Logo Navigation-Professionell.de
Kompass Logo

GPX-Tracks auf ein Garmin GPS-Handgerät importieren

Garmin Oregon Track-Manager

Veröffentlicht am 17 Apr, 2020

Home » Outdoor GPS » GPX-Tracks auf ein Garmin GPS-Handgerät importieren

Sie gehen auf wochen- oder monatelang auf Tour und wollen vorab alle benötigten Tracks auf ihr Garmin GPS-Handgerät importieren – oder unterwegs mal einen neue GPX-Datei mit einem oder mehreren Track(s) auf das GPS-Gerät kopieren?

Welche Möglichkeiten haben sie? Was ist zu beachten?

GPX-Dateien können einen oder mehrere Track(s), Wegpunkt(e), Route(n) oder Geocache(s) enthalten; im Folgenden gehen wir nur von Tracks aus!

Aktuelle Garmin Handgeräte können auch mit FIT-Dateien umgehen; da Tracks aus Tourenportalen etc. meistens im GPX-Format vorliegen gehen wir wir auf das Thema "FIT" nicht ein.

GPX Tracks vor der Reise importieren

 

GPS-Handgeräte von Garmin verfügen in der Regel über viel Speicherplatz für GPX-Dateien. Zwei Beispiele, der Oregon 700/750t und der GPSMAP 66s/st bieten jeweils Platz für 250 gespeicherte Tracks bzw. 2.000 archivierte Tracks, das Limit an GPX-Dateien beträgt ebenfalls 2.000.

 

Im internen Speicher gibt es zwei Verzeichnisse für GPX-Dateien:

  • \Garmin\GPX für gespeicherte Tracks (dieses Verzeichnis lässt sich auch auf der Speicherkarte anlegen)
  • \Garmin\GPX\Archive für archivierte Tracks (ein Anlegen und Verwenden auf der Speicherkarte ist nicht zu empfehlen, siehe unten)

 

Die Angaben für die gespeicherten bzw. archivierten Tracks und GPX-Dateien beziehen sich auf beide Speicherbereiche, also interner Speicher und Speicherkarte!

 

Garmin Oregon 700: Track-Archiv im Mac-Finder

 

Sie können also 250 GPX-Dateien mit je einem Track in das Verzeichnis \Garmin\GPX kopieren – wahlweise in den internen Speicher oder auf die Speicherkarte (oder eine Kombination von beiden). Alternativ wäre ein Upload von z.B. 25 GPX-Dateien mit je 10 Tracks möglich – Hauptsache das Limit von 250 gespeicherten Tracks wird nicht überschritten.

Die Tracks stehen dann im Track-Manager als Track-Favoriten zur Verfügung und lassen sich bearbeiten oder zum Navigieren einsetzen.

Und wie lässt sich das Archiv nutzen? Die Idee ist, das Archiv für irgendwann einmal benötigte Tracks zu verwenden – 2.000 archivierte Tracks sind eine Menge!

Beim Durchspielen des Oregon 700 Archivs gibt es Überraschungen:

  • Wenn die GPX-Dateien mit dem Windows-Explorer bzw. Mac-Finder in das Verzeichnis \Garmin\GPX\Archive auf der Speicherkarte kopiert werden, dann stehen sie im Track-Manager als Track-Favoriten und nicht als archivierte Tracks zur Verfügung. Wird einer dieser Tracks anschließend archiviert, dann wandert die GPX-Datei aus dem Verzeichnis \Garmin\GPX\Archive der Speicherkarte in das Verzeichnis \Garmin\GPX\Archive des internen Speichers. Interessanterweise ist die Datei dann doppelt vorhanden, da sie weiterhin auf der Speicherkarte vorliegt, allerdings mit einer geringeren Dateigröße (z.B. 1 KB gegenüber 6 KB).
  • Werden die Dateien dagegen in das Verzeichnis \Garmin\GPX\Archive des internen Speichers kopiert stehen sie im Track-Manager als archivierte Tracks zur Verfügung. Wird so ein Track zum Favoriten gemacht, dann wandert die dazugehörige GPX-Datei in das Verzeichnis \Garmin\GPX; eine doppelte Datei wie zuvor beschrieben gibt es in diesem Fall nicht.

 

Was ist daraus abzuleiten? Wenn sie das Archiv sinnvoll nutzen möchten, sollten sie die GPX-Dateien nur in das Verzeichnis \Garmin\GPX\Archive des internen Speichers kopieren!

Beim Verwenden des Archivs ist folgendes zu beachten. Archivierte Tracks lassen sich nicht zum Navigieren verwenden, sie müssen erst mit Hilfe des Track-Managers wieder zu Favoriten werden. Außerdem, ist das Favoriten-Limit (in diesem Fall 250) erreicht, können sie einen Track aus dem Archiv nur nach dem vorherigen Löschen eines beliebigen Favoriten nutzen.

Außerdem: Das Durchsuchen des Archivs ist selbst bei einem aktuellen Gerät wie dem Oregon 700 sehr mühsam. Im Archiv gibt es keine Such- bzw. Sortierfunktion!

Somit kann eine Strategie lauten: Besser auf das Archiv verzichten und bei sehr langen Touren mehrere Speicherkarten mit spezifischen GPS-Daten mitnehmen – z.B. je Region / Land. Jede einzelne Speicherkarte enthält im Verzeichnis \Garmin\GPX diverse GPX-Dateien mit Tracks, eventuell noch spezifische OSM-Karten im Verzeichnis \Garmin.

Aber Achtung, nicht ausreizen, neue Trackaufzeichnungen zählen zum Limit an gespeicherten Tracks … also auf der Speicherkarte weniger als 250 Tracks vorhalten oder unterwegs nicht mehr benötigte Tracks per Track-Manager löschen!

 

Garmin Oregon Track-Manager

Garmin Oregon Track-Manager

 

Tracks per Smartphone laden

 

Unterwegs bietet es sich an, ein Smartphone – was meistens sowieso zum Gepäck gehört – als separaten Trackspeicher einzusetzen bzw. Tracks per Wi-Fi oder GPRS herunterzuladen und anschließend auf das GPS-Handgerät zu kopieren.

 

Zum Kopieren der GPX-Dateien gibt es zahlreiche Möglichkeiten:

  • Dateien via OTG-Kabel vom Smartphone auf das GPS-Gerät kopieren (nur Android).
  • Die Speicherkarte aus dem GPS-Gerät in den Speicherkartenleser des Smartphones einlegen und die Dateien per Datei-Explorer in das Verzeichnis \Garmin\GPX schieben.
  • Einen mobilen Speicherkartenleser an das Smartphone anschliessen, die Speicherkarte vom GPS-Gerät einlegen und kopieren.

 

Aktuelle GPS-Geräte wie der Oregon 7×0, der GPSMAP 66s/66st, die fenix 5 oder fenix 6 lassen sich via Bluetooth mit Dateien füttern – dazu sind aber ein paar zusätzliche Apps nötig (Beispiele):

Außerdem können sie die benötigten Daten vor der Reise in einen Cloudspeicher (Dropbox, iCloud, Google Drive) kopieren und unterwegs via Smartphone abrufen; das Übertragen erfolgt wie zuvor beschrieben.

Dropbox Apps für das Smartphone:

 

Für die fenix 5 bzw. fenix 6 Serie bzw. den GPSMAP 66s/st gibt es inzwischen noch eine weitere praktische und empfehlenswerte Lösung – und zwar mit Hilfe von Garmin Explore (App und Webseite).

Speicherverwaltung

 

Wie bereits erwähnt, ein Oregon 700 oder ein GPSMAP 66 kann 250 gespeicherte Tracks, 2.000 archivierte Tracks und 2.000 GPX-Dateien verwalten.

Nur wie funktioniert die Speicherverwaltung? Wir haben dies an einem Oregon 700 ausprobiert. Zuerst wurden alle GPX-Dateien mit dem Mac-Finder gelöscht, anschließend wurden neue Dateien auf das Gerät gespielt …

Was ist daraus zu lernen?

 

  • Um eine persönliche Speicherstrategie zu entwickeln gilt es, das Ganze erst einmal durchzuspielen um unterwegs keine Überraschungen zu erleben.
  • Eine wichtige Erkenntnis lautet: Wenn das Limit an gespeicherten Tracks erreicht ist lassen sich weiterhin Tracks aufzeichnen und speichern. Sie sind aber nicht zum Navigieren verwendbar – auch nicht durch das Löschen von Track-Favoriten.
  • Der Ordner \Garmin\GPX\Archive lässt sich nur im internen Speicher verwenden; nicht auf der Speicherkarte anlegen!

Bezeichnen von Tracks / GPX-Dateien

 

Um im Track-Manager bzw. im Speicher die Übersicht zu behalten sollten sie die Tracks bzw. GPX-Dateien mit einem eindeutigen, beschreibenden Namen versehen. Dies hat noch einen zweiten Vorteil: Falls sie die Daten später in BaseCamp einlesen haben die Tracks auf dem Gerät und in BaseCamp die gleichen Bezeichnungen.

Als Vorbild können Bezeichnungen herhalten, die der Bergverlag Rother für seine Tracks verwendet (für viele aktuelle Wanderführer sind Tracks als Download erhältlich).

Beispiel Wanderführer Portugal Nord, die GPX-Dateien lauten PortN_01_Rio Neiva.gpx, PortN_02_Rio Cavado.gpx etc. Die Namen der Tracks sind entsprechend aufgebaut, also PortN_01_Rio Neiva, PortN_02_Rio Cavado etc.

Der Track-Manager zeigt übrigens die Namen der Tracks und nicht die Bezeichnungen der GPX-Dateien an, die durchaus voneinander abweichen können.

GPX-Dateien – Was ist noch zu beachten?

 

Ein große Anzahl an GPX-Dateien im internen Speicher oder auf der Speicherkarte verzögern den Startvorgang ihres GPS-Gerätes!

Alles weitere dazu gibt es in diesem Artikel: Den Startvorgang beschleunigen

#
$

6 Kommentare

  1. Ich habe ein etrex 25 touch und ein Samsung S5.kann ich mit diesen auch gpx-tracks z B.von Komoot, übertragen? Vielen Dank für eine Antwort.

    Antworten
  2. Ich habe einen Dakota 20 von Garmin. Seit einiger Zeit werden die in den gpx-Ordner
    geladenen Tracks nicht mehr im Gerät angezeigt, wie kann ich das reparieren?

    Antworten
  3. Ich habe meine Tracks von BC auf Trackfavoriten gespeichert,alle waren vorhanden. Dann habe ich sie ins Archiv verschoben jetzt sind sie nicht mehr im Archiv und mein die Anzeige Trackfavoriten inGPS 64s ist auch verschwunden. Wenn ich ins Archiv gehe heist es, Es wurden keine Tracks archiviert, im Internen Speicher sind sie Alle aufgelistet. Was kann ich tun um meinen Trackfavirietenwieder sichtbar zu machen? Vielen Dank Friedel

    Antworten
    • Hallo, zunächst einmal eine Frage: Wie hast Du die Tracks in das Archiv verschoben? Im Zweifelsfall noch einmal "von vorne" anfangen d.h. alle tracks vom Gerät löschen, Neustart und die Tracks wieder per Basecamp drauf kopieren.
      VG

      Antworten

SPRICH DICH AUS!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.