skobbler – die beliebte Navigationslösung für’s iPhone – setzt ab dem 10. März auf OpenStreetMap Kartenmaterial. skobbler geht aber noch einen Schritt weiter: skobbler-Nutzer werden Kartenfehler zukünftig per Rückkanal an OpenStreetMap melden.

Bei Fehlern im Kartenmaterial können die über 100.000 skobbler-Nutzer zukünftig ganz einfach per Knopfdruck eine Meldung an OpenStreetMap (OSM) absetzen. „So wollen wir immer mehr neue Leute für das OpenStreetMap-Projekt begeistern. Es läuft auf einen Wettkampf zwischen einem Community-Ansatz und konventionellen Geschäftsmodellen von Großkonzernen hinaus“ so Marcus Thielking, Sprecher von skobbler. „Am Ende ist bei datenintensiven Problemen Schwarmintelligenz den Profis überlegen. Das zeigt etwa Wikipedia“.

Laut skobbler ist die OSM-Integration auch eine Reaktion auf zunehmende Abschottung des Kartenzugangs für Navigationslösungen Dritter durch die marktführenden Anbieter Nokia (Navteq), TomTom (Tele Atlas) und Google (Google Maps).

Neben dem Wechsel zu OSM werden bei der nächsten skobbler Version einige Verbesserungswünsche der User berücksichtigt: Karte in Fahrtrichtung, 2,5D-Ansicht und ein verbessertes Zoomverhalten.

skobbler ist im Apple Store erhältlich.

skobbler setzt auf Schwarmintelligenz was last modified: Juni 3rd, 2013 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.