Garmin Montana (Foto: Garmin)

Garmin Montana (Foto: Garmin)(zum Vergrößern anklicken)

Mit den Modellen Montana 650t, Montana 650 und Montana 600 kündigt Garmin universell verwendbare Outdoor-GPS-Geräte an. Die Montanas eignen sich gleichermaßen für Outdoor-, Auto- und Marine-Navigation und sollen Fahrer von Quads, Geländewagen und Motorrädern ebenso ansprechen wie Bootsführer und Outdoorer. Zu den Highlights zählen 4-Zoll Display, Sprachansagen, 5 MP Digitalkamera und viele, bereits von aktuellen Garmin GPS-Handgeräten bekannte Funktionen.

NEU! Ausführliche Tests:

Navigation-Professionell.de konnte im Rahmen der Garmin GPS Experience Days 2011 bereits einen Montana 650t ausprobieren (weitere Modelle: Montana 600, Montana 650):

Garmin Montana: Outdoor-Navi mit besonderen Extras

Von der Form erinnert das Montana an Garmins Oregon-Modelle. Das Montana hat aber ein wesentlich größeres Display: 4-Zoll gegenüber 3-Zoll beim Oregon. Die Abmessungen fallen natürlich entsprechend groß aus. Die Bedienung des Montanas erfolgt wie bei den Oregons nahezu ausschließlich per Touchscreen; es gibt nur eine Taste, und zwar an der Seite zum Ein-/Ausschalten bzw. Regulieren der Beleuchtung. Das neue Garmin Allround-Navi liegt trotz seiner Größe gut und sicher in der Hand, vorausgesetzt, der Anwender ist nicht gerade mit zarten Händen gesegnet.

Gleich bei den ersten Spielereien mit dem Montana fällt die – bei voller Beleuchtung – ausgeprägte Helligkeit des Displays auf. Ohne die Geräte direkt vergleichen zu können, stellt es damit seine Touchscreen-Geschwister Oregon und Dakota deutlich in den Schatten.

Am Gehäuse gibt es folgende Anschlüsse: USB Typ Mini-B, externe GPS-Antenne, 3,5 mm Klinkenbuchse für Kopfhörer (alle drei mit Gummiverschlüssen vor Staub und Feuchtigkeit geschützt). Kontakte an der Seite dienen der Übertragung von Sprachansagen zum Lautsprecher der Autohalterung. Das Montana verfügt selber über keinen integrierten Lautsprecher. Eine Öse an der unteren Längsseite des Gehäuses dient zur Aufnahme einer Handschlaufe.

Wird der rückseitige Batteriefachdeckel entfernt, kommt ein 2.000 mAh mAh Lithium-Polymer-Akku zum Vorschein. Für die Energieversorgung hat sich Garmin ein pfiffiges Detail einfallen lassen. Im Akkufach stehen zusätzlich Aufnahmen für drei AA Akkus/Batterien zur Verfügung. Die Mitnahme eines separaten Batterie-Adapters entfällt, es ist also ohne separates Zubehör ein Wechsel von Akku auf AA Batterien möglich. Die Laufzeiten werden mit 16 Stunden (Li-Akku) bzw. 22 Stunden (AA-Akkus/Batterien) angegeben. Die Stromversorgung kann auch über die Autohalterung erfolgen, dazu dienen wie bei der Sprachausgabe die seitlichen Kontakte am Montana. Davon profitieren vor allem Motorradfahrer, da es somit – im Gegensatz zu Navis mit USB-Buchse – keine mechanischen Probleme geben sollte bzw. keine Feuchtigkeit eindringen kann.

Um den unterschiedlichen Einsatzzwecken gerecht zu werden, hat Garmin dem Montana einen Flip-Flop Modus spendiert. Wird das Gerät rotiert, dreht sich der Bildschirminhalt automatisch mit.

Weiterhin gibt es einen drahtlosen Datenaustausch zwischen kompatiblen Geräten. Beim Testen hat es sich gleich bewährt: "Schick mir mal den Geocache rüber!" Und sonst: Barometer/Höhenmesser, 3-Achsen Kompass, 5 MP Digitalkamera (Bilder werden automatisch getagged, als Speicherort ist der interne oder externe Speicher wählbar), 3D-Höhenmodell, paperless Geocaching, Benutzer-Profile, diverse Schnittstellen (seriell, NMEA etc.), Routing-Optionen (Luftlinie, Auto, Motorrad, Fahrrad, Fussgänger), Annäherungsalarme, Abbiegewarnungen (frühe, letzte), Trackaufzeichnung nach Distanz/Zeit/Auto, Trackarchivierung und viele weitere Funktionen analog zu den aktuellen Garmin GPS-Handgeräten (Oregon, GPSmap). Der Kopfhörerausgang ist "nur" für Sprachansagen da, auf einen MP3-Player wird verzichtet.

Folgende Kartentypen sind verwendbar: Vektor- und Rasterkarten (Garmin Custom Maps, BirdsEye Select), Satellitenbilder, CityNavigator- zur Straßennavigation, BlueChart-Karten für Marine-Einsätze.

Besonders positiv fällt die überarbeitete Benutzeroberfläche auf. Ein Beispiel sind die Kontextmenüs auf den einzelnen Seiten. Auch nicht schlecht: Die großen Buttons bzw. die große Schrift dürfte insbesonders die Generation 50+ erfreuen. Aber auch Geocacher haben Vorteile: Das Eingeben von Texten ist besonders einfach und es steht viel Platz für Geocache-Beschreibungen zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil des 4-Zoll Displays zeigt sich beim Planen von Routen, die verfügbare Fläche auf der Kartenseite sorgt schließlich für einen besseren Überblick.

Insgesamt gesehen hat das User Interface gegenüber den Oregons noch einmal deutlich zugelegt, ist sehr übersichtlich und intuitiv bedienbar.

Garmin Montana: Der erste Eindruck – positiv!

Der erste Eindruck ist entscheidend! In diesem Sinne hat das Montana einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Vermutlich wird das Gerät für einigen Wirbel in dem Markt für großformatige "Crossover" Outdoor-Navis sorgen. Dabei steht es vor allem in direkter Konkurrenz zu dem CompeGPS TwoNav Aventura (3,5-Zoll Display) und dem neuen CompeGPS TwoNav Delta (4,3-Zoll Display), ebenfalls Navis für Outdoor/Auto/Marine. Mit dem Montana schließt Garmin eine Lücke in seinem Produkt-Portfolio und kann jetzt von klein (Dakota) bis groß (Montana) und jeden Einsatzzweck ein Outdoor-GPS-Gerät anbieten.

Nach unserer ersten Einschätzung eignet sich das Montana nicht nur für motorisierte GPS-Fans, sondern auch für Geocacher, Wanderer (aber nicht für "Light Hiking") und Tourenradler. Für Rennrad und Mountainbike wird das Montana schlichtweg zu groß sein.

Technische Daten enthält unsere Outdoor und Fitness Navi-Galerie.

Die Montanas kommen Ende Juli auf den Markt. Die empfohlenen Verkaufspreise liegen bei 499.– Euro (Montana 600), 599.– Euro (Montana 650) bzw. 649.– Euro (Montana 650t).

Empfohlene Online-Shops:

Garmin Montana 650t

Garmin Montana 650t, Satellitenkonstellation beim Test

Garmin Montana: Weitere Testergebnisse und Informationen

Um den GPS-Empfänger zu testen, waren wir inzwischen mit einem Montana 650t auf unserer GPS-Teststrecke unterwegs. Zum Vergleich wurden ein Dakota 20 und GPSmap 62st herangezogen. Die Strecke verläuft größtenteils in einem tief eingeschnittenen Tal, Felswände und Wald sorgen für verschärfte Bedingungen – eine Herausforderung an jedes GPS-Gerät!

Die Trackaufzeichnungen zeigen, dass alle drei Kandidaten – trotz der teils ungünstigen Satellitenkonstellation – auf einem ähnlich hohen Niveau liegen. Auf einem kurzen Streckenabschnitt im Talgrund weicht die Trackaufzeichnung vom Montana 650t allerdings etwas mehr ab; möglicherweise haben durch Felswände reflektierte Satellitensignale dazu geführt (Multipathing). (grün: Montana, horizontal ausgerichtet in der Hand getragen; rot: Dakota, am Rucksackträger befestigt; blau: GPSmap, am Rucksackträger befestigt; beim 62st fehlt ein kleiner Abschnitt – der Akku war leer!)

Tracks als kml-Datei herunterladen

Lieferumfang:

  • Garmin Montana
  • USB Kabel
  • Li-Ionen Akku, Netzladegerät
  • Gedruckte Schnellstartanleitung
  • Handbuch auf CD

Wichtiges Zubehör:

  • Kfz-Halterung (Saugnapf) mit Lautsprecher (Preis: 68,90 EUR)
  • AMPS-Halterung für Motorrad oder Geländefahrzeug. Set besteht aus Halterung, Montagesatz (Arm-/Kugelpfanne separat erhältlich), kombiniertes Netz-/Audio-/Datenkabel mit blanken Drähten, blendfreien Schutzfolien. (Preis: 48,90 EUR)
  • Kfz-Halterung (ohne Saugnapf) mit Lautsprecher fürs Armaturenbrett
  • Auf der Garmin US-Webseite ist noch eine spezielle Marine-Halterung mit einem Kabel zur Stromversorgung verzeichnet (Preis in USD: $49,99)
  • Serielles Daten-/Netzkabel mit Empfänger-seitig blanken Drähten (Preis: 39,90 EUR)
  • Li-Ionen Akku (Preis: 48,90 EUR)

Hinweis: Eine Cradle, das sich beispielsweise an einer Fahrradhalterung befestigen läßt, wird von RAM Mounts ab Ende August angeboten.

Garmin Montana – Allround Outdoor-GPS-Gerät mit 4-Zoll Display was last modified: Mai 4th, 2015 by Joachim Bardua

Pin It on Pinterest

Share This