Die portugiesische Company NDrive bietet ihre gleichnamige Navigationssoftware für alle wichtigen Smartphone-Betriebssysteme an: Android, iPhone OS, Symbian und Windows Mobile. Navigation-Professionell hat NDrive für Android und Windows Mobile unter die Lupe genommen.

NDrive für Symbian und Windows Mobile ist über den NDrive Online-Shop zu haben; für Android und iPhone via Android- bzw. App-Store. NDrive gibt es mit vielen verschiedenen Kartenbundles, Beispiele:

  • DACH: Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein; Euro 45.-
  • West-Europa: Andorra, Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Gibraltar, Großbritannien, Italien, Liechtenstein, Luxembourg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen, Portugal, Irland, San Marino, Spanien, Schweden, Schweiz und Vatikan; Euro 70.-

NDrive läßt sich 7 Tage lang kostenlos testen. Dazu muß die Karte per Mobilfunkverbindung oder WLAN freigeschaltet werden. Bei der Installation von NDrive für Android empfiehlt es sich, das heimische WLAN zu nutzen. Nach dem Download der Software aus dem Android-Markt müssen anschließend noch einige Megabyte heruntergeladen werden (Karten, Radarfallen, …).

NDrive für Android und Windows Mobile: Menü, Zieleingabe, Routen

Die Bedienung der Hauptfunktionen von NDrive ist denkbar einfach. Das Hauptmenü besteht aus zwei Seiten, große Icons erleichtern das Tippen und Wechseln in die Untermenüs. Ein paar Funktionen, beispielsweise die Favoriten oder das Bearbeiten von Reiserouten, sind allerdings nicht sehr intuitiv ausgelegt und benötigen etwas Einarbeitung.

Das Bedienen von NDrive macht inbesonders auf dem Android Smartphone Motorola Milestone richtig Spaß! Das übersichtliche Menü, die wenigen, großen Icons und das flotte Reagieren auf sämtliche Eingaben – inklusive einer schnellen Routenberechnung – sind überzeugend. Besonders praktisch ist das automatische Anpassen von NDrive beim Wechsel von Hoch- zu Querformat.

Zur Zieleingabe bietet NDrive ein großes Repertoire, dazu gehören: Über die Karte, per Koordinaten, Favoriten, letzte Ziele, Postleitzahl, Sonderziele und weitere Optionen. Beim Eintippen von Adressen muß beachtet werden, dass auf der virtuellen Tastatur (ABC oder QWERTY) keine Umlaute bereitstehen, Beispiel: Für “Mönckebergstraße” muß “Mon..” eingetippt werden. Eine flotte Vorauswahl möglicher Ziele erleichtert die Suche ungemein. Die Sonderzielliste ist recht ausführlich, allerdings fehlen Banken und Geldautomaten. Die POI sind in 14 Kategorien und zahlreiche Unterkategorien gegliedert. Die Suche nach einem bestimmten POI wird durch ein Freitextfeld erleichtert.

An Navigationsoptionen gibt es lediglich eine schnelle und kurze Route, was in der Regel allerdings ausreicht. Weiterhin gibt es einen “Adventure Mode” und einen Fußgängermodus. Einzigstes Ausschlußkriterium ist Maut “ja oder nein”. Im Abenteuer Modus kann ein beliebiger Punkt auf der Karte als Ziel ausgesucht werden. Eine gestrichelte Linie – ähnlich der GoTo-Navigation bei Outdoor-Geräten – führt zum Ziel, ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen an.

Die gewählten Routen können insgesamt überzeugen. Die schnelle und die kurze Route halten in der Regel, was der Name verspricht. Falls der Vorschlag trotzdem nicht gefällt, kann über die Funktion “Alternative berechnen” eine andere Strecke gewählt werden.

NDrive für Android und Windows Mobile: Navigation

Die optische Navigation ist nicht mehr zeitgemäß und spricht eher Puristen an. Ein dynamischer Richtungspfeil mit Entfernungsangabe, die eingezeichnete Strecke und eine Angabe zur aktuellen und nächsten Straße sind die einzigsten visuellen Hilfen. Die zu fahrende Strecke hebt sich aber nicht immer deutlich vom Kartenhintergrund ab – eine auffällige, peppige Farbe wäre sehr wünschenswert. Am unteren Bildschrimrand gibt es Informationen wie die aktuelle Geschwindigkeit, Reststrecke zum Ziel etc.

In Städten gibt es einige 3D-Sehenswürdigkeiten als Orientierungshilfe. Nettes Gimmick: Die 3D-Gebäude lassen sich von allen Seiten betrachten.

Die Sprachansagen haben ebenfalls Verbesserungspotential. Sie sind zwar gut verständlich, inhaltlich aber nicht immer präzise. “Biegen Sie rechts ab und dann biegen Sie rechts ab” (die nächste Abbiegung kommt erst nach 1.500 m)sorgt eher für Verwirrung, besonders das häufig benutzte “weiterhin” hat einen gewissen Nervfaktor. Das Timing ist gelungen, vor allem an Autobahnausfahrten könnte die letzte Ansage aber früher ertönen. Bei langen Geradeausstrecken wären weitere Ansagen zwischendrin sehr hilfreich – außer der Nutzer zieht ein introvertiertes Navigationssystem einer Quasselstrippe vor. Text-to-Speech bietet NDrive nicht.

Die Navigation geht in Tunnels weiter, bei längeren Tunnelstrecken kann sie auch schon einmal abbrechen. Vermisst wird ein automatisches Abdunkeln des Display beim Einfahren in den Tunnel. Das Verhalten beim Abweichen von der vorgegebenen Route gehört ebenfalls zu den Kritikpunkten, der Fahrer wird wiederholt auf die ussprüngliche Strecke zurückgeführt – auch wenn sinnvolle Alternativen möglich wären.

NDrive für Android und Windows Mobile: Weitere Funktionen

  • Routensimulation, allerdings nur wenn der GPS-Empfänger ausgeschaltet bzw. kein Empfang möglich ist.
  • Berechnen von Alternativrouten, Blockieren von Abschnitten (z.B. nächste 500 m) oder Teilroute vermeiden (bestimmte Straße).
  • Einblenden eines Roadbooks (“Straßenatlas”)
  • Warnungen bei fest installierten Blitzern und Geschwindigkeitsüberschreitungen (aber nicht individuell konfigurierbar, z.B. Warnung bei 20 km/h Überschreitung).
  • Warnung bei Überschreiten einer definierten Geschwindigkeit
  • Neigungswinkel der Karte einstellbar
  • Import von Routen, Radarkameras und POI im kml Format
  • Export von Favoriten und Routen (kml Format)
  • Senden der aktuellen Position als SMS, Community Funktionen
  • Mehrzielrouten
  • Empfang von Verkehrsnachrichten über die Mobilfunkverbindung (nur Windows Mobile)
  • Integrierte Hilfe (nur Windows Mobile)
  • Konfigurieren des GPS-Empfängers (nur Windows Mobile)
  • PC-Software NDrive Agent für Windows Mobile und Symbian
  • Bei Telefonanrufen läuft die Navigation im Hintergrund weiter

NDrive für Android und Windows Mobile: Fazit

NDrive für Android und Windows Mobile hat im wesentlichen drei große Pluspunkte: Bedienung, Zieleingabe und die gewählten Routen. Die optische und akkustische Zielführung kann dagegen nicht immer überzeugen. Zum aktuellen Zeitpunkt sollten Kaufwillige eine andere Navigationssoftware wählen – NDrive hat allerdings schon eine neue Version 10 mit Text-to-Speech, Fahrspurassistent und Anzeige von Verkehrsschildern angekündigt.

Besitzern eines Windows Smartphones wird beispielsweise der MobileNavigator 7 von Navigon empfohlen. Mit Karten von 40 europäischen Ländern kostet er ab 75.- Euro aufwärts und bietet wesentlich mehr Funktionen und eine hervorragende Zielführung. Für Android-Fans gibt es den Alk CoPilot LIVE 8 (Test: Alk CoPilot LIVE 8), Besitzern des Motorola Milestones können auf die vorinstallierte Software MotoNav zurückgreifen. Wer es nicht besonders eilig hat, kann auf den bereits angekündigten Navigon MobileNavigator für Android warten.

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 GPS-Fans, ∅ Score: 65,33 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie NDrive bewerten!

Pro

  • Routenwahl
  • Zieleingabe
  • Bedienung
  • 3D-Gebäude
  • Adventure-Modus

Contra

  • Sprachansagen und optische Navigation
  • Kein Zugriff auf im Handy gespeicherte Kontakte
  • Nur englischsprachiges Handbuch per Download erhältlich

Getestete Software-Versionen:

NDrive für Windows Mobile: 9.1.24 und 9.2.44
NDrive für Android: 9.3.12

Testhardware

Windows Mobile: Sony Ericsson XPERIA X1
Android: Motorola Milestone

NDrive – Navigationssoftware für Android und Windows Smartphones im Test was last modified: Mai 4th, 2015 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.