Garmin Edge Explore Tipps und Tricks für die Praxis

von | 25. Januar 2019 | Fahrrad GPS | Infos News | 2 Kommentare

Garmin Edge Explore Tipps & Tricks zu dem GPS-Fahrradnavigationssystem für Tourenradler, Rennradler und Mountainbiker. In unserem ausführlichen Edge Explore Test gehen wir bereits auf viel Aspekte des Explore ein. In diesem Artikel ergänzen wir ein paar grundlegende Tipps – für entspannte Radtouren mit dem Garmin Edge Explore!

Tipps zu dem Garmin Edge explore

NEU – Die ausführliche Anleitung zu dem Garmin Edge Explore – zweite Auflage mit 79 Seiten!

Garmin Edge Explore Tipps – Sicherung – Zurücksetzen

Sichern

Im Massenspeichermodus sollten Sie den gesamten Inhalt des internen Speichers (Verzeichnis “Garmin”) regelmäßig auf einer Festplatte sichern – falls es einmal Probleme geben sollte lassen sich damit alle Daten und Einstellungen wiederherstellen.

Softreset per Menü

In den Systemeinstellungen stehen unter dem Menüpunkt “Gerät zurücksetzen” zwei Optionen zum Zurücksetzen des Edge Explore zur Auswahl:

  • Werksstandards wiederherstellen: Es werden alle vorgenommenen Geräteeinstellungen und das Aktivitätsprofil zurückgesetzt; das Tourenprotokoll bleibt erhalten. Nach einem Neustart gilt es wieder Sprache, Telefonverbindung, Einheiten, Zeitformat, Benutzerprofil, Sensoren … zu setzen (siehe aber unten, Wiederherstellung). Das Protokoll und alle auf dem Gerät gespeicherten Strecken bleiben hingegen erhalten.
  • Alle löschen: Bei dieser Option werden nicht nur die Einstellungen zurückgesetzt, sondern auch alle Benutzerdaten wie das Protokoll und die Strecken gelöscht.

Hardreset per Tasten

Eine drastische Möglichkeit zum Zurücksetzen des Edge Explore ist ein sogenannter Hardreset, z.B. wenn der GPS-Lotse nicht mehr reagieren sollte. Die Durchführung läuft wie folgt ab (Voraussetzung: Der Explore ist ausgeschaltet):

  • Die Runden- und die Timer-Taste drücken und gedrückt halten.
  • Den Explore einschalten, beide Tasten weiterhin drücken.
  • Die beiden Tasten solange gedrückt halten bis das Garmin Logo erscheint.
  • Wenn das Logo verschwindet die Tasten loslassen.
  • Der Edge Explore startet wieder, anschließend gilt es die wichtigsten Einstellungen vorzunehmen.

Die Einstellungen können Sie allerdings ohne großartige Änderungen schnell übergehen – denn wenn Sie ihren Edge erst kürzlich gesichert haben gehen Sie wie folgt vor.

Wiederherstellung

Aus der Sicherung die Dateien RECORDS.FIT (Ordner RECORDS), SETTINGS.FIT (Ordner SETTINGS) und TOTALS.FIT (Ordner TOTALS) in den Ordner NEWFILES, zusätzlich die Datei CYCLINGCYCLING.FIT in den Ordner SPORTS kopieren – in Folge stehen alle Einstellungen, das Protokoll und alle Statistiken zum Zeitpunkt der Sicherung zur Verfügung.

Wenn sie zusätzlich alle FIT-Dateien aus dem Ordner COURSES nach NEWFILES kopieren sind auch alle gespeicherten Strecken wieder da!

Ein erneutes Koppeln des Smartphone ist aber unerlässlich (dazu muss der Edge aber zuerst aus der Connect App entfernt werden).

Edge Explore Ordner und Dateien

Edge Explore Ordner und Dateien

Garmin Edge Explore Tipps – Laufwerksbezeichnung

Insbesondere für Mac Anwender wichtig – Um den Edge Explore im Massenspeichermodus besser identifizieren zu können geben Sie dem Laufwerk am besten eine sprechende Bezeichnung, z.B. “EDGEEXPLORE”. Dazu das Laufwerk mit der rechten Maustaste anklicken und im Menü „Informationen“ den Namen ändern.

Edge Explore Laufwerk im Mac-Finder

Edge Explore Laufwerk im Mac-Finder

Garmin Edge Explore Tricks – Datenupload

Vielleicht stört Sie der automatische Datenupload zu Garmin Connect – und Sie analysieren ihre Touren lieber in Garmin Basecamp? Wenn Sie dies verhindern wollen sollten Sie

  • in Garmin Express unter “Extras und Inhalt > Datenschutz” dem Upload widersprechen bzw.
  • in der Connect App unter “Garmin-Geräte > Edge Explore > Allgemein > Autom. hochladen” deaktivieren.

Garmin Edge Explore Tipps – Karten

Der Edge Explore kommt mit zwei vorinstallierten Karten – einer Basiskarte und einer Garmin Fahrradkarte, ergänzt um ein Höhenmodell sowie speziellen Karten für Zeitzonen bzw. Adressdaten. Alle zugrundeliegenden Kartendateien finden sich im Speicher in dem Verzeichnis \Garmin. Die Dateiendungen lauten *.img, *.sum, *.unl, *.gma.

Die Zuordnungen Karten:Dateien im Detail (Kartennamen laut “Toureinstellungen > Karte > Karteninformationen”):

  • INTL Standard Basemap: gmapbmap, gmapbmap.sum
  • Garmin Cycle Map EU South West: D601700A.img, D601700A.gma, D601700A.unl
  • Garmin Cycle Map EU North East (inkl. Deutschland und Österreich): gmapprom.img, gmapprom.sum, gmapprom.unl, gmapprom.gma
  • Garmin Geocode Map Map EU: gmapgc.img, gmapgc.sum, gmapgc.unl
  • Garmin DEM Map Map EU: gmapdem.img, gmapdem.sum, gmapdem.unl
  • Zeitzonen: gmaptz.img, gmaptz.sum

Der Garmin Fahrradkarte können Sie ganz oder teilweise entfernen, beispielsweise wenn Sie die in der “South West” Karte enthaltenen Ländern nicht benötigen und andere Karten installieren wollen. Es empfiehlt sich aber, die Kartendateien nicht zu löschen sondern auf eine Festplatte zu verschieben!

Der Speicher des Edge Explore bietet – wenn alle Garmin-Karten drauf bleiben – noch Platz für rund 5GB an Daten, z.B. für zusätzliche kostenlose OpenStreetMap-Karten. Die OSM-Karten laden Sie am besten in Form von Images herunter, benennen sie nach dem Download um (z.B. in freizeitkarte_DE_01_18.img) und kopieren sie in das Verzeichnis \Garmin (Alle weiteren Infos: Karten für Garmin GPS-Geräte).

Der Explore lässt sich auch mit Rasterkarten füttern. Ein gutes Beispiel sind die Garmin BirdsEye Select Rasterkarten.

Die insbesondere für Mountainbiker interessanten Garmin Alpenvereinskarten werden in der Kompatibilitätsliste für den Edge Explore nicht aufgeführt. Ein Grund dafür könnte sein, dass der interne Speicher für die als Downloadprodukt zur Verfügung stehenden AV-Karten nicht ausreicht.

Garmin Edge Explore Tipps – Akkulaufzeit optimieren

Zum Optimieren der Akkulaufzeit haben Sie folgende Optionen (wobei ein Punkt wie das Ausschalten der Töne nur einen minimalen Effekt haben sollte …):

  • Auto-Seitenwechsel deaktivieren.
  • Auto-Zoom der Karte ausschalten.
  • Nicht benötigte Sensoren deaktivieren.
  • Telefon-Verbindung ausschalten.
  • Zeitlimit und Helligkeit der Displaybeleuchtung minimieren.
  • Den Auto-Ruhezustand bzw. den Energiesparmodus aktivieren.
  • Töne ausschalten.

Garmin Edge Explore Tricks – Smartphone-Benachrichtigungen

Nicht vergessen, die Smartphone-Benachrichtigungen in der Connect App in “Einstellungen > Smart Notifications” zu konfigurieren.

Garmin Edge Explore Tipps – EPO.BIN

In dem Ordner \GPS findet sich die Datei “EPO.BIN”. In dieser Datei, die für eine schnelle Positionsbestimmung nach dem Einschalten sorgt, stecken aktuelle Daten zu den GPS-Satelliten. Da diese Daten nur eine begrenzte Gültigkeit haben sollten Sie den Edge Explore regelmäßig über Garmin Express oder die Garmin Connect App synchronisieren – die EPO.BIN wird dabei erneuert.

Garmin Edge Explore Tricks – Datenaufzeichnung

In den Systemeinstellungen stehen als “Aufzeichnungsintervall” zwei Optionen zur Auswahl. Für Radtouren reicht das Intervall „Intelligent“ in der Regel vollkommen aus. Dann werden die Positionen („Trackpunkte“) nach einem vorgegebenen Algorithmus aufgezeichnet (z.B. bei Richtungsänderungen). Überflüssige Punkte setzt der Edge Explore erst gar nicht.

In der Einstellung “1 s“ werden die FIT-Dateien einerseits größer da deutlich mehr Positionen gesetzt werden, andererseits gibt es bei Stillstand (Ampeln, Pausen) unnötige Punktwolken; in diesem Fall sollten sie zusätzlich die Auto-Pause aktivieren. Der Vorteil von „1 s“ sind detailliertere Aufzeichnungen, dies kann insbesondere beim Verwenden eines Herzfrequenz- bzw. Trittfrequenzsensors interessant sein.

Weitere Artikel zu dem Edge Explore

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.