CacheMate von Smittyware.com ist ein altbewährtes Geocaching-Tool – immerhin ist es schon seit 2003 auf dem Markt. Ursprünglich eine Software für Palm OS, gibt es CacheMate seit 2009 auch für Android (Vers. 1.5 und höher). Die App ist nicht kostenlos, Smittyware.com verlangt $8 USD. Dafür erhält der Android-Cacher ein Tool, das zu den Top Geocaching-Apps für Android gehört.

Ein Highlight gleich zu Beginn: CacheMate erlaubt das Anlegen unterschiedlicher Datenbanken, die beispielsweise einen regionalen Bezug haben. So kann eine Datenbank »Garmisch«, die nächste »München« lauten. Die Caches werden idealerweise aus GPX- (z.B. ein Geocaching.com Pocket Query), LOC-, ZIP- oder CWF-Dateien importiert. Jede Datenbank läßt sich zusätzlich in Kategorien unterteilen.

Schon bei dieser ersten Übung – das Anlegen einer Datenbank – zeigt sich, dass CacheMate ein sehr mächtiges Tool mit vielen Funktionen ist, dafür aber auch eine gewisse Einarbeitungszeit verlangt.

Was CacheMate sonst noch alles kann: Die Datenbank mit den Caches läßt sich sortieren und filtern wie bei keinem anderen Tool. Ob nach Entfernung, Schwierigkeit oder Cache-Typ, es bleiben kaum Wünsche übrig! Die Beschreibungen der Caches sind ausführlich (Attribute, Hints, …) und übersichtlich gestaltet. Eine Super-Funktion ist die direkte Verlinkung mit den Additional Waypoints eines Caches. Hat der Cache-Owner Infos zu einer Parkmöglichkeit veröffentlicht, kann man diese spielend aufrufen. Und das Beste: Zwei Klicks und eine auf dem Smartphone installierte Autonavigationssoftware (z.B. MotoNav auf dem Motorola Milestone) wird gestartet!

Der weitere Funktionsumfang ist ebenso überwältigend: Wegpunkt-Projektion, viele Positionsformate, Anfertigen von Fotos mit der Kamera des Smartphones und Verknüpfen mit dem Cache, Twitter Support, eigenes GPX-Schema für angepasste Datenfelder und Logs, Management von Travel Bugs und Geocoins und vieles mehr. Vermisste Funktionen: der Import von Spoiler-Bildern (zumindest wurde keine Info gefunden, ob es möglich ist und wie es gehen würde) und eine »Gummiband-Linie« auf der Kartenseite, die die Richtung zum Geocache weist (allerdings zeigt ein blauer Punkt die aktuelle Position an).

Der letzte Schritt im Geocaching-Workflow: das Loggen des Caches. Nach dem Kennzeichnen des Geocaches als »gefunden« oder »nicht gefunden« wird das Ergebnis als »Garmin Field Notes« exportiert und zu Geocaching.com hochgeladen (alternativ: ein GPX-Export bzw. HTML-Report).

Fazit: Ein faszinierendes Tool, das nur wenig Wünsche offen läßt. Mit seinem Funktionsumfang gehört CacheMate zu den Top Geocaching-Apps für Android. Besonders positiv stechen das Anlegen von Datenbanken sowie die vielen Filtermöglichkeiten hervor.

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 GPS-Fans, ∅ Score: 71,11 %)

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl Sterne CacheMate bewerten!

Aktuelle Version: 1.3.4
Weitere Informationen: CacheMate für Droid
Testhardware: Motorola Milestone

CacheMate – Geocaching Apps für Android Smartphones (6) was last modified: Juni 13th, 2015 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Cookies von bestimmten Werbenetzwerken.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer es handelt sich um notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück