Mountainbiker, Renn- und Tourenradler, Wanderer, Paddler und alle anderen Sportler sowie Naturfreunde, die mit dem Kauf eines Outdoor GPS-Gerätes liebäugeln, stehen vor einen schwierigen Entscheidung: Welches GPS-Gerät brauche ich?

GPS-Geräte gibt es inzwischen in Hülle und Fülle. Zumal 2009 eine Vielzahl neuer Hardware auf den Markt kommt, so daß die Auswahl noch schwieriger wird. Um bei dieser Vielfalt den Überblick zu behalten, stellt Ihnen der folgende Artikel die unterschiedlichsten Gerätetypen vor.

Garmin Forerunner 305, Foto: Garmin

GPS-Sportuhren

Sportuhren mit integriertem GPS-Empfänger dienen in erster Linie als Trainingspartner. Sie helfen beim Abspulen einer Trainingseinheit, messen den Puls oder den Kalorienverbrauch und zeichnen GPS-genau die zurückgelegte Strecke auf. Sämtliche Messwerte werden mit spezieller Software am PC ausgewertet und dienen einer effizienten Trainingsplanung.

Weiterhin bieten die meisten GPS-Sportuhren grundlegende Navigationsfunktionen. Dazu gehört das Verfolgen der aktuellen Strecke zurück zum Ausgangspunkt ("Trackback") und das Navigieren mit Routen oder einzelnen Wegpunkten. Zu dieser Klasse gehören die Garmin Forerunner-Modelle, aber auch GPS-Uhren von Navilock, Globalsat und Suunto.

Testberichte und weitere Artikel über GPS-Sportuhren:

Garmin Edge 705, Foto: Garmin

Spezialisten für den Radsport

In diese Rubrik fallen die Garmin Edge Geräte. Die Radsport-Spezialisten warten wie so manche GPS-Sportuhren mit vielen Trainingsfunktionen auf. Spitzen-Geräte wie der Edge 705 können sogar topographische Karten bzw. Straßenkarten anzeigen und glänzen mit zahlreichen Navigationsfunktionen.

Locosys BGT-31

GPS-Datenlogger

GPS-Datenlogger zeichnen die zurückgelegte Strecke auf oder speichern einzelne Wegpunkte ab. Ihr Haupteinsatzzweck ist das Visualisieren von Strecken am PC ("Mein elektronisches Tagebuch") bzw. das nachträgliche Georeferenzieren von Fotos ("Geotagging"). Bluetooth-Datenlogger werden aber auch gerne als GPS-Empfänger ("GPS-Maus") für Laptops und Netbooks eingesetzt.

Vom Funktionsumfang ist der Übergang zu anderen GPS-Geräten, z.B. den Outdoor GPS-Handgeräten, fließend. Ein Beispiel ist der Locosys BGT-31, der nicht nur zum Speedsurfen, sondern für nahezu alle erdenklichen Aktivitäten eingesetzt wird.

Magellan Triton 400

Klassische Outdoor GPS-Handgeräte

GPS-Handgeräte sind die Klassiker unter den Outdoor-Navigatoren. Dazu gehören viele Garmin-Geräte (eTrex, GPSmap, Oregon, Colorado) und die Magellan Triton-Serie (Triton 200 – 500 bzw. Triton 1500/2000).

Je nach Gerät rangiert der Funktionsumfang von einfach bis komplex. Spitzenmodelle wie der Triton 2000 nehmen sogar Videos, Fotos und Diktate auf. Autonavigation – allerdings ohne Sprachansagen – ist bei einigen Modellen ebenfalls möglich. Zum Navigieren bieten die Urgesteine unter den GPS-Geräten so ziemliche alles, was möglich ist: Wegpunkte, Routen, Tracks, Trackback, Wegpunkt-Projektion, GoTo und Sight’n’Go.

Die für das Frühjahr 2009 angekündigte Lowrance Endura-Serie wird die Grenze zu den Crossover GPS-Geräten (siehe unten) aufweichen, da sie ebenfalls Autonavigation mit Sprachansagen bietet.

Tests und weiterführende Informationen gibt es unter diesen Links:

Satmap Active 10

Crossover GPS-Geräte

Die Klasse der Crossover GPS-Geräte wurde mit dem Magellan CrossoverGPS begründet. Wie das Garmin nüvi 550 kombiniert das Magellan Gerät Outdoor- und Auto-Navigation unter einem Dach – inklusive Sprachansagen auf der Straße. Von der Form erinnern sie eher an Autonavis. Vom Funktionsumfang sind beide Kandidaten allerdings weder Fisch noch Fleisch.

In den nächsten Monaten kommen weitere Geräte auf den Markt, mit denen die Crossover-Klasse neu definiert wird. Dazu gehören das CompeGPS TwoNav Aventura, zwei Navis von myNav und das Satmap Active 10. Von der Form sehen sie eher wie PDAs aus, bieten aber Outdoor-Navigation mit Raster- bzw. Vektorkarten. Das TwoNav lenkt mit Sprachansagen über die Straßen, die myNav Navis revolutionieren sogar die Outdoor-Navigation: Analog zur Autonavigation ist ein Routing entlang sämtlicher in der Karte eingezeichneten Wander- und Radwege möglich – inklusive Sprachhinweise.

Links zum Thema:

PDA, Handy und Smartphone

PDA, Handy und Smartphone dienen nicht nur zum Telefonieren und Organisieren, sondern auch zum Navigieren. Neben Autonavigationssoftware gibt es auch diverse Programme, mit denen Handy & Co zum Outdoor-Navi mutieren. Ideal sind Windows-Mobile Geräte, da es für dieses Betriebssystem die meisten Programme gibt.

Die größten Nachteile lauten: Sie sind weder vor Wasser oder Staub geschützt, zudem ist die Akkulaufzeit oftmals arg kurz.

Eine Übersicht über die aufgeführten Geräte finden Sie in einer von Navigation-Professionell erstellten PDF-Datei: Marktübersicht Outdoor GPS-Geräte.

Unterwegs mit GPS: Outdoor-Navigation für Mountainbiker, Radler, Paddler, Wanderer, Alpinisten und Sportler was last modified: Juli 25th, 2018 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.