Garmin GPS-Handbücher & Anleitungen - Edge - eTrex - GPSMAP - Oregon

Garmin GPSMAP 65, GPSMAP 65s, GPSMAP 66sr – Multi-Band & Multi-GNSS

GPSMAP 65, GPSMAP 65s, GPSMAP 66srGarmin erweitert seine GPSMAP Handgeräte! Das neue GPSMAP 65 und das GPSMAP 65s basieren auf der GPSMAP 64x Serie, das neue GPSMAP 66sr auf der GPSMAP 66 Serie.

Das Besondere an den Neulingen lautet: Multi-Band & Multi-GNSS.

Garmin GPSMAP 65s (©Garmin)
Garmin GPSMAP 66sr (©Garmin)

GPSMAP – Multi-Band

Die neuen GPSMAP Handgeräte empfangen Satellitensignale nicht nur über das L1, sondern jetzt zusätzlich über das L5 Frequenzband (Galileo: E1 und E5a) – eine Technik die es bislang nur bei ausgewählten Smartphones gab und zu einer erhöhten Positionsgenauigkeit sowie schnelleren Positionsbestimmung führen kann – insbesondere in herausfordernden Umgebungen mit Multipathing (Häuserschluchten, Felswände, Regen, …) und schwachen Signalen (dichtes Blätterdach, …).

Eine spannende Entwicklung, die meines Erachtens erst dann so richtig interessant wird wenn diese Technik bei Wearables wie einer Garmin fenix 7 oder fenix 8 Einzug hält!

Wearables sind wesentlich empfindlicher gegenüber Signal-Reflektionen durch den Boden und gegenüber kleinräumigen Multipathing-Effekten, außerdem wird der Signalempfang zusätzlich von einer störenden Dynamik aufgrund von Armbewegungen sowie durch ein Abschatten durch den Körper behindert.

Ob Garmin bei den neuen Handhelds den erst kürzlich vorgestellten Sony Dual-Band GNSS Chip einsetzt ist nicht bekannt aber gut möglich. Dieser Chip unterstützt laut Spezifikationen folgende GNSS bzw. Frequenzbänder:

GPSL1C/A、L5
GalileoE1、E5a
BeiDouB1I、B1C、B2a
GLONASSL1OF
QZSSL1C/A、L1S、L5
SBASL1
NavICL5
Quelle: Sony

Garmin schreibt zu den unterstützten Multiband-GNSS (Quelle: Handbuch der GPSMAP 65 Serie):

  • Multiband-GPS: Eine von den USA eingerichtete Satellitenkonstellation, die das optimierte L5-Signal verwendet.
  • GLONASS: Eine von Russland eingerichtete Satellitenkonstellation.
  • Multiband-GALILEO: Eine von der europäischen Weltraumorganisation eingerichtete Satellitenkonstellation, die das optimierte L5-Signal verwendet.
  • Multiband-QZSS: Eine von Japan eingerichtete Satellitenkonstellation, die das optimierte L5-Signal verwendet.

In den Datenblättern zu den neuen GPSMAP Outdoor-Handgeräten finden sich ebenfalls entsprechende Infos: Die Multi-Frequenz-Technologie steht für GPS, Galileo & QZSS zur Verfügung.

Dies bedeutet in der Outdoor-Praxis: In Europa lassen sich Multi-Band Signale von GPS und Galileo Satelliten empfangen, da das japanische QZSS auf den asiatisch-pazifischen Raum ausgerichtet ist (siehe unten).

Die neue Technik könnte noch einen weiteren Vorteil haben: Die per Auto-Kalibrierung über das GNSS-System korrigierten Höhenwerte dürften genauer ausfallen.

Weitere Infos zu den einzelnen GNSS gibt es hier: gssc.esa.int

*GNSS = Global Navigation Satellite System

GPSMAP – Multi-GNSS

Das GPSMAP 65, 65s und 66sr können zudem gleichzeitig Satellitensignale von zahlreichen GNSS verarbeiten.

GPSMAP 65, 65s, 66sr – Mögliche Satellitensysteme

  • GPS (USA)
  • GLONASS (Russland)
  • Galileo (Europa)
  • QZSS (Japan, auf den asiatisch-pazifischen Raum ausgerichtet)
  • IRNSS (Indien, nur auf eine Nutzung in dieser Region ausgelegt)(auch als NAVIC bezeichnet)

Welche GNSS möglich sind zeigt auch das auf dem Gehäuse angebrachte Label.

Bei der GPSMAP 64x Serie bzw. den bisherigen GPSMAP 66 Modellen sind "nur" GPS, GLONASS und Galileo möglich.

Label GPSMAP 66sr, fünf GNSS

Mögliche GNSS Einstellungen

In den Systemeinstellungen stehen folgende Optionen zur Auswahl:

  • Nur GPS (GPS only)
  • Mehrere Satellitensysteme (Multi-GNSS)
  • Demomodus
  • Multi-Band an/aus

Interessanterweise fällt dafür der SBAS Modus weg (= WAAS/EGNOS Korrektursysteme).

Zwischen dem 66sr und 65s gibt es einen Unterschied. Beim 66sr lässt sich Multi-Band nur in Kombination mit Multi-GNSS nutzen, beim 65s sind dagegen "GPS only" und "Multi-GNSS" jeweils mit bzw. ohne Multi-Band möglich.

Die "alten" GPSMAP Modelle bieten dagegen die Einstellungen GPS, GPS + GLONASS, GPS + GALILEO, Demomodus sowie SBAS.

GPS Systemeinstellungen (GPSMAP 66sr)

Unterschiede – GPSMAP 64sx vs. GPSMAP 65 & 65s

Das GPSMAP 65s entspricht dem GPSMAP 64sx, das GPSMAP 65 dem GPSMAP 64x (Vergleich).

Neben dem beschriebenen Multi-Band & Multi-GNSS Empfänger gibt es noch folgende Neuerungen:

  • Der interne Speicher beträgt bei den GPSMAP 65 Geräten jetzt 16 GB gegenüber 8 GB bei den GPSMAP 64 Geräten.
  • Grund für dieses Speicher-Upgrade dürfte in erster Linie der Platzbedarf der bei den 2020er Modellen vorinstallierten TopoActive Karten sein.
  • Das GPSMAP 65s und das GPSMAP 65 sind zu Garmin Explore kompatibel (App & Webseite) – über die Explore App lassen sich beispielsweise Tracks, Routen und Wegpunkte mit dem Smartphone austauschen (auch offline!). Ergänzung – durch ein Software-Update lässt sich mittlerweile auch das 64sx im Zusammenspiel mit Explore verwenden.

Was es beim 65s leider nicht mehr gibt ist ein MCX-Anschluss für eine externe GPS-Antenne.

Der Aufpreis der 65er gegenüber den 64er Kollegen beträgt jeweils rund €50.-.

Vergleich GPSMAP 64x vs. GPSMAP 65/65s (das 64sx fehlt leider) (Quelle: Garmin Datenblatt)

Anzeige - Aktualisiert: 23.10.2020 / Der Preis kann mittlerweile gestiegen sein / Affiliate Links / Bild(er): ©Amazon / Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Unterschiede – GPSMAP 66s & 66st vs. GPSMAP 66sr

Ähnlich sieht es bei den GPSMAP 66 Handgeräten aus: Das GPSMAP 66sr verfügt – analog zu den GPSMAP 66i – über einen integrierten, nicht austauschbaren Li-Akku mit Laufzeiten von bis zu 36 Stunden bzw. bis zu 450 Stunden im Expeditionsmodus. Es lassen sich also keine AA Batterien verwenden. Ansonsten lässt es sich gut mit dem GPSMAP 66st vergleichen.

Garmin wäre nicht Garmin wenn es im Detail nicht noch ein paar feine Unterschiede geben würde- von denen einer als sensationell zu bezeichnen ist:

  • Die microSD-Karte wird in einen seitlich angebrachten Slot geschoben.
  • RINEX-Aufzeichnung fällt weg.
  • Das Routing-Menü ist etwas anders aufgebaut.
  • Die Tonlautstärke lässt sich einstellen! (Abbildung)

Das GPSMAP 66sr kostet ca. €50.- mehr als das GPSMAP 66st.

Lautstärke – GPSMAP 66sr

Vergleich GPSMAP 66 Serie (Quelle: Garmin Datenblatt)

Weiteren Infos enthält die Mitteilung von Garmin

Mit den Geräten GPSMAP 65/65s sowie 66sr stellt Garmin drei neue robuste Multi-GNSS-Handgeräte vor, die erstmals mit der revolutionären Multi-Frequenz-Technologie sowie der Unterstützung von fünf Satellitensystemen punkten. 

Das GPSMAP 65 im Überblick (UVP: 349,99 €; Verfügbarkeit: ab sofort)

  • Robustes Gehäuse mit 2,6‘‘ transreflektivem Farbdisplay mit Tastenbedienung
  • Multi-Frequenz-Technologie empfängt Satellitensignale mit unterschiedlichen Frequenzen und sorgt so für noch mehr Präzision
  • Multi-GNSS-Unterstützung: GPS, GLONASS, Galileo, QZSS, IRNSS
  • Vorinstallierte, routingfähige TopoActive Europa-Karte
  • Konnektivität mit ANT+, Bluetooth, Kompatibilität mit Garmin Explore
  • Smart Notifications für Benachrichtigungen unterwegs
  • Interner Speicher von 16 GB, microSD-Kartenslot
  • Wasserdicht nach IPX7
  • Akkulaufzeit bis zu 16 Stunden im GPS-Modus

Das GPSMAP 65s im Überblick (UVP: 399,99 €; Verfügbarkeit: ab sofort)

Funktionsumfang des GPSMAP 65, zusätzlich:

  • 3-Achsen-Kompass und barometrischer Höhenmesser

Das GPSMAP 66sr im Überblick (UVP: 499,99 €; Verfügbarkeit: ab sofort)

Funktionsumfang des GPSMAP 65s, zusätzlich:

  • 3‘‘ transreflektives Farbdisplay mit Tastenbedienung
  • Robustes Gehäuse nach Militärstandard MIL-STD-810
  • Akkulaufzeit bis zu 5 Wochen im Expeditionsmodus und bis zu 36 Stunden im GPS-Modus
  • Konnektivität mit WLAN und Garmin Connect IQ
  • Integrierte Taschenlampe für SOS-Lichtsignale
  • ActiveWeather zeigt aktuelle Wetterlage und -vorhersage

Präzise Sensorik

Egal ob im dichten Wald, in Schluchten oder im Großstadtdschungel – die neuen GPSMAP-Geräte 65/65s sowie 66sr von Garmin bestimmen die Position maximal präzise. Denn erstmals integriert Garmin die innovative Multi-Frequenz-Technologie, wodurch Satellitensignale parallel mit unterschiedlichen Frequenzen empfangen werden. Dank Multi-GNSS-Unterstützung nutzen die Geräte neben GPS, GLONASS und Galileo auch QZSS und IRNSS. Insbesondere in Gebieten mit schwachen GNSS-Signalen hat der Nutzer so jederzeit besten Satellitenempfang und kann auf die Positionsangabe vertrauen.

Die Geräte navigieren zuverlässig auf der vorinstallierten, routingfähigen TopoActive Europa-Karte und helfen so dabei, immer den richtigen Weg zu finden. Dabei unterstützen zusätzlich Funktionen wie TracBack und RoundTrip Routing, das auf dem GPSMAP 66sr zur Verfügung steht. Im GPSMAP 65s und 66sr sorgen die ABC-Sensoren mit barometrischem Höhenmesser und 3-Achsen-Kompass zudem für ein exaktes Höhenprofil. 

Umfangreiche Konnektivität

Dank Konnektivität via Bluetooth und ANT+ bieten die drei neuen Premium-Outdoor-Navigationsgeräte umfangreiche Möglichkeiten zur Datenübertragung und Kopplung zusätzlicher Sensoren. In Verbindung mit dem Smartphone können Smart Notifications direkt auf dem Handheld ausgespielt werden, sodass der Nutzer auch unterwegs immer Up-To-Date ist. Gekoppelt mit Garmin Connect kann via LiveTrack der aktuelle Standort und die Route mit Freunden oder Familie geteilt werden. Die Kompatibilität mit Garmin Explore ermöglicht es, die nächste Tour im Vorfeld mit dem Smartphone oder am Rechner detailliert zu planen und zu prüfen. Zudem können vorab hochauflösende BirdsEye-Satellitenbilder auf das Gerät geladen werden, die dann unterwegs zur Verfügung stehen. Mit 16 GB internem Speicher und microSD-Kartenslot bieten die Geräte Speicherplatz für zusätzliches Kartenmaterial.

Das GPSMAP 66sr kann zusätzlich über WLAN-Konnektivität auf den Garmin IQ-Store zugreifen, sodass das Navigationsgerät mit einer Vielzahl von Widgets und Datenfeldern individualisiert werden kann. 

Sicherheit für unterwegs

In das GPSMAP 66sr integriert Garmin eine Taschenlampe, die hilft, auch bei Dunkelheit die Orientierung zu behalten und mit der im Falle eines Notfalls SOS-Lichtsignale gesendet werden können. Damit es dazu aber gar nicht erst kommt, liefert ActiveWeather Informationen zur aktuellen Wetterlage und Wettervorhersagen, inklusive Temperaturen, Windrichtung und -geschwindigkeit. Dafür muss das Handheld mit dem Smartphone verbunden sein.

Robust und nutzerfreundlich

Mit ihrem robusten Aufbau sind die Multi-GNSS-Outdoor-Handgeräte GPSMAP 65/65s und 66sr für den Outdoor-Einsatz prädestiniert. Alle drei Modelle sind wasserdicht nach IPX7 und sind via Tastenbedienung unter allen Bedingungen leicht zu handhaben. 

Mit seinem 2,6-Zoll-großen, transreflektiven Farbdisplay, das bei allen Lichtverhältnissen leicht ablesbar ist, ist das GPSMAP 65/65s handlich und hält dank dem robusten Gehäuse einiges aus. Die Batterielaufzeit beträgt im GPS-Modus bis zu 16 Stunden. 

Das GPSMAP 66sr kommt mit einem 3-Zoll-großen, transreflektiven Farbdisplay. Das robuste Gehäuse ist nach Militärstandard MIL-STD-810 geprüft und hält damit extremer Hitze und Kälte, aber auch starken Erschütterungen problemlos stand. Das Handheld lässt sich auch im Nachtsichtmodus verwenden, wobei die Hintergrundbeleuchtung reduziert wird, sodass der Bildschirm mit Nachtsichtbrillen abgelesen werden kann. Mit einer Akkulaufzeit von bis zu fünf Wochen im Expeditionsmodus und bis zu 36 Stunden mit aktiviertem GPS, steht einer langen Exkursion nichts mehr im Wege. 

Hinweis: Die Artikel können Affiliate-Links enthalten. Wenn Sie über diese Links einkaufen erhalte ich eine Provision; somit unterstützen Sie die Weiterführung dieser Webseite. Für Sie entstehen keine Mehrkosten. Es bleibt Ihnen überlassen wo und wann Sie ein Produkt kaufen. Ich bekomme keine Infos über den Käufer.

Schreibe einen Kommentar

4 Gedanken zu „Garmin GPSMAP 65, GPSMAP 65s, GPSMAP 66sr – Multi-Band & Multi-GNSS“

  1. Hallo,
    Wenn Sie die Möglichkeit haben, diese beiden GPS-Geräte zu testen, würde ich gerne die grafische Darstellung der Strecke und die kumulierten Höhen sehen und sehen, ob sie Spitzen aufweisen, wie bei meinem Multiband-MI9-Smartphone.
    Dankeschön.
    Grüss

    Antworten
  2. Hallo,
    Ich hatte ein GPS + Glonass + Galileo 66s, aber die Konfiguration ist:
    entweder GPS,
    entweder GPS + Glonass oder
    entweder GPS + Galileo,
    Niemals die drei Sätze, großer Fehler.
    Im GPS + Galileo-Modus hatte ich nie mehr als drei bis fünf Galileo-Satelliten, obwohl ich manchmal 6 oder sogar 8 auf meinem Smartphone und an derselben Stelle habe, sodass dieser in den 66ern verwendete Chipsatz Null ist. Tracking war nicht besser als GPS mit nur GPS + Glonass.
    Ich habe es verkauft, weil es kaum mehr als 64er bringt.

    Auf der anderen Seite ist der 66sr völlig identisch mit dem 66s (das Handbuch ist üblich und wir können daher den Unterschied sehen). Der Unterschied besteht nur in den Multibändern und dem Li-Ionen-Akku. Nichts mehr.

    Antworten
    • Hi,
      gerade im Freizeit-Bereich sollte man sich erst einmal die Frage stellen "Welche Genauigkeit brauche ich überhaupt?" – und in dieser Hinsicht sind die GPSMAP Geräte schon sehr gut aufgestellt, insbesondere die 66er (nicht ohne Grund ist das 66s mein aktuelles Referenzgerät); bei der 66er Serie würde ich deshalb keine soo riesige Verbesserung erwarten (im Gegensatz zu Wearables, da könnte ich mir einen deutlichen Fortschritt vorstellen, schätze dies werden wir 2021 diskutieren können).

      Um wirklich aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten muss man schon mehrere Touren unter sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen gehen & biken – in ein paar Wochen dann 🙂 Die GPS-Genauigkeit ist ein komplexes Thema und wird von vielen Faktoren beeinflusst – insbesondere die Trage-/Befestigungsposition ist meines Erachtens nicht zu unterschätzen – da gibt es immer wieder Überraschungen.

      VG

      Antworten
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!