Auf der Auftakt-Pressekonferenz zum Wanderwochenende der Reisemesse CMT in Stuttgart stellen am 12. Januar 2010 der Deutsche Wanderverband (DWV) und Garmin Deutschland, Marktführer bei GPS-Outdoorgeräten, ein gemeinsames Positionspapier „Naturverträgliches Geocaching“ vor.

Darin bekennen sich die Kooperationspartner dazu, Geocaching zu fördern und gleichzeitig für ein naturverträgliches Verhalten bei der modernen Schatzsuche zu werben. Immer mehr Menschen entdecken den Spaß, mit Hilfe von GPSGeräten auf Schatzsuche zu gehen. Wie bei einer Schnitzeljagd führt das GPS-Gerät den Geocacher mit Hilfe von Satellitensignalen zum Schatz – manchmal zum Schaden der heimischen Tier- und Pflanzenwelt.

Damit dies nicht geschieht, geben der Deutsche Wanderverband (DWV), unterstützt von der Deutschen Wanderjugend (DWJ), und Garmin jetzt in einem Positionspapier gemeinsame Empfehlungen für naturverträgliches Geocaching heraus. Die Kooperationspartner begrüßen die zunehmende Nutzung von GPS-Geräten für das Geocaching und wollen die Geocacher zu einem Naturerlebnis im Einklang mit der Natur ermuntern.

Das Positionspapier macht vor allem deutlich, dass schützenswerte Lebensräume – insbesondere von bedrohten Pflanzen- und Tierarten – nicht durch das Geocaching gefährdet werden dürfen. So sind Naturschutzgebiete abseits der Wege sowie geschützte Biotope kein Ort für Caches. Auch Höhlen und Baumhöhlen sollte man nicht als Caches zu nutzen. Auch wenn sie unbewohnt erscheinen, können sie doch ein lebenswichtiger Rückzugsraum für viele Tierarten sein. Auch sollten sich die Geocacher im Frühjahr und Frühsommer während der Brut- und Setzzeiten von Vögeln und Wildtieren besonders rücksichtsvoll verhalten.

Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident des DWV, erklärt: „Wir freuen uns, wenn Menschen durch das Geocaching den Weg in die Natur finden. Gerade Jüngere werden durch diese Outdoor-Aktivität angesprochen. Als anerkannter Naturschutzverband machen wir uns dafür stark, dass dies ohne Konflikte mit dem Naturschutz erfolgt.“ Der Deutsche Wanderverband will, so der Präsident, das Geocaching als positive Form der Naturerfahrung fördern und gleichzeitig die Geocacher für Naturschutzbelange sensibilisieren und über schützenswerte Lebensräume informieren. „Wir wollen mit dem starken Partner Garmin Brücken schlagen und möglichst viele Mitstreiter für den Naturschutz bei den Geocachern gewinnen,“ so der Verbandspräsident. „Daher freuen wir uns über die Akzeptanz unserer Ziele bei Garmin.“

Ähnlich sieht dies Tom Mühlmann, Manager Marketing Communications bei Garmin Deutschland: „Geocaching ist als Freizeit-Aktivität für die gesamte Familie höchst interessant. Daher unterstützen wir es durch vielfältige Aktionen. Wir sind uns aber auch der Umweltproblematik bewusst, die eine Ausbreitung mit sich bringen kann. Daher haben wir uns gerne entschieden, den Deutschen Wanderverband bei seiner Initiative ‚Naturverträgliches Geocaching‘ zu unterstützen und einen Beitrag zu leisten, so dass Geocaching und Naturschutz gut miteinander harmonieren.“

Die Deutsche Wanderjugend (DWJ) wirbt für das Geocaching und unterstützt das Freiwilligenteam www.Geocaching.de. Dieses Team betreut in seiner Freizeit die Informationsplattform www.geocaching.de und die Schatzversteck-Datenbank www.opencaching.de. Dort sind die Koordinaten vieler Schatzverstecke veröffentlicht, unter anderem auch kindgerechte und familienfreundliche. Die Seite www.geocaching.de gibt Hinweise zum umweltverträglichen Verhalten und stellt in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) die deutschen Naturschutzgebiete vor, in denen die Natur Vorrang vor den Freizeitaktivitäten der Menschen hat.

Jörg Bertram, Geschäftsführer der DWJ, sagt: „Es sind überwiegend Individualisten, die allein, zusammen mit Freunden oder der Familie diese schöne Form der Schatzsuche betreiben. Die Freunde des Geocaching sind nicht in Vereinen organisiert und erfreuen sich gleichermaßen wie die Wanderer daran, draußen in der Natur unterwegs zu sein. Über die Infoplattform www.geocaching.de und die automatischen Naturschutzinfos in der Schatzversteck-Datenbank www.opencaching.de können wir die wachsende Anzahl der Geocacher erreichen und sie noch besser sensibilisieren.“

Garmin und der DWV als Fachverband für Wandern und Naturschutz – unterstützt von der DWJ – wollen gemeinsam Infomaterial zum Geocaching und Naturschutz erstellen, Veranstaltungen anbieten und im Internet für einen sensiblen Umgang mit der Natur werben. Die Kooperation ist zunächst für drei Jahre angelegt und möchte Konflikte zwischen Naturnutzern und Naturschützern minimieren.

Informationen zum naturverträglichen Geocaching geben auch die Internetseiten www.garminonline.de/outdoor/geocaching/naturvertraeglich/index.php, www.geocaching.de und www.bfn.de/natursport/info/.

(Mitteilung Garmin)

Deutscher Wanderverband und Garmin: Geocaching fördern und Natur schützen was last modified: Januar 13th, 2010 by Joachim Bardua
Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten. Wenn Sie einen Link anklicken und das Produkt erwerben erhalten wir eine Provision. Sie bezahlen aber weiterhin den Standardbetrag, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Damit unterstützen Sie diese Webseite.