Das Solarladegerät scottyPro von SolarC wiegt gerade einmal soviel wie eine Tafel Schokokolade. Das Leichtgewicht lädt mit seinem 0,5 W Solarpanel die Akkus von Handies, Smartphones, MP3-Playern und GPS-Geräten auf.

Der scottyPro bietet in einem integrierten Fach Platz für zwei AA-Akkus (über Zubehör auch AAA-Akkus). Falls keine Sonne zum Aufladen der Akkus zur Verfügung steht, kann der scottyPro über spezielle Adapter auch an die heimische Steckdose oder das KFZ-Bordnetz gekoppelt werden und als Ladegerät dienen.

Viele Kleingeräte lassen sich per Kabel an den scottyPro anschliessen, so daß ihr interner Akku mit Solarstrom versorgt wird. Im Lieferumfang sind bereits Adapter für gängige Handys von Nokia, Siemens und Sony Ericsson enthalten. Weitere Kabel können bei Bedarf nachgekauft werden, so auch ein Kabel für USB-Anschlüsse vom Typ Mini-B, wie ihn viele Garmin GPS-Geräte besitzen. Garmin Outdoor-Navis erlauben allerdings nicht ein Laden der internen Akkus. Die Akkus müssen entnommen und in den Ladeschacht des scottyPro eingelegt werden.

SolarC gibt beispielsweise für NiCd Akkus mit 2.000 mAh eine Ladezeit von 12 Stunden an, um bei voller Sonne eine 50% Aufladung zu erreichen. Ein zusätzliches, witterungsbeständiges Solarmodul verdoppelt die Leistung des scottyPro. Das Zusatzmodul muß allerdings separat erworben werden.

Um die Eignung des scottyPro für Outdoor-Einsätze zu testen, wurde folgendes Szenario durchgespielt:

Ein Garmin Colorado 300 wurde mit recht neuen NiMH-Akkus (2.500 mAh) gefüttert, angeschaltet und bis zur völligen Erschöpfung der Energiezellen laufen gelassen. Anschließend wurden die Akkus mit dem Scotty einen Tag lang unter herbstlicher Sonne aufgeladen. Wieder in den Colorado eingelegt, wurden unter folgenden Bedingungen Laufzeiten von 4 bis 4,5 Stunden erzielt: Sämtliche Stromfresser deaktiviert (Kompass aus, Töne aus, Displayhelligkeit auf Null), Trackaufzeichnung auf “an”, ansonsten kaum Interaktionen mit dem Gerät.

Bei einem weiteren Test wurden ein Garmin eTrex bzw ein Colorado ohne eingelegte Akkus an den scottyPro angeschlossen. Beide GPS-Geräte konnten mit eingeschalteter Beleuchtung bei voller, herbstlicher Sonne mehrere Stunden betrieben werden. Danach waren auch die in das Ladegerät eingelegten Akkus erschöpft.

Die kleinen Tests zeigen, daß unter idealen Bedingungen, z.B. bei Touren im Sonnigen Süden, auf den scottypro als Energielieferant zurückgegriffen werden kann. Ein Satz Akkus im GPS-Gerät und ein Pärchen im scottyPro, dürfte für so manchen Einsatzzweck ausreichen. Zumal der scottyPro mit rund € 40.- recht preiswert ist.

Bei gewichtsoptimierten Touren im Hohen Norden zieht es der Autor allerdings vor, für das GPS-Gerät zwei Sätze leistungsfähiger Lithium-AA-Batterien mitzunehmen und statt einem Solarladegerät lieber eine Tafel Marabu oder Freia-Schokolade einzupacken – der zusätzliche, psychologische Aspekt einer Tafel Schokolade ist einfach nicht zu unterschätzen!

Hersteller-Infos zum scottyPro: SOLARC

Outdoor-Energie: Solarladegerät scottyPro von SOLARC was last modified: Januar 18th, 2016 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.