Die F-Serie von Falk wurde mit Einführung der 3rd Edition Modelle F12, F10, F6 und F4 gründlich überarbeitet. Neue Funktionen wie ein Umleitungs­manager und das Einbinden von ÖPNV-Verbindungen ergänzen Bewährtes wie die „lernende Navigation“, Echt-Sicht, klickbare POIs oder dem Travel Guide mit MARCO POLO Insider-Tipps. Die neue Software Falk Navigator 10 und eine schwarze Klavierlack-Optik heben die 3rd Edition Generation zusätzlich von den Vorgängermodellen ab.

Neuer Test: Falk Vision 700

Für den Test standen ein Falk F10 und ein Falk F6 zur Verfügung. Die beiden 3rd Edition Navis unterscheiden sich in folgenden Punkten:

  • TMCpro: Beim F10 serienmäßig, beim F6 für drei Monate zum Testen enthalten. Ein TMCpro Upgrade für das F6 kostet im Falk Online-Shop 29,95 Euro
  • 3D-Gebäude: Für das F10 optional erhältlich (19,95 Euro), für das F6 nicht.
  • Split-Screen (Geteilte Kartenansicht): F10 in der Pro-Variante.
  • F10 zusätzlich: FM-Transmitter, Sprachsteuerung, Bluetooth-Freisprecheinrichtung.

Wie unterscheiden sich das F10 und F6 von dem Spitzenmodell F12 und dem Basismodell F4?

Vergleich F10 und F12: Beim F12 sind 3D-Gebäude und ein 2 Jahre Kartenupdate-Abo im Preis inbegriffen. F10 Besitzer erhalten das Karten-Abo zum Sonderpreis von 29,95 Euro.
Vergleich F6 und F4: Das F4 hat "nur" Karten von Deutschland, Österreich und der Schweiz, das F6 Karten von 43 europäischen Ländern. Ein Karten-Abo zum Sonderpreis von 29,95 Euro gibt es nur für das F6 (Gutschein gültig innerhalb von 30 Tagen nach Kauf des Navigationsgerätes).

Falk F10, Echtsicht

Falk 3rd Edition: Äußerlichkeiten und Technik

Beide 3rd Edition Pfadfinder gehören mit Abmessungen von nur 118 x 82 x 17 mm zu den kompakten Vertretern unter den Navis mit 4,3-Zoll Display. Das Klavierlack-Design mag auf den ersten Blick sehr elegant wirken, hat aber den entscheidenden Nachteil, das Fingerabdrücke schnell die Optik stören.

Beide Modelle haben einen Hauptstrom-/Resetschalter, der ein Entladen des Akkus wirkungsvoll verhindert. Die zusätzliche Ein/Aus-Taste auf der Gehäuseoberseite – um das Navi in den Standby-Modus zu versetzen – hat einen gewissen Nervfaktor, da man die Taste häufig unabsichtlich betätigt. Eine externe GPS-Antenne kann nicht verwendet werden. Ein kleiner Unterschied zwischen F10 und F6 offenbart sich beim Lades des Akkus: Das F10 hat eine Ladekontrollleuchte, das F6 hingegen nicht. Die gemessenen Akkulaufzeiten betragen ca. 03:25 hh:mm (F6) bzw. 03:00 hh:mm (F10).

Der verbaute GloNav GPS-Empfänger von NXP Semiconductors überzeugt. Die Position wird in der Regel zügig bestimmt, Positionierungsfehler wurden keine beobachtet. Probleme mit der Positionsbestimmung gab es lediglich bei einer Testfahrt. Das F10 konnte erst mit einem Reset überredet werden, die Position zu bestimmen. Zu erwähnen ist bei beiden Testnavis das extrem schnelle Reagieren auf ein Abweichen von der Route und die flotte Neuberechnung in Warp-Geschwindigkeit.

Bei der Berechnung von Routen können sich die beiden Falk Navis gut behaupten, das F10 noch etwas besser als das F6 (Schnelle Route, in Klammer: Schlaue Route; Reihenfolge: F6/F10):

  • Nahverkehr, 8 km: 5,6/4,9 Sek (6/4,9)
  • Autobahn/Stadt kombiniert, 50 km: 7,7/5,2 Sek. (8,4/7 Sek.)
  • Fernverkehr, 400 km: 12/10 Sek. (17/12 Sek.)
  • Fernverkehr, 810 km: 20/16 Sek. (28/19 Sek.)
  • Fernverkehr, (Autobahn und Landstraße), 1000 km: 21/13 Sek. (30/19 Sek.)

Die historischen Verkehrsdaten wirken sich bei der Berechnung der schlauen Route ähnlich ungünstig auf die Berechnungsdauer aus, wie es bei Navis mit IQ-Routes oder NAVTEQ Traffic Patterns der Fall ist.

Das Zoomen und Verschieben der Karte erfolgt angenehm flott, beim Aufrufen der einzelnen Menüs und Funktionen kommt es dagegen zu störenden Wartezeiten.
Falk F6

Falk 3rd Edition: Menü, Zieleingabe

Der bei beiden Test-Navis installierte Falk Navigator 10 glänzt mit einer übersichtlichen Benutzeroberfläche. Die einzelnen Menüpunkte lassen sich individuell anordnen, bei Bedarf kann ein Kurzmenü mit den beiden Buttons "Zieleingabe" und "Nachhause" aktiviert werden. Ein konfigurierbares Schnellmenü ermöglicht auf der Kartenseite den Zugriff auf wichtige Funktionen und Einstellungen.
F-Serie, Zieleingabe
Ziele werden auf alle nur erdenklichen Weisen eingegeben. Die ABC-Tastatur ist ausreichend groß, eine schnelle Vorselektion möglicher Ziele und eine Buchstabenausblendung unterstützen die Eingabe perfekt. Kleine und feine Details machen dem Anwender das Leben leicht. Wird beispielsweise "Neustadt" als Ziel eingegeben, dann genügt das Antippen eines Buttons und schon werden alle Ortschaften mit Neustadt im Namen inklusive Postleitzahl angezeigt.

Falk 3rd Edition: Planung von Routen

Mit der Funktion "Touren" werden Routen mit mehreren Zwischenzielen erstellt. Die Ziele lassen sich in der Reihenfolge beliebig verändern, löschen oder in der Karte betrachten. Auch in der Praxis kann die Tourenplanung überzeugen. Beim Erreichen eines Zwischenziels wird die nächste Etappe mit dem Button "Nächstes Ziel" manuell aktiviert.

Mit der Funktion "Routenplaner" wird unabhängig von der aktuellen Position ein Start- und ein Zielpunkt definiert. Der Routenplaner ermöglicht auch ein Simulieren der Strecke.

Falk 3rd Edition: Routenberechnung und Routenführung

Die Falk-Navis bieten zur Berechnung von Routen zahlreiche Optionen an. Neben unterschiedlichen Ausschlußkiterien (Autobahnen, Fähren, Maut, Vignette, Tunnel) stehen eine schlaue, schnelle, kurze und ökonomische Route zur Auswahl. Die schlaue Route basiert auf der lernenden Navigation von Falk. Das Navi zeichnet automatisch bis zu 1.000 Kilometer an Fahrinformationen samt Tages- und Uhrzeit auf. Sie enthalten Daten, an welchem Tag und zu welcher Zeit auf welcher Strecke wie schnell gefahren werden kann. Über die PC-Software Falk Navi-Manager werden die Daten an Falk gesendet. Dort werden die Informationen verarbeitet und einmal im Monat über den Navi-Manager allen Falk-Nutzern zum Download bereitgestellt.
F-Serie, Menü
Wie macht sich die lernende Navigation in der Praxis bemerkbar?

Die lernende Navigation führt in der Regel zu sinnvollen Angaben bei der Fahrtzeit. Die Fahrtzeit der schlauen Route ist durchwegs länger als bei einer schnellen Route und somit näher an der Realität. Bei der Berechnung einer schlauen Route zu unterschiedlichen Tageszeiten bzw. der Berechnung einer Route mit den Vorgaben "schlau" und "schnell" zur gleichen Uhrzeit zeigen sich teils deutliche Unterschiede bei der Streckenführung, teilweise weichen sie nur in Nuancen ab. Die Praxis zeigt, dass die lernende Navigation von Falk Vorteile bringt, aber noch nicht an die Routenführung von Navis mit IQ-Routes oder NAVTEQ Traffic Patterns heranreicht.

Falk 3rd Edition: Optische und akustische Zielführung

Bei der Zielführung sind beide Navis richtig gut. Dazu gehören: Eine hervorragende Übersicht über die vorausliegende Strecke, Echt-Sicht mit realitätsnaher Darstellung von Autobahnkreuzen und -abfahrten, Fahrspurassistent und dynamische Richtungspfeile. Die gute Nachtbildschirm trägt zu dem positiven Gesamteindruck bei.

Das F10 und das F6 unterscheiden sich bei der Split-Screen Anzeige (Teilen des Bildschirms im Verhältnis 60:40). Der Split-Screen Pro des F10 zeigt auf der rechten Bildschirmseite eine zweidimensionale Übersichtskarte an, das F6 dagegen Richtungspfeile, die beim F10 zusätzlich auf der linken Kartenseite eingeblendet werden. Beide Varianten haben ihren eigenen Charme, beim F6 erscheint die Anzeige aber etwas übersichtlicher. Einen Fehler zeigen beide Navis bei den Entfernungsangaben. Die Anzeige springt bereits auf null Meter, wenn das Fahrzeug noch 50 m von einer Kreuzung bzw. Abbiegung entfernt ist.

Ein weiterer Kritikpunkt an der Kartenseite betrifft die Zusatzinformationen. Es gibt nur zwei individuell belegbare Felder für die Reisedaten (Geschwindigkeit, Ankunftszeit, Entfernung zum Ziel etc.).

Die gelungene, optische Zielführung findet eine Ergänzung in den sehr gut verständlichen und präzisen Sprachansagen. Klar, deutlich und vom Timing nahezu perfekt. Die letzte Ansage erfolgt in manchen Situationen aber etwas zu früh. An diese Eigenart kann man sich zwar gewöhnen, sie kann aber auch zu Fehlern führen, indem man eine Straße vorher abbiegt. Ob das Ziel auf der rechten oder linken Straßenseite liegt, wird ebenfalls gemeldet. Zwei Text-to-Speech Stimmen mit den Namen Sandra und Peter stehen zur Auswahl.

Wie es sich für Top-Navis gehört, routen beide mit einer Selbstverständlichkeit durch Tunnelsysteme. Das automatische Abdunkeln der Karte bei Tunneldurchfahrten ist ungemein praktisch und verhindert Blendeffekte.

Falk 3rd Edition: Empfang von TMC/TMCpro-Verkehrsnachrichten

F-Serie, TMCpro Meldungen
Das TMC-Modul ist bei den Testkandidaten in das Gehäuse integriert. TMC-Empfang ist in Städten auch ohne Wurfantenne garantiert, in ländlichen Gebieten ist sie eher unverzichtbar.

Die Integration der Verkehrsnachrichten in die Navigation ist gut gelöst. Nach der Routenberechnung werden in einer Übersichtskarte Strecke und Verkehrsmeldungen angezeigt. Das System berücksichtigt die Meldungen nur dann, wenn sie maximal 50 km entfernt sind. Vor und während der Fahrt wird der Fahrer akkustisch und optisch informiert: "Die Route enthält Verkehrsstörungen ….." – inklusive Vorlesen der gesamten Meldung. Zugleich wird ein Fenster mit Details wie die errechnete Verzögerungszeit eingeblendet. Nach der Neuberechnung poppt ein weiteres Fenster mit Informationen zur Original- und Ausweichroute auf.

Der Empfang von TMCpro-Nachrichten beim F10 hat einen deutlichen Mehrwert. Die Testfahrten zeigen, dass vor allem in städtischen Regionen nicht nur wesentlich mehr Nachrichten empfangen werden, sondern auch die Aktualität besser ist. F6-Nutzern wird empfohlen, nach Ablauf der Testphase € 29,95 in das TMCpro-Update zu investieren.

Falk 3rd Edition: Geschwindigkeitshinweise und Blitzerwarner

Der Falk Navigator 10 ermöglicht ein individuelles Konfigurieren von Warnungen bei Tempolimitüberschreitungen: Optische oder/und akkustische Warnung; Unterscheidung in "Stadt", "Landstraßen" und "Autobahnen" mit der Möglichkeit, jeweils eine andere Geschwindigkeit zu hinterlegen; Aktivieren von bedingten Tempolimits (Zeit, Nässe).

Ein markanter Heulton weist auf fest installierte Blitzer hin, vorausgesetzt, die Funktion wird auch bei jedem Einschalten im Setup aktiviert.

Umleitung

Falk 3rd Edition: Umleitungsmanager und ÖPNV

Zwei Neuerungen im Falk Navigator 10 sind der Umleitungsmanager und die ÖPNV-Verbindungen.

Der Umleitungsmanager ermöglicht eine komfortable Verwaltung von bis zu 20 Sperrungen. Dazu gehören:

  • TMC-Meldungen, allerdings mit dem Nachteil, dass nur Staus, die in einer Entfernung von max. 50 km auf der Route liegen, vom Nutzer berücksichtigt werden können. Weiter entfernte Mega-Staus, die man weiträumig umfahren möchte, bleiben außen vor.
  • Straßenabschnitte mit Hilfe der Karte sperren. Beidseitig oder nur in eine Fahrtrichtung möglich.
  • Die nächsten 1.000, 2.000, …. Meter einer geplanten Route sperren

F-Serie, ÖPNV
Die Funktion "StadtAktiv" berücksichtigt bei der Routenplanung Verbindungen des Öffentlichen Personennahverkehrs, allerdings nur schienengebundene Verkehrsmittel wie S-, U- oder Straßenbahnen.

Sie ist für 60 Städte in Deutschland, sechs in Österreich und 13 in der Schweiz verfügbar. Bei der Planung erhält der Nutzer folgende Informationen: Namen der Ein- bzw. Ausstiegshaltestelle, Bezeichnung der Linie (z.B. U6), Umsteigehaltestellen, Anzahl der Haltstellen und eine ungefähre Fahrtzeitangabe.

Die Bedienung ist noch nicht ganz ausgereift, die Funktion ist insgesamt als ein überaus interessanter Ansatz zu sehen und dürfte in fremden Städten eine gute Hilfe sein.

Falk F10: Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Sprachsteuerung, FM-Transmitter

Die Freisprecheinrichtung des F10 bietet in Abhängigkeit vom Handy zahlreiche Funktionen, Beispiele: Übertragen von Telefonbuch, Anrufhistorie oder Dateien; Import von SMS; Benachrichtigen beim Eingang von SMS.

Testhandys waren ein Nokia E61i und ein Sony Ericsson X1. Das Nokia ließ sich im ersten Anlauf koppeln, beim X1 waren mehrere Versuche notwendig. Ist diese Prozedur einmal durchgeführt, wird die Verbindung nach jedem Ein-/Ausschalten über die Standby-Taste sofort aufgebaut.

Die Sprachqualität erweist sich auf Fahrer- und Anruferseite als überdurchschnittlich gut, die maximale Lautstärke ist für laute Fahrzeuge aber zu gering. Die Freisprecheinrichtung ist sehr gut in die Navigation integriert. Eingehende Anrufe werden automatisch angezeigt, zusätzlich wird auf den Anruf akkustisch hingewiesen. Nach dem Beenden eines Telefonats wechselt das F10 leider nicht automatisch zur Kartenansicht.

Die Sprachsteuerung ermöglicht es, Ziele auszuwählen, Befehle oder Telefonnummern einzugeben. Die Sprachwahl funktioniert insgesamt gut, in der Praxis wählt man doch lieber die wesentlich schnellere Eingabe über die Tastatur. Ein Dialog läuft wie folgt ab (Einstellung: Kurzdialoge):

Wählen sie eine Eingabemöglichkeit: “Adresse”
Sprechen Sie den Ortsnamen: “Hamburg”
Wählen sie eine Zeilennummer: “Eins” (Einer von mehreren Vorschlägen muß bestätigt werden)
Sprechen sie den Straßennamen: “Mönckebergstraße”
Wählen sie eine Zeilennummer: “Eins”
Sprechen Sie die Hausnummer: “einunddreissig”
Wählen sie eine Zeilennummer: “Eins”
(In Folge wird die Berechnungsmethode per Spracheingabe gewählt und die Navigation gestartet)

Navigationsanweisungen, Musik sowie Telefonate können beim F10 über den FM-Transmitter an die Audioanlage des Fahrzeugs übertragen werden. Das Verbinden mit dem Radio hat im Test prima funktioniert, häufige Störgeräusche trüben jedoch das Vergnügen.

Falk 3rd Edition: Travel Guide 2.0

F-Serie, TravelGuide
Einen Mehrwert erfahren beide Falk-Navis durch den Travel Guide 2.0, einem multimedialen Reiseführer mit über 1 Millionen vorinstallierten MARCO POLO Reiseführerinhalten. Vor der Haustür des Verfassers macht der Guide nicht unbedingt einen aktuellen Eindruck, die Anzahl der Einträge könnte größer sein – für Ortsunkundige sind die Infos aber ein praktischer, erster Schritt.

Die Infos zu den einzelnen Einträgen sind umfangreich. Für ein Restaurant wird folgendes aufgeführt: Adresse (zur Navigation verwendbar), Telefon (über die Freisprecheinrichtung des F10 wählbar), Charakterisierung der Küche, Preisklasse, Öffnungszeiten, Mail-Adresse und vieles mehr. In einem Bewertungsschemasind jedem Tipp sind 1 bis 5 Sterne zuweisbar. Die eigenen Bewertungen können mit der Falk-Community ausgetauscht werden.

Falk 3rd Edition: Weitere Funktionen

  • Suche von Sonderzielen: Standort, aktuelles Ziel, entlang Route, Stadt, Adresse, Position in Karte, Favoriten (Die Sonderziel-Datenbank ist aber nicht sehr ausführlich)
  • Import eigener POIs
  • Definieren von Lieblingsplätzen ("Favoriten")
  • Bordcomputer mit vielen statistischen Daten
  • Darstellung des Routenverlaufs in Bildern
  • Einfügen von Zwischenzielen in die aktuelle Route
  • SOS-Funktion: Geokoordinaten, Adresse, 112-Direktwahl (F10)
  • Aktivieren einer Bildschirmsperre
  • PIN als Diebstahlschutz
  • Extras: MP3-Player, Adressbuch (Outlook-Synchronisation; nicht als Navigationsziel verwendbar), Picture Viewer, Rechner, Übersetzer (acht verschiedene Sprachen), drei Spiele

Falk 3rd Edition: Lieferumfang

  • Magnet-Frontscheibenhalterung
  • TMC-Wurfantenne
  • USB-Kabel
  • Autoladekabel
  • Gedruckte Kurzanleitung
  • DVD mit Kartenmaterial, Handbuch und Software
  • 10.- Euro Gutschein für naviFIT-Einbaulösung
  • Gutschein für Falk Karten-Abo zum Sonderpreis von 29,95 Euro

Die ausreichend lange und stabile Magnet-Frontscheibenhalterung erlaubt ein flottes Einsetzen bzw. Entfernen des Navis. Ein exaktes Ausrichten des Gerätes ist trotz fehlenden Kugelkopfes gewährleistet.

Software und Karten

Getestete Software: Falk Navigator 10.0, Buildnr. 3572 (12.10.2009)
Kartendaten: 2010-1 (Falk Versionsnummer)

"Newest Maps" Garantie: Registriert der Kunde sein Navi innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf, dann kann er kostenlos neues Kartenmaterial beziehen, sofern Falk aktuelleres Kartenmaterial anbietet als vorinstalliert ist.

Anzeige
Falk Echt Sicht

Fazit: Falk F10 und F6 3rd Edition

Wer vor der Entscheidung steht, "Welches Falk-Navi soll ich mir kaufen?", hat die Qual der Wahl. Das Falk F10 und das Falk F6 erfüllen ihre Hauptaufgabe, die Navigation von A nach B, mit Bravour. Die optische und akkustische Zielführung ist überzeugend, die lernende Navigation führt zu sinnvollen Fahrtzeit-Angaben und zu einer verbesserten Routenführung.

Käufer, die auf die Bluetooth-Freisprecheinrichtung des F10 verzichten können, dürfen bedenkenlos zum Falk F6 greifen. Weitere Funktionen des F10, wie FM-Transmitter, Sprachsteuerung und Split Screen Pro, sind in der Praxis verzichtbar. Es wird jedoch empfohlen, für das F6 ein TMCpro Upgrade zu erwerben.

Pro

  • Zuverlässiger GPS-Empfang
  • Überzeugende optische und akkustische Zielführung
  • Optimiertes Routing durch schlaue Route
  • Zwei Text-to-Speech Stimmen (Sandra und Peter)
  • Funktionsumfang
  • TMCpro (F10)
  • Automatisches Abdunkeln des Bildschirms bei Tunneldurchfahrten
  • Geschwindigkeitswarnungen, Blitzerwarner
  • Umfangreiches Kartenmaterial (43 Länder West- und Osteuropas)
  • Anbindung an die Falk-Community
  • Magnet-Frontscheibenhalterung

Contra

  • Wartezeiten bei Funktionsaufrufen
  • Leise Freisprecheinrichtung
  • Kleine Sonderziel-Datenbank (Testfall: Apotheken, Geldautomaten)
  • Staus > 50 km Entfernung lassen sich nicht manuell berücksichtigen
  • Ein/Aus-Taste wird sehr leicht unabsichtlich betätigt

Leser-Bewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (134 GPS-Fans, ∅: 72,54 %)
Loading...

Mit einem Klick auf die entsprechende Anzahl an Sternen können Sie die Falk Navis bewerten!

Falk 3rd Edition F-Serie im Test: Falk F10 und Falk F6 was last modified: Januar 16th, 2016 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This