Welche Fitness Funktionen gibt es bei Garmin GPSMAP, Oregon & eTrex Outdoor GPS-Geräten?

von | 18. November 2017 | 0 Kommentare

Aktuelle Garmin GPSMAP, Oregon & eTrex Touch GPS-Handgeräte verfügen über Fitness-Funktionen! Welche Möglichkeiten gibt es, was lässt sich damit anstellen? Wir haben uns die Fitness-Funktionen näher angeschaut!

Spezielle Fitness-Einstellungen bieten der:

  • GPSMAP 66s/66st/66i
  • Oregon 700/750t
  • Oregon 600/650/650t
  • eTrex Touch 35

Die genannten Modelle verfügen über folgende Fitness relevanten Optionen:

  • Speichern von Aktivitäten (Tracksaufzeichnungen) im FIT-Format (in Ergänzung zum GPX-Format)
  • Verbinden mit diversen ANT+ Fitness-Sensoren bzw. Bluetooth Sensoren (nur GPSMAP 66 Serie) (z.B. Herzfrequenz, Geschwindigkeit, Trittfrequenz, Geschw./Trittfreq. kombiniert)
  • Fitness-Einstellungsmenü mit Auto-Lap, Aktivitätstyp, Benutzerprofil, Herzfrequenzbereichen

Das FIT-Format (Flexible and Interoperable Data Transfer) zum Speichern von Aktivitäten bietet mehrere Vorteile. Im Vergleich zum GPX-Format sind die Dateigrößen deutlich kleiner als entsprechende GPX-Dateien, außerdem werden die FIT-Dateien zum automatischen Upload von Aktivitäten zu Garmin Connect benötigt. Nach dem Synchronisieren des GPS-Gerätes mit Garmin Express bzw. der Garmin Connect App stehen die Aktivitäten im Connect-Webportal bzw. der App zum Analysieren zur Verfügung.

Das FIT-Format kann aber noch mehr. Ist im Benutzerprofil (siehe unten) ein Aktivitätstyp wie z.B. “Radfahren” eingetragen, dann erfolgt ein Klassifizieren der Aktivität in Garmin Connect auch als “Radfahren”. Bei dem manuellen Hochladen einer GPX-Datei wird die Aktivität dagegen nur als “nicht klassifiziert” eingestuft. Außerdem stehen in Connect mehr Infos zur Verfügung. So gibt es beispielsweise – wie es bei GPX-Dateien der Fall ist – nicht nur eine Info zur maximalen und durchschnittlichen Trittfrequenz sondern zusätzlich eine Grafik mit der Trittfrequenz über die Zeit.

Zum Aufzeichnen von Fitnessdaten ist das Koppeln von ANT+ Sensoren Sinn. Sinn macht ein Herzfrequenzgurt (Garmin HRM-Run Herzfrequenz-Brustgurt bei Amazon) bzw. ein Trittfrequenzsensor sein (Garmin Trittfrequenzsensor bei Amazon). Aber Achtung, die Sensoren liefern unterwegs nur Informationen in den entsprechenden Datenfeldern (z.B. im Reisecomputer oder auf der Kartenseite). So gibt es beispielsweise Datenfelder zur aktuellen Herzfrequenz, zur durchschnittlichen Herzfrequenz, zum Herzfrequenz-Bereich, zur aktuellen Trittfrequenz oder zur durchschnittlichen Trittfrequenz (siehe dazu auch: Datenfelder Garmin Handgeräte).

Wichtig – Die GPS-Handgeräte verfügen aber über keine Funktionen wie z.B. optische und akustische Warnungen beim Über-/Unterschreiten einer Herzfrequenzzone. Wer also die Herz- bzw. Trittfrequenz zum Trainieren verwenden möchte, muss immer das entsprechende Datenfeld im Blick behalten.

Welche Einstellungen sind zum Nutzen der Garmin Fitness-Funktionen sinnvoll?

(siehe Abbildungen unten)

1. FIT-/GPX-Format (zu finden unter: Einrichten > Registrierung / Tracks / Aufzeichnung > Erweiterte Einstellungen > Ausgabeformat): Beim GPSMAP 66, Oregon 7×0 bzw. eTrex Touch 35 stehen FIT und GPX/FIT zur Auswahl. Zu Empfehlen ist GPX/FIT um in beiden Welten zu Hause zu sein, außerdem hat das universelle GPX-Format nach wie vor seinen Nutzen (z.B. zum Upload in ein Tourenportal).

2. Sensoren (zu finden unter: Einrichten > ANT-Sensor): Die jeweiligen Sensoren koppeln, am besten profilspezifisch, z.B. Trittfrequenz nur im Fahrradprofil, siehe Garmin Profile.

3. Fitness (zu finden unter: Einrichten > Fitness):

  • Auto Lap: Wenn aktiviert startet nach x Metern automatisch eine neue Runde.
  • Aktivitätstyp: Fitness-Aktivität eintragen, z.B. Wandern, Bergsteigen, Radfahren (bei dem GPSMAP 66s/66st zu finden unten “Aufzeichnung”)
  • Benutzer: Angaben zum Benutzer wie Alter, Gewicht etc.
  • Herzfrequenz-Bereiche: Jeder Bereich lässt sich manuell eintragen, alternativ werden die einzelnen Zonen durch Eingeben der maximalen Herzfrequenz automatisch berechnet.
Oregon 700 GPX FIT Format

Oregon 700: Datenaufzeichnung

Oregon 700 Fitness ANT+ Sensoren

Oregon 700: ANT+ Sensoren

Oregon 700 Fitness Einstellungen

Oregon 700: Fitness Setup

Oregon 700 Fitness Profil

Oregon 700: Benutzerprofil

Im Handbuch zum Oregon 700 sind folgende Beschreibungen zu finden

  • Aktivitätstyp: Richtet die Fitnessaktivität zum Wandern, Laufen, Radfahren und mehr ein. So wird die Aktivität beim Übertragen in Garmin Connect als Aktivität des richtigen Typs angezeigt.
  • Einrichten des Fitness-Benutzerprofils: Das Gerät verwendet von Ihnen eingegebene Daten zu Ihrer Person, um präzise Daten zu berechnen.
  • Informationen zu Aktivsportlern: Ein Aktivsportler ist jemand, der seit vielen Jahren intensiv trainiert (mit Ausnahme geringfügiger Verletzungen) und dessen Herzfrequenz in der Ruhephase höchstens 60 Schläge pro Minute (bpm) beträgt.

Besonders interessant ist bei dem Abschnitt zu dem Benutzerprofil die Info “… um präzise Daten zu berechnen“. Welche genau das sind ist nicht näher definiert. Denkbar wäre der Kalorienverbrauch, belastbare Informationen dazu sind aber nirgendwo zu finden. Und welchen Sinn der “Aktivsportler” macht ist eine andere Frage ….!

Diesen Artikel bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 GPS-Fans, ∅ Score: 88,57 %)

0 Kommentare

SPRICH DICH AUS!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.