Die TomTom-Navigation App für Android zeichnet sich durch eine sehr übersichtliche Kartenseite aus

TomTom Autonavigationssysteme mit Live-Services zeichnen sich vor allem durch zwei Stärken aus: HD Traffic Verkehrsmeldungen und eine Routenberechnung auf Basis historischer Verkehrsdaten (IQ Routes). Mit diesen Funktionen kann auch die neue TomTom-Navigation App für Android aufwarten. Wie sie sich im Alltag schlägt und was sie sonst noch bietet, hat Navigation-Professionell.de auf rund 2.000 Kilometern intensiv getestet.

Die TomTom-Navigation App für Android gibt es in Google Play in mehreren Versionen:

  • TomTom Europa: 59,99 Euro (Karten von 39 Ländern)
  • TomTom Westeuropa: 44,99 Euro (Karten von 23 Ländern)
  • TomTom DACH: 34,99 Euro ((Karten von Deutschland, Österreich, Schweiz)
  • Weitere Ausgaben, z.B. für Italien oder Osteuropa

Die Preise erscheinen auf den ersten Blick als sehr hoch, bewegen sich aber auf dem gleichen Niveau wie die beliebten Apps "Navigon GPS Navigation für Android" (Europa-Karten: 59,99 Euro) oder "Sygic GPS Navigation" (für Europa: 49,99 Euro).

TomTom für Android läßt sich mit weiteren In-App Käufen pimpen. An erster Stelle sind die excellenten TomTom HD Traffic Live-Verkehrsmeldungen zu nennen. Das 12-Monate-Abo kostet 29,99 Euro, für einen Monat ist 4,99 Euro zu zahlen. Außerdem steht noch die Erweiterung Radarkameras und Gefahrenstellen für 18,99 Euro (12 Monate) bzw. 1,59 Euro (1 Monat) zur Auswahl.

Ein besonderes Extra sind die kostenlosen Karten-Updates: Der Anwender erhält während der gesamten Lebensdauer der App pro Jahr vier oder mehr kostenlose Karten-Updates (Free Lifetime Maps).

Die TomTom-App kann auf Smartphones mit Android 2.2 oder höher bzw. einer Auflösung zwischen 800×480 und 1280×800 Pixel installiert werden. Ein praktisches Detail: Das Kartenmaterial wird – sofern vorhanden – automatisch auf der externen Speicherkarte installiert. Für das Kartenmaterial der Europa-Ausgabe werden immerhin 3,3 GB Speicherplatz benötigt.

Update 12.02.2013: Mittlerweile ist die App kompatibel zu Tablets (Auszug Google Play: Tablet-Unterstützung: Die app funktioniert jetzt auch auf dem Google Nexus 7 und anderen Tablets mit einer Bildschirm-Auflösung zwischen 800 x 480 Pixel und 1280 x 800 Pixel. Bitte beachten sie, dass das Bildschirm-Layout auf manchen Geräten unterschiedlich sein kann, speziell auf größeren Tablets.)

Im Test wurde die TomTom-Navigation App auf einem Samsung Galaxy S3 eingesetzt. Im Betrieb zeigt sie eine kleine Schwäche: Die App braucht vergleichsweise lange zum Starten (getestete Version der App: 1.1).

TomTom Navigation Android: Bedienung, Zieleingabe, Routen

Die Bedienung fällt TomTom-typisch aus: Große Buttons, übersichtliche Menüs und eine intuitive Bedienung. Auf der anderen Seite gibt es aber noch Verbesserungspotential. Will sich der Anwender POIs wie z.B. Tankstellen entlang der Route anzeigen lassen, muss er folgenden Weg einschlagen: Karte antippen > Fahrtziel > Sonderziel > POI auf Route > Tankstelle. Für diese recht wichtige Funktion wäre ein Schnellzugriff von der Kartenseite sinnvoll, alternativ könnte TomTom die Optionen-Taste des Smartphones nutzen – sowie es bei anderen Navi-Apps üblich ist. Für eine schnelle Übersicht wäre eine zusätzliche Anzeige der POIs in den Funktionen "Karte anzeigen" bzw. "Punkt auf der Karte" sehr praktisch.

Die TomTom-App für Android bietet viele Möglichkeiten zur Zieleingabe, lediglich auf das Eingeben von Koordinaten wird verzichtet. Zu Erwähnen sind der Zugriff auf die Kontakte des Smartphones und die lokale Live-Suche mit TomTom Places, die eine ideale Ergänzung zu der standardmäßigen POI-Suche ist. Noch einmal zur Suche nach Sonderzielen. Gibt der Anwender beispielsweise "mcdonalds" ein, erhält er eine nach der Entfernung sortierte Liste, aber keine weitere Info zur genauen Lokation. Welcher Mekki ist jetzt der Gesuchte? Auch dieses Beispiel zeigt, dass es durchaus noch Raum für Verbesserungen gibt.

Den von der App berechneten Routen kann der Anwender blind vertrauen: Nicht nur die Wegführung ist in der Regel überzeugend, sondern auch die vorhergesagten Ankunftszeiten. Dank der Kombination von IQ Routes und HD Traffic Verkehrsmeldungen kann man sich erfahrungsgemäß selbst bei wichtigen Terminen auf die TomTom-Navi-App verlassen.

TomTom Navigation Android: Navigation

Die optische Navigation zeichnet sich durch eine "Reduktion auf das Wesentliche" aus. Eine gut erkennbare Route, Richtungspfeile, Fahrspurassistent und bei Betrieb im Querformat zusätzliche Spurbilder sorgen für viel Übersichtlichkeit – mit einem schnellen Blick läßt sich die Fahrsituation sicher erfassen. Dazu gibt es Informationen zur Fahrtzeit, Ankunftszeit, verbleibenden Streckenlänge, der aktuellen Geschwindigkeit und zu Geschwindigkeitsbegrenzungen. Eine Statusleiste weist auf Verkehrsmeldungen und die zu erwartenden Verzögerungen hin.

Die Sprachansagen können mit der überzeugenden optischen Navigation nicht mithalten. Zur Auswahl stehen drei Stimmen: Werner und Lisa (beide nur mit Grundfunktionen) sowie Yannick mit erweiterten Funktionen (Ansage von Straßennamen und -nummern, Vorlesen von Verkehrsmeldungen). Die "lahm" klingenden Stimmen von Werner und Lisa läßt man schnell links liegen, Yannik kämpft dafür mit anderen Problemen. Bei ihm kommt es vor, dass die nächste Ansage schon beginnt, wenn die vorherige noch nicht abgeschlossen ist. Zusätze wie "Gemeindefreies Gebiet" Garmisch-Partenkirchen verzögern die Ansagen unnötig, außerdem gibt es inhaltliche Fehler ("Salzberg" statt "Salzburg"). Abhilfe schafft ein Deaktivieren der Funktion "Straßennamen vorlesen", damit läßt sich letztendlich ein besseres Timing erzielen. Insgesamt gesehen sind die Sprachansagen nicht immer präzise genug, ein zusätzlicher Blick auf die Karte kann nötig sein!

TomTom Navigation Android: Funktionen

Welche wichtigen Funktionen bietet die TomTom-Navigation App für Android sonst noch?

  • Sperren von Streckenabschnitten (100 m, 500 m, 2 km, 5 km)
  • Teilabschnitte der Strecke vermeiden, z.B. ein bestimmter Abschnitt der Autobahn zwischen A und B
  • Berechnen einer Alternativroute (die ursprüngliche Route wird auf der Vorschaukarte nicht zusätzlich angezeigt; die vorgeschlagene Route ist auf der Karte nur schwer zu erkennen)
  • Planen von Mehrzielrouten (bis zu vier zusätzliche Zwischenziele), die Mehrzielrouten lassen sich für eine zukünftige Nutzung nicht speichern
  • Routensimulation
  • Einen praktischen Button zum Löschen der aktuellen Route
  • Zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten
  • Unterschiedliche Routentypen und Vermeidungskriterien für die Berechnung der Strecken: Schnellste-/Öko-/Kürzeste-/Fußgänger-/Fahrradroute, begrenzte Geschwindigkeit, Autobahnen/Mautstraßen/Fährverbindungen/Fahrgemeinschaftsspuren/unbefestigte Straßen vermeiden
  • Einblendbarer Button zum Melden von Radarkameras (nur wenn das Blitzerpaket gebucht ist)
  • Warnungen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen (nicht individuell konfigurierbar, z.B. warne mich außerorts bei einer Überschreitung von 10 km/h)

Das optionale TomTom HD Traffic ist ohne Zweifel ein Highlight der Navi-App. Der Service steht in folgenden Ländern zur Verfügung: Deutschland, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien.

Wie erwähnt, kostet das HD Traffic Jahresabo 29,99 Euro. Wer noch das Radarkamerapaket nutzen möchte, muss insgesamt 48,98 Euro pro Jahr hinlegen. Da die Meldungen über das Mobilfunknetz empfangen werden, empfiehlt sich eine Datenflatrate – bei Auslandsfahrten fallen allerdings noch Roaminggebühren an! In der knapp sechswöchigen Testphase sind immerhin rund 1,5 MB über die Leitung gegangen (laut der Datennutzungsanzeige des Android-Betriebssystems). Interessant ist ein Vergleich zu den TomTom PNDs mit Live-Services. Die Dienste kosten 49,95 Euro im Jahr und beinhalten HD-Traffic, Radarkameras, Wettermeldungen, die Lokale Suche mit TomTom Places und die Kosten für die Datenübertragung – egal wo man sich in Europa befindet (je nach Modell sind die Dienste ein, zwei oder drei Jahre inklusive). Wer also zwischen der TomTom-App und einem TomTom-Navi mit Live-Services hin- und herschwankt, sollte auch die Zusatzkosten in seine Überlegungen einbeziehen.

TomTom Navigation Android: Fazit

Die TomTom-Navigation App für Android bietet dem Anwender die gleichen Vorteile wie die Autonavigationssysteme von TomTom: Intuitive Bedienung, überzeugende Routen auf der Basis historischer Verkehrsdaten und eine sehr übersichtliche Kartenseite mit allen wichtigen Informationen. Als größte Schwäche der App sind die Sprachansagen einzustufen, zusätzlich besteht bei Funktionen wie der POI-Suche durchaus noch Optimierungspotential.

Wer die Vorzüge der TomTom-Navigation App für Android schätzt und sich zu einem Kauf entscheidet, sollte unbedingt die excellenten HD Traffic Verkehrsmeldungen buchen – erst dann spielt die App ihre volle Stärke aus und hebt sie von den meisten Navi-Apps am Markt ab. Zu beachten ist aber, dass die Meldungen über das Mobilfunknetz empfangen werden. Eine Datenflatrate ist also Pflicht, bei Auslandsfahrten fallen zusätzliche Roaming-Kosten an. Das Geld für das Radarkamera und Gefahrenstellen Abo kann man sich dagegen sparen. Wer sich an die geltenden Verkehrsregeln hält, schont nicht nur seinen Geldbeutel, sondern auch seine Nerven! Das Feature "Free Lifetime Maps" ist ein weiteres Plus der TomTom-Navigation App für Android: Viermal pro Jahr kostenlose Kartenupdates über die ganze Lebensdauer der App sind ein Wort!

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 GPS-Fans, ∅ Score: 72,00 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie die TomTom Android Navigation App bewerten!

Pro

  • HD Traffic Verkehrsmeldungen (optional)
  • Routenplanung auf Basis historischer Verkehrsdaten (IQ Routes)
  • Zuverlässige Routenwahl
  • Ankunftszeiten am Zielort sind sehr realitisch
  • Übersichtliche Kartenseite
  • Überzeugende optische Navigation ("Konzentration auf das Wesentliche")
  • Intuitive Bedienung
  • Kostenlose Karten-Updates während der gesamten Lebensdauer der App
  • Karten werden automatisch auf der Speicherkarte installiert

Contra

  • App braucht relativ lange zum Starten
  • Sprachansagen mit Schwächen
  • Benutzerinterface mit Raum für Verbesserungen
TomTom-Navigation App für Android im Test was last modified: Januar 12th, 2017 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This