Garmin Geschwindigkeitssensor 2 & Trittfrequenzsensor 2 im Test

6. Juni 2019
von Joachim Bardua
Home » GPS Tests » Garmin Geschwindigkeitssensor 2 & Trittfrequenzsensor 2 im Test

In dem aktuellen Test schauen wir uns den Garmin Geschwindigkeitssensor 2 und Trittfrequenzsensor 2 näher an. Die beiden Sensoren für das Fahrrad sind erst kürzlich im Frühjahr 2019 auf den Markt gekommen.

Der Geschwindigkeitssensor 2 und der Trittfrequenzsensor 2 bieten eine duale Multi-Konnektivität: Zum Verbinden mit GPS-Fahrradcomputern, Outdoor-Handgeräten, Wearables, Smartphones und anderen Geräten stehen ANT+ und Bluetooth Low Energy bereit.

Über ANT+ und Bluetooth LE lassen sich mehrere Geräte gleichzeitig mit den Sensoren verbinden – auch wenn dies wenig praxisrelevant ist. So haben wir simultan einen Edge Explore und einen Tahuna ONE 4* per Bluetooth (* nur Trittfrequenz) sowie einen Edge 1030 und einen Edge 130 per ANT+ gekoppelt. In der Theorie sollen gleichzeitig zwei Bluetooth und unbegrenzt viele ANT+ Verbindungen möglich sein (Quelle: dcrainmaker.com).

Die beiden Fahrrad-Sensoren gibt es zusammen für €69,99 (UVP) zu kaufen, alternativ jeweils separat für €39,99 bzw. als “Sensor-Bundle” in Verbindung mit einem Edge 530 bzw. Edge 830.

Der Lieferumfang beeinhaltet:

  • Trittfrequenzsensor.
  • Drei Gummis um den Trittfrequenzsensor an der Kurbel zu befestigen (die linke Kurbel verwenden!).
  • Geschwindigkeitssensor mit Befestigungsgummi für die Vorder- oder Hinterrradnabe (möglichst keine Nabe z.B. mit einem integrierten Dynamo auswählen, Lesetipp).
Garmin Geschwindigkeitssensor 2 und Trittfrequenzsensor 2

Garmin Geschwindigkeitssensor 2 und Trittfrequenzsensor 2

Die Montage ist in wenigen Minuten erledigt, beim Anbringen des Geschwindigkeitssensors 2 ist zusätzlich zu beachten, dass die Nabe keinen zu großen Durchmesser haben darf. Jeder der nach IPX7 wasserdichten Sensoren verfügt über eine rote bzw. grüne Status-LED für das Pairing mit einem Gerät. Die Energieversorgung stellen vom Anwender auswechselbare CR2032 Batterien sicher, die bei einem Gebrauch von 1 Stunde/Tag bis zu einem Jahr halten sollen.

Der Verbindungsaufbau – beispielsweise mit einem Garmin Edge Explore – erfolgt in wenigen Schritten in dem “Sensoren-Menü” (zum Erkennen der Sensoren am besten ein paar Meter fahren). Beim Verbinden ist zu beachten, dass jeder Sensor separat – als “Geschwindigkeit” bzw. als “Trittfrequenz” – angesprochen wird.

In dem jeweiligen Sensoren-Menü gibt es einen Namen (individuell wählbar), die Möglichkeiten den Sensor zu de-/aktivieren bzw. zu entfernen sowie unter “Sensorinformationen” z.B. Verbindungsinfos (per ANT+ oder Bluetooth LE Protokoll gekoppelt). Bei dem Geschwindigkeitssensor 2 lässt sich noch die Kalibrierungsmethode wählen: Manuelle Eingeben des Radumfangs oder automatisch beim Fahren (Abbildungen unten).

Beim automatischen Kalibrieren gilt es mit aktiviertem GPS eine kurze Strecke zu fahren bis ein entsprechende Meldung am Display auftaucht (“Sensor kalibriert”). Ob manuell oder automatisch – darüber gibt es in Foren lange Diskussionen!

Wozu braucht es überhaupt einen Geschwindigkeitssensor?

Ist der Edge mit dem Sensor verbunden lautet die Regel: “Sensordaten haben Priorität vor GPS-Daten”. Der Sensor ist somit bei Tunneldurchfahrten aber auch bei schlechten GPS-Empfangsbedingungen hilfreich. Beim Fahren fällt zudem auf, das Geschwindigkeitsänderungen schneller am Display angezeigt werden.

Sensorenmenü Edge Explore
Geschwindigkeitssensor Edge Explore
Trittfrequenzsensor Edge Explore
Details zu dem Geschwindigkeitssenor 2

Garmin Trittfrequenzsensor 2 an der Kurbel

Der Garmin Trittfrequenzsensor 2 an der Treturbel

Garmin Geschwindigkeitssensor 2 Test – Besonderheiten

Der Sensor lässt sich – wie viele andere Garmin Bluetooth GPS-Geräte – mit der Garmin Connect App verbinden!

Während des Pairings ist es in der App möglich den Radumfang zu definieren: Am einfachsten durch Eingeben der auf dem Fahrradmantel aufgedruckten Größe, z.B. 54-559 (= 2100 mm). Ist der Sensor erst einmal mit dem Smartphone verbunden gibt es Infos zum Batteriestatus, zu den LEDs, zu der Software-Version (Updates gibt es via Connect App) und zu dem Reifenumfang (änderbar).

Zum Smartphone-Pairing per Bluetooth ist noch zu sagen: Es klappt oder klappt nicht. Bei einem “Testsensor” geht es auf Anhieb über die Bühne, ein anderer lässt sich auch mit allen Tricks nicht verbinden.

Der Geschwindigkeitssensor 2 kann aber noch mehr – er verfügt über einen Speicher, mit dem er bis zu 300 Stunden an Aktivitäten aufzeichnen kann! In der Praxis bedeutet dies:

  • Wenn der Sensor mit keinem GPS-Gerät gekoppelt ist – also “solo” benutzt wird – zeichnet er die Zeit und die Fahrtstrecke auf. Bei dem nächsten Aktivieren des Sensors erfolgt eine Datenübertragung zu Garmin Connect, die Daten stehen dann als eigene “Fahrrad” Aktivität zur Verfügung (Abbildung rechts).
  • Der Sensor lässt sich als Datenlieferant für einen Fahrradcomputer mit deaktiviertem GPS nutzen.
  • Bei einem Fahrradcomputer mit aktiviertem GPS haben die Sensordaten Priorität vor den GPS-Daten; zusätzlich werden die Werte im Sensor gespeichert und stehen nach der Tour wieder in Connect als “Fahrrad” Aktivität bereit.
Garmin Connect: Eine mit dem Geschwindigkeitssensor 2 aufgezeichnete Aktivität

Das folgende Beispiel zeigt die Zeit-, Strecken- bzw. Geschwindigkeitswerte von einer kürzeren Teststrecke. Bis auf die Daten von Sensor (1) stimmen alle Werte gut überein.

Edge 530 ohne Sensor, GPS anEdge 1030 mit Sensor (1)*, GPS anDaten aus Sensorspeicher (1)*Edge 130 mit Sensor (2), ohne GPS
Zeit01:16 hh:mm01:16 hh:mm01:17 hh:mm01:16 hh:mm
Strecke19,7 km20,2 km21,8 km20,0 km
Durchschn. Geschwindigkeit15,4 km/h15,8 km/h16,9 km/h15,7 km/h
Maximale Geschwindigkeit40,2 km/h40,9 km/h121,0 km/h (!)39,9 km/h

*: gleicher Sensor

Welche Anwendungsfälle könnte es für ein Fahren mit “Speedsensor only” geben? Beispielsweise ein Aufzeichnen von Fahrten zum Einkaufen oder zum Arbeitsplatz, wenn ein Fahrradcomputer (oder ein anderes GPS-Gerät) überflüssig ist oder zu Hause bleiben soll.

Einen Nachteil gibt es aber: Der Sensor zeichnet jede noch so kleine Aktion auf, die anschliessend in Connect (mühselig) gelöscht werden sollte! Also besser erst gar nicht mit Connect verbinden!

Garmin Geschwindigkeitssensor 2 an der Fahrradnabe

Garmin Geschwindigkeitssensor 2 an der Fahrradnabe

Garmin Fahrradsensoren 2 Test – Fazit

Fahrradfahrer auf der Suche nach einem Geschwindigkeits- bzw. Trittfrequenzsensor sollten die neuen Garmin Sensoren v2 unbedingt in die engere Wahl nehmen! Beide Sensoren sind einfach zu montieren, schnell einzurichten und erfüllen ihre Aufgaben.

Dank ANT+ bzw. Bluetooth LE Multi-Konnektivität – damit eignen sie sich nicht nur für GPS-Geräte von Garmin – bzw. dem integrierten Speicher des Geschwindigkeitssensors bieten sie zusätzlich noch gewisse Extras!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 GPS-Fans, ∅ Score: 86,32 %)

Die beiden Garmin Sensoren bewerten!

Anzeige - Aktualisiert: 9.12.2019 / Affiliate Links / Bild(er): Amazon

Heiß: GPS NEWS & TESTS

Skitouren mit der Garmin fenix 6X Pro

Skitouren mit der Garmin fenix 6X Pro

Garmin fenix 6 jetzt mit neuer Aktivität “Skifahren im Gelände” für Skitourengeher! Dazu noch die Garmin Alpenvereinskarten & die fenix 6 mutiert zum idealen Skitourenbegleiter am Handgelenk!

mehr lesen
Sigma iD.FREE Test

Sigma iD.FREE Test

Sigma iD.FREE – die Multisport-Smartwatch für Alltag, Fitness, Outdoor & Training im ausführlichen Test! Eine Sportuhr mit Stärken & Schwächen, aber einem interessanten Preis / Leistungsverhältnis!

mehr lesen
Garmin fenix 6X Pro Test

Garmin fenix 6X Pro Test

Garmin fenix 6X Pro Test – mit der fenix 6 hat Garmin die Messlatte für Multisport-Uhren wieder höher gelegt! Lesen Sie unseren ausführlichen Test der Maßstäbe setzenden Multisport-Uhr!

mehr lesen

4 Kommentare

  1. Wo befindet sich diese LED. Der Geschwindigkeitssensor kann nur auf Standartnaben montiert werden. Sobald eine Abweichung vorliegt (Umfang), kann der Sensor nicht montiert werden. Diesbezüglich habe ich auch keine anderen Montagehilfen gefunden.

    Antworten
  2. Hallo, danke für den Bericht. Ich habe das Set gekauft. Mit dem Geschwindigkeitssensor 2 gibt es keine Probleme. Aber der Trittfrequenzsensor wird von der Garmin Connect App gar nicht gefunden, bzw kann man ihn nicht unter sonstiges aussuchen. Auf der linken Seite montiert, die LED blinkt wie sie soll. Wir nutzen eine Vivoactive3 zum Verbinden. Diese findet den Trittfrequenzsensor über Bluetooth. Daten gibt es allerdings trotzdem nicht. Hast du einen Tipp?

    Antworten
    • Hallo,
      es lässt sich nur der Geschwindigkeitssensor mit der Garmin Connect App verbinden …!
      VG

      Antworten
      • Hallo,

        Gestern stand ich vor dem gleichen Problem und habe mich gewundert warum ich den Trittfrequenzsensor nicht in Connect finde.
        Leider kann ich den Sensor aber auch nicht in meinem Forerunner 735xt hinzufügen.
        Ist der TF Sensor mit einer ähnlichen LED wie der Geschwindigkeitssensor ausgestattet? Müsste diese leuchten bei Aktivierung?

        VG

        Antworten

SPRICH DICH AUS!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.