zw. Taste und Meldung / Nur Meldung; sinnvollerweise “Nur Meldung” wählen.
  • Batterie: Die Optionen lauten Alkali / NiMH / Lithium; entsprechenden Batterietyp auswählen; wird für die Darstellung des Batteriesymbols benötigt (Ladezustand).
    Empfehlung: eneloop LSD-Akkus als Standard verwenden, für lange Touren mit minimalem Gepäck Lithium-Batterien mitnehmen (relativ leicht, beste Laufzeiten, kälteresistent).
  • Sprache: deutsch
  • Schnittstelle: Die Auswahl lautet Ja / Nein; bei “Nein” geht der Foretrex beim Anschliessen an einen PC sofort in den Massenspeichermodus über, bei “Ja” wird beim Anschliessen an einen PC auf dem Display die Frage “Massenspeichermodus aktivieren: ja/nein?” angezeigt (durch Wählen von “nein” wird der Foretrex mit Strom versorgt).
  • Besitzer: Daten eingeben, werden beim Starten des Foretrex angezeigt.

Tracks

  • Aufzeichnung: Ein / Aus; Trackaufzeichnung nur wenn benötigt aktivieren.
  • Aufzeichnungsintervall: Auswahl von Distanz / Zeit /Automatisch; in Abhängigkeit von der Aktivität wählen. Sehr gute Ergebnisse werden in der Regel mit der Einstellung “Automatisch” erzielt, beim Wandern hat sich auch die Einstellung “Distanz” bewährt. Nach “Zeit” hat den Nachteil, dass auch bei Stillstand eine Aufzeichnung in dem vorgegebenen Intervall stattfindet (mehr als bei den anderen Methoden), der Track weist dann störende Punktwolken auf.
  • Auflösung: je nach Aufzeichnungsintervall einstellen
    • “Automatisch”: Nicht unbedingt das Intervall “Maximal” bzw. “Hoch” wählen, “Mittel” reicht vielfach aus. Bei einigen Sportarten (z.B. Seekajaken) ist “Niedrig” oder “Minimal” empfehlenswert. Je nach gewähltem Intervall zeichnet der Foretrex unterschiedlich viele Trackpunkte auf.
    • “Distanz”: Beim Wandern alle 10 m einstellen.
  • Überschreiben: Ja / Nein; bei “Ja” wird beim Erreichen der Speichergrenze (9.999 Punkte?) der aktuelle Track überschrieben; besser “Nein” einstellen und eine niedrigere Auflösung wählen.

Anmerkung – Speichern von Trackaufzeichnungen: Tracks werden beim Foretrex als gpx-Dateien (maximal 500 Punkte) sowie als fit-Dateien (maximal 9.999 Punkte) gespeichert.

Routen

  • Teilstreckenübergang: Automatisch / Distanz; “Automatisch” belassen (oder ausprobieren, welche Methode für den eigenen Zweck besser passt).

Karte

  • Kartenausrichtung: Auswahl zwischen Nord oben / In Fahrtrichtung.
    • “Nach Norden” > Karte wird am Display immer nach Norden ausgerichtet (Nord oben), egal wie der Foretrex gehalten wird.
    • “Fahrtrichtung” > Karte wird in Fahrtrichtung ausgerichtet (sinnvoll z.B. beim Fahrradfahren bzw. beim Navigieren mit Tracks, Routen oder Wegpunkten).
  • Auto-Zoom: Ein / Aus; “Aus” wählen
  • Zielfahrt-Linie: Peilung / Kurs; für GoTo-Navigation wichtig; “Peilung” einstellen (für die meisten Anwendungszwecke die bessere Wahl); “Kurs” eignet sich z.B. zum Überqueren großer Flächen ohne Hindernisse (direkter Weg zum Ziel).

Höhenmesser

  • Auto-Kalibrierung: Ein / Aus; bei “Ein” wird der Höhenmesser nur nach dem Einschalten und Erfassen der Position über die GPS-Höhe kalibriert und (vermutlich) nicht kontinuierlich während einer Trackaufzeichnung. Nach Möglichkeit Ausschalten und den Höhenmesser manuell kalibrieren (setzt bekannte Höhendaten voraus, z.B. von einer Papierkarte).
  • Höhenmesserkalibrierung: Manuelles Kalibrieren durch Eingeben der bekannten Höhe bzw. des barometrischer Drucks oder über die GPS-Höhe.

Zurücksetzen

  • Daten zurücksetzen: Vor jeder Tour durchführen (setzt Reise- und Höhenmesserdaten zurück).
  • Alle Wegpunkte löschen: Nur bei Bedarf durchführen.
  • Standards Wiederherstellen: Ja / nein; nur bei Bedarf, setzt das Gerät auf die Werkseinstellungen zurück.

Über Foretrex

  • Software Infos etc.

Weitere Einstellungen

Kartenseite (Enter Taste drücken)

  • Detailgrad: Schnellzugriff auf Kartenausrichtung; Ein- / Ausblenden der aktuellen Trackaufzeichnung; Ein- / Ausblenden aller Wegpunkte.
  • Statusinformationen ausblenden: Deaktivieren der Statusleiste links von der Karte (Batterie- / GPS-Symbol / Bluetooth / Sensoren-Symbole, z.B. Temperatur / Herzfrequenz).

Kompass (Enter Taste drücken)

  • Felder ändern: Ändern der Datenfelder (mit Up/Down-Taste auswählen, Enter drücken).

Höhenseite (Enter Taste drücken)

  • Über Strecke / Zeit darstellen: Höhenprofil über zurückgelegte Strecke bzw. Zeit darstellen.
  • Zoom-Zeit bzw. Zoom-Höhe: X/Y-Achsen anpassen.
  • Punkte anzeigen: Zeigt auf dem Profil Uhrzeit und Datum an.

Reisecomputer (Enter Taste drücken)

  • Felder ändern: Ändern der Datenfelder (mit Up/Down-Taste auswählen, Enter drücken).
  • Daten zurücksetzen: Schnellzugriff zum Zurücksetzen aller Reisecomputer- / Höhendaten.

Reset

  • Foretrex reagiert nicht mehr: Power-Taste 10 Sekunden drücken; Daten bzw. Einstellungen werden nicht gelöscht.

Verbinden

  • Receive Wirelessly: Von einem kompatiblen Gerät (z.B. Garmin Oregon) Routen, Wegpunkte oder Tracks via ANT+ empfangen.
  • Sensoren: Diverse Sensoren verbinden; Ausschalten wenn nicht benötigt.

Batterie-Laufzeiten optimieren

  • Kompass deaktivieren
  • Beleuchtungsdauer minimieren
  • Backlight “niedrig” aktivieren
  • Navigationsmodus verwenden
  • GPS-Modus, entweder nur “GPS” oder “Ultratrac” wählen
  • Signaltöne deaktivieren
  • Kartenausrichtung “Nord oben” einstellen sowie Auto-Zoom deaktivieren

Speicher

  • 500 Wegpunkte (Name jeweils max. 8 Zeichen)
  • 20 Routen (je max. 125 Wegpunkte)
  • 100 gespeicherte Tracks (GPX: 500 Punkte; FIT: 10.000 Punkte; Tracks werden gleichzeitig als GPX- und FIT-Dateien gespeichert)
  • Tracklog max. 10.000 Punkte

Insgesamt 0 Kommentare

Was meinen Sie zu diesem GPS-Artikel?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This