Suunto führt im September 2014 mit der Ambit3 Sport und Ambit3 Peak die nächste Ambit-Generation ein. Die Bluetooth Smart kompatiblen Ambit3-Connected Modelle sollen Aktive beim Laufen, Radfahren, Triathlon, Bergsteigen und vielen anderen Sportarten unterstützen. Mit neuen Tools für die Suunto Movescount App können Besitzer einer Ambit3 und eines iPads oder iPhones zukünftig von unterwegs Daten synchronisieren, hochladen und mit anderen teilen. Eine Android-Version ist in Planung

SUUNTO Ambit3 Sport – Für Multi-Sportler

Die Ambit3 Sport löst die Ambit 2S ab. Die GPS-Uhr soll sich vor allem für Sportler eignen, die mehrere Sportarten wie Laufen, Schwimmen, Radfahren bzw. Multisport-Training betreiben. Die Ambit3 Sport wird in vier Varianten erhältlich sein: in der Version Premium White Sapphire, in sportlichem Blau sowie in Schwarz und in Weiß.

SUUNTO Ambit3 Peak – Für Outdoorer

Das neue Top-Modell Ambit3 Peak wird als Nachfolgemodell der Ambit 2 gelauncht. Die GPS-Uhr eignet sich für Outdoorer und Athleten; dazu ist sie mit modernsten Outdoor-Funktionen sowie Sonderfunktionen zum Laufen, Schwimmen und Radfahren ausgestattet. Neben den Funktionen der Ambit3 Sport bietet sie Routenführung, Barometerdaten, Höhenmesser mit FusedAlti und einen 3D-Kompass. Das Gehäuse ist glasfaserverstärkt, beim Sapphire-Modell verwendet Suunto als Display Saphirkristallglas.

SUUNTO Smart Sensor

Suunto führt im September auch einen neuen Pulsgurt mit integriertem Suunto Smart Sensor ein. Er soll der kleinste mit Bluetooth Smart kompatible Pulsgurt auf dem Markt sein und wird mit den Ambit3 Peak und Ambit3 Sport HR Versionen ausgeliefert. Er kann aber auch separat gekauft und mit der Suunto Movescount App oder anderen Bluetooth Smart kompatiblen Geräten verwendet werden. Während des Schwimmens speichert er die Herzfrequenz, beim Verlassen des Wassers werden die HF-Daten per Bluetooth zur Ambit übertragen.

Weitere Einzelheiten zu den Produkten der Ambit3-Connected Famiie will Suunto im August veröffentlichen.

UPDATE 11.07: Wir konnten uns bereits einen ersten Eindruck von der Ambit3 verschaffen. Besonders bemerkenswert ist der Wechsel hin zu Bluetooth Smart und damit einhergehend der komplette Verzicht auf ANT+. ANT+ Sensoren lassen sich mit der neuen Ambit3 also nicht mehr verwenden. Zu den neuen Features zählt das Erfassen von Herzfrequenzdaten beim Schwimmen, eine Activity-Tracker Funktionalität, allen voran aber die Smartphone-Konnektivität. Trainingseinheiten lassen sich zum Smartphone hochladen, die Ambit3 zeigt Smartphone-Meldungen an (eingehende Anrufe, SMS etc.), außerdem läßt sich die Ambit3 per Movescount App konfigurieren (also nicht mehr ausschließlich online via PC). Beim Fahrradfahren kann die neue Ambit3 am Handgelenk bleiben, das am Lenker angebrachte Smartphone kann als großes Display dienen.

(mit Material von Suunto)

Suunto Ambit3 Peak (Bild: Suunto)

Suunto – Die neue Ambit3 was last modified: April 10th, 2015 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This